Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiWWeltanschauungsfreiheit 

Weltanschauungsfreiheit

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Weltanschauungsfreiheit

Die Weltanschauungsfreiheit bezeichnet die Unverletzlichkeit des weltanschaulichen Bekenntnisses, welches gemäß Art. 4 GG gesetzlich definiert wird: „Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“ Es ist neben der Glaubensfreiheit, der Gewissensfreiheit und der Bekenntnisfreiheit eines der Grundrechte, welche unter dem Oberbegriff "Religionsfreiheit" zusammengefasst werden können.

Gemäß der Weltanschauungsfreiheit ist es jedem Menschen gestattet, seine innerste Anschauung entwickeln und ausleben zu können, ohne sich dabei irgendwelchen Zwängen unterwerfen lassen zu müssen. Allerdings hat er auf die individuellen Freiheiten anderer Menschen Rücksicht zu nehmen. In der Praxis ist dies teilweise etwas schwierig; beispielsweise dann, wenn eine Gruppe von Personen, welche dieselbe Weltanschauung haben, sich auf öffentlichen Plätzen treffen. Zwangsläufig werden auch Unbeteiligte mit dieser Anschauung konfrontiert.

Die Weltanschauungsfreiheit ist zum einen ein subjektives Abwehrrecht gegenüber Einmischungen seitens des Staates in den persönlichen Bereich, zum anderen besitzt sie auch eine objektive Bedeutung, indem der Staat dazu verpflichtet ist, genügend Raum für die Entfaltung der persönlichen Weltanschauung zu schaffen. Dazu gehört auch, dass sich Personen, welche dieselbe Anschauung besitzen, zu Religionsgemeinschaften oder Weltanschauungsgemeinschaften zusammenschließen dürfen.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Gast, 21.11.2015 12:56


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Weltanschauungsfreiheit

  • „Neue Vorbehalte gegen Religionsfreiheit“ (26.04.2013, 18:10)
    UN-Sonderberichterstatter Heiner Bielefeldt spricht in an der Universität Münster über ein bedrohtes Menschenrecht – Feier zur Eröffnung der zweiten Förderphase des Exzellenzclusters "Religion und Politik"Münster, 26. April 2013 (exc) Über...
  • Arbeitskreis Medizinethik an der Europäischen Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH (15.10.2010, 10:00)
    Die Patientenverfügung aus verfassungsrechtlicher SichtBad Neuenahr-Ahrweiler, 14. Oktober 2010. – Im Rahmen des Arbeitskreises Medizinethik, den die Europäische Akademie GmbH regelmäßig für die im Kreis Ahrweiler ansässigen Mediziner und andere...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Schulleiter unterstützt eine Art Sekte (03.12.2011, 10:55)
    Hallo zusammen :)Mal angenommen, ein Schulleiter eines Berufskollegs "engagiert" sich privat in einer Initiative, die "seltsame" Dinge verbreitet und propagiert. Da werden zum Beispiel pseudowissenschaftliche Ansichten verbreitet und allen Ernstes als Lösung für die gegenwärtige Wirtschaftskrise bezeichnet. Natürlich wird auch der...
  • Religionsfreiheit - Pro und Contra (19.07.2011, 18:34)
    Die Religionsfreiheit und wie damit umgegangen wird stinkt mir! Schön und gut, jeder soll ruhig frei an irgend etwas glauben dürfen. Auch habe ich nichts gegen Versammlungen gemäßigter Gläubiger.War mir aber wirklich stinkt, ist die penetrante Art, mit der fundamentalistische und extremistische Organisationen versuchen, ihre...

Kommentar schreiben

47 + Zw_e,i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiWWeltanschauungsfreiheit 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Weltanschauungsfreiheit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Weisungsgebundenheit Beamte
    Die Weisungsgebundenheit der Beamten ist ein im Beamtenrecht geregelter innerdienstlicher Akt eines Vorgesetzten u.a. einem Beamten gegenüber. Der Beamte, der die Weisung erhalten hat, muss diese befolgen. So besagt § 62 Abs. 1 BBG...
  • Weiterbeschäftigungsanspruch - Kündigungsschutzklage
    Als „Weiterbeschäftigungsanspruch“ wird der Anspruch eines Arbeitnehmers bezeichnet, welcher mit seinem Arbeitgeber im Streit über das Arbeitsverhältnis steht. Das bedeutet, dass der betreffende Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage gegen die gegen...
  • Weiterbildung
    Mithilfe einer Weiterbildung sollen Kenntnisse vertieft, erweitert und erneuter werden. Der Begriff Weiterbildung wurde 1970 vom Deutschen Bildungsrat geprägt, um die verschiedenen Bereiche des Lernens nach der Erstausbildung zu integrieren, und...
  • Weiterbildungskosten für beschäftigte Arbeitnehmer
    Arbeitnehmer ab 46 Jahren können seitens der Agentur für Arbeit Weiterbildungskosten erhalten, um eine drohende Entlassung wegen mangelnder Qualifizierung abzuwenden. Damit die Weiterbildungskosten auch gewährt werden, ist es erforderlich,...
  • Weitergeleiteter Eigentumsvorbehalt
    Der weitergeleitete Eigentumsvorbehalt ist eine Sonderform des Eigentumsvorbehalts, bei welchem der Käufer einer Kaufsache nur zu deren Weiterleitung berechtigt ist, wenn er den Eigentumsvorbehalt des ursprünglichen Verkäufers an den Zweitkäufer...
  • Werbeanlagen
    Als „Werbeanlagen“ werden im öffentlichen Baurecht ortsfeste beziehungsweise ortsfest genutzte Anlagen bezeichnet, welche vom öffentlichen Verkehrsraum beziehungsweise von öffentlichen Grünflächen aus sichtbar sind und der Anpreisung,...
  • Werbegeschenke
    Werbegeschenke - z.B. an Kunden - kann der Arbeitgeber nur bis zu einem Netto-Betrag von 35 EUR im Wirtschaftsjahr (zuzüglich Mehrwertsteuer) als Betriebsausgaben buchen (§ 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG). Wird der Arbeitnehmer damit beauftragt, die...
  • Werberecht - Tabak / Zigaretten
    Das Werberecht sieht für einige Produkte Einschränkungen bezüglich der Werbung vor, so auch für Tabakprodukte. Seit dem Jahre 2006 ist es verboten. in Printmedien, in Funk und Fernsehen, im Internet und bei...
  • Werbungskosten
    Werbungskosten sind Aufwendungen, die nach der Ermittlung der Einkünfte von den zu versteuernden Einnahmen abgezogen werden. Inhaltsübersicht 1 Rechtslage in Deutschland 1.1...
  • Werbungskosten-Pauschbetrag
    Grundsätzlich müssen im Rahmen der Überschusseinkünfte die Werbungskosten einzeln nachgewiesen oder zumindest glaubhaft gemacht werden. Das gilt nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch bei den Kapitaleinkünften oder den sonstigen Einkünften....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: