Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiZFunktionelle Zuständigkeit 

Funktionelle Zuständigkeit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Funktionelle Zuständigkeit

Der Begriff funktionelle Zuständigkeit (auch als funktionale Zuständigkeit bekannt) beschreibt die rechtliche Aufgabenverteilung zwischen verschiedenen über- und untergeordneten Gerichten bzw. Behörden, mithin betrifft sie deren Innenverhältnis. Sie zeigt also an, welches Organ in einem bestimmen Fall zuständig ist, wobei dies im Rahmen des hierarchischen Aufbaus der betreffenden Organisation geschieht. Damit entspricht die funktionelle Zuständigkeit im Grunde der Organkompetenz im Rahmen des Staatsorganisationsrechts; insbesondere im Verwaltungsrecht können die funktionelle Zuständigkeit und die Organkompetenz daher als Synonyme verwendet werden.

Die funktionelle Zuständigkeit ist ein Teil der sachlichen Zuständigkeit. Die sachliche Zuständigkeit ist nämlich für die Zuteilung von Aufgaben an Gerichte oder nach dem Sachgegenstand verantwortlich. Insoweit spielen hier ebenso die sog. Organ- und Verbandskompetenz eine Rolle. Darüber hinaus ist die sachliche Zuständigkeit eine wesentliche Voraussetzung für die Zulässigkeit einer Klage bei einem Gericht. Dabei wird auch die Wichtigkeit der funktionellen Zuständigkeit deutlich: wird diese verletzt, so führt dies in der Regel zur Nichtigkeit der streitgegenständlichen Entscheidung.
 

Beispiele:

  1. Im Instanzenzug der ordentlichen Gerichte für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten, Familiensachen und Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (Zivilsachen):
    In die funktionelle Zuständigkeit ist hier die Frage einzuordnen, ob die Zivilkammer oder der Einzelrichter, ob die Zivilkammer oder die Kammer für Handelssachen, ob das Prozessgericht oder das Vollstreckungsgericht, ob der Richter oder der Rechtspfleger, ob das Familiengericht etc. zuständig ist.

    Beispiel:  Kammer für Handelssachen.
    Die Kammer für Handelssachen ist – wie viele andere Kammern auch – vom Laienelement geprägt. Dies bedeutet, dass in der Regel lediglich der Vorsitzende ein Volljurist ist, während die sog. Schöffen Nicht-Juristen sind. Im Falle der Kammer für Handelssachen stammen die Schöffen aus der Handelsindustrie oder aus dem Gewerbe.
    Nach § 95 GVG sind die Kammern für Handelssachen (funktional) zuständig für Wettbewerbssachen, Kennzeichenstreitsachen (Markensachen; § 140 MarkenG), Mustersachen (§ 15 GeschmMG) und Kartellsachen (§ 87 Absatz 2 GWB i.V.m. § 95 GVG). Darüber hinaus besteht nach § 96 GVG die Möglichkeit, auf Antrag des Klägers seinen Rechtsstreit nicht vor der Zivilkammer, sondern vor der Handelskammer zu verhandeln. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass eine Verhandlung vor der Kammer für Handelssachen auch nachteilig für den Kläger sein kann. Erlässt die Handelskammer nämlich beispielsweise eine einstweilige Verfügung, so kommt man unter keinen Umständen mehr zur Zivilkammer.

     
  2. § 34 Absatz 1 Satz 1 des Sicherheits- und Ordnungsgesetzes von Mecklenburg-Vorpommern (SOG M-V):
    Hier wird nämlich geregelt, dass die Anordnung bestimmter Maßnahmen in der Regel durch den Behördenleiter zu erfolgen hat. Dieses Innenverhältnis ist regelmäßig nicht angreifbar, es sei denn, es handelt sich um besonders grundrechtsintensive Eingriffe.



