Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenKanzleinews & PersonaliaBahndlungsfehler: fehldiagnostizierte komplizierte dislozierte Radiusfraktur links 

Bahndlungsfehler: fehldiagnostizierte komplizierte dislozierte Radiusfraktur links

12.01.2016, 10:49 | Kanzleinews & Personalia | Jetzt kommentieren


Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper & Coll.:

Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da Haftpflichtversicherer der Ärzte und Krankenhäuser aussergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als "schicksalhaftes Geschehen" abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, stellt im nachfolgenden einen aktuellen Prozesserfolg der Anwaltskanzlei Ciper & Coll. vor. Der Kanzleihomepage www.ciper.de sind im übrigen mehrere hunderte weitere Prozesserfolge zu entnehmen:

Oberlandesgericht Dresden - vom 06. Dezember 2015 Medizinrecht - Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler:

Fehldiagnostizierte komplizierte dislozierte Radiusfraktur links, OLG Dresden, Az.: 4 U 1017/15

Chronologie:

Der Kläger erlitt anlässlich eines Fahrradsturzes eine Radiusfraktur des linken Handgelenks. Er begab sich in die Behandlung bei der Beklagten, die eine Röntgenaufnahme für nicht erforderlich erachtete. Erst später stellte sich die Fraktur heraus. Aufgrund der Fehldiagnose kam es zu einer verspäteten Behandlung und einer Frakturheilung in Fehlstellung.

Verfahren:

Bereits das Landgericht Leipzig war mit dem Fall befasst und hatte ein orthopädisches Gutachten eingeholt. Der Sachverständige bestätigte, dass der Kläger in der Einrichtung der Beklagten nicht lege artis behandelt worden war. Daraufhin verurteilte das Gericht die Beklagte zur Zahlung eines Schmerzensgeldes in vierstelliger Höhe und stellte darüber hinaus fest, dass die Beklagte verpflichtet ist, auch sämtliche materiellen Schäden für Vergangenheit und Zukunft zu zahlen.

Der Senat des OLG Dresden schlug den Parteien nunmehr einen entsprechenden Vergleich im fünfstelligen Eurobereich zur Abgeltung der Gesamtangelegenheit vor.

Anmerkungen von Ciper & Coll.:

Der OLG-Senat hat in der Berufungsinstanz den Kläger informatorisch zu seinen jetzigen Beschwerden befragt und hiervon die Höhe seines Vergleichsangebotes abhängig gemacht, stellt der sachbearbeitende Rechtsanwalt Daniel C. Mahr LLM, Fachanwalt für Medizinrecht klar.


Quelle: Ciper.de


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

45 - Se,ch s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenKanzleinews & PersonaliaBahndlungsfehler: fehldiagnostizierte komplizierte dislozierte Radiusfraktur links 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.