Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiWWegeunfall 

Wegeunfall

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Wegeunfall

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung.

Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit.

Der Gegenpol zur versicherten Tätigkeit ist gesetzlich nicht definiert, jedoch ist damit grundsätzlich die Wohnung gemeint. Der Weg von der Wohnung zur Arbeitsstelle und zurück ist also grundsätzlich vom Versicherungsschutz erfasst. Wird der Weg zur Arbeit allerdings von einem dritten Ort aus angetreten (z.B. Übernachtung bei Freunden), so kann u. U. der Versicherungsschutz entfallen, wenn z. B. die Länge dieses Weges zur üblichen Länge nicht mehr in einem angemessenen Verhältnis steht. Ein Unfall könnte dann nicht als Arbeitsunfall anerkannt werden.

Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg, dies muss nicht unbedingt der kürzeste Weg sein, möglich ist z. B. auch ein längerer aber verkehrsgünstigerer Weg. Unversichert sind grundsätzlich Abwege (zusätzlich eingeschobene Wege, wobei die Zielrichtung des eigentlichen Wegs verlassen wird) und zwar bereits ab dem ersten Schritt bzw. sofort mit Verlassen des direkten Weges. Umwege (hier wird die ursprüngliche Richtung zumindest beibehalten, auch wenn der Weg verlängert wird) sind zumindest dann versichert, wenn sie nicht allein auf privaten Gründen, beruhen.

Ausnahmsweise können aber auch Ab- und Umwege unabhängig von sonstigen Erwägungen versichert sein, wenn sie z. B. wegen Fahrgemeinschaften eingegangen werden, Kinder wegen der Berufstätigkeit zur Betreuung gebracht werden oder Wege zu einer weiter entfernten Familienwohnung, wenn am Arbeitsort nur eine Unterkunft zur Verfügung steht.

Grundsätzlich sollte der Arbeitnehmer immer den direkten Weg zur Arbeit präferieren, damit ein vollständiger Versicherungsschutz gewährleistet ist.

Rechtsgrundlage ist § 8 Abs. 2 SGB VII: http://bundesrecht.juris.de/sgb_7/__8.html



Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 27.05.2010 12:56
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Wegeunfall

  • BildArbeitsunfall: schmerzhafter Abschied vom eigenen Hund (26.06.2013, 09:51)
    LSG Halle: Unfallversicherungsschutz bei Sturz durch Vierbeiner Halle (jur). Auch Herrchen oder Frauchen müssen mal Arbeiten. Verabschieden sie sich auf ihrem Arbeitsweg von ihrem heraneilenden Hund, stehen sie bei einem Zusammenstoß mit dem...
  • BildVergewaltigung auf Arbeitsweg ist kein Arbeitsunfall (19.06.2013, 09:50)
    Kassel (jur). Wird eine Frau von einem Bekannten auf ihrem Arbeitsweg überfallen und vergewaltigt, ist dies kein Arbeitsunfall. Denn sind persönliche Motive und nicht der Arbeitsweg wesentliche Ursache für den Überfall, können betroffene...
  • BildPassive Sterbehilfe: Versicherung muss Hinterbliebenenrente zahlen (07.02.2012, 12:01)
    Berlin (jur). Unterbrechen Angehörige bei einem Wachkomapatienten lebenserhaltende Maßnahmen, können sie nach dessen Tod von der gesetzlichen Unfallversicherung trotzdem eine Hinterbliebenenrente und Sterbegeld erhalten. Der Patient muss...

