Hinterlegungsvereinbarung über Standardsoftware

Muster & Vorlagen | Muster bearbeiten / ergänzen | Vertrag prüfen lassen



Beschreibung

Vereinbarung zwischen einem Softwarehaus und dem jeweiligen Softwarebesteller über die Hinrerlegung der Software beim Besteller und dessen Nutzungsrechten. Gleichzeitige Einbeziehung der Sorgfaltspflichten beider Parteien sowie Vergütungsvereinbarung und Kündigungsmodalitäten. 

Eine individuelle Anpassung des hier vorliegenden Vertragsmusters ist problemlos und schnell zu realisieren, um den jeweiligen Gegebenheiten gerecht werden zu können.


 

Hinterlegungsvereinbarung über Standardsoftware

 

Zwischen

 

[•]

 

- Softwarehaus -

 

und

 

[•]

 

- Besteller -

 

 

§ 1 Betroffene Software und korrespondierende Verträge

  1. Die Parteien sind sich darüber einig, dass die Software [•] beim Besteller hinterlegt wird.

  1. Diese Vereinbarung bildet mit dem Softwarekaufvertrag vom [•]eine Einheit.

 

 

§ 2 Hinterlegung

  1. Das Softwarehaus ist verpflichtet, dem Besteller das Quellprogramm, die Herstelldokumentation und die Wartungsdokumentation der von dieser Vereinbarung betroffenen Software in einem versiegelten Umschlag zu übergeben. Der Umschlag ist mit der genauen Bezeichnung der Software (incl. Softwarestand) und dem Datum der Übergabe zu versehen.

  1. Der Zustand der übergebenen Gegenstände (Quellcode und Dokumentation) muss einem Fachmann die Pflege und Weiterentwicklung ermöglichen. Dokumentationen und Quellprogramm werden auf CDs hinterlegt. Änderungen des Datenformats gegenüber dem heutigen Stand sind nur mit Zustimmung des Bestellers zulässig. Die Zustimmung darf nur verweigert werden, wenn die Änderung unzumutbar ist oder kein erhebliches Interesse des Softwarehauses diese Änderung erfordert.

  1. Der Besteller ist befugt, für jeden neuen Softwarestand eine weitere Hinterlegung zu verlangen. Bei Änderungen der technischen Bedingungen, unter denen das Quellprogramm geöffnet, gelesen und bearbeitet werden kann, hat das Softwarehaus den Besteller schriftlich bei der Hinterlegung hierüber umfassend zu informieren.

  1. Diese Hinterlegung bezweckt ausschließlich, das technische Umfeld zu schaffen, um den Besteller in die Lage zu versetzen die Standardsoftware in eigener Regie zu pflegen, damit er für den Einsatz der Standardsoftware nicht auf die Mitwirkung des Softwarehauses angewiesen ist.

 

 

§ 3 Validierung

  1. Das Softwarehaus ist verpflichtet bei jeder Hinterlegung auf Verlangen des Bestellers bei der Erstellung des Maschinenprogramms aus dem hinterlegten Quellprogramm und Compilern des Bestellers mitzuwirken. Der Besteller ist berechtigt dieses Maschinenprogramm zu nutzen.

  1. Dem Besteller steht es frei jederzeit einen öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen damit zu beauftragen, die hinterlegten Gegenstände zu überprüfen, um Feststellen zu lassen, ob diese den Vorgaben des § 2 Abs. 2 entsprechen und für den Zweck des § 2 Abs. 4 geeignet sind. Der Besteller hat den Sachverständigen auf seine Kosten zu beauftragen. Sollte zwischen den Parteien Streit über die Unparteilichkeit und Fachkunde des Sachverständigen herrschen so wird der Sachverständige durch die Gesellschaft für Informatik und Recht e.V. (www.dgri.de/) benannt, wobei nachvollziehbare Einwendungen der Vertragsparteien gegen einzelne Personen zu berücksichtigen sind. Der Sachverständige legt gemeinsam mit den Parteien fest, in welchen Bereichen Untersuchungen durchgeführt werden. Allerdings darf die Untersuchung nicht ermöglichen, dass der Sachverständige einen umfassenden Einblick in das der Software zugrunde liegende Know-how erhält. Der Sachverständige hat dem Besteller nur über das Ergebnis der Untersuchung zu berichten. Hinsichtlich anderer Belange ist der Sachverständige in dem der Untersuchung zugrunde liegenden Vertrag unmittelbar zugunsten des Softwarehauses und sonstigen Schutzrechtsinhabern gegenüber jedermann zur Geheimhaltung seiner Wahrnehmungen verpflichtet.

