Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenKanzleinews & PersonaliaMerk zum Umgangs- und Sorgerecht nichtehelicher Väter 

Merk zum Umgangs- und Sorgerecht nichtehelicher Väter

16.05.2012, 15:05 | Kanzleinews & Personalia | Autor: | Jetzt kommentieren


Merk zum Umgangs- und Sorgerecht nichtehelicher Väter
Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk hat die jetzt bekannt gewordenen Pläne der Bundesjustizministerin zur Einführung eines Umgangsrechts der nichtehelichen Väter grundsätzlich begrüßt. Danach soll ein leiblicher Vater, der mit der Mutter weder verheiratet ist noch die Vaterschaft anerkannt hat, ein Umgangsrecht erhalten, wenn dies dem Kindeswohl dient und er durch sein Verhalten gezeigt hat, dass er für das Kind tatsächlich Verantwortung tragen will. "Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verpflichtet Deutschland, diesen Vätern unter bestimmten Voraussetzungen ein Umgangsrecht mit ihren Kindern zu gewähren", so Merk. "Wichtig ist dabei aber: Es geht nicht um Besitzrechte der Väter! Und: Das Umgangsrecht darf auf gar keinen Fall dazu führen, dass ein Kind, das wohlbehütet in einer Familie mit einem rechtlichen Vater aufwächst, daraus herausgerissen wird." Alleiniger Maßstab müsse vielmehr sein, ob der Umgang mit dem nichtehelichen Vater dem Wohl des Kindes entspricht, was das Familiengericht im Einzelnen überprüfen müsse. Wichtig sei auch, dass das Umgangsrecht nicht missbraucht wird. "Ob die Voraussetzung, dass der nichteheliche Vater durch sein Verhalten gezeigt haben muss, für das Kind tatsächlich Verantwortung tragen zu wollen, dafür geeignet ist oder ob sie nur zu neuen Streitigkeiten vor den Familiengerichten führt, werden wir noch im Einzelnen überprüfen", so Merk.

Grundsätzliche Zustimmung signalisierte Merk außerdem zu Vorschlägen der Bundesjustizministerin zur Regelung des Sorgerechts nicht miteinander verheirateter Eltern. Danach gibt es auch künftig die Möglichkeit, dass nicht miteinander verheiratete Eltern das gemeinsame Sorgerecht durch übereinstimmende Erklärungen begründen. Merk: "Eines ist klar: Dem Wohl des Kindes dient es am besten, wenn sich die Eltern einig sind, dass sie die Sorge gemeinsam wahrnehmen wollen. Unser Ziel muss es daher sein, die gemeinsame Sorgeerklärung, die bereits vor der Geburt des Kindes abgegeben werden kann, zu stärken und auszubauen.“ Merk befürwortet auch den Vorschlag der Bundesjustizministerin, wonach es daneben künftig möglich sein soll, dass eine gemeinsame Sorge auf Antrag eines Elternteils durch das Familiengericht begründet wird, soweit dies dem Kindeswohl nicht widerspricht. Auch hierdurch werden Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte umgesetzt.

Erhebliche Kritik übt Merk allerdings an dem von der Bundesregierung insoweit vorgesehenen "vereinfachten Verfahren". Danach soll das Familiengericht die gemeinsame Sorge ohne Anhörung der Eltern in einem schriftlichen Beschlussverfahren begründen, wenn die Mutter dem Antrag des Vaters nicht innerhalb einer Frist von sechs Wochen widerspricht. Merk: "Ein derartiges schriftliches Verfahren ohne Anhörung wird der Bedeutung des Sorgerechts und dem Selbstverständnis unserer Richterinnen und Richter nicht gerecht. Die persönliche Anhörung der Eltern ist schon deshalb wichtig, weil das Gericht im Gespräch die tatsächlichen Umstände am besten feststellen, Missverständnisse der Eltern ausräumen und ggf. auf einvernehmliche Lösung hinwirken kann."

