Impressum | Registrierung | Foren-Login
 
Disclaimer | Datenschutz | RSS-Feeds

JuraForum.deJuraForum-WikiVVerwirkung von Grundrechten 

Verwirkung von Grundrechten

Lexikon

(0)
 

Erklärung zum Begriff Verwirkung von Grundrechten

Die Verwirkung von Grundrechten wird auch als Grundrechtsverwirkung bezeichnet. Sie ist in Art. 18 GG festgelegt. Diese Verwirkung von Grundrechten ist zwar verfassungsrechtlich möglich, wurde in der Bundesrepublik Deutschland jedoch noch nie angewendet.

I. Eine Verwirkung von Grundrechten muss durch das Bundesverfassungsgericht beschlossen werden

Die verwirkbaren Grundrechte sind in Art. 18 GG abschließend dargelegt. In dieser Aufzählung sind nicht die Menschenrechte entsprechend Art. 1 GG genannt, woraus sich zwangsläufig ergibt, dass die Menschenrechte nicht verwirkt werden können. Wenn ein Grundrecht verwirkt wird, ist dieses auch zeitlich beschränkt möglich. Eine Verwirkung von Grundrechten muss grundsätzlich durch das Bundesverfassungsgericht beschlossen werden. Nur das oberste Gericht kann entscheiden, ob entsprechend Art. 18 GG jemand seine Grundrechte so missbraucht, dass dadurch die freiheitlich demokratische Grundordnung in Deutschland angegriffen wird.

Die Verwirkung von Grundrechten kann vom Bundesverfassungsgericht immer nur für die Zukunft prognostiziert werden. Denn jemand, der seine Grundrechte missbräuchlich angewendet hat, kann derer nur für zukünftige Inanspruchnahme der Grundrechte beraubt werden. Meist ist es jedoch so, dass jemand, der Grundrechte missbräuchlich verwendet, bereits vor einer Entscheidung beim Bundesverfassungsgericht strafrechtlich belangt wurde. Aus diesem Grund nehmen die Grundrechtsverwirkungsverfahren des Bundesverfassungsgerichts nur geringen Rang ein. Die entsprechenden Verfahrensvorschriften sind in den §§ 36-42 Bundesverfassungsgerichtsgesetz (BVerfGG) geregelt.

II. Mögliche Initiatoren

Entsprechend § 36 BVerfGG können Initiatoren für eine solche Verwirkung ausschließlich der Deutsche Bundestag, die Bundesregierung oder eine Landesregierung sein. Ein solches Verfahren kann sich gegen jeden Besitzer eines Grundrechts wenden, also sowohl gegen natürliche als auch juristische Personen. Sollte das Bundesverfassungsgericht eine Grundrechtsverwirkung beschlossen haben, kann diese entsprechend § 40 BVerfGG wieder aufgehoben werden.

Es gab bereits einige diesbezügliche Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht, die jedoch nicht zu einer Grundrechtsverwirkung führten.

Beispielurteil: Verwirkung von Grundrechten

So hatte die Bunderegierung am 10.3.1969 beantragt, dass dem Herausgeber der Deutschen National-Zeitung Grundrechte entzogen werden sollten, da er mit seinen antisemitischen, rassistischen und nationalistischen Veröffentlichungen im In- und Ausland großes negatives Aufsehen erregt habe. Hierdurch würde der Beklagte offensichtlich die Staatsform der Bundesrepublik Deutschland bekämpfen und diffamieren sowie anstreben den Antisemitismus wiederzubeleben. Er würde damit die Meinungsäußerung- und Pressefreiheit der BRD missbrauchen. Beantragt wurde, dem Beklagten die Grundrechte der freien Meinungsäußerung zu entziehen sowie das Wahlrecht, die Wählbarkeit und die Befugnis öffentliche Ämter zu bekleiden. Das Gericht wies die Anträge als nicht hinreichend begründet zurück. Eine Gefahr für die freiheitlich-demokratischen Grundordnung der BRD sah das Gericht als nicht gegeben an. [BVerwG, 2. 7. 1974, 2 BvA 1/69]




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Verfassungsrecht, Grundrechte aberkannt

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentare und Diskussion

(Keine Kommentare vorhanden)