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 22.10.2015 06:32


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Funktionelle Zuständigkeit


Entscheidungen zum Begriff Funktionelle Zuständigkeit

  • BildKAMMERGERICHT-BERLIN, 13.03.2008, 2 AR 10/08
    1) § 36 Abs. 1 Nr. 6 ZPO ist entsprechend auf Streitigkeiten über die funktionelle Zuständigkeit zwischen einer Kammer für Handelssachen und einer Zivilkammer anzuwenden. 2) Die zu § 281 Abs. 2 Satz 3 ZPO entwickelten Grundsätze betreffend die ausnahmsweise Nichtbindung von Verweisungsbeschlüssen wegen Willkür der Verweisung sind auch...
  • BildOLG-SCHLESWIG, 08.11.2005, 3 U 90/04
    1. Keine teleologische Reduktion des Anwendungsbereichs der Fristenbestimmung in § 586 Abs. 2 S. 2 ZPO für die Statthaftigkeit der Restitutionsklage wegen der Möglichkeit der Rechtskraftdurchbrechung mit Hilfe von § 826 BGB 2. Dem für eine Restitutionsklage zuständigen Oberlandesgericht fehlt die funktionelle Zuständigkeit für die...
  • BildOLG-MUENCHEN, 14.09.2007, 31 AR 211/07
    1. § 246 Abs. 3 Satz 2 AktG begründet für die aktienrechtliche Anfechtungsklage die ausschließliche funktionelle Zuständigkeit der Kammer für Handelssachen. In entsprechender Anwendung dieser Vorschrift ist die Kammer für Handelssachen auch für Anfechtungsklagen betreffend Beschlüsse der Gesellschafterversammlung einer GmbH funktionell...
  • BildBGH, 28.03.2006, VIII ZB 100/04
    Ist in erster Instanz streitig geblieben, ob eine Partei im Zeitpunkt des Eintritts der Rechtshängigkeit ihren allgemeinen Gerichtsstand im Ausland hatte, ohne dass das erstinstanzliche Gericht Feststellungen dazu getroffen hat, obliegt dem Berufungsführer, der an seinem bestrittenen Vorbringen dazu festhält, die Beweislast für die...
  • BildOLG-KOELN, 25.04.1994, 13 W 13/94
    Funktionelle Zuständigkeit der Gerichte 1. Hat ein Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge nicht abgeführt und verlangt deshalb der Träger der Sozialversicherung von einem Dritten Zahlung mit der Begründung, dieser habe das Vermögen des Arbeitgebers übernommen, so ist für diese Zahlungsklage an und für sich der Rechtsweg zu den...
  • BildOLG-KOBLENZ, 13.11.2000, 1 Ws 649/00
    Leitsatz: Hat statt der zuständigen Berufungskammer des Landgerichts das erstinstanzliche Amtsgericht einen Wiedereinsetzungsantrag des Angeklagten gegen die Versäumung der Berufungseinlegungsfrist als unbegründet sowie dessen Berufung als unzulässig verworfen und auf sofortige Beschwerde des Angeklagten die Beschwerdekammer des...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 22.07.1991, A 12 S 21/91
    1. Die zur Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern nach dem Asylbewerber-Unterbringungsgesetz verpflichteten Gemeinden können sich, da insoweit ihr Selbstverwaltungsrecht nach Art 28 Abs 2 GG berührt ist, gegen solche Zuweisungen zur Wehr setzen, die sie über ihre gesetzlich begründete Pflicht hinaus in Anspruch nehmen. Dies...
  • BildOLG-HAMM, 31.01.2014, 32 SA 94/13
    1. Zur Zuständigkeit der Kammer für Handelssachen auf Grund des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb gem. § 95 Abs. 1 Nr. 5 GVG. 2. Die Bindungswirkung einer Verweisung an die Kammer für Handelssachen gem. § 102 S. 2 GVG wird nach den Grundsätzen beurteilt, die zur Verweisung gem. § 281 Abs. 1 ZPO entwickelt worden sind. 3. Eine...
  • BildOLG-MUENCHEN, 29.11.2013, 34 AR 297/13
    Ansprüche auf Kaufpreiszahlung aus Verkauf und Abtretung von Gesellschaftsanteilen bilden keine Rechtsstreitigkeit aus dem (aufgelösten) Rechtsverhältnis zwischen Mitgliedern einer Handelsgesellschaft. Ein Verweisungsbeschluss der allgemeinen Zivilkammer an die Kammer für Handelssachen, der dies anders beurteilt, ist deswegen aber...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Sachliche Zuständigkeit JuSchG (01.12.2013, 11:12)
    Die sachliche Zuständigkeit für Jugendschutzkontrollen ergibt sich aus § 24 IV AGKJHG (RLP), richtig?
  • Rückwirkende Zahlung ALG 1 oder 2? (18.11.2013, 13:06)
    Hallo,mal angenommen, Person P beendet das Studium und hat bis zum Austritt als Werkstudent auf Lohnsteuerkarte gearbeitet.Nun fragt P bei Agentur A nach, ob er nach seiner sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit als Werkstudent berechtigt zu ALG 1 oder ALG 2 sei bzw. ob A für den Fall zuständig sei oder die Behörde Arbeitscenter C...

Kommentar schreiben

40 + Zw/ ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiZFunktionelle Zuständigkeit 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Funktionelle Zuständigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Führungsaufsicht
    Im deutschen Strafrecht wird nach § 61 StGB eine Maßregel, welche der Besserung und Sicherung dient, als Führungsaufsicht bezeichnet. Bei bestimmten Straftaten kann das Gericht gem. § 68 StGB zusätzlich zu einer Freiheitsstrafe von...
  • Führungszeugnis
    In einem Führungszeugnis werden die Vorstrafen einer Person registriert. Es wird auf grünem Spezialpapier und mit dem Bundesadler versehen auf eine Urkunde gedruckt. Wer Einsicht in sein persönliches Führungszeugnis nehmen wollte, musste dies...
  • Fünf-Prozent-Hürde
        Die Fünf-Prozent-Hürde , auch genannt Fünf-Prozent-Klausel , ist die bekannteste und am meisten verbreitete Sperrklausel für Wahlen in Deutschland. Ähnliche Regelungen gibt es in zahlreichen...
  • Fünfprozentklausel
    Bei der Fünf-Prozent-Klausel (Fünf-Prozent-Hürde) handelt es sich um eine Bestimmung im Wahlgesetz des Bundes sowie der Länder. Gemäß dieser finden nach einer Wahl nur diejenigen Parteien bei der Vergabe von Parlamentssitzen Berücksichtigung,...
  • Funktionelle Behörde
    Als Behörden im funktionellen Sinn werden jene Stellen bezeichnet, die durch Organisationsrecht gebildet worden sind und ihre Tätigkeiten unabhängig vom Amtsinhaber ausführen können. Darüber hinaus sind sie dazu ermächtigt, nach außen und...
  • Fur semper in mora
    Der aus dem römischen Recht stammende Rechtssatz " fur semper in mora " bedeutet, dass der Dieb immer im Verzug ist (gemeint ist der Verzug der Rückgabe). Dies hat zur Folge, dass der Dieb immer verschärft und auch für den zufälligen Untergang...
  • Fürsorge
    Der Ausdruck Fürsorge bezeichnet das aus der Ethik der Barmherzigkeit bzw. der Almosenpraxis erwachsene System der öffentlichen Fürsorge , zusammenfassender Begriff für die Soziale Sicherung in einem Gemeinwesen (siehe auch:...
  • Fürsorgeerziehung
    Bei der Fürsorgeerziehung handelte es sich um eine Erziehungsmaßnahme gemäß dem Jugendwohlfahrtsgesetz beziehungsweise eine Erziehungsmaßregel gemäß dem Jugendgerichtsgesetz. Sie bestand unter anderem in der Unterbringung des Jugendlichen in...
  • Fürsorgepflicht
    Bei der Fürsorgepflicht handelt es sich um eine Schutzpflicht. Im Arbeitsrecht ist sie eine der Nebenpflichten des Arbeitgebers, welche sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben. Eine gesetzliche ausdrückliche Regelung der Fürsorgepflicht des...
  • Fürsorgepflicht Arbeitgeber
    Ein Arbeitgeber ist gegenüber seinen Arbeitnehmern verpflichtet, Rücksicht auf ihre Interessen, Rechtsgüter und Rechte Rücksicht zu nehmen. Obwohl diese Fürsorgepflicht eine Nebenpflicht seitens des Arbeitgebers darstellt, ist diese nicht...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.