Pferdeeinstellvertrag Muster / Vorlage

Muster & Vorlagen | Muster bearbeiten / ergänzen | Vertrag prüfen lassen



Beschreibung

Hier finden Sie einen Vertrag zwischen Reitbetrieb und Pferdebesitzer über Anmietung einer Pferdebox unter Berücksichtigung aller Pflichten des Reitbetriebes, wie etwa Fütterung, Ausmisten der Box oder Durchführung von Gesundheitskontrollen.

Zwar kann ein Pferdeeinstellvertrag auch mündlich abgeschlossen werden, dennoch ist es dringend empfohlen, einen schriftlichen Vertrag abzuschließen, um vertragliche Regelungen bei Bedarf parat zu haben und um im Streitfall einen Beweis zur Hand zu haben.

Pferdeeinstellvertrag: es gibt keine speziellen gesetzlichen Regelungen

Für den Pferdeinstellvertrag gibt eine keine speziellen gesetzlichen Regelungen, daher greifen die Vorschriften für Mietverträge bzw. Pacht-, Verwahrungs- und Dienstleistungsverträge. Um festzustellen, um welche Art des Vertrages es sich genau handelt, gilt es festzustellen, welches Vertragselement überwiegt. Im Regelfall handelt es sich bei einem Pferdeeinstellvertrag allerdings keineswegs um einen reinen Mietvertrag, denn es wurde nur die Box gemietet, hinzukommen jedoch auch meist die Verpflegung und die Pflege. Auch können Haftung und die Kündigungsfristen nach Vertragsart stark variieren und so für Verwirrung sorgen.

Genau aus dem Grund macht es Sinn, einen individuellen Pferdeeinstellvertrag zu erstellen und Haftungsfragen sowie Kündigungsfristen eindeutig festzulegen.

Haftung des Stallbetreibers und Rückbehaltungsrecht

Wichtig ist es für Stallbetreiber zu wissen, dass der Stallbetreiber mit dem Einstellen auch eine Haftung für das Pferd übernimmt. Wird es zum Beispiel durch verdorbenes Futter krank oder verletzt es sich an einem Weidezaun, muss der Stallbetreiber für die Arztkosten aufkommen. Auch in einem schriftlichen Vertrag kann der Stallbetreiber diese Haftung nicht ausschließen. Sollte der Pferdebesitzer die vereinbarten Kosten für das Einstellen des Pferdes nicht aufbringen können, dann hat der Stallbesitzer ein Rückbehaltungsrecht, d.h., das Tier gilt solange als Pfand, bis der Pferdebesitzer die ausstehenden Kosten beglichen hat.

Auf unserer Seite finden Sie ein Muster für einen Pferdeeinstellvertrag. Dieses können Sie als Vorlage nutzen und je nach persönlichem Bedarf modifizieren.



 

Pferdeeinstellungsvertrag

 

 

Zwischen

 

[•]

 

- nachfolgend „Reitbetrieb“ genannt -

und

 

[•]

 

- nachfolgend „Einsteller“ genannt -

 

 

§ 1 Vertragsgegenstand

 

Für die Einstellung [des Pferdes / der Pferde] wird in dem Reitbetrieb [•] Pferdeeinstellbox/-en mit [•], wie besichtigt, vermietet.

Die Box/-en werden vom Betrieb zugewiesen. Der Betrieb ist berechtigt, die Zuweisung zu ändern. Der Einsteller ist nicht zur Umstellung ohne schriftliche Zustimmung des Betriebes berechtigt.

 

Nach Maßgabe dieses Vertrages und der Betriebs- und Reitordnung, die im Reithallengebäude sichtbar ausgehängt ist, umfasst das Vertragsverhältnis folgende Leistungen:

 

  • Vermietung der zugewiesenen Box
  • Lieferung von betriebsüblicher Einstreu, Heu/Heulage
  • Lieferung von Kraftfutter
  • Mitbenutzung der Reitanlage
  • Pflege und Betreuung des Pferdes:
  • Fütterung und Tränken
  • Ausmisten der Box
  • Einbringen von Einstreu
  • Durchführung von Weidegang(nach Wetterlage)
  • Gesundheitskontrolle und Benachrichtigung eines Tierarztes/Hufschmiedes (bei Bedarf)

 

 

§ 2 Vertragszeitraum/ Kündigung

 

Der Vertrag beginnt am [•] und [läuft auf unbestimmte Zeit / endet am]. Ist der Vertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen, kann er bei Einstellung eines Pferdes mit vierwöchiger, bei Einstellung von zwei oder mehr Pferden mit achtwöchiger Frist zum Monatsende gekündigt werden. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Maßgebend ist der Eingang des Kündigungsschreibens beim Betrieb.

