Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiWWildschaden 

Wildschaden

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Wildschaden

Als „Wildschaden“ wird jener Schaden bezeichnet, welcher von Wild an landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Grundstücken entsteht. Häufig werden Wildschäden mit Wildunfällen verwechselt, also beispielsweise mit einer Kollision eines Wildes mit einem Kraftfahrzeug. Obwohl der Schaden dabei auch durch Wild verursacht wird, handelt es sich dabei nicht um einen Wildschaden im eigentlichen Sinne, sondern um einen Wildunfall.

Wildschäden sind gem. § 29 Abs. 1 BJagdG zu ersetzen, wenn

  • der Schaden durch die gesetzlich bestimmten Wildarten (Schalenwild, Wildkaninchen oder Fasanen) verursacht wurde und
  • die betroffenen Grundstücke zu einem Jagdbezirk gehören (Ausnahme: Keine Ersatzpflicht, wenn auf den Flächen die Jagd ruht oder dauerhaft nicht ausgeübt werden darf, z. B. befriedete Bezirke).

Folgende Schäden müssen in der Regel ersetzt werden:

  • Schäden an Feldfrüchten, welche bereits geerntet, aber noch nicht eingebracht worden sind
  • Schäden an Feldfrüchten welche sich in einem Zustand zwischen Saat und Ernte befinden
  • Schäden, die durch Ausscharren von Pflanzen und Samen durch Wildkaninchen entstanden sind
  • Schäden, die durch Unterwühlen des Waldbodens durch Wildkaninchen entstanden sind
  • Verbissschäden an jungen Waldpflanzen
  • Wühlschäden, die beim Umbrechen des Waldbodens durch Schwarzwild entstanden sind
  • Zaunschäden, welche beim Durchbrechen von Kulturzäumen durch Schwarzwild entstanden sind

Schadensersatzpflichtig für die Wildschäden ist die zuständige Jagdgenossenschaft. Ein Jagdpächter, welcher die betreffende Jagd gepachtet hat, kann den Ersatz für von Wild verursachten Schaden ganz oder teilweise übernehmen. Meistens verpflichtet er sich vertraglich dazu. Neben dem entstandenen Schaden hat der Geschädigte auch Anspruch auf Ersatz für Folgeschäden sowie etwaigen entgangenen Gewinn.

Keine Schadenersatzpflicht besteht gemäß § 32 Abs. 2 BJagdG hingegen für Schäden bei Weinbergen, Gärten oder Forstgrundstücke, wenn diese durch Einbringen einer anderen als im Jagdbezirk hauptsächlich vorkommenden Holzarten einer erhöhen Gefährdung ausgesetzt sind und keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen erfolgt sind.

Der Schadensersatz erfolgt dahingehend, dass der Ersatzverpflichtete den Zustand wieder herstellen muss, der bestanden hat, bevor der Wildschaden entstanden ist. Dies geschieht beispielsweise durch Einebnen der Erdaufwürfe durch Schwarzwild sowie erneutes Aussäen von Pflanzen an den betroffenen Stellen. Der Geschädigte hat jedoch das Recht, anstelle der Wiederherstellung eine finanzielle Entschädigung zu erhalten.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 25.07.2013 15:40
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 25.07.2013 15:40


 
 

