Mietmängel bei Kugelkäfer in der Wohnung?

Autor: , verfasst am 19.05.2015, 06:51| Jetzt kommentieren

Die meisten Menschen sind nicht gerade begeistert, wenn sie ihre Wohnräume mit Ungeziefer teilen müssen. Ob Kakerlaken, Silberfische, Motten oder Kugelkäfer: schnell entwickeln sich die ungebetenen Gäste zu einer echten Plage. Insbesondere letztere haben sich in den vergangenen Jahren in heimischen Wohnungen immer mehr ausgebreitet und die dortigen Mieter sehr verärgert. So sehr, dass sie die kleinen Käfer als Grund für einen Mietmangel ansehen. Doch geht das überhaupt? Sind Mietmängel bei Kugelkäfern in der Wohnung gegeben?

Mietmängel (© MK-Photo - Fotolia)
Mietmängel
(© MK-Photo - Fotolia)

Was sind Kugelkäfer?

Für die betroffenen Wohnungsbesitzer oder Mieter sind Kugelkäfer der größte Alptraum, den sie sich vorstellen können. Wer jedoch nicht von dieser Plage befallen ist, hat kaum eine Vorstellung davon, was Kugelkäfer eigentlich sind.

Bei Kugelkäfern (oder auch: Buckelkäfer) handelt es sich um winzig kleine, maximal 4 mm lange bräunlich-rote Käfer, die einen runden Körper haben (daher auch der Name). Sie sind nachtaktiv, wodurch ihre Anwesenheit oft erst nach Monaten oder gar Jahren bemerkt wird. In der Zwischenzeit verstecken sie sich in Bodenritzen, Steckdosen und ähnlichen Unterschlüpfen, doch leider niemals alleine: ist ein Befall vorhanden, so treten die Kugelkäfer in Rudeln auf. Eine Kolonne von Hunderten oder Tausenden dieser Schädlinge ist durchaus möglich.

Feuchtwarmes Klima fördert die Vermehrung: die Kugelkäfer bevorzugen dunkle, feuchte und möglichst abgeschlossene Bereiche, wie sie beispielsweise in Holzbalken, -decken oder in Hohlräumen gegeben sind. Insbesondere Altbauten bieten ihnen diese Lebensbedingungen, deswegen ist es kaum verwunderlich, dass sie bevorzugt dort zu finden sind. Für die menschlichen Bewohner dieser Gebäude bleiben sie meistens unsichtbar, da sie ihre gemütlichen Bereiche nicht verlassen. Erst, wenn sich ihr Lebensraum oder das Raumklima verändert – beispielsweise durch Sanierungen – machen sich die Käfer auf die Suche nach einem neuen, meistens größeren Lebensraum – und werden auf ihrer Wanderung von den Mietern gesehen. Diese sind in der Regel entsetzt. Zwar verursachen die Kugelkäfer weder Gesundheitsschäden noch sind sie in einer anderen Form gefährlich, jedoch sind sie Allesfresser und verzehren demzufolge auch Textilien und Einrichtungsgegenstände. Doch nicht nur das: die Käfer scheiden jede Menge Kot aus, der speziell in Lebensmitteln viel Ekel hervorruft. Derart verunreinigte Speisen und Getränke sollten umgehend entsorgt werden.

Was ist bei einem Befall mit Kugelkäfern zu tun?

Herr über die Kugelkäfer zu werden, ist nicht einfach. Insbesondere die Tatsache, dass sowie sich in den hintersten Winkeln eines Raumes aufhalten und sich dort schnellstens vermehren, macht es einer Privatperson nahezu unmöglich, die Invasion der Käfer zu beenden. Von daher ist davon abzuraten, selbst gegen den Ungezieferbefall vorgehen zu wollen. Sinnvoll ist es, einen Fachmann (Kammerjäger) mit dieser Aufgabe zu betrauen. Als Mieter sollte man einen derartigen Schädlingsbefall zwingend seinem Vermieter melden. Dieser ist dazu verpflichtet, die Schädlinge (die im Übrigen sowohl als Hygieneschädlinge als auch als Materialschädlinge gelten) vernichten zu lassen.