  1. Der Besteller hat das Recht, die Validierung alternativ durch ein Hinterlegungsunternehmen durchführen zu lassen, soweit gewährleistet wird, dass die in Abs. 2 genannten Regelungen zugunsten des Softwarehauses eingehalten werden. Im Übrigen gelten in einem solchen Fall die Vertragsgestaltungen und Leistungsbeschreibungen des Hinterlegungsunternehmens.

  1. Sollten bei der Validierung Probleme und Mängel gewahr werden, so hat das Softwarehaus diese unverzüglich zu beseitigen.

 

 

§ 4 Eingeräumte und übertragene Rechte

  1. Das Eigentum an den hinterlegten Sachen geht mit Übergabe an den Besteller oder ein Hinterlegungsunternehmen auf den Besteller über.

  1. In Bezug auf jeden dem Besteller überlassenen Programmstand (Maschinen- oder Quellprogramm) erhält der Besteller hiermit

  • das Recht zur Umarbeitung, Fehlerbeseitigung, Änderung, Erweiterung und Herstellung von Schnittstellen sowie

  • alle Rechte am Arbeitsergebnis, die er an der unveränderten Standardsoftware hat.

 

Diese Rechte bestehen nur für den Zweck des § 2 Abs. 4 und nur für die Zeit der Rechte des Bestellers an der Standardsoftware.

  1. Die Befugnisse des Abs. 2a 2 Punkt 1 kann der Besteller durch eigene Mitarbeiter und/ oder durch ein drittes Unternehmen ausüben lassen. Hierbei muss er allerdings dafür Sorge tragen, dass den ausführenden Personen nur in den eigenen Räumen des Bestellers und nur auf den eigenen Maschinen des Bestellers Zugang zu der Software ermöglicht wird. Sollte ein drittes Unternehmen mit den Vorgängen nach Abs. atz 2a Punkt 1 beauftragt werden, so muss der Besteller dafür Sorge tragen, dass sich das dritte Unternehmen zuvor schriftlich unmittelbar gegenüber dem Softwarehaus dazu verpflichtet, nur die in Abs. 2a 2 Punkt 1 genannten Vorgänge auszuführen und die hierbei in Erfahrung gebrachten Informationen ausschließlich für den Zweck nach § 2 Abs. 4 zu nutzen und im Übrigen gegenüber jedermann hinsichtlich dieser Informationen Stillschweigen zu bewahren. Der Besteller ist verpflichtet vor Einschaltung des dritten Unternehmens das Softwarehaus über das dritte Unternehmen zu unterrichten und bei seiner Auswahl nachvollziehbare Einwendungen des Softwarehauses (z.B. aufgrund einer Konkurrenzsituation) zu berücksichtigen.

 

§ 5 Sorgfaltspflichten bei der Aufbewahrung

  1. Der Besteller ist verpflichtet, die Gegenstände gegen jeden Zugriff zu sichern. Er hat hierbei besonders sorgfältig vorzugehen, zumindest aber die Sorgfalt anzuwenden, die er bei der Sicherung vergleichbarer eigener Gegenstände anwendet. Das Softwarehaus kann vom Besteller verlangen alle Fassungen, bis auf vier Fassungen nach Wahl des Bestellers, zu vernichten.

  1. Der Besteller ist damit einverstanden, dass er – zur Sicherung der Interessen des Softwarehauses – nicht berechtigt ist, die Gegenstände außerhalb der in §§ 3, 4 Abs. 3 geregelten Fällen Dritten zugänglich zu machen. Dies gilt auch für den Fall der Weitergabe (Verkauf, Schenkung etc.) der Standardsoftware.

 

 

§ 6 Eröffnung der Software

  1. Der Besteller ist berechtigt die Versiegelung jederzeit zu öffnen. Sollte dies allerdings außerhalb der in Abs. 2 genannten Fällen geschehen, so ist der Besteller verpflichtet dem Softwarehaus eine Vergütung in Höhe von € [•] zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer zu zahlen.

  1. Die Vergütungspflicht des Bestellers entfällt in folgenden Fällen:

  • Das Softwarehaus stimmt der Eröffnung im vorhinein schriftlich zu;

  • dem Besteller steht ein außerordentliches Kündigungsrecht zu;

  • dieser Softwarepflegevertrag endet aus Gründen, die weder auf einer freien Entscheidung des Bestellers noch auf einem ihm zur Last zu legenden Vertragsverstoß beruht;

  • das Softwarehaus stellt die Pflege der vom Vertrag betroffenen Software ein;

  • über das Vermögen des Softwarehauses wird ein Insolvenzverfahren eröffnet, mangels Masse die Eröffnung abgelehnt, es findet eine Liquidation des Softwarehauses oder. eine Löschung im Handelsregister statt;

  • eine zumindest vorläufig vollstreckbare Entscheidung eines Gerichtes, Schiedsgerichtes oder einer Schlichtungsstelle spricht dieses Recht zu und die in der Entscheidung genannten Bedingungen, wie z.B. das Erbringen einer Sicherheitsleistung, sind erfüllt.

