Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte

Gemäß § 113 Abs. 1 StGB handelt es sich beim "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte" um eine Straftat, welche mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet wird.

Gemäß § 113 Abs. 2 StGB wird der Täter sogar mit einer Freiheitsstrafe bis fünf Jahren bestraft, wenn es sich bei seinem Vergehen um einen besonders schweren Fall des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte handelt. Dies ist anzunehmen, wenn er eine Waffe oder ein gefährliches Werkzeug dabei hat und/oder verwendet oder der Täter durch seine Handlung den Angegriffenen schwer verletzt.

Dabei ist zu beachten, dass die Handlung des Vollstreckungsbeamten rechtmäßig gewesen sein muss. War dies nicht der Fall, so bleibt der Täter straffrei.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte

Kommentar schreiben

80 - V_ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Rettungskräfte – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vorsatz im Strafrecht
    Vorsatz im Strafrecht, das heißt vereinfacht gesagt, dass derjenige, der eine Straftat ausführt, sich absolut bewusst ist, was hier zum gesetzlichen Tatbestand gehörende Merkmale sind. Er also wirklich willentlich, obwohl er die Umstände kennt,...
  • Vorwurf Körperverletzung gegen Ex-Freundin
    Wenn frisch getrennte Partner sich begegnen, kommt es sehr häufig zu Handgreiflichkeiten. Schnell werden dann die Fragen nach strafrechtlich relevanten Handlungen aufgeworfen. Der typische Handlungsverlauf ist folgender. Man trifft sich –...
  • Wahndelikt
    Ein Wahndelikt ist ein Begriff aus dem deutschen Strafrecht. Es steht häufig in enger Beziehung mit einem untauglichen Versuch . Ein Wahndelikt charakterisiert sich dadurch, dass der vermeintliche Täter sein Verhalten irrtümlich für...
  • Widerstand gegen die Staatsgewalt
    Als Widerstand gegen die Staatsgewalt wird ein gewaltsamer Widerstand oder ein tätlicher Angriff gegen Vollstreckungsbeamte des Staates bezeichnet. Dieser kann auch in der Ausübung passiver Gewalt bestehen, etwa durch Sitzblockaden und...
  • Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
    1. Objektiver Tatbestand § 113 StGB schützt vor allem die Strafvollzugstätigkeit des Staates . Der § 113 StGB enthält zwei Handlungsalternativen . Die erste Alternative ist ein besonderer Fall der Nötigung von bestimmten Amtsträgern. Die...
  • Wiederaufgreifen des Verfahrens
    Grundsätzlich ist es so, dass eine rechtskräftig verhängte Strafe weder aufgehoben noch abgeändert werden darf. Dies basiert auf dem Interesse an Rechtssicherheit und dem Wunsch, dass sich Verfahren nicht endlos hinziehen sollen, sondern...
  • Wiederaufnahme des Verfahrens
    Die Wiederaufnahme eines rechtskräftig abgeschlossenen Strafverfahrens ist nach deutschem Recht nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Aus Gründen der Rechtsklarheit kann auch ein fehlerhaftes, aber rechtskräftiges Urteil grundsätzlich...
  • Wirtschaftskriminalität
    Wirtschaftskriminalität ist die Bezeichnung für Straftaten, die wirtschaftliche Bezüge aufweisen. Sie ist von der Sozialkriminalität zu unterscheiden, die den Missbrauch von Sozialleistungen charakterisiert, z.B. bei der Schwarzarbeit. Die...
  • Zechprellerei
    Der Begriff Zechprellerei ist in Deutschland weit verbreitet. Er bedeutet, dass eine Person ihre Rechnung in einem Gastronomiebetrieb nicht bezahlt hat. Bei diesem Begriff handelt es sich jedoch um keinen deutschen Rechtsbegriff. Dies...
  • Zeuge vor Gericht
    Natürliche Personen werden als Zeugen in einem Zivil- oder Strafprozess geladen, um vor Gericht zu erscheinen und eine Aussage zu einem Sachverhalt zu machen, die auf der eigenen sinnlichen Wahrnehmung beruht. Als Zeuge kann nur vernommen werden,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.