Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiWWissenschaftsfreiheit 

Wissenschaftsfreiheit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wissenschaftsfreiheit

Bei der Wissenschaftsfreiheit handelt es sich um die Freiheit der Wissenschaft und Forschung, welche gemäß Art. 5 GG eines der Grundrechte darstellt. Jede Tätigkeit, die gemäß ihrem Inhalt und ihrer Form als ein ernsthafter und planmäßiger Versuch zur Ermittlung der Wahrheit anzusehen ist, wird von der Wissenschaftsfreiheit umfasst.

Gelegentlich wird die Wissenschaftsfreiheit auch als „Freiheit von Forschung, Lehre und Studium“ bezeichnet. Diese Begrifflichkeit bezieht sich zum einen darauf, dass ein Wissenschaftler seine forschende Fragestellung frei formulieren darf, die Methodik seines Vorgehens frei wählen sowie die erzielte Ergebnisse so bewerten und verbreiten darf, wie er es selbst möchte. Zum anderen obliegt es den Lehrern und Dozenten an einer Hochschule, selbst zu entscheiden, in welcher Form sie ihren Lehrstoff mitteilen möchten. Auch haben sie das Recht, ihre Lehrmeinung frei zu äußern. Studierende wiederum dürfen selbst entscheiden, welche Seminare und Vorlesungen sie im Rahmen ihres Studiengangs wann besuchen möchten. Dies beinhaltet auch, dass sie ihren Studienschwerpunkt selbst setzen können sowie ihre eigene Meinung zu Lehrthesen äußern dürfen. Selbst, wenn diese nicht mit der Meinung des Dozenten übereinstimmt, darf den Studierenden daraus kein Nachteil entstehen.

Die Wissenschaftsfreiheit steht unter keinem Gesetzesvorbehalt. Es ist jedoch selbstverständlich, dass die Wissenschaftsfreiheit nicht von der Verfassungstreue gemäß Art. 5 S. 3 GG entbindet.

In der EU gilt das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit für natürliche Personen, juristische Personen des Privatrechts sowie des öffentlichen Rechts. Es führt jedoch nicht dazu, dass eine Person gerichtlich aufgrund des Grundrechts gegen den Verlust ihres Arbeitsplatzes vorgehen kann, was beispielsweise bei einer Auflösung einer öffentlichen Forschungseinrichtung gegeben sein könnte.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Gast, 21.11.2015 10:28


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Wissenschaftsfreiheit


Entscheidungen zum Begriff Wissenschaftsfreiheit

  • BildBVERFG, 20.07.2010, 1 BvR 748/06
    1. Die Sicherung der Wissenschaftsfreiheit durch organisatorische Regelungen verlangt, dass die Träger der Wissenschaftsfreiheit durch ihre Vertreter in Hochschulorganen Gefährdungen der Wissenschaftsfreiheit abwehren und ihre fachliche Kompetenz zur Verwirklichung der Wissenschaftsfreiheit in die Universität einbringen können. Der...
  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 16.09.2003, 6 B 721/03
    1. Zur Reichweite der aus der Wissenschaftsfreiheit abgeleiteten Mitwirkungsrechte der Hochschullehrer einer aus zwei früheren Universitäten gebildeten neuen Universität bei der Bestellung des Gründungsrektors. 2. Zur gerichtlichen Überprüfung des als Bestandteil des Anforderungsprofils aufgestellten Negativerfordernisses, der...
  • BildOVG-SACHSEN-ANHALT, 16.09.2003, 2 M 157/03
    1. Professoren haben keinen Rechtsanspruch darauf, bestimmte Lehrveranstaltungen durch Aushang am Schwarzen Brett bekannt zu geben oder in das Vorlesungsverzeichnis aufgenommene Veranstaltungen mit von ihnen gewählten Kommentaren zu versehen. 2. Die Lehr- und Wissenschaftsfreiheit umfasst nicht die Festlegung von verfahrensmäßigen...
  • BildVG-KOELN, 11.05.2012, 19 K 140/10
    Erfolglose Klage gegen die Indizierung des Buchs von Herbert Hoff (Arnold Höfs) "Faktenspiegel V - Das belogene Volk Propaganda ohne Ende" - Jugendgefährdung wegen möglicher sozialethischer Desorientierung bei Verharmlosung der NS-Ideologie - zum (hier erfüllten) Straftatbestand des § 130 Abs. 3 StGB - kein Schutz der...
  • BildHESSISCHER-VGH, 12.07.2011, 1 B 1046/11
    1. Eine privat-rechtlich organisierte Universitätsklinik muss als beliehene Unternehmerin im Rahmen ihrer Organisationsentscheidungen beachten, dass das Grundrecht eines medizinischen Hochschullehrers auf Wissenschaftsfreiheit auch bei seiner Tätigkeit in der Krankenversorgung nicht unberücksichtigt bleiben darf.2. Aus der...
  • BildSAECHSISCHES-OVG, 07.08.2009, 2 B 379/09
    1. Sowohl das Erfordernis der Zustimmung des Aufsichtsrates (§ 9 Abs. 2 UKG) als auch das Zustimmungserfordernis des Dekanats der Medizinischen Fakultät (§ 7 Satz 3 UKG) haben Sicherungsfunktion für die individualgrundrechtliche Wissenschaftsfreiheit des medizinischen Hochschullehrers. 2. Die räumliche Aufspaltung eines Institutes in...
  • BildBVERFG, 28.10.2008, 1 BvR 462/06
    Für Hochschullehrer ist Kern der Wissenschaftsfreiheit das Recht, ihr Fach in Forschung und Lehre zu vertreten. Soweit staatliche Maßnahmen, die auf ihre Stellung als beamtete Hochschullehrer einwirken, spezifisch wissenschaftsrelevante Aspekte ihrer Tätigkeit betreffen, ist Art. 5 Abs. 3 GG und nicht Art. 33 Abs. 5 GG...
  • BildBAYERISCHER-VGH, 21.02.2003, 4 CS 03.462
    1. Der durch Plastination auf Dauer konservierte tote menschliche Körper ist Leiche i.S. des Bayer. Bestattungsgesetzes. 2. In der Abwägung zwischen Wissenschaftsfreiheit und Menschenwürde verletzt die didaktisch motivierte, Aufklärungszwecken dienende Ausstellung auch von Ganzkörperplastinaten nicht die in Art. 5 BestG niedergelegten...
  • BildBVERFG, 26.10.2004, 1 BvR 927/00
    1. Die gesetzliche Zuweisung von Entscheidungskompetenzen an monokratische Leitungsorgane von Hochschulen ist mit Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG vereinbar, sofern diese Kompetenzen sachlich begrenzt sind und zugleich organisatorisch hinreichend gewährleistet ist, dass von ihrer Wahrnehmung keine strukturelle Gefährdung der...
  • BildBVERFG, 26.10.2004, 1 BvR 911/00
    1. Die gesetzliche Zuweisung von Entscheidungskompetenzen an monokratische Leitungsorgane von Hochschulen ist mit Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG vereinbar, sofern diese Kompetenzen sachlich begrenzt sind und zugleich organisatorisch hinreichend gewährleistet ist, dass von ihrer Wahrnehmung keine strukturelle Gefährdung der...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Verwaltungsrechtliche Betrachtung einer Fakultätsschließung (08.01.2011, 15:12)
    Ich muss mich für die Uni mit folgendem Problem beschäftigen: Die juristische Fakultät in Rostock soll geschlossen werden, da das Land Kosten einsparen will. Im selben Bundesland einen weiteren Standort mit einer juristischen Fakultät - das Land empfindet einen Standort als ausreichend. Wie ist eine solche Schließung aus...
  • Holocaust was ist erlaubt wo sind grenzen? (13.02.2014, 12:53)
    ich habe einige fragen zum thema holocaust.ich würde gerne wissen was erlaubt ist und was nicht.frage 1muss man daran glauben?frage 2darf man darüber sprechen, dies muss ich unterteilen.darf ich darüber mit meiner frau sprechen? (innerer bekanntenkreis)darf ich mit unbekannten auf der strasse / in foren darüber sprechen?...

Kommentar schreiben

47 - S.i,eben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiWWissenschaftsfreiheit 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Wissenschaftsfreiheit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vorläufiger Rechtsschutz nach § 80 VwGO
    In der VwGO (Verwaltungsgerichtsordnung) sind insgesamt drei Arten des Eilrechtsschutzes geregelt; §§ 80, 80 a und 123. Ein Eilrechtsschutz dient dazu, subjektive Rechte bereits dann zu schützen, wenn es noch zu keiner Entscheidung im...
  • Widerspruch
    Der Widerspruch, der sich in vielen Rechtslagen ergibt, ist im Juristendeutsch die sogenannte Gegenrede, also ein Rechtsbehelf gegen gerichtliche und auch behördliche Festmachungen, auch ein Rechtsinstitut des Grundbuchgesetzes. Ebenso ist die...
  • Widerspruch (Recht)
    Der Begriff Widerspruch bezeichnet in der deutschen juristischen Fachsprache einen Rechtsbehelf gegen behördliche und gerichtliche Entscheidungen, ein spezielles Rechtsinstitut des Grundbuchrechts sowie die Möglichkeiten des Wohnraummieters,...
  • Widerspruch Verwaltungsverfahren
    Als „Widerspruch“ im juristischen Sinne wird ein Rechtsbehelf gegen behördliche beziehungswiese gerichtliche Entscheidungen bezeichnet, der in verschiedenen rechtlichen Bereichen Anwendung findet: Arbeitsrecht Grundbuchrecht...
  • Willkürverbot
    Eine Willkür ist gegeben, wenn eine Instanz, welche eine Ermessensentscheidung treffen soll, diese nicht aus sachlichen Motiven heraus getroffen hat, sondern aufgrund von sachfremden Erwägungen. Hat ein Gericht, ein Behörde oder eine andere...
  • Zwei-Stufen- Theorie
    Die vom deutschen Rechtswissenschaftlicher Hans Peter Ipsen entwickelte Zwei-Stufen-Theorie ist eine Theorie zur Abgrenzung zwischen öffentlichen und Privatrecht . Diese Theorie findet daher im Prüfungspunkt „Eröffnung des Zivilrechtswegs nach...
  • Zwei-Stufen-Theorie
    Bei der Zweistufentheorie handelt es sich um eine Methode, gemäß derer die Rechtsnatur einer gerichtlichen Streitigkeit bestimmt werden kann. Die Zweistufentheorie kann nur in jenen Fällen angewendet werden, in denen ein zweistufiges...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Öffentliches Recht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.