Arbeitszeugnis - auch Anspruch auf ein Zwischenzeugnis

Autor: , verfasst am 17.06.2015, 09:24| Jetzt kommentieren

Von den Regelun­gen im Hin­blick auf ein Arbeit­szeug­nis im Zusam­men­hang mit der Beendi­gung einer Tätigkeit hat fast jeder schon ein­mal gehört - entweder war man selbst betrof­fen, man kennt jeman­den, der dies­bezüglich etwas berichtet hat oder man hat wieder ein­mal in den Nachrichten von einer arbeits­gerichtlichen Entschei­dung gehört. Der Anspruch auf ein „wohlwol­len­des” Zeug­nis ist bekannt; Gle­iches gilt für die verk­lausulierten Umschrei­bun­gen, welche in Arbeit­szeug­nis­sen gerne ver­wen­det werden.

Weniger bekannt ist, dass der Arbeit­nehmer einen Anspruch auf ein Arbeit­szeug­nis nicht nur bei Beendi­gung seiner Tätigkeit hat, son­dern auch ein Anspruch auf ein Zeug­nis als ein „Zwis­chen­zeug­nis” besteht. Dies kann zB. dann Sinn machen, wenn ein neuer Chef in die Abteilung kommt, der die bish­eri­gen Leis­tun­gen nicht kennt und nicht ein­schätzen kann; oder aber bei einer Ver­set­zung in eine andere Abteilung.

Wichtig ist in diesem Zusam­men­hang, dass bei einem Zwis­chen­zeug­nis die gle­ichen Regelun­gen („wohlwol­lend” etc.) gel­ten, wie bei einem bei Ver­lassen der Firma auszustel­len­dem Zeugnis.

Sie wünschen Rechtsberatung zu dem Thema des Artikels?
Nutzen Sie dieses Formular zum Kontakt mit Christo­pher Kempf:


Sicherheitsfrage:
53 + Ne_u_n =

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden

Nachrichten zum Thema
  • BildKein weinender Smiley im Arbeitszeugnis erlaubt (20.02.2014, 09:53)
    Kiel/Berlin (DAV). Geheimzeichen dürfen nicht in ein Arbeitszeugnis aufgenommen werden. Ein Smiley mit heruntergezogenem Mundwinkel in der Unterschrift enthält eine negative Aussage, die nicht hingenommen werden muss. Die Arbeitsgemeinschaft...
  • BildArbeitszeugnis muss vom Arbeitnehmer abgeholt werden (13.03.2013, 14:49)
    Berlin (jur). Arbeitnehmer müssen ihr Arbeitszeugnis grundsätzlich selbst bei ihrem Chef abholen. Sie können nicht verlangen, dass sie es per Post zugeschickt bekommen, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in einem aktuell...
  • BildArbeitszeugnis - kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Dank und gute Wünsche (17.12.2012, 14:46)
    Der Arbeitgeber ist gesetzlich nicht verpflichtet, das Arbeitszeugnis mit Formulierungen abzuschließen, in denen er dem Arbeitnehmer für die geleisteten Dienste dankt, dessen Ausscheiden bedauert oder ihm für die Zukunft alles Gute wünscht. Das...
  • BildKein Anspruch auf Schlussformel im Arbeitszeugnis (30.05.2012, 15:05)
    Stuttgart/Berlin (DAV). Eine positive Schlussformel gehört nicht zum gesetzlich geschuldeten Teil des Arbeitszeugnisses. Ein Arbeitnehmer hat daher keinen einklagbaren Anspruch auf eine solche Formulierung. Auf eine entsprechende Entscheidung des...
  • BildArbeitszeugnis-Formulierung: Objektiver Empfängerhorizont entscheidend (15.11.2011, 17:08)
    Nach § 109 Abs. 1 GewO hat der Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis. Das Zeugnis darf gemäß § 109 Abs. 2 Satz 2 GewO keine Formulierungen enthalten, die den Zweck haben, eine andere als aus...
  • BildKein „beredtes Schweigen“ im Arbeitszeugnis (25.05.2009, 11:40)
    Erfurt/Berlin (DAV). Wird im Arbeitszeugnis auf die Nennung bestimmter branchenüblicher Leistungen und Eigenschaften verzichtet, ist das ein Hinweis darauf, dass der Arbeitnehmer hier nur Unterdurchschnittliches geleistet hat. Dieses „beredte...





Autor des Artikels

Rechtsanwalt
Kan­zlei Kempf

Logo
Rilkeweg 6
89597 Munderkingen
Deutschland

Termin: Terminanfrage



Weitere Arbeitsrecht-Ratgeber

Passende Rechtsanwälte:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.