Schulden geerbt - was tun?

04.02.2016, 11:45 | Kanzleinews & Personalia | Jetzt kommentieren


Schulden geerbt - was tun?
Der Artikel zeigt Handlungsmöglichkeiten auf, wie man die Haftung für geerbte Schulden auch nach Ablauf der Frist für die Ausschlagung des Erbes abwehren kann.

Wenn ein naher Verwandter stirbt, denkt man oft nicht darüber nach, ob man Schulden geerbt hat. Diese Frage kommt manchmal einige Zeit später auf, wenn sich die Gläubiger des Verstorbenen bei dem Erben melden und die Bezahlung der Schulden verlangen. Oft ist dann schon die sechswöchige Frist für die Ausschlagung des Erbes abgelaufen.

Auch dann hat derjenige, der die Schulden geerbt hat, noch Möglichkeiten, die Gläubiger des Verstorbenen von dem Zugriff auf sein eigenes Vermögen abzuhalten. Das Erbrecht kennt hier die Dürftigkeitseinrede des § 1990 BGB. Wenn der Erbe nachweist, dass der Nachlass, also die geerbten Gegenstände und Vermögenswerte, nicht ausreicht, um die Gläubiger des Verstorbenen, zu bezahlen, kann er den Zugriff auf sein eigenes Vermögen verweigern. Er ist allerdings verpflichtet, den Gläubigern den Nachlass herauszugeben.

Erstellung eines Nachlassinventars

Oftmals ist es sinnvoll, in einem solchen Fall ein sog. Inventar, also ein Verzeichnis des Nachlasses zu erstellen. In diesem müssen die geerbten Gegenstände, also persönliche Habe, Hausrat, ggf. Grundstücke, Bankkonten und Geldanlagen sowie die Verbindlichkeiten genannt werden. Für die Erstellung des Inventars ist die Hinzuziehung eines Notars erforderlich. In einigen Bundesländern kann man sich hierfür alternativ auch an das Amtsgericht wenden.

Antrag auf Eröffnung eines Nachlassinsolvenzverfahrens

Überzeugt das Inventar dem Gläubiger nicht, kann der Erbe auch einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über den Nachlass beantragen. Das Insolvenzgericht beauftragt sodann einen der bei ihm gelisteten Insolvenzverwalter mit einem Insolvenzgutachten. Dieser ermittelt die Vermögenswerte und die Gläubiger, so dass man eine Aufstellung von unabhängiger Seite erhält. Soweit der Nachlass überschuldet ist, wird der Gutachter dem Gericht empfehlen, den Antrag mangels Masse abzuweisen, da die Kosten für das Insolvenzgericht und den Insolvenzverwalter nicht aus dem Nachlass erbracht werden können. Der Erbe wird dann aufgefordert, einen Vorschuss für diese Kosten zu zahlen. Geschieht dies nicht, wird der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse abgewiesen. So kann derjenige, der Schulden geerbt hat, dem Gläubiger die Dürftigkeitseinrede ein weiteres Mal näher bringen.

Vollstreckungsgegenklage

Besonders unangenehm kann es werden für Erben einer Immobilienfinanzierung. Hatte der Verstorbene sein Haus nicht abbezahlt, kann die Bank bei Ausbleiben der Raten und nach Kündigung des Darlehensvertrags oft recht schnell gegen den Erben vollstrecken. Bei der Finanzierung einer Immobilie unterwirft sich der Käufer regelmäßig gegenüber der Bank der sofortigen Zwangsvollstreckung in sein Vermögen. Dieses Erklärung wird notariell beurkundet, aus ihr kann wie aus einem Urteil vollstreckt werden. Die Bank kann diese Urkunde durch Vorlage des Erbscheins bei dem Notar gegen den Erben umschreiben lassen und sodann ohne weiteren Prozess z.B. dessen Konto pfänden. Aber auch ist derjenige, der Schulden geerbt hat, nicht ohne Handhabe. Er kann in einem solchen Fall die Vollstreckungsgegenklage erheben und die Zwangsvollstreckung abwenden.