Entscheidungen zum Begriff Wegeunfall

  • BildHESSISCHER-VGH, 07.01.2008, 1 UZ 1064/07
    Kein Dienst- bzw. Wegeunfall, wenn ein Beamter im Dienstausgleich auf dem Weg zum Briefkasten zwecks Einwurf eines an den Dienstherrn gerichteten Schreibens verunglückt.
  • BildVG-REGENSBURG, 15.02.2013, RO 1 K 11.2172
    Sachschadenersatz; Umweg zum Kindergarten als „Wegeunfall“; Kraftfahrzeug als „mitgeführter Gegenstand“; keine grob fahrlässige Unfallverursachung; keine körperliche Gefährdung gemäß Abschnitt 12 Nr. 1.3 Satz 2 VV-BeamtR
  • BildOLG-KARLSRUHE, 04.12.2003, 12 U 98/03
    Der Wegeunfall eines selbständigen Monteurs fällt nicht unter den Risikoausschluss für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen im Zusammenhang mit einer selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit
  • BildBVERWG, 09.12.2010, 2 A 4.10
    Ein Unfall beim Nachtanken auf dem Weg zwischen Wohnung und Dienststelle ist ein Wegeunfall im Sinne von § 31 Abs. 2 BeamtVG, wenn der Weg mit einer einzigen Tankfüllung nicht verlässlich zurückzulegen ist.
  • BildARBG-HERNE, 01.06.2006, 2 Ca 3033/05
    Bei einem Wegeunfall handelt es sich nicht um einen "Betriebsunfall" im Sinne des § 6 des allgemeinenverbindlichen Rahmentarifvertrages für die gewerblichen Beschäftigten im Gebäudereiniger-Handwerk, so dass kein Anspruch auf Zahlung eines Zuschusses zum Krankengeld besteht.
  • BildBSG, 14.12.1999, B 2 U 3/99 R
    Ein Wegeunfall kann auch dann vorliegen, wenn der Versicherte innerhalb eines Gebäudes auf der Treppe vor der im Obergeschoß gelegenen Privatwohnung zu der im Erdgeschoß gelegenen Betriebsstätte stürzt, sofern das Treppensteigen betriebsbezogen war.
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 24.10.2012, L 2 U 5220/10
    Zum Unfallversicherungsschutz bei einem Wegeunfall bei wiederholter Heimfahrt, wenn nach Verlassen der Arbeitsstätte zunächst eine eigenwirtschaftlich veranlasste Rückkehr in den Betrieb, jedoch dann eine Wiederaufnahme der betrieblichen Tätigkeit erfolgt ist.
  • BildLAG-HAMM, 08.11.2006, 18 Sa 1149/06
    Nach § 6 RTV Gebäudereinigerhandwerk besteht bei Arbeitsunfähigkeit infolge eines Betriebsunfalls kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung eines Krankengeldzuschusses gegen den Arbeitgeber. Unter den tariflichen Begriff "Betriebsunfall" fällt nicht der Wegeunfall.
  • BildLAG-DUESSELDORF, 07.07.1998, 16 Sa 372/98
    Ein "Arbeitsunfall" i. S. d. § 4 Abs. 1 Satz 2 EFZG in der ab 01.01.1997 geltenden Fassung ist jedenfalls seit diesem Zeitpunkt auch der Wegeunfall nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII. Eine Kürzung/Absenkung der Entgeltfortzahlung nach § 4 Abs. 1 Satz 1 EFZG scheidet deshalb aus.
  • BildLSG-BADEN-WUERTTEMBERG, 01.07.2011, L 8 U 4065/10
    Der Unfall des pflegenden Angehörigen auf dem Weg zum Haus des immobilen Pflegebedürftigen, um den wartenden Hausarzt Zugang zur Wohnung des Pflegebedürftigen zu verschaffen, ist kein versicherter Wegeunfall nach §§ 8 Abs. 2 Nr. 1, 2 Abs. 1 Nr. 17 SGB VII, denn das Aufschließen der Haustüre ist nicht der Pflegetätigkeit im Bereich der...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Führerschein auf Probe, Unfall mit Personenschaden (27.04.2013, 18:44)
    Folger Fall: 18 Jähriger mit Führerschein auf Probe verursacht Unfall. Er fährt mit seinem PKW auf einen Motorradfahrer auf. Die Polizei nimmt den Unfall auf, ein Zeuge hat den RTW gerufen. Für den Motorradfahrer ist es ein Wegeunfall (Fahrt von zu Hause ins Büro) Bei der Untersuchung im Krankenhaus wird HWS, einige Prellungen und eine...
  • Weihnachtsfeier und gesetzlicher Unfallschutz (10.02.2013, 20:34)
    In einer Firma 100 Angestellte werden im November Aushänge gemacht in denen zur Weihnachtsfeier eingeladen wird am ende des Aushangs steht Es freut sich auf euer Kommen Der Betriebsrat . Die Veranstaltung wird an einen Samstag auserhalb der Arbeitszeit durchgeführt da in der Woche dreischichtig gearbeitet wird . Die Teilnahme ist...
  • Autounfall auf dem weg zur Arbeit als Werbungskosten umsetzen (22.03.2012, 12:09)
    Gehen wir davon aus dass im Dezember 2011, ein Angestellter einer Firma, sich das Auto seines Freundes ausleiht um in die Arbeit zu kommen. Sein eigenes ist in der Werkstatt. Auf plötzlich eingetretenes Blitzes, verliert er die Kontrolle über das Fahrzeug, überschlägt sich und fährt dabei das Auto zu Schrott. Der Unfall ist polizeilich...
  • Kündigung wärend der Probezeit mit Wegeunfall (03.04.2011, 09:29)
    Mal angenommen eine Person unterschreibt bei einer Zeitarbeitsfirma einen Arbeitsvertrag und hat am ersten Arbeitstag einen Wegeunfall,meldet diesen auch gleich umgehend beim Arbeitgeber und wird gekündigt (Wegeunfall nicht der Kündigungsgrund und Kündigung am nächsten Tag erhalten). Hat die Person Anspruch auf Arbeitentgeld durch die...
  • Leistungen der GUV verjährt - trotz Klage? (31.03.2011, 04:07)
    Hallo zusammen,nehmen wir mal an, Arbeitnehmer A erleidet einen über die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckten Wegeunfall und leidet gesundheitlich langfristig an den Folgen dieses Unfalls. Der zuständige gesetzliche Unfallversicherungsträger (UVT)des A hat zwar den Unfall als Wegeunfall anerkannt, weigert sich jedoch zunächst...

