Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenMietrecht & WEGSchönheitsreparaturen: Klausel unwirksam wegen starrer Frist 

Schönheitsreparaturen: Klausel unwirksam wegen starrer Frist

19.06.2015, 10:28 | Mietrecht & WEG |1 Kommentar


Schönheitsreparaturen: Klausel unwirksam wegen starrer Frist
Eine Klausel über Schönheitsreparaturen im Mietvertrag kann auch dann unwirksam sein, wenn dieser die Formulierung „im Allgemeinen“ enthält. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Amtsgerichtes Gießen.

Ein Mieter hatte eine Dreizimmerwohnung angemietet. Der mit dem Vermieter abgeschlossene Mietvertrag enthielt unter anderem die folgende Klausel:
„Der Mieter ist verpflichtet, auf seine Kosten die Schönheitsreparaturen (das Tapezieren, Anstreichen oder Kalken der Wände und Decken, das Streichen der Fußböden, Heizkörper einschließlich Heizrohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen) in den Mieträumen, wenn erforderlich, im Allgemeinen in nachstehenden Reihenfolge fachgerecht auszuführen. In gleicher Weise hat der Mieter auch die Renovierung der Fußleisten durchzuführen.“ Im Anschluss daran wurde angegeben, dass die Zeitfolge bei Küchen, Bädern, Duschen alle 3 Jahre, in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten alle 5 Jahre und in allen anderen Nebenräumen 7 Jahre beträgt.

Als der Mieter nach der Kündigung des Mietvertrages auszog führte er die vom Vermieter verlangten Schönheitsreparaturen - wie etwa den Neuanstrich von Decken und Wänden - nicht aus. Daraufhin ließ der Vermieter diese Arbeiten ausführen und stellte sie dem Mieter in Rechnung. Als der Mieter nicht zahlen wollte, verklagte der Vermieter ihn auf Zahlung.

Hierzu entschied das Amtsgericht Gießen mit Urteil vom 21.08.2014 (Az. 8 C 73/14), dass der Mieter nicht für die Schönheitsreparaturen aufzukommen braucht. Denn die Klausel des Mietvertrages enthielt eine starre Fristenregelung, durch die der Mieter unangemessen benachteiligt wird im Sinne von § 307 BGB. Hierzu führe das Gericht aus, dass eine starre Fristenregelung auch bei der Formulierung „Im Allgemeinen“ vorliegen kann. Dies setzt voraus, dass sich diese Formulierung lediglich auf die Reihenfolge und nicht auf die Fristen als solche bezieht. Davon war bei der im Mietvertrag gewählten Formulierung nach Auffassung des Gerichtes auszugehen.
Wer als Mieter eine Wohnung im unrenovierten Zustand anmietet, darf gewöhnlich nicht durch den Vermieter per AGB-Klausel zu der Ausführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet werden. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 18.03.2015 (Az.VIII ZR 185/14) klargestellt, dass eine solche Klausel unwirksam ist.

Quelle: Harald Büring (Juraforum.de)
Symbolgrafik: © MK-Photo - Fotolia


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFormular-Klausel in Kleingartenpachtvertrag wirksam (15.03.2013, 13:44)
    Karlsruhe (jur). Haben Kleingartenpächter keine Lust mehr auf ihr Kleingartenglück, sind sie ohne Nachpächter trotzdem weiter zum Unkraut jäten verpflichtet. Bei einer Kündigung ihres Pachtvertrages können Kleingärtner zudem auch nicht ihre...
  • BildKeine Zwangsvollstreckung aufgrund pauschaler Klausel (01.10.2012, 10:49)
    Karlsruhe (jur). Schuldner, die sich einer Zwangsvollstreckung unterwerfen, sollen genau wissen, was sie tun. Eine entsprechende notarielle Klausel muss daher die Zahlungsansprüche genau benennen, heißt es in einem am Freitag, 28. September 2012,...
  • BildFrist verpasst - kein Unfallruhegehalt (18.07.2012, 11:35)
    VG Koblenz lehnt Unfallfürsorge für Polizisten ab Koblenz (jur). Wird ein Beamter wegen eines Dienstunfalls Jahre später noch einmal dienstunfähig, muss er für den Erhalt eines Unfallruhegehaltes rechtzeitig seine Ansprüche geltend machen. Denn...
  • BildFünf-Prozent-Klausel bei Europawahl verfassungswidrig (10.11.2011, 09:47)
    Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat mit seinem heute verkündeten Urteil entschieden, dass die bei der Europawahl 2009 (7. Wahlperiode) geltende Fünf-Prozent-Sperrklausel unter den gegenwärtigen Verhältnissen gegen die Grundsätze der...
  • BildBausparkasse: Abschlussgebühren als AGB-Klausel sind wirksam (08.12.2010, 11:35)
    Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass die Klausel über Abschlussgebühren in Allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Bausparkasse wirksam ist. Der Kläger des zugrunde liegenden Verfahrens ist ein Verbraucherschutzverband, der als...
  • BildWirksame Klausel zur Schadenspauschalierung in Auto-Kaufvertrag (23.04.2010, 12:23)
    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat heute eine Vertragsklausel in einem Auto-Kaufvertrag für wirksam erklärt, durch die der Schadensersatzanspruch der Fahrzeughändlerin im Fall der Nichtabnahme des Fahrzeugs auf zehn Prozent des Kaufpreises...
  • BildSchönheitsreparaturen: BGH kippt Quotenabgeltung (06.03.2008, 08:23)
    Urteil des Bundesgerichtshofs zur Unwirksamkeit einer für den Mieter nicht hinreichend verständlichen Quotenabgeltungs- klausel für Schönheitsreparaturen Dem Urteil liegt im Wesentlichen folgender Sachverhalt zugrunde: Die Beklagten waren...
  • BildErweiterte Chancen - Frist verlängert (29.01.2007, 16:00)
    Anmeldung zum Fernstudium Informatik an der Fachhochschule Trier noch bis zum 31. Januar möglich.Berufsbegleitender Fernstudiengang Informatik an der FH Trier jetzt auch ohne ersten Hochschulabschluss möglich. Erstmalig zum Sommersemester 2007...
  • BildErweiterte Chancen - Frist verlängert (16.01.2007, 13:00)
    Anmeldung zum Fernstudium Informatik an der Fachhochschule Trier noch bis zum 31. Januar möglich.Berufsbegleitender Fernstudiengang Informatik an der FH Trier jetzt auch ohne ersten Hochschulabschluss möglich. Erstmalig zum Sommersemester 2007...
  • BildDeutscher Mieterbund: BGH zu Schönheitsreparaturen (20.10.2006, 16:25)
    Mieterbund begrüßt die Entscheidung aus Karlsruhe Abgeltungsklausel mit starren Fristen unwirksam (dmb) Der Deutsche Mieterbund (DMB) begrüßt die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH VIII ZR 52/06) als richtig und konsequent. Nach...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

66 + D/r,ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Janinekr1708  (20.06.2015 11:16 Uhr):
Guten Tag, ich bin vor zwei Jahren in eine Wohnung gezogen, wo die Küche in einem knalligen Orange gestrichen war. Ausserdem sind von Vormieter Flecken auf dieser Wand, weil er versucht hat paar stellen zu verbessern. Was leider der falsche Farbton war. Mit der Vermieterin hab ich beim Vertragsabschluss besprochen das ich die Wohnung so übernehmen und auch so wieder beim Auszug übergebe. Im Mietvertrag steht es so: renoviert übergeben. Beim Auszug renoviert übergeben. Jetzt ziehe ich aus und jetzt sagt meine vermieterin das ich renovieren muss. Muss ich das???



JuraForum.deNachrichtenMietrecht & WEGSchönheitsreparaturen: Klausel unwirksam wegen starrer Frist 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.