Kommentar hinzufügen

Vier + 3 =

Nachrichten zu Verwirkung von Grundrechten

  • Minderjährige Flüchtlinge sollen nicht hin und her geschickt werden (06.06.2013, 14:04)
    EuGH klärt Zuständigkeit für Asylanträge Luxemburg (jur). Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sollen in der EU nicht hin und her geschickt werden. Für ihren Asylantrag ist daher das EU-Land zuständig, in dem sie sich letztlich aufhalten, urteilte am Donnerstag, 6. Juni 2013, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.:...
  • Wohl keine Video-Übertragung im NSU-Prozess (26.04.2013, 09:04)
    Karlsruhe (jur). Die Nebenkläger im Münchener NSU-Prozess können keine Videoübertragung des Verfahrens in einen Nebenraum verlangen. Sie seien von der knappen Zahl der Zuschauerplätze nicht betroffen, ihre Verfassungsbeschwerde daher unzulässig, wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag, 25. April 2013,...
  • Fristlose Kündigung auch bei Kirchenaustritt (26.04.2013, 09:02)
    Der Austritt eines Mitarbeiters einer von einem katholischen Caritasverband getragenen Kinderbetreuungsstätte aus der katholischen Kirche kann die Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen. Nach Art. 140 GG iVm. Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV ordnet und verwaltet jede Religionsgesellschaft ihre Angelegenheiten innerhalb der...
  • Unzulässige Vermarktung eines Weins als "bekömmlich" ... (15.02.2013, 11:14)
    Die Etikettierung und Bewerbung eines Weins als „bekömmlich“ in Verbindung mit dem Hinweis auf eine „sanfte Säure“ ist wegen Verstoßes gegen europäisches Recht unzulässig. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig heute entschieden. Die Klägerin, eine Winzergenossenschaft aus Rheinland-Pfalz, vermarktet Weine der Rebsorten...
  • Kruzifix an der Kette (16.01.2013, 14:34)
    Straßburg (jur). Arbeitgeber können ihren Beschäftigten das Tragen einer Kette mit einem Kruzifix-Anhänger untersagen – vorausgesetzt sie haben dafür einen nachvollziehbaren sachlichen Grund. Die Religionsfreiheit muss dann auch bei gläubigen Christen zurückstehen, urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Beitrag zur Klagerhebung gegen einen Bußgeldbescheid mit der ... (17.05.2013, 22:50)
    Das Bundesverfassungsgericht hat in zwei Entscheidungen entschieden, dass das deutsche Reich nicht untergegangen sei, sondern fortbestehe, aber rechtlich handlungsunfähig sei. (Hintergrund dieser Entscheidungen waren vermutlich staatshaftungsrechtliche Klagen gegen den Reichsfiskus, die man positiv entscheiden wollte.) Ein findiger...
  • Rechte Baurechtsamt, Landesbauordnung §47, Ausserkraftsetzen von ... (30.04.2013, 00:50)
    Hallo, in einem Garten- bzw. Wochenendhaus hat das Baurechtsamt eine Überprüfung angekündigt mit der telefonischen Begründung dass neue Fenster eingebaut und das Dach neu gedeckt wären. (Beides wurde vor Jahren gemacht und telefonisch mit dem Amt abgesprochen, da hat es aber niemanden interessiert). Muss man die reinlassen? Gibt die...
  • Vorsatz nach §170 StGB (06.03.2013, 12:35)
    Hallo liebe Forengemeinde, es geht um den §170 des StGB (Verletzung der Unterhaltspflicht) und dem dort im Absatz 1 formulierten Vorsatz. Konkret geht es um die Frage, wann ein Vorsatz hierfür vorliegt. In einer Abhandlung einer Rechtsanwaltskanzlei habe ich gelesen: "Der Vorsatz kann namentlich fehlen, wenn der Täter lediglich...
  • erste HA im Staatsorganisationsrecht (21.02.2013, 17:40)
    Hallo! Bin grade im 1. Semester des Jura-Studiums und bin ein wenig mit meiner Hausarbeit überfordert. Wenn man sich den Sachverhalt ansieht, scheint er gar nicht so schwer zu sein, aber nach mehrmaligem Lesen häufen sich die Probleme und Fragen die mir so aufkommen. Ich hoffe jemand kann mir helfen! 1. Bin ich mir nicht sicher...
  • Kindesunterhalt (06.01.2013, 15:27)
    Eine Frau hat Unterhaltstitel für 2 Kinder von 2001. Seit März 2010 zahlt der Ex-Mann für die Kinder keinen Unterhalt mehr weil sie mehr als das doppelte wie der Ex-Mann verdient (OLG Brandenburg). Seit dem letzten Schreiben seiner Anwältin im März 2010 hat die Frau auch nicht mehr reagiert. Jetzt kam ein Schreiben vom Jugendamt u...

Verwirkung von Grundrechten – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVerwirkung von Grundrechten 

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

© 2003-2014 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.

Kanzleinews einstellen | Sitemap | RSS | Kontakt | Team | Jobs | Werbung | Presse | Datenschutz | AGB | Impressum

Anwälte