 

Der Vertrag kann ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist aus wichtigem Grund gekündigt werden. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn:

  • sich der Einsteller mit der Pensionszahlung länger als einen Monat im Rückstand befindet
  • der Einsteller die Betriebs- und Reitordnung trotz Abmahnung wiederholt oder auch ohne Abmahnung schwerwiegend verletzt
  • das eingestellte Pferd erkrankt oder an Krankheit oder Untugenden leidet, die auf absehbare Zeit nicht heilbar sind und bei denen die Gefahr besteht, dass sie auf andere Pferde übergreifen können
  • das eingestellte Pferd Unarten wie Beißen, Schlagen oder vergleichbare Fehler aufweist und es dem Betrieb nicht ohne weiteres möglich ist, mit dem Pferd umzugehen.

 

 

§ 3 Pensionspreis, Abbuchungsermächtigung

 

Der Pensionspreis beträgt € [●] monatlich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer in Höhe von z. Zt. [●] % somit € [●] je Box. Monatlicher Gesamtpreis somit € [●]. Der Pensionspreis ist im Voraus bis zum [●] Tag des laufenden Monats auf das Konto des Betriebes,

 

Kontonummer [●]

bei der [●]

BLZ [●]

 

zu zahlen.

 

Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung ist der Eingang bzw. die Gutschrift maßgebend. Bei verspäteter Zahlung ist der Betrieb berechtigt, für jede schriftliche Mahnung eine Mahngebühr von € [●] zzgl. Verzugszins in gesetzlicher Höhe zu verlangen.

 

Der Einsteller erteilt zur Erfüllung seiner Zahlungspflichten aus diesem Vertrag eine Einzugsermächtigung.

 

Vorübergehende Abwesenheit des eingestellten Pferdes befreit den Einsteller nicht von der Verpflichtung zur Zahlung des vollständigen Pensionspreises. Das gleiche gilt dafür, dass der Einsteller durch einen in seiner Risikosphäre liegenden Grund an der Ausübung des ihm zustehenden Gebrauchsrechts verhindert wird.

 

Der Betrieb ist berechtigt, während der Abwesenheit des Pferdes die Box vorübergehend zu nutzen, ohne dass der Pensionspreis reduziert wird.

 

Der Betrieb ist berechtigt, bei einer Erhöhung der Betriebskosten von mehr als [●]% eine angemessene Anpassung des Pensionspreises vorzunehmen, ohne dass es einer Kündigung des Vertrages bedarf. Der Einsteller ist berechtigt, den Pensionsvertrag zum Eintritt der Preiserhöhung außerordentlich zu kündigen.

 

Vor Herausnahme des Pferdes aus der Reitanlage des Betriebes sind sämtliche durch das Vertragsverhältnis bis dahin entstandenen Forderungen des Betriebes zu begleichen.

 

 

§ 4 Aufrechnungsverbot; Pfandrecht

 

Die Aufrechnung des Einstellers gegenüber Forderungen des Betriebes aus diesem Vertrag kann nur mit einer unbestrittenen oder rechtskräftigen festgestellten Gegenforderung vorgenommen werden. Das Gleiche gilt auch für die Ausübung eines Minderungs- und/oder Zurückbehaltungsrechts durch den Einsteller.

 

Der Betrieb hat wegen aller, auch diesem Vertrag ergebenden Forderungen gegen den Einsteller ein Pfandrecht [an dem Pferd / den Pferden] und an dem eingebrachten Zubehör des Einstellers. Der Betrieb ist befugt, sich daraus zu befriedigen. Die Befriedigung erfolgt nach den für das Pfandrecht geltenden Vorschriften des BGB. Die Verkaufsberechtigung tritt zwei Wochen nach Verkaufandrohung ein. Die Frist beginnt mit Absendung der Verkaufsandrohung an die in diesem Vertrag aufgeführte Anschrift des Einstellers. Hierdurch entstehende Kosten hat der Einsteller zu tragen.

