Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiZZustimmungsgesetze 

Zustimmungsgesetze

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Zustimmungsgesetze

Bei den "Zustimmungsgesetzen" handelt es sich um Bundesgesetze, welche die Zustimmung seitens des Bundesrats benötigen.

Wenn der Bundesrat die Zustimmung zu einem derartigen Gesetz verweigert, so gilt es als abgelehnt.

Das Gegenteil der Zustimmungsgesetze sind die Einspruchsgesetze. Bei ihnen handelt es sch auch um Bundesgesetze, die aber keiner Zustimmung seitens des Bundesrates bedürfen. Wohl aber darf der Bundesrat Einspruch gegen sie erheben.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Zustimmungsgesetze

  • BildBundesverfassungsgericht genehmigt den ESM (12.09.2012, 11:57)
    Das Bundesverfassungsgericht hat heute sein Urteil über mehrere Anträge auf Erlass einer einstweiligen Anordnung verkündet. Die Anträge sind vor allem darauf gerichtet, dem Bundespräsidenten bis zur Entscheidung über die jeweilige Hauptsache zu...
  • BildBVerfG: Rundfunkgebühren verfassungswidrig festgesetzt (11.09.2007, 11:51)
    Die Verfassungsbeschwerden der ARD, des ZDF und des Deutschlandradios gegen die Festsetzung der Rundfunkgebühr für den Zeitraum 1. April 2005 bis 31. Dezember 2008 waren im Ergebnis erfolgreich. Die Gebührenfestsetzung, mit der der Gesetzgeber um...

Kommentar schreiben

49 + A/,cht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiZZustimmungsgesetze 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Zustimmungsgesetze – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Zuständigkeitsvereinbarung
    Bei der Zuständigkeitsvereinbarung (Prorogation) handelt es sich um eine Vereinbarung, welche zwischen den Vertragsparteien über die örtliche oder sachliche Zuständigkeit eines zukünftigen Rechtsstreits getroffen wird. Dies ist jedoch nicht in...
  • Zustandsdelikt
    Ein Zustandsdelikt ist ein Delikt , bei dem die Tat mit dem Eintritt des tatbestandlichen Erfolges vollendet und in den meisten Fällen auch beendet ist. Der Unwertgehalt knüpft beim Zustandsdelikt also an die Herbeiführung des...
  • Zustandsstörer
    Unter einem Zustandszerstörer versteht man eine Person, die bewusst die öffentliche Ordnung und Sicherheit stört. Zustandsstörer sind ganz allgemein im polizeirechtlichen und ordnungsrechtlichen Sinne für die Beeinträchtigung des betreffenden...
  • Zustellung
    Gemäß § 166 Abs. 1 ZPO ist die Zustellung „die Bekanntgabe eines Dokuments an eine Person in der in diesem Titel bestimmten Form“. Bei den hier erwähnten Dokumenten kann es sich beispielsweise um Urkunden, Urteile, Beschlüsse oder sonstige...
  • Zustellung im Zivilprozess, §§ 166 ff. ZPO
    Zustellung ist die Bekanntgabe eines Schriftstücks (z.B. der Klageschrift) an eine Person in der in diesem Titel bestimmten Form. Schriftstücke, deren Zustellung vorgeschrieben oder vom Gericht angeordnet ist, sind von Amts wegen zuzustellen,...
  • Zuverlässigkeit
    Die Zuverlässigkeit eines technischen Produkts ist eine Eigenschaft (Verhaltensmerkmal), die angibt, wie verlässlich eine - dem Produkt zugewiesene - Funktion in einem Zeitintervall erfüllt wird. Sie unterliegt einem stochastischen Prozess...
  • Zuverlässigkeit - Gewerbe
    In der Regel ist die Anzeige beziehungsweise die Anmeldung zur Aufnahme einer selbständigen gewerblichen Tätigkeit ausreichend. Jedoch ist die Zuverlässigkeit des Gewerbetreibenden Vorausstzeung für die Ausübung eines Gewerbes. Diese...
  • Zuverlässigkeit - Waffenerwerb
    Die Zuverlässigkeit, welche gemäß § 4 WaffG geregelt wird, ist die Voraussetzung, die zum Erwerb sowie Besitz einer Schusswaffe gegeben sein muss. Es besteht die grundsätzliche Vermutung, dass jedermann die erforderliche Zuverlässigkeit besitzt;...
  • Zuwendungen
    Als "Zuwendungen" werden Leistungen bezeichnet, die seitens des Bundes an Stellen erbracht werden, die außerhalb der Bundesverwaltung liegen, sowie seitens der Länder an Stellen erbracht werden. welche außerhalb der jeweiligen...
  • Zwangsgeld
    Sollen Verhaltenspflichten, die nur der Verpflichtete selbst erfüllen kann durchgesetzt werden, so kann gerichtlich oder behördlich ein Zwangsgeld angeordnet werden. Das Zwangsgeld ist damit ein auf die Zukunft gerichtetes Beugemittel,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.