Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiVVorsorgeprinzip 

Vorsorgeprinzip

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Vorsorgeprinzip

Ein wesentlicher Grundsatz der aktuellen Umweltpolitik und Gesundheitspolitk in Europa ist das Vorsorgeprinzip. Danach sollen Schäden für die Umwelt bzw. die menschliche Gesundheit im Voraus (trotz unzureichender Wissensbasis) vermieden oder weitestgehend verringert werden sollen. Es dient damit einer Risiko- bzw. Gefahrenvorsorge. Eine einheitliche Definition dieses Begriffes existiert nicht. Die Erklärung der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) 1992 in Rio konkretisiert das Vorsorgeprinzip in Kapitel 35 Absatz 3 der Agenda 21:

„Angesichts der Gefahr irreversibler Umweltschäden soll ein Mangel an vollständiger wissenschaftlicher Gewißheit nicht als Entschuldigung dafür dienen, Maßnahmen hinauszuzögern, die in sich selbst gerechtfertigt sind. Bei Maßnahmen, die sich auf komplexe Systeme beziehen, die noch nicht voll verstanden worden sind und bei denen die Folgewirkungen von Störungen noch nicht vorausgesagt werden können, könnte der Vorsorgeansatz als Ausgangsbasis dienen.“

Inhaltsübersicht

  • I. historische Entwicklung
  • II. Die Anwendung des Vorsorgeprinzips
  • III. Die Kritiker des Vorsorgeprinzips
  • IV. Literatur
    • 4.1 Zitierte Literatur
    • 4.2 Weiterführende Literatur

I. historische Entwicklung

Das Sprichwort bzw. die Erfahrung „Vorsicht ist besser als Nachsicht“ (engl.: "Better safe than sorry") kann bei der Entwicklung des Vorsorgeprinzips Pate gestanden haben. Wann und wo das Vorsorgeprinzip erstmals angewendet wurde, ist unbekannt; hier spielt auch die Frage der Definition eine Rolle.

Betrachtet man Vorsorge unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit, also die Vorsorge für die nachkommenden Generationen, reichen die dokumentierten Anfänge bereits bis ins Ende des 18. Jahrhunderts zurück. 1795 schrieb Oberforstmeister Georg Ludwig Hartig: „Jede weise Forstdirektion muss die Waldungen … so zu benutzen suchen, dass die Nachkommenschaft ebenso viel Vorteil daraus ziehen kann, als sich die jetzt lebende Generation zueignet …“ [1].

Einzug in die Politik hielt das Vorsorgeprinzip Anfang der 1970er Jahre. 1971 wurde es im ersten Umweltprogramm der Bundesregierung als zentrales umweltpolitisches Handlungsprinzip festgelegt. Seit den 1980er Jahren findet das Vorsorgeprinzip zunehmend Eingang in die internationale Umweltpolitik. So wurde es in der von der UN-Generalversammlung beschlossenen Weltcharta für die Natur (Erdcharta) von 1982 aufgenommen. Des Weiteren ist es im Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft von 1992 sowie in der Rio-Deklaration zu Umwelt und Entwicklung (Agenda 21) von 1992 enthalten.

II. Die Anwendung des Vorsorgeprinzips

Durch das Vorsorgeprinzip ermächtigt darf die Rechtsanwendung handeln, obwohl nicht sicher ist, dass die Handlung dem Schutzgut dient. Jede auf ihm basierende Entscheidung ist dabei trotz der unvollständigzureichenden Wissensbasis endgültig und nicht bloß vorläufig. Zwar existiert keine allgemein verbindliche Definition des Vorsorgeprinzips. Für die europäische Gemeinschaftspolitik und die auf ihr beruhenden Politiken der Mitgliedsstaaten gibt jedoch die Mitteilung der Europäischen Kommission zur Anwendbarkeit des Vorsorgeprinzips[2] einen gemeinsamen Rahmen vor, der mit den politischen Diskussionen auf der internationalen Ebene in Übereinstimmung ist.

Dort wurden zur Anwendung des Vorsorgeprinzips drei Grundsätze formuliert:

  1. Die Anwendung des Prinzips sollte auf einer möglichst umfassenden wissenschaftlichen Bewertung beruhen, in der auch das Ausmaß der wissenschaftlichen Unsicherheit ermittelt wird
  2. Vor jeder Entscheidung für oder gegen eine Tätigkeit sollten die Risiken und die möglichen Folgen einer Untätigkeit bewertet werden
  3. Sobald die Ergebnisse der wissenschaftlichen Bewertung und/oder der Risikobewertung vorliegen, sollten alle Betroffenen in die Untersuchung der verschiedenen Risikomanagement-Optionen einbezogen werden.

III. Die Kritiker des Vorsorgeprinzips

Kritiker des Vorsorgeprinzips finden sich vor allem in anderen Teilen der Welt, z.B. USA, wo das Vorsorgeprinzip nicht durchgesetzt ist, sondern bisher alleine eine Vermeidung signifikanter Risiken und ein Management auftretender Risiken die Rechtswirklichkeit bestimmen. Kritiker bringen gegen das Vorsorgeprinzip vor, dass rationale Entscheidungsfindung der Vorsicht bedürfe: als Verallgemeinerung des Grundsatzes „Vorsicht geht vor Nachsicht“.

Kritiker führen bezüglich einer Anwendung des Vorsorgeprinzips zur Bewertung von Technologien an, dass das Vorsorgeprinzip in der Praxis nicht anwendbar sei, da die Einführung jeder neuen Technologie Risiken und negative Folgen mit sich bringe. Befürworter halten dagegen, dass das Vorsorgeprinzip keine allgemeingültige Regel, sondern ein Instrument zur Klärung von Auseinandersetzungen sei; speziell der Frage, auf welcher Seite die Beweispflicht liegt. In einer Debatte könne man in Bezug auf einen Vorschlag sagen: „Ich bin aus Gründen des Vorsorgeprinzips dagegen“, ohne das Vorsorgeprinzip zugleich auf andere Vorschläge anwenden zu müssen. Allerdings wird diese Trennung des Anwendens des Prinzips wiederum kritisiert, da sie Befürwortern des Vorsorgeprinzips die Möglichkeit offen lässt, dieses nur bei Technologien anzuwenden, gegen die sie selbst sind - wie z.B. Kernspaltung und gentechnisch veränderte Organismen.

Ein anderer häufig angebrachter Kritikpunkt ist, dass das Vorsorgeprinzip nur auf neue Technologien angewandt werde und nicht auf die Technologie, die von der neuen verdrängt wird. Befürwortern zufolge wäre dies ein Missbrauch des Vorsorgeprinzips, da es auf existierende und neue Technologien gleichermaßen angewandt werden müsse. Würde das Vorsorgeprinzip absolut gesetzt und nicht - wie in Europa vorgeschrieben - in eine Nutzen/Schaden-Abwägung einbezogen, so berücksichtigt es nicht die potenziellen Wohltaten einer Technologie, welche von wesentlicher Bedeutung sein können. Es ginge dann zugunsten der bestehenden Technologie von Opportunitätskosten gleich Null aus, d.h. von der Prämisse, dass Nichtstun, also beim Alten zu bleiben, nichts koste.

Teilweise wird das Vorsorgeprinzip auch als Protektionismus angesehen (z.B. bei Hormonen in Rindfleisch durch die WTO oder bei Befürwortern der Gentechniken, oder der Stammzellenforschung mit dazugehörigen Therapieformen).

IV. Literatur

Zitierte Literatur

  1. G.L. Hartig: Anweisung zur Taxation der Forste oder Bestimmung des Holzertrags der Wälder. Giessen, 1795.
  2. Europäische Kommission: Mitteilung der Kommission vom 2. Februar 2000 zur Anwendbarkeit des Vorsorgeprinzips. Brüssel, 2000.

Weiterführende Literatur

  • Werner Miguel Kühn: Die Entwicklung des Vorsorgeprinzips im Europarecht. In: Zeitschrift für europarechtliche Studien, Heft 4 (2006), S. 487 – 520;
  • Sascha Werner: Das Vorsorgeprinzip – Grundlagen, Maßstäbe und Begrenzungen. In: Umwelt- und Planungsrecht 21(9), S. 335 – 340 (2001), ISSN 07-2173-9-0
  • European Environment Agency: Late Lessons from Early Warnings: the Precautionary Principle 1896–2000. Environmental Issue Report No. 22 (2002); kostenlose PDF-Version online
  • Gary E. Marchant, Kenneth L. Mossman: Arbitrary and Capricious: The Precautionary Principle in the European Union Courts. American Enterprise Institute Press 2004, ISBN 08-4474-189-2; kostenlose PDF-Version online
  • Sunstein, Cass R. (2005), Laws of Fear: Beyond the Precautionary Principle. New York: Cambridge University Press

 




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von Wikipedia, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Acht + 7 =

