Gewerkschaft der Polizei: Sicherheitsfinanzierung der Bundesregierung unzureichend

24.03.2016, 10:07 | Kanzleinews & Personalia | Jetzt kommentieren


Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht die von der Bundesregierung im Eckwertebeschluss zum Bundeshaushalt 2017 beschlossenen Mehrausgaben für die innere Sicherheit als noch nicht ausreichend an.

„wir machen zur Zeit einen riesigen Spagat zwischen den griechischen Inseln bis zur Benelux-Grenze. Vor allem die Bundespolizei braucht ein langfristiges Konsolidierungsprogramm für Personal, Ausstattung, IT-Technik, Fahrzeugen und Gebäudesanierungen, die weit über das nun beschlossene hinausgehen“, stellt Sven Hüber, stellvertretender GdP-Vorsitzender in der Bundespolizei fest. „Der Koalitionsvertrag verspricht die Konsolidierung der Bundespolizei, das fordern wir ein.“

Die GdP hat einen umfassenden Vorschlag für ein Konsolidierungsprogramm vorgelegt (hier: http://www.menschlich-fair-besser.de/konsoldierung.pdf).

Darin enthalten sind zusätzliche Personalforderungen für Fahndungen an den Grenzen zu Frankreich und Benelux, für Rückführungen abgelehnter Asylbewerber (jeweils 50 Zusatzbeamte pro Jahr für je 1.000 zusätzliche Rückführungen), eine Aufstockung der Bereitschaftspolizei und eine umfassende Neuordnung der Luftsicherheitsaufgaben des Bundes.

Hinzu kommen dringende polizeigesetzliche Änderungen und massive Finanzforderungen für die Polizeiausstattung und Technik.

„Die ‚Schwarze Null’ im Bundeshaushalt mag wichtig sein, aber die Sicherheit der Bürger ist wichtiger“, so Hüber. „Die jetzigen Unzulänglichkeiten in der Sicherheitslandschaft sind das direkte Ergebnis einer Politik, die Sicherheitsfragen unterschätzte und jahrelang unterfinanzierte. Die Haushaltspolitiker müssen den Mut haben, den Sicherheitsbehörden durch ein langfristiges Konsolidierungsprogramm endlich selbst Sicherheit zu geben, statt jährlich mit Eckwertebeschlüssen Haushaltslotto zu spielen, bei dem niemand weiß, wie das nächste Jahr aussehen wird.“


Quelle: Gewerkschaft der Polizei (GdP)


Weitere Nachrichten zum Thema
  • Bild"Bundesregierung vernachlässigt Religionspolitik" (19.07.2013, 15:10)
    Politikwissenschaftler Prof. Dr. Ulrich Willems vom Exzellenzcluster "Religion und Politik" der Universität Münster sieht Problemdruck in Islam-Fragen /"Mangelndes Engagement von Innenminister Friedrich – Kanada zum Vorbild nehmen"Münster, 19....
  • BildHallesche Professorin berät weiterhin Bundesregierung (27.07.2012, 11:10)
    Ihr Schwerpunkt wird weiterhin die Beurteilung der Risiken chemischer Stoffe auf Mensch und Umwelt sein: Die hallesche Umweltoxikologin Prof. Dr. Heidi Foth ist erneut in den Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung berufen...
  • BildBayer unterstützt Deutschlandstipendien der Bundesregierung (22.10.2010, 13:00)
    - 900.000 Euro Fördervolumen über fünf Jahre- Förderung von 100 Stipendienplätzen im Bereich Naturwissenschaft und Technik an 23 Hochschulen bundesweit- Mehrwert für Studierende über Stipendium hinausDie Bayer Science & Education Foundation, die...
  • BildBundesregierung begrüßt Klarstellungen der Bilanzierungsregeln (13.10.2008, 15:27)
    In der gegenwärtigen Finanzmarktkrise lassen sich für einige Finanzinstrumente keine angemessenen Marktwerte mehr ermitteln. Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und Bundesfinanzminister Peer Steinbrück erklären hierzu: "Die Bilanzierung...
  • BildAktionsprogramm der Bundesregierung (18.07.2008, 16:30)
    Am 16.7.2008 hat die Bundesregierung ein Aktionsprogramm beschlossen, das sich mit den Möglichkeiten der Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte im deutschen Arbeitsmarkt beschäftigt. Danach soll der Arbeitsmarkt für Akademiker aus den...
  • BildSachverständigenkommission der Bundesregierung für Gleichstellung (24.06.2008, 18:00)
    Paul Nolte, Historiker an der Freien Universität Berlin, ist als Kommissionsmitglied berufen wordenProfessor Dr. Paul Nolte, Zeithistoriker am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin, ist von der Bundesministerin für Familie,...
  • BildBundesregierung muss bei Lizenzierungspraxis durchgreifen (21.05.2007, 15:20)
    "Die Bundesregierung muss gegen die rechtswidrige Lizenzierungspraxis der Bundesnetzagentur einschreiten und, wenn erforderlich, auch deren Präsidenten ablösen", forderte Andrea Kocsis vom Bundesvorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft...
  • BildStudentenprojekt bei der Bundesregierung (07.03.2007, 18:00)
    "Direkt zur Kanzlerin!" zu Gast bei "Die Kanzlerin direkt"Am Donnerstag, 8. März, sind die Initiatoren des Studentenprojekts "Direkt zur Kanzlerin!" zu Gast bei "Die Kanzlerin direkt". Letzteres, ein wöchentliches Online-Video (Podcast) mit...
  • Bildver.di: Bundesregierung soll Dienstrecht vorantreiben (11.01.2007, 18:24)
    Die Pläne des Bundesinnenministers Wolfgang Schäuble für ein neues Dienstrecht der Bundesbeamten bleiben nach Auffassung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) weit hinter den Anforderungen zurück. "Es ist für uns nicht...
  • BildBundesregierung unterrichtet über akustische Wohnraumüberwachung (24.08.2005, 12:23)
    Die Bundesregierung hat heute dem Deutschen Bundestag den Bericht über Maßnahmen zur akustischen Wohnraumüberwachung für das Jahr 2004 zugeleitet. Nach Art. 13 Abs. 6 des Grundgesetzes wird dieser Bericht jährlich erstattet. Im letzten Jahr ist...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

47 + Si_eb;en =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.