Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiVvis absoluta 

vis absoluta

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff vis absoluta

Das deutsche Strafrecht kennt zwei Formen der Gewalt:

     1.  vis absoluta

     2.  vis compulsiva

Der lateinische Ausdruck vis absoluta meint dabei die absolute Gewalt, die auch als willensbrechende Gewalt bezeichnet wird. Es geht dabei also um eine Gewaltanwendung durch Ausschaltung der Willensbildung. Dem Opfer wird somit seine freie Willensbildung bzw. Willensbetätigung absolut unmöglich gemacht, ihm wird mithin jede Möglichkeit zu handeln genommen.

Als Mittel der vis absoluta kommen u.a. in Betracht:

     –  Fesseln
     –  Betäuben
     –  Einschließen
     –  Niederschlagen

Beispiel:
Der Räuber schlägt sein Opfer nieder und nimmt ihm dann die Geldbörse weg.



Die vis absoluta ist stets von der vis compulsiva abzugrenzen. Die vis compulsiva meint nämlich die zwingende Gewalt, die auch als willensbeugende Gewalt bezeichnet wird. Es geht dabei also um eine Gewaltanwendung durch die das Opfer so beeinflusst wird, dass es zu einem bestimmten Verhalten – welches ein Tun oder Unterlassen sein kann – veranlasst wird.

Die vis compulsiva ist ihrerseits von der Drohung abzugrenzen. Die Drohung umfasst nämlich lediglich ein in Aussicht stellen eines Übels, während bei der vis compulsiva dieses Übel dem Opfer zugefügt wird, um so dessen Willen zu beugen.

Beispiel:
Zwei Räuber haben einen Bankdirektor in der Mangel. Sie wollen ihn mit Schlägen dazu bringen, dass er den Zugriffscode für den Tresor preisgibt.

Der Unterschied zur vis absoluta liegt hier also insbesondere darin, dass das Opfer noch die Möglichkeit einer eigenen Willensbetätigung hat.




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 28.11.2015 13:56


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu vis absoluta

  • BildUniversitätseingang an historischer Stelle eingeweiht (08.01.2014, 16:10)
    Clausthal-Zellerfeld. Was lange währt, wird endlich gut. Am 8. Januar ist der neu gestaltete historische Eingang am Hauptgebäude der Technischen Universität Clausthal im Rahmen eines Neujahrsempfangs eingeweiht worden. Die Bauarbeiten hatten zwar...
  • BildGammastrahlenausbruch mit Superlativen beobachtet (21.11.2013, 21:10)
    Mit dem Gammastrahlen-Weltraumteleskop Fermi hat ein internationales Forscherteam – darunter Astroteilchenphysiker um Prof. Olaf Reimer von der Universität Innsbruck und Forscher vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching –...
  • BildErster Science Slam an der Hochschule Darmstadt zum Tag der Forschung am 19. November (13.11.2013, 14:10)
    Zehn Minuten Zeit haben die Vortragenden bei Science Slams, um ihr wissenschaftliches Thema verständlich rüberzubringen. Dabei können sie etwas vorführen, dichten, rappen, singen, schauspielern, zaubern, tanzen oder auch jonglieren. Zum Tag der...
  • BildKölner Alternsforschung rückt näher zusammen (18.10.2013, 14:10)
    Am Max-Planck-Institut (MPI) für Biologie des Alterns in Köln entschlüsseln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus über 20 Nationen, warum und wie genau Lebewesen altern. Seit seiner Gründung 2008 wächst das Institut kontinuierlich. Bisher...
  • BildProf. Dr. Nürnberg ist neuer Prorektor an der Hochschule Mannheim (17.05.2013, 14:10)
    Der Hochschulrat der Hochschule Mannheim hat in seiner Sitzung am 17.05.2013 die Wahl von Prof. Dr. Frank-Thomas Nürnberg zum Prorektor der Hochschule Mannheim durch den Senat der Hochschule einstimmig bestätigt.Der Senat der Hochschule hatte...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Abhandenkommen einer Vollmachtsurkunde (10.04.2013, 13:59)
    Hallo, ich habe eine Frage zur Vollmachtsurkunde nach §172 BGB. Nimmt man an A händigt B eine Vollmachtsurkunde aus um diverse Geschäfte abzuschließen. Vor Abschluss eines Geschäfts mit C widerruft A aber die Vollmacht und lässt sich die Urkunde wieder zurückgeben. B will das Geschäft aber unbedingt abschließen und bedroht deshalb A...
  • Hilfe: versuchter Raub in Mittäterschaft (10.09.2007, 17:21)
    Heyho, hab ein kleines Problem und wäre echt dankbar, wenn mir jemand weiterhelfen könnte!!! Fogender Fall: A und B wollen den C ausrauben. Dazu soll A den C niederschlagen, der B soll dann dessen Geldbörse schnappen und wegrennen. Nachdem A den C jetzt geschlagen hat, bekommt B kalte Füße und macht nen Rückzieher, daraufhin tritt...
  • Konkurrenz Freiheitsberaubung/Nötigung (05.04.2012, 22:00)
    Guten Tag,Mich interessiert folgender Fall:Angenommen A denkt, dass B einen wichtigen Termin hat und damit dieser den Termin verpasst, sperrt A ihn für mehrere Tage in seiner Wohnung ein.In Wirklichkeit gibt es diesen Termin aber garnicht.Nun hat sich A zuersteinmal wegen vollendeter Freiheitsberaubung strafbar gemacht gemäß § 239 I 1....
  • Konkurrenzproblem Versuch des 249 und Versuch des 240 und 242 (11.08.2007, 17:38)
    Hallo lieber user .... ich hoffe mein Problem ist schon Ansatzweise in der Überschrift zu erkennen. Mir ist klar, dass wenn ein 249 einschlägig ist 240 und 242 zurücktreten (zusammengesetztes delikt ... uneigentliche konkurrenz) wie ist es nun wenn ich einen versuchten 249 habe, bei dem eine person niedergeschlagen worden ist , der...
  • Körperverletzung mit anschließendem Raub (13.02.2014, 21:37)
    Wenn eine Person von drei Leuten ohne Grund zu Boden geschlagen wird und dann noch auf ihn eingetreten wird. Bei dem eintreten auf die Person fällt dann das Handy aus der Tasche des Opfers und einer der Angreifer nimmt es sich direkt und rennt weg. Handelt es sich dabei dann um Raub oder Diebstahl ? Ich denke es handelt sich um Raub...

