Pflegebedürftige 97-jährige muss trotz Wohnungskündigung nicht ausziehen

10.11.2016, 11:41 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Pflegebedürftige 97-jährige muss trotz Wohnungskündigung nicht ausziehen
Karlsruhe (jur). Beleidigt ein Betreuer einer pflegebedürftigen Frau deren Vermieterin als „Terroristen“ und „nazi-ähnlichen braunen Misthaufen“, kann dies Grund für eine fristlose Mietkündigung sein. Drohen allerdings mit der Kündigung der Wohnung „schwerwiegende Gesundheitsbeeinträchtigungen oder Lebensgefahr“, liegt ein Härtefall vor, so dass für die fristlose Kündigung nicht mehr der erforderliche wichtige Grund besteht, urteilte am Mittwoch, 9. November 2016, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 73/16).

Im konkreten Fall wollte eine Vermieterin eine 97-jährige demente und bettlägrige Mieterin auf die Straße setzen. Die Frau wohnt bereits seit über 60 Jahren in ihrer Dreizimmerwohnung in München-Schwabing zur Miete. 1963 hatte sie zusammen mit ihrem verstorbenen Ehemann im gleichen Haus und Stockwerk zusätzlich noch eine Einzimmerwohnung angemietet.

Mit Einverständnis der Vermieterin durfte der Betreuer der dementen Frau im Jahr 2000 in der Einzimmerwohnung wohnen. Dieser kümmert sich nicht nur um die rechtlichen Angelegenheiten der bettlägrigen Frau, er pflegt sie auch ganztägig. Bedenken gegen den Mann hatte das Betreuungsgericht abgewiesen, da dieser die alte Frau „hingebungsvoll versorge“.

Doch als es immer wieder zu unpünktlichen Mietzahlungen und Lärmstörungen kam, kündigte die Vermieterin mehrfach das Mietverhältnis, ohne dies zunächst weiter zu verfolgen. Auf eine Mietkündigung aus dem Jahr 2015 reagierte der Betreuer jedoch mit einer E-Mail an die Hausverwaltung erbost und unter der Gürtellinie. Wörtlich schrieb er: „terroristen landen mindestens im knast! und ihr seid sehr feindselige und sehr gefährliche terroristen nazi ähnliche braune mist haufen auf eigener art!!!“ Die Vermieterin sei ein „schlangenkopf ..., sie macht sich langsam lächerlich wie ein Affe“.

Die Vermieterin wollte sich dies nicht mehr bieten lassen. Da die 97-jährige demente Frau die Mieterin ist, erhielt sie wegen der Beleidigungen ihres Betreuers die fristlose Kündigung.

Das Landgericht München I urteilte, dass die Vermieterin sich die Beleidigungen nicht gefallen lassen muss. Die demente alte Frau müsse sich die Aussagen ihres Betreuers zurechnen lassen.

Der BGH urteilte, dass dies grundsätzlich zwar so sei. Allerdings habe das Landgericht nicht geprüft, ob mit der fristlosen Kündigung der 97-Jährigen „schwerwiegende Gesundheitsbeeinträchtigungen oder Lebensgefahr“ drohen, wenn sie nicht mehr in ihrer vertrauten Umgebung bleiben kann. Dann habe das im Grundgesetz verankerte Recht auf körperliche Unversehrtheit Vorrang.

Zwar könne die Vermieterin bei einem wichtigen Grund auch die Zustimmung widerrufen, dass die Betreuungsperson in der Einzimmerwohnung der 97-Jährigen weiter wohnt. Aber auch hier müsse geprüft werden, ob mit dem Auszug der Pflegeperson schwere Gesundheitsnachteile verbunden sind. Sei dies der Fall, könne der Auszug aus Härtefallgründen nicht verlangt werden.

Dies alles muss nun das Landgericht noch einmal prüfen.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Hans Peter Denecke - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVermietung an „Demenz-WGs“ kann als stationäres Heim gelten (04.09.2013, 14:48)
    Berlin (jur). Bieten Wohnungseigentümer demenzkranken und pflegebedürftigen Menschen mehrere Apartments zum Mieten an, kann dies als stationäre Heimeinrichtung gewertet werden. Solch eine der Heimaufsicht unterliegende Einrichtung besteht, wenn...
  • BildOLG Schleswig: Pflegepersonal hat Obhutspflicht verletzt (07.06.2013, 10:18)
    Schleswig (jur). Verbrennen sich pflegebedürftige Heimbewohner oder Demenzpatienten an heißem Tee aus einer unbeaufsichtigt zurückgelassenen Thermoskanne, kann der Heimträger schadenersatzpflichtig sein. Dies hat das Schleswig-Holsteinische...
  • BildMenschenrechte in der Pflege verbindlich regeln (12.12.2012, 15:10)
    Nürnberg, 12. Dezember 2012. – Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2012 forderten die Teilnehmer des Symposiums „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Menschenrechte in der Pflege“ von den Verantwortlichen in Politik und...
  • BildWohnungskündigung kann bis zu vier Jahre ausgeschlossen werden (13.01.2012, 10:44)
    Karlsruhe (jur). Vereinbaren Mieter in einem Formularmietvertrag, dass die Kündigung der Wohnung erst nach drei Jahren zulässig ist, ist diese Klausel gültig und nicht zu beanstanden. Das Recht auf eine fristlose Kündigung wird damit nicht...
  • BildPsychiater verordnen zu viele Psychopharmaka an pflegebedürftige Menschen mit Demenz (07.04.2010, 11:00)
    20.000 Tote pro Jahr durch Nebenwirkungen von Medikamenten / Der 5. Tag der Forschung in der Hausarztpraxis ruft zur Zurückhaltung auf"Die Gruppe der 80 - 90jährigen bekommt in Deutschland die meisten Medikamente verschrieben, viele gleich...
  • BildWohnungskündigung per Übergabe-Einschreiben sichere Sache (23.01.2009, 11:28)
    Lüneburg/Berlin (DAV). Kündigt ein Mieter die Wohnung per Übergabe-Einschreiben, so ist dies auch dann eine fristgerechte Kündigung, wenn der Vermieter das Schreiben nicht rechtzeitig abholt, obwohl ihm das möglich gewesen wäre. Darüber...
  • BildPflegestützpunkt Jena eröffnet (08.07.2008, 09:00)
    Modellprojekt der Stadt Jena und der Fachhochschule Jena(8. Juli 2008) Am gestrigen Montag eröffnete Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter offiziell den Pflegestützpunkt Jena, ein vom Bundesministerium für Gesundheit gefördertes Modellprojekt in...
  • BildLSG: Pflegebedürftige haben ein Recht auf freie Wahl der Pflegeperson (25.06.2007, 17:17)
    Wer sich seine Pflegehilfen selbst organisiert, ist bei der Wahl der Pflegeperson frei, wenn die Qualität der häuslichen Pflege sichergestellt ist. Das entschied in einem heute veröffentlichten Urteil der 8. Senat des Hessischen...
  • BildMonAmi - 340.000 Euro EU-Forschungsgelder für elektronische Hilfen für alte und pflegebedürftige Men (12.10.2006, 14:00)
    Informations- und Kommunikationstechnologien spielen in unserer Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle. Autos, Unterhaltungselektronik und sogar Haushaltsgeräte werden zunehmend mit Netzwerkverbindungen, Sensoren und einem gewissen Maß an...
  • BildBVerfG zum Unterhalt für pflegebedürftige Mutter: Verfassungsbeschwerde erfolgreich (07.06.2005, 18:05)
    Die Verfassungsbeschwerde (Vb) der Beschwerdeführerin (Bf), die aus übergegangenem Recht vom Sozialhilfeträger zur Zahlung von Unterhalt für ihre pflegebedürftige Mutter herangezogen worden ist, war erfolgreich. Der Erste Senat des...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

89 + S i eben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.