Wohnung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wohnung

Der Wohnungsbegriff ist im Einkommensteuerrecht ein häufig verwendeter Begriff. Besondere Bedeutung hat die Wohnung bei der Wohneigentumsförderung nach dem Eigenheimzulagengesetz (EigZulG) und dem Eigenheimrentengesetz (EigRentG, siehe ).
Die Eigenheimzulage ist allerdings mit Wirkung zum 01.01.2006 abgeschafft worden, sodass für Wohneigentum, das nach dem 31.12.2005 angeschafft oder mit dessen Herstellung nach diesem Zeitpunkt begonnen wurde, kein Anspruch mehr auf Eigenheimzulage besteht (siehe Eigenheimzulage - Wohneigentumsförderung). Seit dem 01.01.2008 kommt allerdings eine Förderung des Erwerbs einer Eigentumswohnung durch das Eigenheimrentengesetz infrage ("").

Eine Wohnung liegt immer dann vor, wenn sie die bewertungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt. Nach dem Bewertungsrecht, und damit von Bedeutung für die einkommensteuerliche Berücksichtigung, liegt eine Wohnung immer dann vor, wenn

  1. mehrere Räume gegenüber anderen Wohnungen oder Räumen, insbesondere Wohnräumen, baulich abgeschlossen sind;

  2. sie einen eigenen Zugang hat;

  3. sie Wohnzwecken dient oder zu dienen bestimmt ist;

  4. sie eine Mindestgröße aufweist;

  5. sie die zur Führung eines Haushalts notwendigen Räume aufweist.

Zu 1. und 2.:

Bauliche Abgeschlossenheit und eigener Zugang bestimmen die Anzahl der im Gebäude befindlichen Wohnungen. Fehlen bauliche Abgeschlossenheit und/oder der eigene Zugang, dann handelt es sich nicht um eine Wohnung im bewertungsrechtlichen Sinne. Die bewertungsrechtlich vorgenommene Zuordnung zu einer Grundstücksart im Einheitswertbescheid, ist für die einkommensteuerliche Zuordnung maßgeblich.

Zu 3.:

Die Raumeinheit muss die Voraussetzung erfüllen, dass sie tatsächlich zu Wohnzwecken genutzt wird. Steht die Wohnung leer, muss sicher gestellt sein, dass die Wohnung zu Wohnzwecken bestimmt ist. Es liegt keine Wohnung vor, wenn die Räume zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken genutzt werden.

Zu 4.:

Die Wohnung muss eine bestimmte Mindestgröße aufweisen. Ausreichend sind bei einer Wohnung in einem Ein- oder Zweifamilienhaus 23 qm (BFH, 20.06.1985 - III R 71/83, BStBl II 1985, 582 und BFH, 04.07.1990 - II R 74/87, BStBl II 1991, 131). Bei einem Appartement in einem Alten- oder Wohnheim reichen ggf. bereits 20 qm Wohnfläche (BFH, 30.04.1982 - III R 33/80, BStBl II 1982, 671). Nach dem Eigenheimrentengesetz ist eine Wohnung nur dann begünstigt, wenn sie in einem eigenen Haus liegt, es eine eigene Eigentumswohnung oder eine Genossenschaftswohnung einer eingetragenen Genossenschaft ist (§ 92a Abs. 1 Satz 2 EStG i. d. F. des EigRentG).

Zu 5.:

In der Wohnung muss die Möglichkeit bestehen, einen selbstständigen Haushalt zu führen. Der maßgebende Zeitpunkt für die Beurteilung, ob es sich um eine nach dem EigZulG oder dem Eigenheimrentengesetz begünstigte Wohnung handelt, sind die Verhältnisse im jeweiligen Jahr des Begünstigungs- bzw. Förderzeitraums. Das bedeutet nicht, dass dort auch tatsächlich ein selbstständiger Haushalt geführt werden muss. Voraussetzung ist also, dass die Wohnung über eine Küche bzw. Küchenanschlüsse verfügen muss und über eine eigene Toilette.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Wohnung