Bundesjagdgesetz Wildschaden, Wildunfall

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Zwei + 7 =

Entscheidungen zum Begriff Wildschaden

  • LG-AACHEN, 17.08.2012, 6 S 25/12
    1. Mängel des Vorverfahrens führen nicht zur Unzulässigkeit der Klage. 2. Für jeden einzelnen Wildschaden ist der Schaden Konkret darzulegen.
  • AG-MENDEN, 15.06.2011, 4 C 507/10
    Die Klage auf Ersatz von Wildschäden ist als unzulässig abzuweisen, wenn das nach §§ 34 ff. LJG NW durchzuführende Vorverfahren aufgrund nicht rechtzeitiger Ladung und dadurch unterbliebener Beteiligung des ersatzpflichtigen Jagdpächters an einem wesentlichen Mangel leidet.
  • VG-FREIBURG, 03.05.2011, 3 K 1887/10
    Die Zuständigkeit der Amtsgerichte für Streitigkeiten wegen Wildschadens umfasst auch Verfahren, in denen der Kläger gegenüber der Gemeinde die Anberaumung eines Ortstermins nach § 17 Abs. 2 LJagdGDVO und gegebenenfalls den Erlass eines schriftlichen Vorbescheids nach § 19 Abs. 3 LJagdGDVO begehrt.
  • VG-WIESBADEN, 14.04.2011, 4 K 1208/10.WI
    Zaun aus Baustahlmatten zur Verhinderung von Wildschäden ist unzulässiger naturschutzrechtlicher Eingriff
  • OLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 17.06.2010, 4 W 12/10
    1. Der zum Rücktritt vom Vertrag Berechtigte hat für eine von ihm leicht fahrlässig verursachte Verschlechterung der zurückzugebenden Sache, welche vor Kenntnis vom gesetzlichen Rücktrittsgrund erfolgt ist, nicht einzustehen. 2. Macht ein gewerblicher Händler keine Angaben zur Verwendung des erhaltenden Kaufpreises, so kann bei der...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Wildschaden

  • Neuer Abschluss über Muffelwildherde (29.01.2013, 14:23)
    Mit Urteil vom 18. Januar 2013 hat die 8. Kammer des Verwaltungsgerichts Minden die Stadt Bielefeld verpflichtet, über den Antrag einer Forstbesitzerin auf Totalabschuss einer Muffelwildherde neu zu entscheiden. Die Klägerin hatte den Totalabschuss der Herde für die Abschusspläne 2011/2012 und 2012/2013 mit der Begründung beantragt,...
  • Der Rothirsch: Ein Energiesparer unter Beschuss! (28.12.2011, 11:10)
    Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert Ende der Jagd ab Silvester Der Rothirsch ist im Winter ein echter Energiesparer. Er fährt seinen Stoffwechsel so weit herunter, dass die körpereigene „Heizung“ auf Sparflamme läuft. Der Pansen der Wiederkäuer fasst jetzt nur noch 40 Prozent; Körpertemperatur, Herzschlag und Atmung werden in den...
  • Der Rothirsch - als Waldschädling verunglimpft und in Reservate ... (01.12.2010, 12:00)
    Der Hirsch ist so bayerisch wie Weißbier und Weißwurst. Bayern tragen Hirschhorn-Knöpfe an der Trachtenjacke, essen Hirschbraten im „Goldenen Hirschen“ und holen Medizin aus der „Hirsch-Apotheke“. Doch kaum ein Bayer weiß, dass der Rothirsch im Freistaat ein eingesperrtes Tier ist! Sein Lebensraum ist auf zehn Rotwildbezirke reduziert,...
  • Hirschkuh Vera belegt Stress durch Waldbesucher (31.08.2010, 11:00)
    Deutsche Wildtier Stiftung fordert Pilzsammler zu mehr Rücksicht auf Hamburg, 31. August 2010. Rotwild braucht Ruhe! Deshalb setzt sich die Deutsche Wildtier Stiftung für störungsfreie Gebiete ein, in die sich Hirsche und andere Wildtiere zurückziehen können. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der Forstlichen Versuchs- und...
  • Gut in Schuss: Neue Berufsausbildung für Revierjäger/-innen (27.07.2010, 10:00)
    Verknüpfung von Tradition und Moderne – so könnte der Grundsatz für die jetzt aktualisierte Ausbildungsordnung für Revierjäger/-innen lauten. Zentrale Berufsinhalte sind weiterhin die Gestaltung von Jagdrevieren, die tierschutzgerechte Jagd auf Wild sowie der Wildschutz. Neben Tätigkeiten im Arten-, Biotop- und Naturschutz haben im...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Wildschaden (12.01.2011, 14:28)
    Angenommen auf einer schnurgeraden Bundesstraße kommt UB1 gegen 20 Uhr dem UB2 entgegen. UB1 erfasst ein Wildschwein, das wie aus dem Nichts aus dem angrenzenden Wald vor sein Auto läuft. Er katapultiert dieses auf die andere Straßenseite wo UB2 das tote Wildschwein überfährt. Zeit zu Reagieren bzw. zu Bremsem bleibt nicht mehr, da der...

Wildschaden – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiWWildschaden 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Tierrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte