Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiWWettbewerbsrecht - Irreführende Werbung 

Wettbewerbsrecht - Irreführende Werbung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wettbewerbsrecht - Irreführende Werbung

Gemäß dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) muss eine Werbung klar und verständlich sein und wird bereits dann als "irreführend" bezeichnet, wenn sie von einem Teil der Angesprochenen missverstanden werden kann.

§ 5 UWG regelt das Verbot der irreführenen Werbung sowie definiert die Fallgruppen der Werbung, welche als irreführend zu bezeichnen sind. Dabei ist zu beachten, dass sich das Verbot der Irreführung sowohl auf Produkteigenschaften als auch auf die Beschaffenheit des Unternehmens bezieht.

Auch § 5a UWG regelt die irreführende Werbung, und zwar die "Irreführung durch Unterlassen". Dabei wird die Frage behandelt, inwiefern eine Kaufentscheidung durch Verschweigen bestimmter Produkt- oder Unternehmensigenschaften beeinflusst wird. Ist dies der Fall, so liegt ein Verstoß gegen das UWG vor.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Wettbewerbsrecht - Irreführende Werbung

  • Wann der Verbraucher sich wehren kann (10.06.2011, 13:10)
    Kartellrechts-Experte Christian Alexander zum neuen Professor der Universität Jena ernanntWenn die Preise an den Tanksäulen scheinbar von einer Minute auf die andere bundesweit um die gleiche Summe ansteigen, dann liegt es nicht fern, an...
  • BildBGH: Preisangaben in Preissuchmaschinen müssen aktuell sein (12.03.2010, 13:51)
    Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass ein Händler, der für sein Angebot über eine Preissuchmaschine wirbt, wegen Irreführung in Anspruch genommen werden kann, wenn eine von...

Kommentar schreiben

66 - Vi /er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiWWettbewerbsrecht - Irreführende Werbung 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Wettbewerbsrecht - Irreführende Werbung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Wettbewerbsbeschränkung
    In der Ökonomie spricht man von einer Wettbewerbsbeschränkung , wenn Preis und Qualität der eigenen Leistung nicht der Disziplinierung durch einen Marktrivalen unterliegen. Wettbewerb liegt dann nur mehr eingeschränkt vor....
  • Wettbewerbsdelikt
    Wettbewerbsdelikte sind Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten, die Teile des Wirtschaftsstrafrechts sind und sich gegen den freien Wettbewerb richten. Zu diesen zählen: gemäß § 16 UWG strafbare irreführende Werbung gemäß § 17 UWG...
  • Wettbewerbsrecht
    Das Wettbewerbsrecht ist für die  Bekämpfung unlauterer Wettbewerbshandlungen zuständig sowie gleichzeitig  das Recht gegen Wettbewerbsbeschränkungen. Das Wettbewerbsrecht teilt sich damit auf in das Lauterkeitsrecht...
  • Wettbewerbsrecht - Abmahnung
    Eine unzulässige Handlung im Wettbewerbsrecht hat in der Regel eine Abmahnung zur Folge. Diese begründet sich auf der Tatsache, dass gemäß § 8 UWG Beseitigungs- und Unterlassungsanspüche gegenüber dem unzulässig Handelnden vorgesehen sind, doch...
  • Wettbewerbsrecht - Irreführende Handlungen
    Irreführende geschäftliche Handlungen im Wettbewerbsrecht werden geäß § 5 UWG gesetzlich geregelt und definiert. So wird eine geschäftliche Handlung als "irreführend" angesehen, wenn sie unwahre Angaben beinhaltet oder sonstige Angaben enthält,...
  • Wettbewerbsregeln
    Bei Wettbewerbsregeln handelt es sich um Verhaltensregeln für Unternehmen, die der Herbeiführung und Sicherung eines lauteren und leistungsgerchten Wettbewerbs dienen sollen, und welche von Wirtschafts-und Berufsvereinigungen aufgestellt werden...
  • Wettbewerbsverbot Arbeitsvertrag
    Als „Wettbewerbsverbot“ wird die Einschränkung der wirtschaftlichen Betätigung mit Rücksicht auf ein Vertragsverhältnis bezeichnet. Hauptgrund für dieses Verbot ist die Tatsache, dass Arbeitgeber ausschließen möchten, dass ihre Arbeitnehmer...
  • Whistleblowing
    „Whistleblowing“ heißt übersetzt so viel wie „in die Pfeife blasen“; im heutigen Sprachgebrauch jedoch wird es als „aufdecken“ oder „enthüllen“ verwendet. Ein "Whistleblower" ist eine Person, die Mittlern und Medien Hinweise auf Missstände...
  • Wichtiger Grund
    Wichtiger Grund ist ein Begriff aus dem deutschen Schuldrecht. § 314 BGB und bestimmt, dass jedes Dauerschuldverhältnis aus wichtigem Grund gekündigt werden kann. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung...
  • Widerklage
    Die Widerklage ist ein Begriff aus dem Zivilprozess. Mit einer Widerklage kann ein Beklagter eine Klage gegen den Kläger einreichen. Bis zum Ende der mündlichen Verhandlung kann eine Widerklage im ersten Verfahren erhoben werden. Später,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: