Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deNachrichtenMietrecht & WEGKein unbefristeter Einbehalt der Miete bei Mängeln oder Privatinsolvenz 

Kein unbefristeter Einbehalt der Miete bei Mängeln oder Privatinsolvenz

18.06.2015, 10:59 | Mietrecht & WEG | Jetzt kommentieren


Kein unbefristeter Einbehalt der Miete bei Mängeln oder Privatinsolvenz
Karlsruhe (jur). Mieter dürfen weder wegen Verbraucherinsolvenz noch wegen eines Schimmelschadens unbefristet die Mietzahlung verweigern. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch verkündeten Urteil im Fall eines Mieters aus dem nordhessischen Baunatal entschieden (Az.: VIII ZR 19/14).

Der Mieter wohnt zusammen mit seiner Ehefrau seit 1988 in der Mietwohnung. Zwischen März 2009 und Oktober 2012 zahlte er die monatliche Gesamtmiete in Höhe von 530,90 Euro nur in Teilen. Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen der Mietrückstände, zuletzt in Höhe von 16.201 Euro.

Die Mietkündigung wollte der Mieter jedoch nicht hinnehmen. Er verwies auf seinen im Juni 2010 gestellten Insolvenzantrag. Laut Insolvenzordnung dürfe das Mietverhältnis wegen Mietrückständen nicht gekündigt werden.

Außerdem, so der Mieter, habe der Vermieter einen Schimmelschaden in der Wohnung nicht beseitigt. Er habe daher die Miete um monatlich 20 Prozent gemindert und 80 Prozent der Miete zurückbehalten, damit der Vermieter den Mangel beseitigt. Das gesetzliche Rückbehaltungsrecht sehe vor, dass erst nach der Mängelbeseitigung die Miete nachgezahlt werden müsse.

Doch der BGH gab der Räumungsklage des Vermieters statt. Zwar sehe die Insolvenzordnung im Falle einer Pleite vor, dass ein Mietverhältnis wegen Mietrückstände nach einer Insolvenzantragstellung nicht gekündigt werden könne. Diese Norm diene aber der möglichen Fortführung eines Schuldnerunternehmens und nicht dem persönlichen Schutz von im Zahlungsverzug befindlichen Mietern vor dem Verlust ihrer privaten Wohnung.

Hier habe der Treuhänder im Juli 2010 zudem über das Vermögen des Mieters eine „Freistellungserklärung“ über das Mietverhältnis abgegeben. Damit müsse das Mietverhältnis nicht mehr beim Insolvenzverfahren berücksichtigt werden. Eine Mietkündigung sei dann grundsätzlich möglich.

Auch das geltend gemachte Zurückbehaltungsrecht des Mieters überzeugte den BGH nicht. Das gesetzliche Zurückbehaltungsrecht habe den Sinn, Druck auf den Vermieter auszuüben, damit dieser bestehende Mietmängel beseitigt. Doch ein zeitlich unbefristetes Zurückbehaltungsrecht gebe es nicht. Es dürfe nur so lange ausgeübt werden, als es noch seinen Zweck erfüllt, urteilten die Karlsruher Richter.

Der einbehaltende Betrag müsse zudem „in einer angemessenen Relation des Mangels stehen“. Rechtlos sei der Mieter damit nicht gestellt. Denn er könne auch auf Beseitigung des Mangels klagen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Martintu - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildÜberweisung der höheren Miete gilt als Zustimmung (20.01.2014, 14:01)
    München (jur). Überweisen Mieter nach einer Mieterhöhung die geforderte Miete, gilt dies grundsätzlich als Zustimmung zum Mieterhöhungsverlangen. Eine schriftliche Zustimmung zur Mieterhöhung muss dann nicht abgegeben werden, entschied das...
  • BildVereinbarung über Aufteilung der Miete bindet auch das Jobcenter (26.08.2013, 16:11)
    Kassel (jur). Lebt ein Hartz-IV-Empfänger noch mit seiner früheren Lebensgefährtin in einer gemeinsamen Wohnung zusammen, sind zuvor getroffene Absprachen über die Bezahlung der Unterkunftskosten auch für das Jobcenter bindend. Die Behörde dürfe...
  • BildVermieter muss vom Jobcenter erhaltene Miete nicht zurückzahlen (22.04.2013, 11:21)
    München (jur). Überweist ein Jobcenter für einen Hartz-IV-Bezieher direkt die Miete an den Vermieter, kann es bei Überzahlungen das Geld nicht zurückverlangen. Denn das Jobcenter hat gegenüber dem Vermieter keinen Rechtsanspruch auf Rückzahlung,...
  • BildRechte bei Mängeln im Kaufrecht (13.03.2013, 15:31)
    Wenn die Beschaffenheit der gekauften Sache nicht unerheblich von ihrer Soll-Beschaffenheit abweicht, kann der Käufer umfangreiche Rechte geltend machen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Essen, Frankfurt,...
  • BildFische kassieren «Miete» von ihren Mitbewohnern (08.01.2013, 18:10)
    Helferverhalten kommt im Tierreich öfter vor: Dabei kümmern sich manche Individuen um den Nachwuchs von Artgenossen. Dass sie damit eine Art Gebühr an das Elternpaar entrichten, um in deren Territorium geduldet zu werden, haben Forscher nun...
  • BildRaten-Rückzahlung einer Prozesskostenhilfe auch bei Privatinsolvenz (03.12.2012, 10:56)
    Mainz (jur). Eine Privatinsolvenz schützt überschuldete Arbeitnehmer nicht automatisch davor, dass sie eine gewährte Prozesskostenhilfe in Raten zurückzahlen müssen. Dies hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am...
  • BildVerbraucher kann Ansprüche gegen Reiseveranstalter wegen Mängeln eines Ferienhauses im Ausland in D (24.10.2012, 10:32)
    Die Kläger, die ihren Wohnsitz in Schwerin haben, buchten im Jahr 2007 bei der Beklagten, einem dänischen Reiseveranstalter, ein Ferienhaus in Belgien, das die Beklagte in ihrem Katalog angeboten hatte. Bei Anreise stellten die Kläger erhebliche...
  • BildFristlosen Kündigung bei Nichtzahlung von erhöhter Miete (18.07.2012, 11:49)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob der Vermieter dem Mieter, der die durch die Anpassung der Betriebskostenvorauszahlungen entstandenen Mieterhöhungen nicht entrichtet, erst dann fristlos kündigen...
  • BildBundesgerichtshof zum Verschulden des Mieters bei Nichtzahlung der Miete (11.07.2012, 15:17)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob dem Mieter auch dann fristlos wegen eines Mietrückstands gekündigt werden kann, wenn er die Miete aufgrund eines Irrtums über die Ursache eines Mangels nicht...
  • BildPrivatinsolvenz: Urlaubsgeld kann gepfändet werden (23.05.2012, 11:14)
    Karlsruhe (jur). Auch wenn überschuldete Arbeitnehmer Privatinsolvenz anmelden müssen, können sie ihr vom Arbeitgeber bezahltes Urlaubsgeld grundsätzlich behalten. Übersteigt das Urlaubsgeld nicht den Rahmen des Üblichen, kann der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

26 + E;in;s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



JuraForum.deNachrichtenMietrecht & WEGKein unbefristeter Einbehalt der Miete bei Mängeln oder Privatinsolvenz 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Mietrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: