MS JPO Tucana: AG Lüneburg eröffnet Insolvenzverfahren

Autor: , verfasst am 02.01.2017, 12:38| Jetzt kommentieren

Anleger des Schiffsfonds MS JPO Tucana müssen mit erheblichen Verlusten bis hin zum Totalverlust ihrer Einlage rechnen. Die Schiffsgesellschaft ist insolvent. Das Amtsgericht Lüneburg hat am 18. November 2016 das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 56 IN 74/16).

 

Erst im Jahr 2011 bot HCI Capital den Anlegern an, sich an der Gesellschaft der MS JPO Tucana zu beteiligen. Für die Anleger endete ihr Engagement nur etwa fünf Jahre später mit der Insolvenz der Schiffsgesellschaft. Die Hoffnungen auf eine ordentliche Rendite sind dahin. Nun drohen sogar erhebliche finanzielle Verluste.

 

Beteiligungen an Schiffsfonds wurden lange Zeit als rentable und sichere Kapitalanlage beworben. Allerdings änderten sich die Vorzeichen als im Jahr 2008 die globale Wirtschafts- und Finanzkrise die Märkte erheblich durcheinander wirbelte und auch die Handelsschifffahrt davon nicht verschont wurde. In den Jahren zuvor boomte das Geschäft auf See noch. Das führte aber auch dazu, dass Überkapazitäten aufgebaut wurden. Nun ging die Nachfrage zurück und die erforderlichen Charterraten konnten bei vielen Schiffsfonds nicht mehr erzielt werden. Dies führte bei vielen Fondsgesellschaften zu wirtschaftlichen Problemen, die oft genug in der Insolvenz und damit auch mit erheblichen Verlusten für die Anleger endeten.

 

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Die betroffenen Anleger stehen allerdings nicht auf verlorenem Posten. Ein Schlüssel zu Schadensersatzansprüchen kann eine fehlerhafte Anlageberatung sein. Denn die Beteiligungen an Schiffsfonds wurden in den Beratungsgesprächen oftmals als sichere Geldanlage, die auch noch ordentlich Rendite abwirft, dargestellt. Zu einer ordnungsgemäßen Anlageberatung gehört aber auch, die Risiken darzustellen und verständlich zu erläutern. Dazu zählt auch insbesondere das Risiko des Totalverlusts. Erfahrungsgemäß wurden die Risiken in vielen Beratungsgesprächen verschwiegen oder nur unzureichend dargestellt, sodass Schadensersatzansprüche aus Falschberatung entstanden sein können.

 

Wurden für die Vermittlung der Anteile auch noch hohe Provisionen erzielt, können auch diese aufklärungspflichtig sein. Der BGH hat entschieden, dass über diese sog. Kick-Backs aufgeklärt werden muss.

Schlagwörter: MS JPO Tucana: AG Lüneburg eröffnet Insolvenzverfahren

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit RA, Dipl.sc.pol., Dipl.Jur., M.A. Arthur R. Kreutzer:


Sicherheitsfrage:

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildBiokerosin: Lüneburg forscht für Lufthansa (03.04.2012, 17:10)
    Kooperation für eine wissenschaftlich führende Forschungsplattform in Deutschland gegründetDie Leuphana Universität Lüneburg, die Deutsche Lufthansa AG und das auf Rohstoffkonzepte spezialisierte Unternehmen INOCAS werden künftig bei der...
  • BildLüneburg wird Leichtbau-Hauptstadt (13.07.2011, 11:10)
    Wissenschaftler aus aller Welt tagen zum Thema leichte Fahrzeuge und FlugzeugeZum ersten Mal in Deutschland findet die internationale Leicht-Metall-Technologie-Konferenz (LMT) vom 19. bis 21. Juli in Lüneburg statt. Prof. Dr. Karl Ulrich Kainer,...
  • BildLeuphana Universität Lüneburg legt zweiten Nachhaltigkeitsbericht vor (24.03.2010, 17:00)
    Die Leuphana Universität Lüneburg hat als eine der ersten Hochschulen im deutschsprachigen Raum ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht "Schritte in die Zukunft" vorgelegt. Der Bericht spiegelt die konsequente Weiterentwicklung des...
  • BildAufrechnungsverbot im massearmen Insolvenzverfahren (30.05.2008, 11:50)
    Der BFH hat entscheiden, dass im massearmen Insolvenzverfahren Neuforderungen, die erst nach Feststellung der Masseunzulänglichkeit begründet worden sind, nicht zur Aufrechnung gestellt werden können (BFH vom 4.3.2008, Az. VII R 10/06). Im...
  • BildLeuphana Universität Lüneburg ernennt Ehrendoktoren (11.07.2007, 17:00)
    Sie sind die ersten Ehrendoktoren der neuen Leuphana Universität Lüneburg: Im Rahmen des "dies academicus" am 4. Juli 2007 verliehen Universitätspräsident Professor Dr. Sascha Spoun und die Dekane der drei Fakultäten die Ehrendoktorwürde der...
  • BildUniversität Lüneburg lädt Studieninteressierte ein (09.06.2006, 16:00)
    Das Land Niedersachsen hat die Universität Lüneburg zur Modelluniversität im sogenannten Bologna-Prozess gemacht, d.h. diese Universität soll eine Vorreiterrolle für die Einführung der neuen, international orientierten Studienabschlüsse Bachelor...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kanzlei Kreutzer

Logo
Maximilianstraße 33
80539 München
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Bankrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.