Haben Sie Fragen zu geerbten Schulden? Vereinbaren Sie einen Termin in meiner Kanzlei!

Quelle: kanzlei-scheibeler.de

Bild: Rechtsanwältin Dr. Scheibeler


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild„Wir sollten aktiv mit den Schulden umgehen“ / 3. Handelsblatt Mensagespräch an der HHL (06.11.2013, 14:10)
    3. Handelsblatt Mensagespräch zum Thema „Droht dem Westen der Bankrott?“ am 5. November 2013 an der HHL Leipzig Graduate School of ManagementUnter dem Titel „Droht dem Westen der Bankrott?“ hat die Handelsblatt Hochschulinitiative am 5. November...
  • BildESM-Entscheidung: Deutschland haftet weiter für südeuropäische Schulden (12.09.2012, 13:10)
    Bankenexperte der Universität Hohenheim: Entscheidung nachvollziehbar, aber nicht gut / Keine Chance gegen die Krise / Druck der Märkte zu großDas Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM), so wie er...
  • BildDas Arbeitslosengeld II ist nicht pfändbar (18.11.2011, 09:47)
    Karlsruhe (jur). Haben Hartz-IV-Empfänger Schulden, dürfen die Gläubiger beim Jobcenter nicht das Arbeitslosengeld II teilweise pfänden lassen. Dem Schuldner müsse so viel zum Leben verbleiben, dass sein Existenzminimum erhalten bleibt, entschied...
  • BildEuro-Rettung führt zu planwirtschaftlichen Schulden (25.10.2011, 10:25)
    „Im Kommunismus werden die Banken verstaatlicht und gehen danach pleite, im Kapitalismus gehen die Banken pleite und werden danach verstaatlicht.“(Christine Lagarde) Erste deutsche Subprime-Krise durch Schrottimmobilien und Zinswetten Seit Ende...
  • BildSchulden eines erwachsenen Kindes keine außergewöhnliche Belastungen für Eltern (02.12.2009, 10:27)
    Mit Urteil zur Einkommensteuer 2005 vom 3. November 2009 (Az.: 6 K 1358/08) hat das Finanzgericht (FG) Rheinland-Pfalz zu der Frage Stellung genommen, ob die Zahlungen der Eltern (Kläger) für die Schulden ihrer Tochter als außergewöhnliche...
  • BildReform des ehelichen Güterrechts: Schulden zählen bei Zugewinn mit (20.08.2008, 16:37)
    Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Zugewinnausgleichs und der Verwaltung von Girokonten betreuter Menschen beschlossen. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist 50 Jahre nach seinem Inkrafttreten besonders aktuell, denn...
  • BildGüterrechtsreform: Berücksichtigung von Schulden bei der Eheschließung (06.11.2007, 08:57)
    Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Zugewinnausgleichs und der Verwaltung von Girokonten betreuter Menschen auf den Weg gebracht. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist fast 50 Jahre nach seinem...
  • BildLG Coburg zur Haftung eines Ehegatten für Schulden (13.08.2007, 10:49)
    Zur Frage, inwieweit ein Ehegatte für Schulden haftet, die durch Verfügungen des anderen Ehegatten zu Lasten des gemeinsamen Kontos entstanden sind Kurzfassung Wenn Ehegatten ein Oder-Konto haben, müssen sie gegenüber der Bank grundsätzlich auch...
  • BildSchulden in der freiwilligen KV können zu Verlust des Versicherungsschutzes führen (13.10.2005, 08:26)
    - Krankenkasse muss aber vor den Folgen warnen - Berlin (DAV). Wer freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse ist, muss pünktlich seine Beiträge zahlen. Tut man dies nicht, endet nach nur zwei ausstehenden Monatsbeiträge das...
  • BildWer erbt Großmutters Schulden? (05.11.2004, 20:14)
    In den nächsten Jahren sind nicht nur Billionen Mark bzw. Euro sondern auch viele Schulden zu vererben. Fraglich ist dann, ob man wirklich erben muss. Denn: Erbe wird man automatisch. Es bedarf hierzu keiner besonderen Erklärung. Mit dem Zeitpunkt...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

91 - F.ünf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.