Kommentar schreiben

92 - Z we i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiWWegeunfall 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Wegeunfall – Weitere Begriffe im Umkreis

  • verhaltensbedingte Kündigung
    Unter einer Kündigung wird im juristischen Sinne der Umstand bezeichnet, dass eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung auf die Beendigung eines Schuld- oder Dauerschuldverhältnis (z.B. Arbeitsvertrag) abzielt. Eine verhaltensbedingte...
  • Verminderte Erwerbsfähigkeit
    Das Ausmaß, um welches die normale physische oder psychische Fähigkeit eines Arbeitnehmers nach einem Arbeitsunfall oder infolge einer Berufskrankheit im Erwerbsleben gemindert ist, wird als „Minderung der Erwerbsfähigkeit“  (MdE)...
  • Vertragsstrafe - Arbeitsvertrag
    Als „Vertragsstrafe“ wird eine Geldsumme bezeichnet, welche einem Vertragspartner zusteht, wenn der andere Vertragspartner seinen vertraglichen Pflichten nicht oder nur unzureichend nachkommt. Diesbezügliche Vereinbarungen sind in...
  • Vorstellungsgespräch
    Ein Vorstellungsgespräch (auch „Bewerbungsgespräch“ genannt) ist ein persönliches Gespräch zwischen einem Bewerber und einer Organisation, beispielsweise einem Arbeitgeber, wobei diese Organisation durch einen oder mehrere Personen vertreten...
  • Wahrung der Ausschlussfrist – Kündigungsschutzklage
    Das LAG Nürnberg hat mit Urteil vom 12.01.2011entschieden, dass eine arbeitsvertraglich vereinbarte Ausschlussfrist, die bei Zurückweisung der geltend gemachten Ansprüche deren gerichtliche Geltendmachung verlangt, durch die Erhebung der...
  • Wegeunfall: Wann sind Sie eigentlich versichert?
    Unter einem Wegeunfall ist in der Regel ein Unfall zu verstehen, der auf dem Weg zwischen der Wohnung und der Arbeitsstätte passiert. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein...
  • Weihnachtsgeld (Sonderzahlung)
    Wer kennt das nicht: Weihnachten steht vor der Tür, es sollen Geschenke gekauft werden, und das Geld ist knapp… Um dieses Problem zu beheben und den Arbeitnehmern ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen, wurde das sogenannte „Weihnachtsgeld“...
  • Weiterbeschäftigungsanspruch - Kündigungsschutzklage
    Als „Weiterbeschäftigungsanspruch“ wird der Anspruch eines Arbeitnehmers bezeichnet, welcher mit seinem Arbeitgeber im Streit über das Arbeitsverhältnis steht. Das bedeutet, dass der betreffende Arbeitnehmer Kündigungsschutzklage gegen die gegen...
  • Weiterbildung
    Mithilfe einer Weiterbildung sollen Kenntnisse vertieft, erweitert und erneuter werden. Der Begriff Weiterbildung wurde 1970 vom Deutschen Bildungsrat geprägt, um die verschiedenen Bereiche des Lernens nach der Erstausbildung zu integrieren, und...
  • Weiterbildungskosten für beschäftigte Arbeitnehmer
    Arbeitnehmer ab 46 Jahren können seitens der Agentur für Arbeit Weiterbildungskosten erhalten, um eine drohende Entlassung wegen mangelnder Qualifizierung abzuwenden. Damit die Weiterbildungskosten auch gewährt werden, ist es erforderlich,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.