Politik täuscht Bürger bezüglich Beitragssatz der Gesetzlichen Krankenkassen

20.10.2015, 12:20 | Kanzleinews & Personalia | Jetzt kommentieren


Politik täuscht Bürger bezüglich Beitragssatz der Gesetzlichen Krankenkassen
Wir nähern uns dem Ende des Jahres 2015. Die aktuellen Mitteilungen der GroKo Bundesregierung weisen auf eine Beitragserhöhung zur GKV um 0,3 % im Jahr 2016 hin.

Ende des Jahres 2014 verkündete die gleiche Regierung eine Beitragssenkung um 0,9 %, also von 15,5 % auf 14,6 %. Hörte sich sicherlich gut für die Versicherten an.
Der Pferdefuß dieser Nachricht lag jedoch in der Aufhebung der Parität der Beiträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Der Arbeitgeberanteil wurde auf 7,3 % eingefroren.

Im Verlauf des Jahres 2015 kam es dann zur Erhebung von Zusatzbeiträgen durch die GKV`en, die alleine von den Versicherten zu tragen waren, von 0,3 % minimal und 1,3 % maximal. Somit lag der Beitragssatz für die Versicherten bei minimal 14,6 % bei einer einzigen GKV und maximal 15,5 % bei der überwiegenden Anzahl der GKV`en.
In der Realität bedeutete dies eine Beitragserhöhung zwischen 2014 und 2015 von 1,1 % unter Berücksichtigung des Wegfalls der Parität für den überwiegenden Teil der Versicherten, anstatt einer Beitragssenkung von 0,9 %, somit für den Durchschnitt der gesetzlich Krankenversicherten eine Beitragserhöhung von 2 %. Nun kommen nochmals zum 01.01.2016 ca. 0,3 % dazu.

Da es sich um Pflichtbeiträge handelt, besteht nur die Möglichkeit des Wechsels zwischen den gesetzlichen Krankenkassen, jedoch mit einem minimalen Erfolg auf Beitragsredu-zierung und einem erheblichen bürokratischen Aufwand.

Mit diesen Tricks versucht die GroKo ein positives Bild der Regierungspolitik im Gesundheitswesen darzustellen. Leider werden diese Tricksereien in der Öffentlichkeit unzureichend erörtert und somit die Täuschung der Bürger möglich gemacht.

Wir forderten in diesem Zusammenhang vom Bundesversicherungsamt (BVA) im Juli 2015 die Aufklärung zu folgenden Fragen:

1. Wie hoch sind die Personalkosten der ca. 130 zugelassenen gesetzlichen Krankenkassen und Pflegekassen?

2. Wie hoch sind die Raum – und Raumnebenkosten der gesamten Anzahl dieser Organisationen?

3. Wie hoch sind die direkten Werbekosten der GKV`en für die Findung neuer Mitglieder?

4. Wie hoch sind die Werbekosten der Kranken- und Pflegeversicherung bei Sportvereinen, der Bandenwerbung in Stadien, die Bewerbung durch Trikots?

5. Wie hoch sind die Werbekosten der einzelnen Kranken- und Pflegeversicherung mit dem Angebot von kostenlosen Leistungen zur Prävention?

6. Wie hoch sind die anteiligen Kosten der gesetzlichen Kranken- und Pflegever- sicherung für die Funktionen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen?

Nach mehrmaligem Anmahnen einer Antwort beim Präsidenten des BVA erhielten wir dann Ende August 2015 nachfolgende Antwort: (Auszug des Schreibens des BVA):
„………. Dessen ungeachtet, ist es dem Bundesversicherungsamt aber auch nicht möglich, die erbetenen Auskünfte ohne weiteres zu erteilen, weil Daten in einer auf Ihre detaillierten Fragestellungen spezifisch zugeschnittener bzw. selektierten Fassung hier nicht vorliegen. Diese müssten eigens recherchiert werden, was für uns einen unvertretbaren hohen Aufwand bedeutet……..“

Wir fordern deshalb von den politischen Mandatsträgern eine intensive Überprüfung der Verwendung der Beiträge der Versicherten in den Organisationen der gesetzlichen Krankenkassen und der Realisierung von Transparenz dazu, bevor erneut in die Geldbörse der Versicherten gegriffen wird. Dies wäre eine sozialwirtschaftliche Maßnahme zu Gunsten der gesamten Qualität der Versorgung/Behandlung/Betreuung aller Bürger.