Quelle: Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Foto: © Marzanna Syncerz - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKinder älterer Väter anfälliger für psychische Krankheiten (13.02.2014, 13:10)
    Eine Studie der University of Queensland in Australien hat gezeigt, dass Kinder älterer Väter ein höheres Risiko haben, an psychischen Störungen zu erkranken.Das von John McGrath, Professor am Queensland Brain Institute (QBI) geleitete...
  • BildGemeinsames Sorgerecht ist für die Kinder da (22.01.2014, 09:32)
    Hamm (jur). Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat das gemeinsame Sorgerecht getrennt lebender Eltern gestärkt. Es ist nur dann aufzuheben, wenn das Kindeswohl dies erfordert, entschied das OLG in einem am Dienstag, 21. Januar 2014, bekanntgegebenen...
  • BildVäter - eine unerforschte Spezies (30.09.2013, 15:10)
    Ein neues Forschungsprojekt, an dem neben der FH Dortmund Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligt sind, nimmt eine weitgehend unerforschte Spezies in den Fokus: die Väter.Welche Motive und Ziele haben Väter für ihren...
  • BildVäter in Bayern nutzen Elternzeit am meisten (23.09.2013, 12:10)
    Studie der Universität Rostock analysiert Motive und soziale SituationVäter gehen immer häufiger, aber nur kurz in Elternzeit. Von den Elterngeldempfängern beziehen drei von vier Vätern diese Leistung für maximal zwei Monate, während neun von zehn...
  • BildExtrem lange Väter-Arbeitszeiten schaden Kindern (22.08.2013, 11:10)
    Langzeitstudie: Zunahme an Verhaltensauffälligkeiten, vor allem bei JungenWenn Väter extrem lange Arbeitszeiten haben, wirkt sich das negativ auf die gesundheitliche und soziale Entwicklung von Söhnen aus. Das zeigt eine Studie im Journal of...
  • BildJustizministerin Dr. Beate Merk fordert klares Bekenntnis zum deutschen Rechtsstaat (10.07.2013, 11:20)
    Staatsministerin Dr. Beate Merk hat heute im Rahmen einer Fachveranstaltung zum Thema "Paralleljustiz" im Münchner Justizpalast die neue Broschüre "So funktioniert die deutsche Rechtsordnung" vorgestellt. Gleichzeitig hat sie jeglicher Art von...
  • BildJustizministerin Merk zum Ergebnis des Untersuchungsausschusses Mollath (10.07.2013, 09:38)
    "Vorwürfe haben sich nicht bestätigt / Ergebnis der Opposition ist billiges Wahlkampfmanöver" Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk nimmt zu den heute vorgestellten Ergebnissen des Untersuchungsausschusses Mollath Stellung: "Der...
  • BildJustizministerin Beate Merk händigt Bundesverdienstkreuz an Herrn Hermann Seifarth aus (17.06.2013, 15:17)
    Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk hat heute in Augsburg dem Oberstudienrat i.R. Hermann Seifarth aus Marktoberdorf das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgehändigt. Herr...
  • BildMerk: Staatsexamen nicht durch Bachelor- / Masterabschluss ersetzen (26.05.2008, 14:52)
    Auf dem wissenschaftspolitischen Abend des 88. Deutschen Juristenfakultätentags in München hat Bayerns Justizministerin Beate Merk einer Einbeziehung des Jura-Studiums in den so genannten Bologna-Prozesses eine klare Absage erteilt: "Das Ziel der...
  • BildMerk: Bayerische Jura-Studenten brauchen kein privates Repetitorium (19.03.2008, 11:41)
    Justizministerin Beate Merk lobt juristische Fakultäten: Studienbeiträge werden gut investiert / "Jura-Studenten in Bayern brauchen keine private Examensvorbereitung" Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk hat heute in München die sieben...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

53 - A /cht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenKanzleinews & PersonaliaMerk zum Umgangs- und Sorgerecht nichtehelicher Väter 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: