BGH: Zur eigenmächtigen Gehaltserhöhung eines Geschäftsführers

Autor: , verfasst am 02.03.2015, 15:08| Jetzt kommentieren

Mit Urteil vom 15.04.2014 entschied der Bundesgerichtshof (BGH) zur eigenmächtigen Gehaltserhöhung des Geschäftsführers ohne vorherige Zustimmung der Gesellschafterversammlung (AZ.: II ZR 44/13).

NOETHE LEGAL RechtsanwälteBonnDüsseldorfFrankfurtKöln und Koblenz führt aus:

Der BGH entschied, dass der Geschäftsführer einer Komplementär-GmbH, der sich in einem Anstellungsverhältnis mit der Kommanditgesellschaft (KG) befindet und im Verhältnis zur Komplementär-GmbH von den Beschränkungen des Insichgeschäfts befreit ist, mit sich selbst eine Gehaltserhöhung vereinbaren kann. Allerdings, so der BGH, ist diese schwebend unwirksam, wenn die Gesellschafterversammlung der GmbH nicht vorher ihr Einverständnis erklärt hat.

Genehmige die Gesellschafterversammlung die Gehaltserhöhung nicht, so hat der Geschäftsführer allerdings dennoch einen Anspruch auf die Gehaltserhöhung, wenn er seine Tätigkeit mit Kenntnis des für den Vertragsschluss zuständigen Organs oder Organmitglieds von der Gehaltserhöhung fortgesetzt hat. Dies ergebe sich aus den Grundsätzen des Anstellungsverhältnisses auf fehlerhafter Vertragsgrundlage.

Der hiesige Kläger war Geschäftsführer einer Komplementär-GmbH der beklagten KG. Er verlangt Zahlung seines monatlichen Gehalts für einige Monate. Der Kläger war als Geschäftsführer von den Beschränkungen des Insichgeschäfts befreit. Im Laufe der Zeit erhöhte sich der Kläger sein Gehalt mehrfach selbst, wohingegen die Beklagte Jahresfehlbeträge aufwies. Später wurde der Kläger als Geschäftsführer abberufen und sein Dienstvertrag gekündigt.

Auch im Gesellschaftsrecht ist eine umfassende Kenntnis der einschlägigen aktuellen Rechtsprechung nötig. Das Gesellschaftsrecht ist sehr komplex, ist es doch über viele Gesetze verteilt geregelt. Zudem wird häufig auf nicht festgeschriebene Grundsätze zurückgegriffen oder Grundsätze, die für eine andere Gesellschaftsform gelten, werden entsprechend angewandt. Daher sollten Sie sich frühzeitig rechtsanwaltlich beraten lassen, um ihre Rechte vollumfänglich wahrnehmen zu können.

Sie erwartet an unseren Standorten in BonnDüsseldorfFrankfurtKöln und Koblenz ein engagiertes, verlässliches und spezialisiertes Team von Berufsträgern.

Schlagwörter: handelstrecht, gesellschaftsrecht, wirtschaftsrecht, wirtschaftsanwälte, rechtsanwalt, anwalt, rechtsanwälte, kanzlei, anwälte, bonn, düsseldorf, frankfurt, köln, koblenz

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Tobias Nöthe:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildKündigung des GmbH-Geschäftsführers (11.09.2013, 14:20)
    Das Rechtsverhältnis des GmbH-Geschäftsführers zur GmbH ist dual ausgestaltet. Eine Abberufung berührt zunächst nur die Organstellung des Geschäftsführers. Durch die Abberufung wird nicht notwendigerw Abberufung des GmbH -Geschäftsführers Im...
  • BildFristlose Kündigung eines GmbH-Geschäftsführers (30.07.2013, 12:23)
    Für die Kenntnis der Gründe einer fristlosen Kündigung eines GmbH-Geschäftsführers soll der Wissensstand des über die Kündigung entscheidenden Gremiums entscheidend sein. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen,...
  • BildOrganisationspflichten des Geschäftsführers (11.02.2013, 12:29)
    Den Geschäftsführer einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) treffen in vielerlei Hinsicht Organisationspflichten. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München,...
  • BildOrganisationsverschulden eines Geschäftsführers einer GmbH (05.09.2012, 10:43)
    Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH, II ZR 243/11 vom 19.06.2012) muss ein Geschäftsführer einer GmbH bei der Organisation der Gesellschaft darauf achten, dass er über eine ausreichende Übersicht über die wirtschaftliche und...
  • Bild"Verdachtskündigung" des Geschäftsführers wegen eingeleitetem Strafverfahren wirksam (13.02.2009, 10:31)
    Der Kläger war als Geschäftsführer der Beklagten, einer GmbH, beschäftigt. Diese kündigte den Geschäftsführervertrag mit dem Kläger Ende 2004 fristlos, nachdem gegen den Kläger ein Strafverfahren wegen Untreue, Betrugs und Bestechlichkeit im...
  • BildNachvertragliches Wettbewerbsverbot des GmbH-Geschäftsführers (17.07.2008, 16:30)
    Vereinbart eine GmbH mit ihrem Geschäftsführer ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot gegen Zahlung einer Karenzentschädigung, so muss sich der Geschäftsführer einen anderweitigen Verdienst nicht auf die Entschädigung anrechnen lassen, wenn eine...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
NOETHE LEGAL Rechtsanwälte

Logo
In der Sürst 3
53111 Bonn (Zentrum)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Gesellschaftsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.