Quelle: Bürger Initiative Gesundheit e.V. | buerger-initiative-gesundheit.de

Symbolgrafik: © Zerbor - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDie Bürger richtig beteiligen (18.02.2014, 10:10)
    Viele Bürger wollen mitreden, wenn es um die Entwicklung ihrer Städte und Gemeinden geht. Die Politik hat das erkannt – und setzt verstärkt auf Verfahren der Bürgerbeteiligung. Was dabei falsch laufen kann, erklärt eine Soziologie-Professorin der...
  • BildLSG Essen stärkt Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenkassen (12.06.2013, 13:07)
    Essen (jur). Der finanzielle Ausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen zugunsten von Kassen mit schwer kranken Mitgliedern ist rechtmäßig. Dieser sogenannte Risikostrukturausgleich ist zulässig und verstößt nicht gegen das Grundgesetz, wie...
  • Bild„Morbiditäts-Risikostrukturausgleich“ zwischen den Krankenkassen (04.06.2013, 10:04)
    Klagende Krankenkasse hält Finanzausgleich für verfassungswidrig. Essen. Der 16. Senat des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen beabsichtigt, am Donnerstag, 06.06.2013, über die Klage einer Krankenkasse gegen den sog....
  • BildBürger sprechen mit (07.11.2012, 13:10)
    Pilotprojekt für Bürgerbeteiligung in Schwäbisch-Gmünd erfolgreich/ Schavan: „Bürgerdialog schafft Transparenz“Über den Bau des 2,2 Kilometer langen Einhorn-Tunnels wurde in Schwäbisch-Gmünd viel gestritten. Der Tunnel soll die Stadt vom...
  • BildChristen und die Politik (07.06.2012, 11:10)
    Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht spricht am 12. Juni in der Universität JenaDer Christ müsse frei sein im „Hier und Jetzt“, postulierte Martin Luther in seiner 1520 erschienenen Denkschrift „Von der Freiheit eines...
  • BildPolitik verstehen lernen (15.03.2010, 11:00)
    Politologe der Universität Jena beleuchtet in neuem Buch "Zugänge im Politikunterricht"Jena (15.03.10) Es vergeht kaum ein Tag, an dem wir nicht mit dem Kopf schütteln, wenn wir die neuesten Nachrichten aus der Welt der Politik lesen. Da ist in...
  • BildEssener Bürger verabschieden Energie-Gutachten mit Empfehlungen an Wissenschaft und Politik (09.02.2010, 17:00)
    Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft in Deutschland aus?Im Jahr 2050 sind mindestens 50 Prozent der Stromversorgung durch regenerative Energien zu decken. Die Politik muss sinnvolle Anreize schaffen, damit nicht nur neu gebaut, sondern auch...
  • BildKrankenkassen-Beiträge sinken (23.06.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 162528 vom 23.06.2009 Krankenkassen-Beiträge sinken Die bundeseinheitlichen Beitragssätze zur gesetzlichen Krankenversicherung werden zum 01.07.2009 um 0,6 % gesenkt. Von der Beitragssenkung profitieren alle Kassenmitglieder,...
  • BildMigräne - Was bezahlen die Krankenkassen? (28.04.2009, 13:00)
    Heimliche Rationierung unter Ausschluss der ÖffentlichkeitRund acht Millionen Deutsche leiden an Migräne. Oft sind die Kopfschmerzen so stark, dass ein geregelter Tagesablauf unmöglich wird. Nur rund die Hälfte der teilweise schwer...
  • BildWunder in der Politik (01.11.2007, 12:00)
    Ringvorlesung mit Prof. Wolf Wagner am 6.11. im Audimax der UniversitätWunder in der Politik versprechen vor allem Diktaturen und Populisten. Politische Ereignisse wie die Wiedervereinigung Deutschlands werden dann als "Wunder" bezeichnet, wenn...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

78 - Si,/eben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.