Widerruf von Immobiliendarlehen – Verbraucher erhalten Vorfälligkeitsentschädigung zurück

Autor: , verfasst am 09.08.2017, 13:48| Jetzt kommentieren

Viele Verbraucher haben ihre Immobiliendarlehen fristgerecht widerrufen, doch die Banken und Sparkassen stellen sich quer und erkennen den Widerruf nicht an. „Die Argumente der Banken sind aber oft nicht haltbar und erhalten spätestens im Gerichtsverfahren eine Abfuhr“, erklärt Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner der Kanzlei AJT.

Immobiliendarlehen, die vor dem 11. Juni 2010 geschlossen wurden, mussten spätestens bis zum 21. Juni 2016 widerrufen werden. Danach ist das Widerrufsrecht für diese Verträge endgültig erloschen. Allerdings müssen sich die Gerichte immer noch mit diesen Widerrufen beschäftigen, da die Banken den Widerruf oftmals nicht akzeptieren. „Obwohl die Rechtslage in den meisten Fällen eindeutig ist, probieren es die Banken immer wieder mit ihren bekannten Argumenten, dass das Widerrufsrecht verwirkt sei oder rechtswidrig ausgeübt wurde. Davon sollten sich die Verbraucher nicht abschrecken lassen. Hat die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet, lässt sich der Widerruf in der Regel auch durchsetzen“, so Rechtsanwalt Jansen.

So war es auch in dem Fall, den das Oberlandesgericht Konstanz zu entscheiden hatte (Az.: 8 U 1107/16). Hier hatten die Verbraucher mehrere Immobiliendarlehen mit der Sparkasse Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück geschlossen. Als die Immobilien verkauft wurden, lösten die Darlehensnehmer die Kredite unter Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung vorzeitig ab. Im Jahr 2015 widerriefen sie schließlich die Darlehensverträge und verlangten die Vorfälligkeitsentschädigung zurück.

Wie schon das Landgericht Trier gab auch das OLG Konstanz den Verbrauchern Recht. Denn die Sparkasse hatte eine weit verbreitete Widerrufsbelehrung verwendet, in der u.a. folgende Formulierungen auftauchen: „Bitte Frist im Einzelfall prüfen“ oder die Frist beginne „frühestens mit dem Erhalt der Belehrung“. „Dass diese Formulierungen nicht eindeutig genug sind und den Verbraucher daher über den Beginn der Widerrufsfrist im Unklaren lassen, haben schon eine ganze Reihe von Gerichten entschieden. Dieser Auffassung schloss sich erwartungsgemäß auch das OLG Koblenz an“, so Rechtsanwalt Jansen. Das OLG entschied, dass die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist und die Widerrufsfrist daher nie in Lauf gesetzt wurde. Der Widerruf sei daher wirksam erfolgt. Das Widerrufsrecht sei weder verwirkt noch rechtswidrig ausgeübt worden. Auch eine Aufhebungsvereinbarung und eine gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung stünden einem späteren Widerruf nicht entgegen, so das OLG.

Rechtsanwalt Jansen: „Das Urteil zeigt, dass es sich lohnt, sein Widerrufsrecht durchzusetzen. Die Verbraucher erhalten die geleistete Vorfälligkeitsentschädigung zurück.“

Mehr Informationen: https://www.ajt-partner.de/widerruf-darlehen

Schlagwörter: Widerruf, Widerruf Darlehen

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Markus Jansen:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildSonderkündigungsrecht bei fehlerhaften Widerrufsbelehrungen von Immobiliendarlehen (28.08.2013, 14:19)
    Studie der Verbraucherzentrale Hamburg eröffnet Darlehnsnehmern neue Möglichkeiten Die Zinsen in Europa sind aktuell auf einem neuen Tiefststand. Das ärgert nicht nur den heimischen Sparer, der selbst wenn er sein Geld anlegt oftmals kaum die...
  • BildVorfälligkeitsentschädigung gilt nicht als Werbungskosten (07.05.2013, 10:24)
    Düsseldorf (jur). Wer eine vermietete Immobilie verkauft und danach vorzeitig aus seinem Hypothekendarlehen aussteigt, kann die dabei übliche Vorfälligkeitsentschädigung nicht mehr als Werbungskosten steuerlich geltend machen. Denn diese Kosten...
  • BildLekker-Werber täuschen Verbraucher (26.08.2011, 10:13)
    „lekker Energie, wie ich sie mag.“ Mit diesem Slogan wirbt das Energieunternehmen lekker Energie GmbH aus Berlin auf seiner Homepage. Verbraucher mögen es hingegen gar nicht, wenn seriös wirkende Herren von lekker Energie an ihrer Haustür...
  • BildDie Verbraucher der Zukunft (19.08.2008, 11:00)
    Das Niedersächsische Kompetenzzentrum Ernährungswirtschaft (NieKE) veranstaltet in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ein Themenforum mit dem Titel "Herausforderungen des demografischen Wandels - Ernährung - Handel -...
  • BildPreisanstieg verprellt Verbraucher (29.10.2007, 12:00)
    Die aktuellen Preissteigerungen bei Milch- und Backprodukten empfinden die Verbraucher als unfair. Die Schuld für den Preisanstieg liegt nach Einschätzung der Konsumenten beim Handel. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Lehrstuhls für...
  • BildEcoTopTen - mehr Überblick für Verbraucher (17.11.2005, 13:00)
    Jetzt neu: Marktübersicht zu besonders sparsamen Kühl- und GefriergerätenAb sofort ist die neue EcoTopTen-Marktübersicht zu Kühl- und Gefriergeräten online auf verfügbar. Sie bietet Verbrauchern einen kompakten Überblick über besonders sparsame...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
AJT Jansen Treppner Schwarz & Schulte-Bromby

Logo
Schorlemer Straße 125
41464 Neuss (Pomona)
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.