Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung - Achtung - viele dürften unwirksam sein!

23.08.2016, 16:23 | Kanzleinews & Personalia | Jetzt kommentieren


Nach einer aktuellen Entscheidung des BGH zu Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten muss individuell überprüft werden, ob diese Vollmachten und Verfügungen vollumfänglich wirksam sind.

Der Bundesgerichtshof hat sich mit den Anforderungen befasst, die eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung im Zusammenhang mit dem Abbruch von lebenserhaltenden Maßnahmen erfüllen müssen. Eine schriftliche Patientenverfügung im Sinne des § 1901 a Abs. 1 BGB entfaltet nur dann eine unmittelbare Bindungswirkung, wenn in ihr konkrete Entscheidungen des Betroffenen über die Einwilligung oder Nichteinwilligung in bestimmte, noch nicht unmittelbar bevorstehende ärztliche Maßnahmen entnommen werden können.

Von vornherein nicht ausreichend sind allgemeine Anweisungen, wie die Aufforderung, ein würdevolles Sterben zu ermöglichen oder zuzulassen, wenn ein Therapieerfolg nicht mehr zu erwarten ist. Die Anforderungen an die Bestimmtheit einer Patientenverfügung dürfen aber auch nicht überspannt werden.

Vorausgesetzt werden kann nur, dass der Betroffene umschreibend festlegt, was er in einer bestimmten Lebens- und Behandlungssituation will und was nicht. Die Äußerung, "keine lebenserhaltenden Maßnahmen" zu wünschen, enthält jedenfalls für sich genommen keine hinreichend konkrete Behandlungsentscheidung.

Die insoweit erforderliche Konkretisierung kann aber gegebenenfalls durch die Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen oder die Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen erfolgen (BGH, Beschluss vom 06.07.2016, Az.: XII ZB 61/16).

Achtung eine Vielzahl von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten müssen aufgrund des vorgenannten Beschlusses des Bundesgerichthofs erneuert bzw. ergänzt werden.

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie sich eine Beratung zum Thema? Dann nutzen Sie die Rechtsberatung der Rechtsanwälte Kotz (Siegen/Kreuztal/Olpe): ra-kotz.de/rechtsberatung-online. Gerne überprüfen wir Ihre Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht oder helfen Ihnen bei der Erstellung wirksamer Verfügungen und Vollmachten (siehe auch: Erbrechtsiegen.de zum Thema Patientenverfügungen für den medizinischen Notfall.).


Quelle: Dr. Christian Kotz | ra-kotz.de


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBetreuungsexperten informieren über Vorsorgevollmacht (01.11.2011, 11:11)
    Monatliches RechtSpecial am Donnerstag, 3. November 2011, von 15.00 bis 16.30 Uhr Das Justizministerium teilt mit: Mit einer Vorsorgevollmacht können Bürgerinnen und Bürger festlegen, wer für sie wirtschaftliche und medizinische Entscheidungen...
  • BildACHTUNG ADRESSÄNDERUNG!!! (19.09.2011, 12:10)
    Morgige Pressekonferenz Wetter 2.0: COPS-Forscher ziehen Bilanzim Fernbahnhof Frankfurt Flughafen20. Sept. 2011, 11:00 Uhr:Pressekonferenz zur Zukunft von Wetter-Forschung, -Warnung und –VorhersageSteigenberger Conference Point im Fernbahnhof des...
  • BildKeine Patientenverfügung ohne Vorsorgevollmacht! (02.07.2010, 14:26)
    Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs: Tipps zur richtigen Vorsorge Der Bundesgerichtshof hat mit seinem Urteil vom 25. Juni 2010 entschieden, dass der Abbruch einer lebenserhaltenden Behandlung auf Grundlage eines eindeutigen Patientenwillens...
  • BildPatientenverfügung / Vorsorgevollmacht: 10 Tipps vom Anwalt (24.06.2010, 10:48)
    Für wen ist eine Patientenverfügung sinnvoll? Wo sollte Sie hinterlegt werden? Muss diese immer wieder regelmäßig erneuert werden? Rechtsanwalt Wolfgang Putz aus München beantwortet im nachfolgenden Interview die 10 häuftigsten Fragen zur...
  • BildDie notarielle Vorsorgevollmacht (04.05.2010, 11:20)
    So sichern Sie die Akzeptanz bei Banken und Betreuungsbehörden Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder nachlassende Kräfte im Alter in die Lage geraten, wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbst regeln zu können. Man sollte daher...
  • BildAchtung: Falle Fahrtkostenerstattung (26.02.2008, 15:12)
    BAG vom 13.06.2007 - 7 ABR 62/06 Ein Betriebsrat wurde von der bisherigen Tätigkeit freigestellt und sollte künftig ausschließlich BR-Tätigkeit ausüben. Bisher arbeitete er in B, aber künftig hatte er zum BR-Büro nach C zu fahren. Das waren von...
  • BildAchtung: Presseinformation wird zurückgezogen (17.01.2008, 13:00)
    Die Presseinformation "1,7 Millionen Euro für MHH-Studie: Urintest warnt vor Komplikationen nach Stammzelltransplantation" vom 17. Januar 2008 ziehen wir zurück. Bitte verwenden Sie die angegebenen Informationen nicht. Wir bitten um...
  • BildAchtung: Verbotene Bücher! (20.09.2007, 12:00)
    Unter dem Titel "Der Heimliche Leser in der DDR" beschäftigt sich vom 26. bis zum 28. September eine Konferenz im Haus des Buches Leipzig damit wie illegale Literatur damals verbreitet und kontrolliert wurde.Dieses Phänomen war zu DDR-Zeiten weit...
  • BildNeue Vorlesung in der Senioren-Uni: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht (10.01.2007, 13:00)
    Am Freitag, den 12. Januar 2007, um 14 Uhr findet die nächste Vorlesung im Rahmen der Senioren-Uni an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) statt. Prof. Dr. jur. Tony Möller hält einen Vortrag zum Thema...
  • BildACHTUNG! Fototermin (18.04.2006, 11:00)
    Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung "Partnerhochschule des Spitzensports" am 25. April 2006 an der Universität PotsdamAn der Universität Potsdam wird am 25. April 2006 die Kooperationsvereinbarung "Partnerhochschule des Spitzensports"...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

84 + V i_er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.