Ist die Vernichtung durch einen Schädlingsbekämpfer erfolgreich vonstatten gegangen, ist dafür Sorge zu tragen, dass kein erneuter Befall entsteht. Dieses ist beispielsweise dadurch zu erreichen, dass die Räumlichkeiten trockengelegt werden. Auch sollte innerhalb der Wohnung eine geringe Raumtemperatur herrschen.

Sind Kugelkäfer ein Mietmangel?

Kugelkäfer, die sich innerhalb einer Wohnung einnisten, werden als Ungeziefer angesehen. Demzufolge ist deren Anwesenheit als ein Mietmangel anzusehen – zumindest, wenn sie in großer Anzahl vorhanden sind; aktuelle Urteile werden in der Regel zugunsten der betreffenden Mieter gesprochen. In welcher Höhe diese Mietmängel gegeben sind, muss individuell entscheiden werden. So sprach das Amtsgericht Trier einer Familie einen Mietmangel von 50% zu, da in deren Mietwohnung ein massiver Kugelkäferbefall vorhanden war. Zudem befand sich ein großer Schimmelfleck im Kinderzimmer [AG Trier, 11.09.2008, 8 C 53/08]. Eine derartige Käferplage ist also als ein massiver Mietmangel anzusehen. Wie hoch dieser jedoch individuell ist, muss seitens der Gerichte geklärt werden. Eine pauschale prozentuale Kürzung der Miete ist nicht möglich.

Fazit: Mietmängel sind bei Kugelkäfern in der Wohnung tatsächlich gegeben. Demzufolge steht es gemäß dem Mietrecht den betroffenen Mietern zu, ihre Miete zu mindern. In welcher Höhe diese Mietminderung erfolgen darf, muss jedoch individuell seitens des zuständigen Gerichts geklärt werden.

Schlagwörter: Mietmängel, Kugelkäfer


Nachrichten zum Thema
  • BildKeine Wohnung für Gewerkschafter (12.03.2013, 10:16)
    München (jur). Vermieter müssen nicht an Gewerkschafter vermieten. Jedenfalls nach Überzeugung des Amtsgerichts München würde eine entsprechende Weigerung nicht gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen, wie das Amtsgericht in...
  • BildKein Zutritt zu Messie-Wohnung (18.04.2012, 15:23)
    Darmstadt (jur). Verweigern Messies den Zutritt zu ihrer total vermüllten und verdreckten Wohnung, gilt dies auch für ihre vom Amtsgericht bestellten Betreuer. Andernfalls wird das im Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung verletzt,...
  • BildMietminderung bei zu heißer Wohnung (06.09.2010, 10:17)
    Hamburg/Berlin (DAV). Herrschen in einer qualitativ gut ausgestatteten Neubauwohnung in den Sommermonaten durch die Sonneneinstrahlung Temperaturen deutlich oberhalb der Wohlbefindlichkeitsschwelle von maximal 25 bis 26 Grad, kann dies einen...
  • BildKündigung wegen nicht geheizter Wohnung (21.10.2008, 17:25)
    Hagen/Berlin (DAV). Ein Mieter ist verpflichtet, seine Wohnung mindestens mäßig zu heizen. Versäumt er dies, kann der Vermieter ihm fristgemäß kündigen. Über dieses Urteil des Landgerichts Hagen vom 19. Dezember 2007 (AZ: 10 S 163/07) informiert...
  • BildDECT - Strahlenquelle in der Wohnung (31.01.2006, 11:00)
    Ein schnurloses Telefon des DECT-Standards ist oft die stärkste Quelle hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung im privaten Haushalt. Ein vorsorglicher Verzicht auf schnurlose Telefone trägt zur Minimierung der persönlichen Strahlenbelastung...
  • BildZum Mieteranspruch auf warme Wohnung (11.03.2005, 17:07)
    (dmb) „Mieter haben auch bei extremen Witterungsverhältnissen und bei hohen Minusgraden Anspruch auf eine warme Wohnung“, erklärte Mieterbund-Direktor Dr. Franz-Georg Rips. Er forderte Vermieter auf, notfalls die Heizungsanlage „hochzudrehen“....

Kommentar schreiben

10 + Dr_ ei =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Mietrecht-Ratgeber


Anwalt für Mietrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.