 

§ 5 Auskunftspflicht des Einstellers; Haftpflichtversicherung

 

Der Einsteller verpflichtet sich, Auskunft zu erteilen hinsichtlich fremder Eigentumsrechte an dem Pferd und über Personen, die das Pferd bewegen. Er versichert, dass das Pferd nicht an einer ansteckenden Krankheit leidet oder aus einem verseuchten Stall kommt, nicht koppt, webt oder vergleichbare Untugenden hat, die auf andere Pferde übergreifen oder Personen gefährden können. Der Betrieb ist berechtigt, hierfür gegebenenfalls einen tierärztlichen Bericht auf Kosten des Einstellers zu verlangen.

 

 

§ 6 Hufbeschlag- und Tierarzt-Handlungsvollmacht

 

Im Pensionspreis sind die Kosten des Hufbeschlags und des Tierarztes nicht enthalten. Der Betrieb kann erforderlichenfalls im Namen und auf Rechnung des Einstellers [Tierarzt und / oder Hufschmied bestellen und beauftragen]. Die Beurteilung der Erforderlichkeit wird in das pflichtgemäße Ermessen des Betriebes gestellt.

 

Der Betrieb ist berechtigt, im Namen und auf Rechnung des Einstellers auch alle anderen Maßnahmen zu veranlassen, die dem Wohl des Pferdes dienen und dem vermuteten Interesse des Einstellers entsprechend.

 

Tierarzt: [●]

 

Hufschmied: [●]

 

 

§ 7 Haftung und Versicherung

 

Es wird klargestellt: Sämtliche in diesem Vertrag geregelten Haftungsbegrenzungen und Haftungsausschlüsse gelten nicht bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichen Pflichtverletzungen des Betriebes oder seines Erfüllungsgehilfen und auch nicht bei Personenschäden.

 

Der Betrieb haftet nicht für Schäden an dem eingestellten Pferd oder an sonstigen Sachen des Einstellers. Der Einsteller hat dem Betrieb das haftungsbegründete Verschulden in vollem Umfang nachzuweisen. Der Betrieb haftet grundsätzlich nicht für Schäden oder Verletzungen, die sich ein eingestelltes Pferd durch sein typisches oder auch untypisches verhalten selbst zufügt oder auf diese Weise von einem anderen Tier zugefügt bekommt. Ebenso ist jegliche Haftung des Betriebes für Verlust, Beschädigung oder Untergang von Ausrüstung oder anderen Gegenständen des Einstellers ausgeschlossen.

 

Es bleibt dem Einsteller überlassen, sich über die Art und Umfang der bestehenden Versicherungsverträge zu informieren und bestehende Lücken im Versicherungsschutz durch Abschluss einer eigenen Versicherung zu schließen. Der Betrieb verfügt nicht über eine Sturm- und Feuerversicherung für Sachen Dritter.

 

Der Einsteller hat darauf zu achten, dass eine Pferdehaftpflichtversicherung das Fremdreiterrisiko mit einschließt. Der Einsteller bleibt Tierhalter im Sinne von § 833 BGB. Die Entlastungsmöglichkeit des § 833 Abs. 2 BGB wird ausgeschlossen.

 

Der Einsteller weist dem Betrieb bei Unterzeichnung des Vertrages und vor Einstellung den Abschluss einer auf das einzustellende Pferd bezogene Tierhalterhaftpflichtversicherung nach. Diese Versicherung hat der Einsteller während der gesamten Dauer dieses Vertrages aufrechtzuerhalten. Eine Kopie der Versicherungspolice ist bei der Vertragsunterzeichnung dem Betrieb auszuhändigen.

 

 

§ 8 Haftungsbeschränkung

 

Der Einsteller verzichtet gegenüber dem Betrieb auf Schadensersatzansprüche gleich welcher Art außer für Fälle des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit. Der Ersatzanspruch des Einstellers ist beschränkt auf den Höchstbetrag einer Jahrespension ohne Mehrwertsteuer.

 

Sofern der Einsteller Weidegang für sein eingestelltes Pferd wünscht, geschieht dies auf eigene Gefahr des Einstellers und im Rahmen der betrieblichen Möglichkeiten. Der Betrieb übernimmt insbesondere keine Aufsichtspflicht für die auf der Weide befindlichen Pferde des Einstellers oder Dritte und insbesondere keinerlei Haftung für Schäden, die sich das Pferd des Einstellers anlässlich des Weidegangs zuzieht. Der Weidegang berechtigt nicht zur Kürzung des Pensionspreises.

 

 

§ 9 Zusätzliche wird vereinbart:

 

[●]

 

 


§ 10 Schlussbestimmungen

 

Änderungen dieses Vertrages bedürfen in jedem Fall der Schriftform. Dies gilt auch für die Abänderung dieser Schriftformklausel.

