Wie Krankenkassen ihre Macht zementieren

03.12.2015, 16:21 | Kanzleinews & Personalia | Jetzt kommentieren


Wenn man die jüngst – erst auf ein Gerichtsurteil hin – veröffentlichte Liste, der an Lobbyisten verteilten Bundestags-Hausausweise studiert, dann wundert einen gar nichts mehr.

Insbesondere wird nun klar, wie die gesetzlichen Krankenkassen ihren Einfluss auf
die Berliner Politik zementiert haben: Zusammen mit dem GKV-Spitzenverband und
einigen Landesverbänden verfügen die GKV-Kassen über insgesamt 28 (in Worten:
achtundzwanzig) Zugangsberechtigungen zum Deutschen Bundestag und damit auch zu den Büros der Abgeordneten.

Ein Schelm, der meint, dass auf diesem Wege politische Entscheidungen nicht beeinflusst würden. Und so bestätigen sich leider die Befürchtungen vieler Kritiker hinsichtlich der kürzlich erst verabschiedeten Gesetze für den Gesundheitsbereich: Nicht das Wohl der Patienten und Bürger steht im Mittelpunkt, sondern die wirtschaftlichen Belange der Kassenbürokratien. Nicht die Sorgen und Nöte
der Versicherten werden gehört, sondern Politik und Kassenvertreter stellen die Weichen hinter verschlossenen Türen.

Schaut man sich die gesamte Liste von sage und schreibe 1.111 sogenannten
„Interessenvertretern“ an, so drängen sich schon die Vergleiche zu einer Bananenrepublik auf, wobei – siehe Liste – in Deutschland natürlich derartige Dinge perfekt organisiert, registriert und verwaltet werden.

In Anbetracht dieser Gemengelage mit intensivster Beeinflussung unserer
Bundestagsabgeordneten durch Lobbyisten aller Art, erscheint die geplante
Verabschiedung eines Anti-Korruptionsgesetzes nur für Gesundheitsberufe wie eine
schallende Ohrfeige für alle im Gesundheitswesen Tätigen. Es offenbart sich erneut die
Geringschätzung des Engagements von Ärzten, Pflegepersonal, Apothekern,
Physiotherapeuten und vielen anderen Berufen im Gesundheitssektor durch Politik und
Krankenkassen. Und dies ist auch ein wesentlicher Grund dafür, dass viele junge
Menschen für sich keine Zukunft in den Gesundheitsberufen sehen.

Zum wiederholten Mal fordert daher die Bürger Initiative Gesundheit e.V.:

Es muss endlich ein Umdenken in der Gesundheits- und Sozialpolitik unseres Landes
erfolgen. Die gewählten Abgeordneten des Deutschen Bundestages sind ausschließlich
ihren Wählern, die zugleich auch Patienten und Versicherte sind, verantwortlich, nicht
hingegen Kassenlobbyisten. In Anbetracht der demographischen Entwicklungen müssen nachhaltige Konzepte und Versorgungsstrukturen entwickelt werden. Hierbei sind die Interessen und berechtigten Belange der Patienten und Versicherten verstärkt
einzubinden – beispielsweise auch im Gemeinsamen Bundesausschuss-, hingegen muss die kontraproduktive Einflussnahme der Krankenkassen abgebaut werden, denn diese ist nicht im Interesse der Versicherten.

Quelle: Dr. med. Helmut Müller | Bürger Initiative Gesundheit e.V.


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKrankenkassen-Beitragserhebung setzt umfassende Sachverhaltsaufklärung voraus (06.02.2014, 14:20)
    Klärt eine Krankenkasse im Verwaltungs- und Widerspruchsverfahren nicht auf, ob die Kapitalleistung einer Lebensversicherung auf einem Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung beruht, kann das Sozialgericht den Beitragsbescheid bereits wegen...
  • BildEuGH: Verbot irreführender Werbung durch Krankenkassen (04.10.2013, 12:19)
    Luxemburg (jur). Auch gesetzliche Krankenkassen dürfen keine irreführende Werbung betreiben. Das EU-weite Verbot irreführender Werbung gilt nicht nur für Unternehmen, sondern auch für öffentlich-rechtliche Körperschaften, urteilte am Donnerstag,...
  • BildKrankenkassen sollen mehr Geld für alte und kranke Mitglieder erhalten (08.07.2013, 15:59)
    Essen (jur). Für die Versorgung alter und kranker Menschen sollen die gesetzlichen Krankenkassen bereits ab diesem Jahr mehr Geld bekommen. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in Essen mit mehreren am Freitag, 5. Juli 2013,...
  • BildLSG Essen stärkt Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenkassen (12.06.2013, 13:07)
    Essen (jur). Der finanzielle Ausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen zugunsten von Kassen mit schwer kranken Mitgliedern ist rechtmäßig. Dieser sogenannte Risikostrukturausgleich ist zulässig und verstößt nicht gegen das Grundgesetz, wie...
  • Bild„Morbiditäts-Risikostrukturausgleich“ zwischen den Krankenkassen (04.06.2013, 10:04)
    Klagende Krankenkasse hält Finanzausgleich für verfassungswidrig. Essen. Der 16. Senat des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen beabsichtigt, am Donnerstag, 06.06.2013, über die Klage einer Krankenkasse gegen den sog....
  • BildKrankenkassen müssen nicht für rezeptfreie Arzneimittel bezahlen (16.01.2013, 14:25)
    Es ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, dass der Gesetzgeber nicht verschreibungs- pflichtige Arzneimittel aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen hat. Dies hat die 3. Kammer des Ersten Senats des...
  • BildKrankenkassen: Kfz-Versicherung zum Vorbild nehmen (22.03.2010, 11:00)
    "Alle reden von sozialer Gerechtigkeit, aber die jetzige Kostenverteilung im deutschen Gesundheitssystem ist die ungerechteste, die es gibt". Um hier Abhilfe zu schaffen, hält Professor Dr. Florian Pfeffel, Wirtschaftswissenschaftler an der...
  • BildKrankenkassen-Beiträge sinken (23.06.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 162528 vom 23.06.2009 Krankenkassen-Beiträge sinken Die bundeseinheitlichen Beitragssätze zur gesetzlichen Krankenversicherung werden zum 01.07.2009 um 0,6 % gesenkt. Von der Beitragssenkung profitieren alle Kassenmitglieder,...
  • BildMigräne - Was bezahlen die Krankenkassen? (28.04.2009, 13:00)
    Heimliche Rationierung unter Ausschluss der ÖffentlichkeitRund acht Millionen Deutsche leiden an Migräne. Oft sind die Kopfschmerzen so stark, dass ein geregelter Tagesablauf unmöglich wird. Nur rund die Hälfte der teilweise schwer...
  • BildLSG: Krankenkassen dürfen Mitglieder auch abwerben (23.05.2005, 18:54)
    Krankenkassen dürfen sich auch mit dem Ziel der Abwerbung um neue Mitglieder bemühen. Dabei ist es zulässig, die unterschiedlichen Beitragssätze gegenüber zu stellen, solange die Werbung nicht irreführend ist. Auf mögliche Leistungsunterschiede...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

14 - Vier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.