Entscheidungen zum Begriff Vorsorgeprinzip

  • BVERWG, 17.01.2007, BVerwG 9 A 20.05
    1. § 1 Abs. 2 FStrAbG schließt es grundsätzlich aus, die gesetzliche Bedarfsplanung für den Bundesfernstraßenbau unter dem Blickwinkel fachlich zu überprüfen, ob eine andere Verkehrsprognose vorzugswürdig sein könnte. 2. Wird im nationalen Recht die Zulassungsschwelle der FFH-Verträglichkeitsprüfung (Art. 6 Abs. 3 Satz 2 FFH-RL) unter...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 30.11.2011, 3 S 895/10
    1. Nr. 5.4.7.1 der TA Luft 2002 (Berechnung emissionsbezogener Mindestabstandslinien nach dem Vorsorgeprinzip) stellt eine geeignete Ermittlungsmethode für die planerische Bewältigung des Immissionskonflikts zwischen Anlagen der Tierhaltung und betroffenen Baugebieten dar, sofern keine Einzelfallprüfung nach Nr. 1 Abs. 6 GIRL...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 08.11.2011, 3 S 1728/09
    Bestehen bei einer Abwasserbehandlungsanlage für "Häusliches und kommunales Abwasser" atypische Besonderheiten, können nach § 57 Abs. 1 Nr. 1 WHG zur Sicherstellung der in Anhang 1 zu § 1 Abs. 1 AbwV aufgeführten Konzentrationsgrenzwerte diese um Schadstofffrachtgrenzwerte ergänzt werden. Dies gilt insbesondere, wenn diese...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 19.10.2011, 3 S 942/10
    1. Festsetzungen zum passiven Lärmschutz nach § 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB dürfen inhaltlich auf Regelungen der DIN 4109 verweisen. Die Möglichkeit verlässlicher Kenntnisnahme von diesen Regelungen ist angesichts der Bekanntmachung der DIN 4109 nach § 3 Abs. 3 Satz 1 LBO im Gemeinsamen Amtsblatt grundsätzlich auch dann gegeben, wenn diese...
  • VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 20.07.2011, 10 S 2102/09
    1. Die Rügebefugnis eines anerkannten Umweltverbands ist nach dem Umweltrechtsbehelfsgesetz und dem diesem zugrundeliegenden Unionsrecht auf die Geltendmachung der Verletzung umweltschützender Vorschriften beschränkt. Dem entspricht der Prüfungsumfang des Gerichts als materiell-rechtliche Kehrseite der Klagebefugnis. Für eine...

  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Vorsorgeprinzip

  • Eingriff in die Natur (15.08.2012, 13:10)
    Globale Erwärmung, Überdüngung von Ökosystemen, Ausrottung von Tieren und Pflanzen und Ausbreitung von nicht-einheimischen Organismen: Das sind nur einige Beispiele dafür, wie Menschen die physikalischen, chemischen und biologischen Bedingungen auf der Erde verändert haben. Diese Eingriffe verändern die Natur in einem Ausmaß, das...
  • Neues Wasserentnahmeentgelt für Rheinland-Pfalz auf dem Prüfstand (20.06.2012, 17:10)
    Leipzig. Das neue Wasserentnahmeentgelt in Rheinland-Pfalz fügt sich sinnvoll in die Nachhaltigkeits- und Klimaanpassungsstrategie des Landes ein und ist auch finanzpolitisch ein richtiger Schritt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), die das neue Instrument auf den...
  • Studie zum neuen "Wassercent" in Sachsen-Anhalt zeigt ... (07.02.2012, 11:10)
    Halle/Leipzig. Das neue Wasserentnahmeentgelt in Sachsen-Anhalt fügt sich sinnvoll in die Klimaanpassungsstrategie des Landes ein und ist ein finanzpolitisch richtiger Schritt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), die das neue Instrument auf den Prüfstand gestellt hat....
  • Bessere Vorsorge beim Umgang mit Nanomaterialien (01.09.2011, 12:10)
    In seinem heute veröffentlichten Sondergutachten „Vorsorgestrategien für Nanomaterialien“ gibt der SRU Empfehlungen für einen verantwortungsvollen, vorsorgeorientierten Umgang mit dieser Technologie. Ziel ist es, Innovationen zu ermöglichen, aber auch Risiken frühzeitig zu erkennen und zu mindern. Der SRU sieht dringenden...
  • Biologische Vielfalt - Brasilien will Abholzungsrate des ... (19.05.2011, 10:10)
    Brasiliens Parlament diskutiert derzeit ein neues Forstgesetz, das eine starke Verringerung der Waldschutzgebiete in Brasilien bedeuten würden. Bisher durfte nur ein bestimmter Anteil in der Fläche und entlang von Gewässern, an steilen Hängen gar nicht gerodet werden. Die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhenden Schutzmaßnahmen...

Vorsorgeprinzip – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVorsorgeprinzip 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Unterhaltsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte