Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiZZweckverfehlungslehre 

Zweckverfehlungslehre

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Zweckverfehlungslehre

Betrug ist eine Straftat, welche ihre gesetzlche Regelung aus dem § 263 StGB erhält. Damit ein solcher Tatbestand gegeben ist, verlangt die Zweckverfehlungslehre eine unbewusste Selbstschädigung, welche vorliegt, wenn der Getäuschte weiß, dass seine Leistung keine beziehungsweise keine gleichwertige Gegenleistung zur Folge hat, und er dennoch die Vermögensverfügung vornimmt. Nicht gegeben ist sie jedoch, wenn der Getäuschte seine Vermögenswerte bewusst und freiwillig preisgibt.

Eine bewusste Selbstschädigung liegt beispielsweise beim Geben von Geldspenden vor: der Spender weiß, dass er in der Regel keine gleichwertige Gegenleistung erhält, und nimmt dennoch eine Vermögensverfügung vor. Sagt der Spendensammelnde hingegen nicht die Wahrheit über den eigentlichen Zweck der Spenden, so liegt eine bewusste Täuschung und somit ein Betrug vor. Der Zweck, aufgrund dessen die Hingabe der Spende erfolge, wurde verfehlt.

 

 




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

zweckverfehlungslehre, betrug, § 263 stgb

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

Entscheidungen zum Begriff Zweckverfehlungslehre

  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 11.12.2008, DL 16 S 3107/07
    1. Die Auffassung des Strafgerichts über die Subsumierbarkeit des Sachverhalts unter einen Straftatbestand bindet die Disziplinargerichte nicht. 2. Es ist nach der Zweckverfehlungslehre nicht zulässig, zuviel erstattete Reisekosten mit Gegenansprüchen zu verrechnen, wenn diese in keinerlei Zusammenhang mit dem Sinn und Zweck der...
  • OLG-MUENCHEN, 11.11.2013, 4 StRR 184/13
    1. Ein Vermögensschaden liegt bei einseitigen Verfügungen dann vor, wenn der mit der Vermögensverfügung vom Gebenden bestimmte nicht vermögensrechtliche Zweck nicht erreicht wird. Denn wenn der Zweck verfehlt wird, so wird das Vermögensopfer wirtschaftlich zu einer unvernünftigen Ausgabe veranlasst, die auf Täuschung beruht.2....

Aktuelle Forenbeiträge

  • Betrug - Vermögenschaden (25.02.2009, 13:29)
    Hallo, Ich bräuchte eure Hilfe um diese Blöde HA zu ende zu bekommen. Folgendes, V bewegt durch eine manipulierte Spendenliste den B zu einer höheren Spende. Betrug ??? Vermögensschaden Zweckverfehlungslehre, das bekomm ich noch hin aber ich versteh die Ansicht der Rechtsprechung nicht vor allem sie wird in kaum welchen Lehrbüchern...

Zweckverfehlungslehre – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiZZweckverfehlungslehre 

Suche

Durchsuchen Sie hier Juraforum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum