Zwangsvollstreckung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Zwangsvollstreckung

Die Zwangsvollstreckung ist ein staatliches Verfahren zur zwangsweisen Durchsetzung oder Sicherung von Leistungs- oder Duldungsansprüchen des Privatrechts. Es dient somit der Befriedigung des Gläubigers.

I.  Arten von Zwangsvollstreckung

Es ist zunächst zwischen der Einzelzwangsvollstreckung i.S.d. §§ 704 ff. ZPO [Zivilprozessordnung] und dem ZVG [Zwangsvollstreckungsgesetz] und der Gesamtvollstreckung i.S.d. InsO [Insolvenzordnung] zu unterscheiden:

Einzelzwangsvollstreckung bezieht sich nämlich lediglich auf einzelne bewegliche oder unbewegliche Sachen bzw. auf etwaige Forderungen. Gesamtvollstreckung hingegen ist auf das gesamte Vermögen des Betroffenen gerichtet.

II.  Arten durchzusetzender Ansprüche
   –  Geldforderungen gem. §§ 802a ff. ZPO und ZVG
   –  Herausgabeansprüche gem. §§ 883 ff. ZPO
   –  Handlungsansprüche gem. §§ 887 ff. ZPO
   –  Unterlassungs- oder Duldungsansprüche gem. §§ 890 ff. ZPO
   –  Ansprüche auf Abgabe einer Willenserklärung gem. §§ 894 ff. ZPO

III.  Vollstreckungsvoraussetzungen

1. Antrag des Gläubigers
Damit überhaupt ein Vollstreckungsverfahren in Gang gesetzt wird, muss der Gläubiger einen entsprechenden Antrag stellen. Dies ergibt sich zwar nicht unmittelbar aus dem Gesetz, basiert jedoch auf dem Verfahrensgrundsatz der sog. Dispositionsmaxime.

2. Allgemeine Verfahrensvoraussetzungen

Der Antrag des Gläubigers muss zunächst beim zuständigen Zwangsvollstreckungsgericht eingehen. Darüber hinaus muss der Gläubiger die parteibezogenen Verfahrensvoraussetzungen erfüllen (Partei- und Prozessfähigkeit sowie Prozessführungsbefugnis). Ferner muss der Gläubiger ein Rechtsschutzbedürfnis haben.

3. Titel
Als vollstreckungsfähige Titel kommen nur Leistungstitel in Betracht. Darunter zählen zunächst alle Endurteile (§ vgl. 704 ZPO), die entweder rechtskräftig (vgl. § 705 ZPO) oder zumindest vorläufig vollstreckbar (vgl. §§ 708 ff. ZPO) sind.
Als Titel kommen aber auch die in § 794 ZPO aufgezählten Möglichkeiten in Betracht, insbesondere der Vergleich sowie der Vollstreckungsbescheid.

4. Klausel
Eine Klausel ist eine amtliche Abschrift des Titels, die entweder in einfacher Form (vgl. §§ 724, 725 ZPO) oder in qualifizierter Form (vgl. §§ 726 ff. ZPO) vorliegen muss.

5. Zustellung gem. § 750 Absatz 1 Satz 1 ZPO

6. Besondere Verfahrensvoraussetzungen
Als besondere Verfahrensvoraussetzungen kann zunächst § 751 Absatz 1 ZPO in Betracht kommen, sollte der Leistungseintritt von einem bestimmten Kalendertag abhängig gemacht worden sein. § 751 Absatz 1 ZPO bestimmt nämlich, dass die Vollstreckung der Forderung dann erst nach Ablauf des bestimmten Tages vorgenommen werden kann.
Darf die Vollstreckung jedoch nur gegen eine Sicherheitsleistung des Gläubigers erfolgen, so muss diese gem. § 751 Absatz 2 ZPO vor Vollstreckungsbeginn durch öffentliche oder öffentlich beglaubigte Urkunden nachgewiesen sein.

7. Kein Vollstreckungshindernis
Als Vollstreckungshindernisse kommen insbesondere die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens (vgl. § 89 InsO), die einstweilige oder endgültige Einstellung des Verfahrens oder vollstreckungsbeschränkende Vereinbarungen in Betracht.

 

IV.  Rechtsschutz
Es gibt im Vollstreckungsverfahren verschiedene Rechtsbehelfe, die geltend gemacht werden können:

Rechtsbehelfe gegen Verfahrensmaßnahmen sind dabei zum einen die Erinnerung nach § 766 ZPO, wenn eine Vollstreckungsmaßnahme gegen Anforderungen an die Art und Weise der Zwangsvollstreckung verstößt. Zum anderen besteht die Möglichkeit der sofortigen Beschwerde gem. § 793 i.V.m. §§ 567 ff. ZPO als Rechtsmittel gegen Entscheidungen im Vollstreckungsverfahren.

Daneben gibt es verschiedene Klagen wegen der Verletzung materieller Rechte. Diese zielen in der Regel auf die Begründung eines Vollstreckungshindernisses ab (vgl. §§ 775 Nr. 1, 776 ZPO):
Besteht ein titulierter Anspruch aus materiell-rechtlichen Gründen nicht oder nicht mehr, so ist die sog. Vollstreckungsgegenklage aus § 767 ZPO die statthafte Klageart. Steht das Vollstreckungsobjekt jedoch einem Dritten zu, so kann er dies mit der sog. Drittwiderspruchsklage aus § 771 ZPO gegen den Vollstreckungsgläubiger geltend machen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Klage auf vorzugsweise Befriedigung aus § 805 ZPO, wenn ein Dritter, der sich nicht im Besitz der Sache befindet, im Rahmen einer Sachpfändung nach §§ 802 ff. ZPO einen Anspruch auf die gepfändete Sache hat.




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.10.2010 11:53
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 18.08.2015 09:05


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Zwangsvollstreckung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Zwangsvollstreckung (26.06.2013, 13:18)
    Welche Rechte hat ein unterhaltspflichtiger Vater der im Scheidungsurteil einen dynamischen Titel stehen hat. Bei dem Vater wurde eine Lohnpfändung seit bestehen des Urteils bzw. Titels von der Gegenseite (Rechtsanwaltskanzlei) durchgeführt. Auch wurde dem Vater schriftlich (Kanzlei) mitgeteilt, wenn sich Erhöhungen bzgl. Düsseldorfer...
  • Privatinsolvenz und gesamtschuldnerisches Darlehen (27.05.2013, 17:13)
    Hallo, hier ein Fall: Frau A hat einige Jahre zuvor mit Mann B zur Finanzierung eines Hauses ein gesamtschuldnerisches Darlehen aufgenommen, es kam zur Trennung, das Haus wurde verkauft. Im Innenverhältnis war klar, dass die Restschuld des Darlehens hälftig aufgeteilt werden sollte. Bislang wurden die Zins- und Tilgungsleistungen von...
  • Zwangsvollstreckung aus VU abwenden (23.05.2013, 17:29)
    Hallo, ich brauche mal ganz dringend eure Hilfe. Da ich schon sehr viele nützliche Tipps in diesem Forum gelesen habe, habe ich mir gedacht, ich frage mal, in der Hoffnung, dass ihr mir helfen könnt. :) Ich bin Referendarin und vertrete im Moment die für mich zuständige Anwältin und bin teilweise ziemlich hilflos. Ich hab hier ein...
  • Wird Mietkaufvertrag Bestandteil der Erbmasse? (19.04.2013, 08:11)
    V (Verkäufer) hat mit K (Käufer) einen notar. Mietkaufvertrag abgeschlossen. Die Grundbuchumschreibung soll erst dann erfolgen, wenn der Kaufpreis einschl. Zinsen vollständig gezahlt worden ist. K unterwirft sich der sofortigen Zwangsvollstreckung, falls er mit den Raten in Verzug gerät. Nach 2 Jahren stirbt K. Fragen: 1. Ist der...
  • FRIST VOLLSTRECKUNGSABWEHRKLAGE NACH § 767 ZPO (18.04.2013, 21:44)
    Hallo beste Forumleser!Eine alleinerziehende Mutter möchte gegen die Zwangsvollstreckungvon Unterhalt eine Vollstreckungsabwehrklage vor dem Amtsgericht einlegen, gibt es dafür Fristen (4 Wochen) oder ist dieseunbefristet..?Vielen Dank für Eure Antwort im Voraus!Elfredo2u

Kommentar schreiben

54 + N,eu.n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Zwangsvollstreckung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vorpfändung
    Bei der Vorpfändung handelt es sich um eine Maßnahme der Zwangsvollstreckung, die gemäß § 845 ZPO ("vorläufiges Zahlungsverbot") gesetzlich geregelt wird. Sie dient der Sicherung des Rangs bei der Befriedigung der Forderung. Voraussetzung für...
  • Vorwegpfändung
    Die Vorwegpfändung ist eine in § 811 d ZPO geregelte Pfändungsart. Dabei wird durch einen Gerichtsvollzieher oder Vollziehungsbeamten etwas gepfändet, was an sich zum Zeitpunkt der Ausbringung dieser Pfändung unpfändbar ist. Voraussetzung...
  • Vorzugsklage
    Bei der Vorzugsklage handelt es sich um eine Klage eine Gläubigers im Rahmen der Zwangsvollstreckung, die auf die vorzugsweise Befriedigung der Forderung aus dem Erlös einer gepfändeten Sache gerichtet ist. Vor allem die Inhaber gesetzlicher...
  • Zwangsverwalter
    Ein Zwangsverwalter ist immer eine natürliche Person, keine juristische, deren Rechtsstellung gemäß § 1 ZwVwV (Zwangsverwalterverordnung) definiert wird. Voraussetzungen dafür, dass jemand als Zwangsverwalter eingesetzt wird, ist die...
  • Zwangsverwaltung
    Die Zwangsverwaltung unterliegt den Verfügungen der Zivilprozessordnung (ZPO). Das Zwangsverwaltungsverfahren ist im Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung (ZVG) gesetzlich geregelt. Dabei handelt es sich um eine Massnahme...
  • Zwangsvollstreckung - Rechtsschutzversicherung
    Rechtsschutzversicherungen übernehmen die Kosten für maximal drei Vollstreckungsversuche in der Zwangsvollstreckung, und dies auch nur innerhalb von fünf Jahren ab der Rechtskraft des Vollstreckungstitels. Dies bedeutet, dass für Vollstreckungen,...
  • Zwangsvollstreckung - Unterlassung
    Die Erzwingung von Unterlassung in der Zwangsvollstreckung wird gemäß § 890 ZPO gesetzlich geregelt. Gemäß diesem kann gegenüber einem Schuldner, welcher dazu verpflichtet wird, eine Handlung zu unterlassen, seitens des Gerichts ein Ordnungsgeld...
  • Zwangsvollstreckungsrecht - Beschlagnahme
    Die Beschlagnahme dient der Sicherstellung eines Gegenstandes, welche gegen den Willen des bisherigen Inhabers geschieht. Eine Beschlagnahme kann sowohl in strafrechtlichen Verfahren als auch in Zwangsvollstreckungsverfahren angeordnet werden....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zwangsvollstreckungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.