Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiVVerwendung i.S.d. § 263a StGB 

Verwendung i.S.d. § 263a StGB

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verwendung i.S.d. § 263a StGB

Die Verwendung von Daten, für die keine Berechtigung vorliegt, ist ein Straftatbestand.

Als "Verwendung" i. S. d. § 263a StGB wird angesehen, wenn sich eine Person Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft und dort

  • ein Programm falsch gestaltet,
  • Daten verwendet, die er nicht verwenden darf,
  • falsche oder unvollständige Daten verwendet oder
  • den Ablauf des Datenverarbeitungsvorgangs anderweitig verändert.

Beschädigt diese Person durch ihr Verhalten das Vermögen des Dritten und verschafft sich selbst einen rechtswidrigen Vermögensvorteil, so liegt ein "Computerbetrug" vor, der seine gesetzliche Grundlage aus dem § 263a StGB erhält.




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von Gast, 22.11.2015 12:03


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Vorsatz bei Strafvereitelung § 258a StGB (02.06.2008, 19:30)
    Nehmen wir an, wurde bei einer Vertragsstreitigkeit durch meine Gegenpartei zu Gericht geladen, die auf einer Grundlage basiert, derer ich nicht zugestimmt habe. Der Richter gibt dennoch dem Unternehmen, welches elektronische Dienstleistungen anbietet statt und ich trage Kosten für Mahnverfahren und Anwalt. Ich wende mich idS an die...
  • $203 StGB (23.10.2007, 20:34)
    X wollte von seinem Hausarzt eine Kopie vom Facharztbericht. Diese wurde ihm verwehrt mit der Bemerkung: "Vertrauliche Information, für den behandelnden Arzt. Dieser Bericht darf an keine andere Stelle weitergegeben werden, auch nicht nach Aufforderung! Ist dies wirklich so korrekt? Schließlich geht es hier doch um ihn selbst.
  • Strafanzeige gegen Generalstaatsanwalt wo einreichen? (05.08.2012, 21:47)
    Mal angenommen ein Generalstaatsanwalt eines Landes A behauptete, er würde ab sofort eine Straftat nicht mehr verfolgen und er habe diese Anweisung gegeben für das gesamte Bundesland. An wen müsste man sich wenden, um eine Strafanzeige gegen den Generalstaatsanwalt des Landes zu platzieren? Polizei wäre hier M.E. nicht sinnig, da die...
  • EC karten missbrauch, Betrug oder §263a? (02.03.2006, 12:17)
    Mal angenommen oma gibt z ihre Ec card inkl pin, damit er für sie 100 euro abheben soll, dass tut Z, hebt jedoch auch noch etwas für sich selbst ab und zwar 400. Strafbarkeit des z?
  • Festnahmerecht und Körperverletzung (11.11.2009, 23:56)
    A beobachtet am Fahrkartenautomaten, dass B an C ein bereits gebrauchtes Länderticket der Deutschen Bahn AG für einen Betrag von 5 Euro weiterverkauft. Nach der Geldübergabe greift er ein, indem er beiden sofort und unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie vorläufig festgenommen sind. Darauf gerät C in Panik und versucht sich der...

Kommentar schreiben

95 - Sec hs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVerwendung i.S.d. § 263a StGB 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verwendung i.S.d. § 263a StGB – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vermögensdelikt
    Vermögensdelikte sind ein zusammenfassender Begriff im deutschen Strafrecht für alle Straftaten, die sich gegen das Vermögen oder Vermögensbestandteile anderer Personen richten. Inhaltsverzeichnis 1 Vermögensdelikte im...
  • Vermögensverfügung
    Die Vermögensverfügung ist ein Tatbestandsmerkmal, gemäß welchem der Betrug gemäß § 263 StGB definiert wird: „Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch...
  • Versicherungsmissbrauch
    1. Objektiver Tatbestand Der § 265 StGB schützt in erster Linie die Sachversicherungen vor in betrügerischer Weise vorgenommenen Vortäuschung von Versicherungsfällen . In der Praxis ist dieses Delikt häufig im Bereich der...
  • Versuch
    Der Versuch ist in § 22 StGB geregelt. Hierbei wird ein Deliktsstadium vor der Vollendung beschrieben. In diesem Zusammenhang meint das Fehlen der Vollendung, dass es nicht zu einem Erfolg gekommen ist, der dem Täter zugerechnet werden kann....
  • Versuch (Strafrecht)
    Der Versuch bezeichnet im Strafrecht die nicht vollendete Straftat (§ 22 StGB). Der Hauptfall des Versuchs ist der nicht eingetretene Erfolg der Tat: Der Täter will sein Opfer töten, verletzt es aber nur. Versuch liegt aber auch dann vor,...
  • Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten, § 263a Abs. 1, 2. Alt. StGB
    Die Verwendung von unrichtigen oder unvollständigen Daten ist ein Straftatbestand des Computerbetrugs. Dieser wurde am 01.08.1986 durch das zweite Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität ins Strafgesetzbuch aufgenommen. Die...
  • vis absoluta
    Das deutsche Strafrecht kennt zwei Formen der Gewalt:      1.  vis absoluta      2.  vis compulsiva Der lateinische Ausdruck vis absoluta meint dabei die absolute Gewalt , die...
  • vis compulsiva
    Nötigende Gewalt. Hier wird durch Gewaltanwendung das Opfer zu einem Entschluss gedrängt (z.B. Erpressung, § 255 StGB).
  • Völkerstrafrecht
    Als Völkerstrafrecht bezeichnet man die Summe der Normen, die die Strafbarkeit einzelner Individuen unmittelbar aufgrund von Völkerrecht begründen. Das bedeutet, dass Individuen direkt auf Grund von völkerrechtlichen Normen strafbar sein...
  • Vollrausch
    Inhaltsübersicht I.  Vollrausch im deutschen Strafrecht 1.1 Das Problem 1.2 gedanklicher Ansatz der Vollrausch-Strafnorm 1.3 Der strafrechtliche Tatbestand 1.5...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.