Aktuelle Forenbeiträge

  • TV Empfang abgeklemmt (03.07.2013, 16:22)
    Folgendes passierte in einem Wohnhaus mit mehreren Mietern.Der Haus-Eigentümer hat einen Vertrag mit einem TV-Anbieter und demnach mit den Mietern eine monatl. TV Gebühr vertraglich vereinbart.Bei einem Mieter wird nach Abschluss mit dem Vertrags-Anbieter per Modul der Empfang geschaltet wo alsbald in regelmäßigerFolge erhebliche...
  • ()
  • Mietschulden (03.07.2013, 13:38)
    Hallo, folgender Fall: LB zieht in teurere, aber angemessene Wohnung um. Der Umzug war auch erforderlich. Jobcenter sieht das aber anders und zahlt weirhin KdU nur in Höhe der vorigen Wohnung. Aufgrund der Bedarfsunterdeckung sammeln sich Mietschulden an. Wenn nun der LB es schafft, aus eigener Kraft die Mietschulden zu tilgen,besteht...
  • Lärmbelästigung einer Disco (nicht das übliche ;)) und Geld ... (03.07.2013, 12:42)
    Hallo liebe Fachgemeinde. Mir drängen sich 2 Fragen auf die ich hier nun los werden will. Fangen wir mit der Lärmbelästigung an... Nehmen wir an ein Student würde in eine ihm zuvor unbekannte Stadt ziehen, in ein Viertel wo Nachts das Leben erwacht und sich eine Bar nach der anderen tummelt (wer jetzt denk, "typisch, wieder so einer...
  • Vormieter in Verzug (02.07.2013, 21:47)
    Nehmen wir mal an, dass A die Wohnung zum 30.06.13 gekündigt hat. B will zum 01.07.13 einziehen,ein Mietvertrag ist unterschrieben. 2 Tage vor Einzug von B findet die Wohnungsübergabe zwischen Vermieter, alten und neuem Mieter statt. Folgende Mängel sind aufgetreten und der Vermieter fordert die Nachbesserung: es fehlen zwei...

Kommentar schreiben

11 - S/e.chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Wohnung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Eigentum
    Das Eigentum stellt eine Rechtsposition zu einer bestimmten Sache dar. Häufig spricht man in diesem Zusammenhang auch von einem sogenannten Herrschaftsrecht. Das bedeutet, dass der Eigentümer nach Belieben mit seiner Sache verfahren darf. Er darf...
  • Eigentümerversammlung
    Unter der Wohnungseigentümergemeinschaft versteht sich die Gesamtheit der Wohnungseigentümer als auch der Teileigentümer, die durch die Vertragsabschlüsse nach dem § 3 WEG zum Sondereigentum oder aber durch den § 10 Absatz 6 WEG zur Teilung...
  • Hausgeld (§ 16 Abs. 2 WEG)
    Miteigentümer einer gemeinschaftlichen Immobilie tragen nach § 16 Abs. 2 WEG die Lasten und Kosten für selbige. Unter den Begriff Hausgeld fallen die allgemeinen Betriebskosten der Immobilie. Des Weiteren sind darüber hinaus die Heizkosten,...
  • Instandhaltungsrücklage
    Die Instandhaltungsrücklage ist im § 21 Abs. 5 Nr. 4 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) geregelt. Danach handelt es sich um die vorgeschriebene Ansammlung einer angemessenen Geldsumme, aus der notwendige Instandsetzung und Instandhaltung,...
  • Wohneigentum
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Altregelung: Eigenheimzulagengesetz 3. Neuregelung: Eigenheimrentengesetz 3.1 Begünstigtes Wohneigentum 3.2 Wohnungswirtschaftliche Verwendung...
  • Wohnungseigentum
    Im deutschen Recht ist das Wohnungseigentum an einer einzelnen Wohnung speziell fixiert und geregelt. Der Anspruch an das Eigentum einer Wohnung wird durch eine Eintragung im Grundbuch geregelt. Bei entsprechender Begründung erhält jede Wohnung...
  • Wohnungseigentümer
    Ein Wohnungseigentümer ist derjenige, der durch eine Grundbucheintragung Eigentümer einer Wohnung ist und so die entsprechenden Rechte wahrnimmt. Etwa 46 Prozent beträgt in der Bundesrepublik die Quote des Wohneigentums. Das will heißen,...
  • Wohnungseigentümergemeinschaft
    Eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann Angestellte zur Erledigung der anfallenden Arbeiten an Stellen. Sie kann auch einen Miteigentümer im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses (z.B. als Hausmeister) beschäftigen....
  • Wohnungseigentumsrecht
    Das Wohnungseigentumsrecht in der Bundesrepublik Deutschland begründet sich im Gesetz über Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht vom 15. März 1951. Die letzte Änderung stammt vom 05. Dezember 2014. Das Recht dient der Klärung des Eigentums bei...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Wohnungseigentumsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.