Kommentar schreiben

97 - Ein .s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

t00l  (28.06.2013 20:42 Uhr):
Schläge dürften nur ausnahmsweise vis absoluta darstellen, etwa wenn das Opfer hierdurch bewusstlos wird.
Regelmäßig werden Schläge zum Erzwingen eines bestimmten Willensentschlusses eingesetzt, also typisches Beispiel für vis compulsiva.



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVvis absoluta 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


vis absoluta – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Versicherungsmissbrauch
    1. Objektiver Tatbestand Der § 265 StGB schützt in erster Linie die Sachversicherungen vor in betrügerischer Weise vorgenommenen Vortäuschung von Versicherungsfällen . In der Praxis ist dieses Delikt häufig im Bereich der...
  • Versuch
    Der Versuch ist in § 22 StGB geregelt. Hierbei wird ein Deliktsstadium vor der Vollendung beschrieben. In diesem Zusammenhang meint das Fehlen der Vollendung, dass es nicht zu einem Erfolg gekommen ist, der dem Täter zugerechnet werden kann....
  • Versuch (Strafrecht)
    Der Versuch bezeichnet im Strafrecht die nicht vollendete Straftat (§ 22 StGB). Der Hauptfall des Versuchs ist der nicht eingetretene Erfolg der Tat: Der Täter will sein Opfer töten, verletzt es aber nur. Versuch liegt aber auch dann vor,...
  • Verwendung i.S.d. § 263a StGB
    Die Verwendung von Daten, für die keine Berechtigung vorliegt, ist ein Straftatbestand. Als "Verwendung" i. S. d. § 263a StGB wird angesehen, wenn sich eine Person Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft und dort ein...
  • Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten, § 263a Abs. 1, 2. Alt. StGB
    Die Verwendung von unrichtigen oder unvollständigen Daten ist ein Straftatbestand des Computerbetrugs. Dieser wurde am 01.08.1986 durch das zweite Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität ins Strafgesetzbuch aufgenommen. Die...
  • vis compulsiva
    Nötigende Gewalt. Hier wird durch Gewaltanwendung das Opfer zu einem Entschluss gedrängt (z.B. Erpressung, § 255 StGB).
  • Völkerstrafrecht
    Als Völkerstrafrecht bezeichnet man die Summe der Normen, die die Strafbarkeit einzelner Individuen unmittelbar aufgrund von Völkerrecht begründen. Das bedeutet, dass Individuen direkt auf Grund von völkerrechtlichen Normen strafbar sein...
  • Vollrausch
    Inhaltsübersicht I.  Vollrausch im deutschen Strafrecht 1.1 Das Problem 1.2 gedanklicher Ansatz der Vollrausch-Strafnorm 1.3 Der strafrechtliche Tatbestand 1.5...
  • Vorladung
    Eine Vorladung ist ein amtlicher Bescheid mit dem Inhalt, dass der Empfänger zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem festgelegten Ort erscheinen solle. In einigen Fällen (z. B. § 25 Bundespolizeigesetz, polizeiliche Vorladung) kann eine...
  • Vorsatz im Strafrecht
    Vorsatz im Strafrecht, das heißt vereinfacht gesagt, dass derjenige, der eine Straftat ausführt, sich absolut bewusst ist, was hier zum gesetzlichen Tatbestand gehörende Merkmale sind. Er also wirklich willentlich, obwohl er die Umstände kennt,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.