Darf man Fotos anderer Personen auf Facebook und Google+ hochladen?

Autor: , verfasst am 27.02.2014, 15:53| Jetzt kommentieren

Es kommmt drauf an. Denn es könnte unter bestimmten Voraussetzungen das Persönlichkeitsrecht verletzt werden, wenn man in sozialen Netzwerken wie Facebook und Google+ Bilder anderer Personen hochlädt.

Facebook und Google+ (© Ferkelraggae - Fotolia.com)
Facebook und Google+
(© Ferkelraggae - Fotolia.com)

Die letzten Monate ist der Umgang mit Rechten im Internet in aller Munde. Egal, ob Urheberrecht oder Persönlichkeitsrecht, irgendwas wird durch unsere Spuren im Netz zumindest tangiert. Zuletzt zeigte der Fall RedTube eindrucksvoll, welche hohe Welle eine vermeintliche Urheberrechtsverletzung schlägt.

Grundsatz:

Grundsätzlich gilt genau wie bei der Verletzung von Urheberrechten auch bei Persönlichkeitsrechte die Zustimmungsbedürftigkeit des Rechteinhabers. Ohne darauf einzugehen, dass manche Fotografien schon aus Gründen des Schutzes der Privatspäre nicht legal erstellt wurden (vgl. § 201 StGB), kann das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen auch beim Fotografieren von vermeintlich harmlosen Motiven betroffen sein. Wenn Sie etwa ein Foto im Restaurant um die Ecke zur Erinnerung machen lassen und sie dieses später bei Facebook hochladen, können darauf erkenntliche Personen sie aufgrund des Persönlichkeitsrecht abmahnen. Diese Tatsache ist im Volksmund als „Recht am eigenen Bild“ bekannt.

Öffentliche Veranstaltungen stellen meistens eine Ausnahme dar.

Fotos, welche im Zusammenhang mit öffentlichen Veranstaltungen gemacht werden, sind meistens nicht durch diesen „Schutz“ gedeckt. Die Personen müssen davon ausgehen, fotografiert zu werden und können sich nicht auf ihr Persönlichkeitsrecht berufen.
Gleiches gilt für Personen, welche im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen. Hier können sich diese Personen zumindest bei offiziellen Terminen nicht auf ihre Persönlichkeitsrechte berufen. Einen Anspruch auf intime Privatsphäre besteht allerdings auch hier.

Welche Ansprüche können aus dem Persönlichkeitsrecht geltend gemacht werden?

Neben einem Anspruch auf Unterlassung (vgl. §§ 862, 1004 BGB) kann auch ein Anspruch auf Schadensersatz (§ 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit §§ 23, 22 KunstUrhG) und ein Anspruch auf Schmerzensgeld (§ 823 Abs. 1 BGB) geltend gemacht werden.

Auch wenn es in der Praxis nahezu nie passiert, sollte man fremde erkenntliche Personen auf seinen eigenen Fotos unkenntlich machen.

Quelle: JuraForum.de


Nachrichten zum Thema
  • BildGoogle kauft Nik Software (20.09.2012, 19:10)
    Firmenausgründung der Universität Lübeck mit digitaler Fotografie und Bildverarbeitung international erfolgreichDie Firma Nik Software, ein 1995 aus der Universität zu Lübeck heraus gegründetes Unternehmen für digitale Fotografie und...
  • BildAltersgrenze für Facebook (06.06.2012, 14:26)
    Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk lehnt aktuell bekannt gewordene Pläne von Facebook, die Altersgrenze für die Aufnahme in das Netzwerk unter 13 Jahre zu senken, klar ab: "Wenn Facebook jetzt auch offen auf Kinder...
  • BildBessere Krebsbiomarker – abgeguckt bei Google und Facebook (18.05.2012, 00:10)
    Veränderter Algorithmus der Suchmaschine untersucht 20.000 ProteineDresden. Google liefert gute Suchergebnisse, weil es nicht nur Webseiten, sondern auch die Hyperlinks zwischen ihnen berücksichtigt. Eine ähnliche Strategie kommt zum Einsatz, um...
  • BildFacebook, Google & Co. – Chancen und Risiken (05.04.2012, 10:10)
    Die sozialen Netzwerke sind in den letzten Jahren rasant gewachsen und haben sich für viele Menschen von einer Randerscheinung im Internet zu einem zentralen Informations- und Kommunikationssystem entwickelt. Insbesondere der Schutz der...
  • BildGoogle Analytics endlich datenschutzkonform (15.09.2011, 11:51)
    In den letzten Jahren gab es seitens deutscher Datenschutzbehörden immer wieder Beanstandungen an Googles Webseitenanalysetool „Google Analytics“. In gemeinsamen Gesprächen zwischen Google und der Hamburgischen Datenschutzbeauftragten wurde Google...
  • BildGoogle-Technologie für alle (23.08.2011, 11:10)
    Der Lehrstuhl für Programmierung an der Universität Passau engagiert sich dafür, MapReduce für eine breite Palette von Institutionen und Unternehmen leichter handhabbar zu machen. MapReduce ist das Rechenschema hinter der Technologie von...

Kommentar schreiben

89 - Sieb/e.n =

Bisherige Kommentare zum Ratgeber (0)

(Keine Kommentare vorhanden)





Weitere Internetrecht-Ratgeber


Anwalt für Internetrecht

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.