 

Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Unwirksame Bestimmungen sind durch Regelungen zu ersetzen, durch die der von den Parteien erstrebte wirtschaftliche Erfolg in rechtlich wirksamer und durchführbarer Weise erreicht werden kann.

 

 

[Ort, Datum]                                                                          [Ort, Datum]

 

 

 

 

____________________                                                      ____________________

[●]                                                                                          [●]




Rechtlicher Hinweis zu den Vorlagen:

Bei dem kostenlosen Muster handelt es sich um ein unverbindliches Muster aus unserem MusterWIKI (Mitmach-Vorlagen). Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Vorlage wird keine Gewähr übernommen. Es ist nicht auszuschließen, dass die abrufbaren Muster nicht den zurzeit gültigen Gesetzen oder der aktuellen Rechtsprechung genügen. Die Nutzung erfolgt daher auf eigene Gefahr. Das unverbindliche Muster muss vor der Verwendung durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater individuell überprüft und dem Einzelfall angepasst werden.


Jetzt Vorlage kostenlos herunterladen

Nachfolgen können Sie die Vorlage "Pferdeeinstellvertrag" kostenlos im .docx Format zur Bearbeitung in Word herunterladen.

pferdeeinstellungsvertrag.docx herunterladen




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 10.03.2017 19:43
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 10.03.2017 19:43


 
 


Jetzt ein Dokument durch einen Rechtsanwalt prüfen lassen
Stellen Sie hier Ihren zu prüfenden Vertrag ein
Vertrag prüfen
(Diese können Sie im nächsten Schritt ergänzen.)



Sie sind Rechtsanwalt oder Steuerberater?

Bitte helfen Sie uns, unsere kostenlosen Mitmach-Muster im MusterWiki aktuell zu halten! Sollten Sie beim Muster Verbesserungs- oder Aktualisierungbedarf sehen, bitte wir Sie das Muster über Link unter dem Muster zu bearbeiten.

pferdeeinstellungsvertrag.docx bearbeiten

Als kleine Gegenleistung werden wir Sie gern im Falle der Freischaltung Ihrer Bearbeitung als Co-Autor mit Ihrem Namen und Beruf unter dem Muster mit Homepage nennen.

Wir bedanken uns für Ihre Mitarbeit im Voraus!

Ihr JuraForum.de-Team





Login

Login:
Passwort:

3 Schritte bis zur Antwort

  1. Vertrag prüfen lassen
  2. Preis bestimmen
  3. Anwälte antworten

Hilfe / FAQ - Übersicht

Hier finden Sie Hilfestellungen zur Online-Rechtsberatung:

Sichere & konforme Bezahlung

Sie sind Rechtsanwalt?

Bezahlmöglichkeiten


Weitere Muster & Vorlagen

  • Anstellungsvertrag für Bereiter / Pferdewirt / Reitlehrer / Pferdewirtschaftsmeiste
    Hier finden Sie ein Muster eines Arbeitnehmeranstellungsvertrags zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber . Der Tätigkeitsschwerpunkt des Arbeitnehmers hier sind alle berufstypischen Tätigkeiten aus den Bereichen Training für die Tiere,...
  • Pferdekaufvertrag
    Früher war es in der Landwirtschaft übliche Praxis: der Pferdekauf kam durch einen Handschlag des Käufers mit dem Verkäufer zustande. Der Handschlag besiegelte, dass beide Parteien über den Verkauf des Pferdes und den Preis einig waren. Ein...
  • Reitbeteiligungsvertrag
    Nachfolgend finden Sie kostenlos den Vertrag zwischen Pferdehalter und einer Reitbeteiligung zwecks der Mitnutzung des fraglichen Pferdesdurch die Reitbeteiligung unter Berücksichtigung der Kosten- und Nutzungsaufteilung. Übt neben dem...
  • Schutzvertrag für ein Pferd
    Hier finden Sie kostenlos unseren Schutzvertrag über ein Pferd unter Berücksichtigung einer zugesicherten Beschaffenheit des Tieres, Festlegung einer Ankaufsuntersuchung durch den behandelnden Tierarzt und sonstiger Rechte und Pflichten sowohl...
  • Vertrag Reitbeteiligung
    Dieses Vertragsmuster enthält Regelungen für die Nutzung und die Verteilung der Kosten bei Beteiligung an einem Pferd.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Pferderecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.