  1. In den Fällen des Abs. 2 b – ePunkt 2 bis 5 muss der Besteller das Softwarehaus über die bevorstehende Eröffnung der Gegenstände unterrichten und dem Softwarehaus die Gelegenheit geben, soweit keine besondere Eilbedürftigkeit besteht, unter Fristsetzung von zumindest einer Woche, die Belange des Bestellers auf andere Art und Weise zu erfüllen.

  1. Soweit der Besteller die Versiegelung geöffnet hat, ohne dass ein Fall des Abs. 2 gegeben war, ist das Softwarehaus zu einer sofortigen, außerordentlichen Kündigung des Pflegevertrages berechtigt, wenn nicht der Besteller einen Nachweis dafür erbringt, dass die genutzte Software nicht verändert wurde.

 

 

§ 7 Vernichtung der hinterlegten Gegenstände

  1. Soweit der Besteller die Nutzung der Software im laufenden Geschäftsbetrieb endgültig einstellt, ist er verpflichtet die hinterlegten Gegenstände zu vernichten. Dies beinhaltet auch die Löschung gegebenenfalls auf Festplatten oder ähnliche technische Vorrichtungen kopierte Versionen.

  2. Die vollzogene Vernichtung der Gegenstände hat der Besteller dem Softwarehaus unter genauer Bezeichnung der Gegenstände schriftlich zu bestätigen.

 

 

§ 8 Vergütungsansprüche und Erstattung von Aufwendungen

  1. Dem Softwarehaus steht für jede Hinterlegung eines Programmstandes eine Vergütung in Höhe von € [•] zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer zu. Bei einer Mitwirkung bei einer Validierung gemäß § 3 dieses Vertrages steht es dem Softwarehaus zu eine nach dem üblichen Zeithonorar des Softwarehauses berechneten Betrag zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen.

  1. Wenn aufgrund der Validierung feststeht, dass die hinterlegten Gegenstände nicht vertragsgemäß waren, hat das Softwarehaus dem Besteller die Validierungskosten zu erstatten. Ferner entfällt in einem solchen Fall die Vergütungspflicht nach Abs. 1 für den die fehlerhaften Gegenstände betreffenden Hinterlegungsvorgang. Bei einer eingeschränkten Tauglichkeit der hinterlegten Gegenstände erfolgt die Vergütung und Erstattung proportional zur Tauglichkeit.

 

 

§ 9 Ordentliche Kündigung

Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Kalendermonatsende, wobei das Softwarehaus erstmalig zum Ende des Softwarepflegevertrages kündigen kann.

 

 

§ 10 Formerfordernisse der Erklärungen

Soweit dieser Vertrag von einer der Parteien eine schriftliche Erklärung verlangt, bedarf diese für ihre Wirksamkeit der Textform im Sinne des § 126b BGB. Die Erklärungen gelten nach Ablauf einer dreitätigen Zustellungsfrist nach Absendung an die letzte schriftlich bekannt gegebene Anschrift als zugegangen.

 

 

§ 11 Sonstiges

    1. Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform, die auch durch die Textform in Sinne des § 126b BGB eingehalten wird, insbesondere mittels Telefax oder E-Mail abgegebene Erklärungen sollen wirksam sein. Auch dieses Schriftformerfordernis kann nur mittels schriftlicher Erklärung aufgehoben werden.

    1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

    1. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist – soweit der Besteller Kaufmann ist, keinen allgemeinen Gerichtsstand im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland hat oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist – der Sitz des Softwarehauses.

    1. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein so werden dadurch die übrigen Bestimmungen in ihrer rechtlichen Wirksamkeit nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung muss für diesen Fall mit anfänglicher Wirkung eine solche treten, die dem beabsichtigten Sinn und Zweck der Parteien entspricht und ihrem Inhalt nach durchführbar ist.

[Ort, Datum]

 

 

____________________

[●]

[Ort, Datum]

 

 

____________________

[●]




Rechtlicher Hinweis zu den Vorlagen:

Bei dem kostenlosen Muster handelt es sich um ein unverbindliches Muster aus unserem MusterWIKI (Mitmach-Vorlagen). Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Vorlage wird keine Gewähr übernommen. Es ist nicht auszuschließen, dass die abrufbaren Muster nicht den zurzeit gültigen Gesetzen oder der aktuellen Rechtsprechung genügen. Die Nutzung erfolgt daher auf eigene Gefahr. Das unverbindliche Muster muss vor der Verwendung durch einen Rechtsanwalt oder Steuerberater individuell überprüft und dem Einzelfall angepasst werden.


Jetzt Vorlage kostenlos herunterladen

Nachfolgen können Sie die Vorlage "Hinterlegungsvereinbarung über Standardsoftware" kostenlos im .docx Format zur Bearbeitung in Word herunterladen.

hinterlegungsvereinbarung-ueber-standardsoftware.docx herunterladen




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 10.03.2017 19:43
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 10.03.2017 19:43


 
 


Jetzt ein Dokument durch einen Rechtsanwalt prüfen lassen
Stellen Sie hier Ihren zu prüfenden Vertrag ein
Vertrag prüfen
(Diese können Sie im nächsten Schritt ergänzen.)



Sie sind Rechtsanwalt oder Steuerberater?

Bitte helfen Sie uns, unsere kostenlosen Mitmach-Muster im MusterWiki aktuell zu halten! Sollten Sie beim Muster Verbesserungs- oder Aktualisierungbedarf sehen, bitte wir Sie das Muster über Link unter dem Muster zu bearbeiten.

hinterlegungsvereinbarung-ueber-standardsoftware.docx bearbeiten

Als kleine Gegenleistung werden wir Sie gern im Falle der Freischaltung Ihrer Bearbeitung als Co-Autor mit Ihrem Namen und Beruf unter dem Muster mit Homepage nennen.

Wir bedanken uns für Ihre Mitarbeit im Voraus!

Ihr JuraForum.de-Team





Login

Login:
Passwort:

3 Schritte bis zur Antwort

  1. Vertrag prüfen lassen
  2. Preis bestimmen
  3. Anwälte antworten

Hilfe / FAQ - Übersicht

Hier finden Sie Hilfestellungen zur Online-Rechtsberatung:

Sichere & konforme Bezahlung

Sie sind Rechtsanwalt?

Bezahlmöglichkeiten



Weitere Muster & Vorlagen

  • AGB Newsletter
    Muster AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen für Newsletter) für die Bereitstellung und den Versand eines Newsletters in Online-Medien. Enthalten sind insbesondere Regelungen bezüglich Bestellung und Bestätigung der Bestellung des Newsletters,...
  • AGB Online Shop
    Umfangreiche Muster-AGB für einen Onlineshop , die für den Verwender (und Betreiber des Online Shop) günstig sind.  Dieses Muster entsprich der aktuellen, seit dem 11. Juni 2010 gültigen, Gesetzeslage. Enthalten sind insbesondere...
  • Domainkaufvertrag Muster / Vorlage
    Mustervertrag für einen Kaufvertrag für den Erwerb einer .de-Domain unter Verwendung eines Treuhänders zur beidseitigen, sicheren Vertragsabwicklung. Vorliegendes Vertragsmuster enthält sämtliche notwendigen und wesentlichen Regelungen und lässt...
  • Nutzungsvereinbarung zur Ergänzung des Arbeitsvertrages angestellter Programmierer
    Ergänzung des Arbeitsvertrages eines Programmierers zweck genauer Regelung der Verwertung von dessen Arbeitsergebnissen 
  • Softwareüberlassungsvertrag
    Vertrag über den Verkauf und die Lieferung von Software unter Berücksichtigung jeglicher Hauptleistungs- und Gewährleistungspflichten des Verkäufers und angehängtem detaillierten Bestellformular. 
  • Vertrag über Softwarepflege
    Dienstleistungsvertrag zwischen einem Service-Dienstleister und dessen Kunden zur Pflege und Wartung von dessen Software unter genauer Berücksichtigung von Haupt-, Neben-, und Gewährleistungspflichten des Dienstleisters.
  • Wartungsvertrag
    Mustervertrag für einen Vertrag bzgl. der Wartung eines Gerätes (Heizung, EDV, IT, Kopiergerät etc.), unter Berücksichtigung der gegenseitigen Pflichten, sowohl des Beauftragten als auch des Auftraggebers. Laufzeit des Vertrages,...
  • Webhosting Vertrag
    Kurzer, aber vollständiger Webhostingvertrag in dem die wesentlichen Problemfelder, die für das Webhosting typisch sind, geregelt werden. Enthalten sind insbesondere Regelungen zur Aufgabenverteilung, zu den vertraglichen Pflichten, zu der Dauer...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet IT-Recht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.