Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiVVerwaltungsakt 

Verwaltungsakt

Lexikon | Jetzt kommentieren

(7)
 

Erklärung zum Begriff Verwaltungsakt

Im Verwaltungsrecht versteht man unter einem Verwaltungsakt eine behördliche Verfügung, die ein Tun, Dulden oder Unterlassen anordnet (z.B. eine Polizeiverfügung oder ein Bescheid einer Behörde). Der Verwaltungsakt ist im § 35 S. 1 VwVfG legaldefiniert, d.h. die Definition erfolgt in gesetzlicher Form.

Es gibt jedoch verschiedene Formen von Verwaltungsakten, die sich entweder nach deren Regelungsgehalt oder nach deren Rechtswirkung für den Bürgen unterscheiden lassen:

1.  Unterscheidung nach dem Regelungsgehalt
  –  befehlende Verwaltungsakte, die Ge- oder Verbote aufstellen, den Adressen also verpflichten
  –  gestaltende Verwaltungsakte, die ein bestimmtes Rechtsverhältnis begründen, ändern oder beseitigen
  –  feststellende Verwaltungsakte, die eine Rechtslage konkretisieren

2.  Unterscheidung nach der Rechtswirkung für den Bürger
  –  begünstigende Verwaltungsakte, die rechtsgestaltender oder feststellender Natur sein können (Legaldefinition in § 48 I 2 VwVfG)
  –  belastende Verwaltungsakte, die den Adressaten durch Ge- und Verbote oder bei Nichtgewährung einer Leistung beschweren

3.  Vorbescheid
Ein sog. Vorbescheid betrifft hingegen nur einzelne Vorfragen und trifft daher nur in diesem Rahmen eine abschließende und verbindliche Regelung, hat also Verwaltungsaktsqualität.

4.  Vorläufiger Verwaltungsakt
Ein sog. vorläufiger Verwaltungsakt basiert auf Richterrecht und wird insbesondere dann in Betracht gezogen, wenn (begünstigende) Leistungen schnell erbracht werden müssen, um ihren Zweck erfüllen zu können.
Ein solcher Verwaltungsakt ist hingegen dann regelmäßig unzulässig, wenn der Inhalt belastender Natur ist.

 

I.  Voraussetzungen eines wirksamen Verwaltungsaktes nach § 35 S. 1 VwVfG

1. hoheitliche Maßnahme
Eine hoheitliche Maßnahme ist jedes zweckgerichtete (Verwaltungs-)Handeln mit Erklärungsgehalt. Hierbei muss eine Abgrenzung zwischen öffentlichem Recht und Privatrecht vorgenommen werden:
Die streitentscheidende Norm muss öffentlich-rechtlicher Natur sein, d.h. einen Hoheitsträger als Berechtigten oder als Verpflichtenden benennen (sog. modifizierte Subjektstheorie / Zuordnungstheorie / Sonderrechtstheorie).
Sollte keine Rechtsnorm existieren, die den Streit einem Rechtsgebiet zuordnen könnte, so ist die sog. Vermutungsregel heranzuziehen. Danach hat ein Hoheitsträger dann öffentlich-rechtlich gehandelt, wenn nicht der Wille hervortritt, dass man sich des Privatrechts bedienen wollte.
 

2. einer Behörde i.S.d. § 1 IV VwVfG i.V.m. dem entsprechenden Landesgesetz
Eine Behörde können nach der Legaldefinition also auch Beliehene sein (also bspw. TÜV, Notare hinsichtlich öffentlicher Beurkundungen etc.), nicht aber Körperschaften, denn diese haben Behörden.
 

3. auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts
Es muss grundsätzlich eine (Ermächtigungs-)Grundlage auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts vorhanden sein. Eine eindeutige hoheitliche Handlungsform genügt jedoch.
 

4. zur Regelung
Die Maßnahme muss auf das Setzen einer einseitig verbindlichen Rechtsfolge gerichtet sein. Der Betroffene wird demnach zu einem Tun, Dulden oder Unterlassen verpflichtet.
Abgrenzung zu
- einem schlichten Verwaltungshandeln (sog. Realakt)
- einer den Verwaltungsakt vorbereitenden oder unterstützenden Maßnahmen
- Teilakten und Maßnahmen, die keine Rechtsfolge anordnen
 

5. eines Einzelfalls
Die Maßnahme muss sich an einen bestimmten Adressaten in einer konkreten Situation richten. Nur ausnahmsweise sind auch abstrakte Situationen umfasst, wenn der Adressat individuell bestimmbar ist.

Problematisch sind jedoch häufig die sog. Allgemeinverfügungen nach § 35 S. 2 VwVfG:
Var. 1:  adressatenbezogene Allgemeinverfügung; Adressatenkreis ist bestimmt oder bestimmbar
Var. 2:  sachbezogene Allgemeinverfügung; betrifft die öffentlich-rechtliche Eigenschaft einer Sache
Var. 3:  benutzungsregelnde Allgemeinverfügung; regelt die Benutzung einer Sache durch die Allgemeinheit
Nach der herrschenden Meinung gehören Straßenschilder zur Variante 3, da in ihnen ein Ersatz für entsprechende Verkehrsregelungen durch Ordnungskräfte angesehen werden.
Ebenso problematisch ist häufig ein Versammlungsverbot. Dabei handelt es sich nämlich regelmäßig um keine Allgemeinverfügung, da sich das Verbot nicht gegen die Versammlung an sich richtet, sondern (nur) gegen die Person, die die Versammlung / Demonstration veranstalten will. Eine konkrete Maßnahme vor Ort, insbesondere die Aufforderung nach § 15 II VersG, die Versammlung / Demonstration aufzulösen, richtet sich gegen die Teilnehmer und ist damit eine Allgemeinverfügung.
 

6. mit Außenwirkung
Die Regelung muss dazu bestimmt sein, unmittelbar auf Rechte einer außerhalb der handelnden Verwaltung stehenden Person einzuwirken.
Problematisch sind dabei die sog. Anordnungen, die eine eigene Sachregelung enthalten (sog. Nebenbestimmungen i.S.d. § 36 VwVfG i.V.m. dem entsprechenden Landesrecht). Diese Anordnungen tangieren den Hauptverwaltungsakt inhaltlich nämlich nicht. Davon zu unterscheiden sin die sog. Inhaltsbestimmungen, die wiederum den Regelungsgehalt des Hauptverwaltungsakts festlegen, seinen Inhalt beschreiben und aufzeigen, wie weit die jeweilige Rechtsfolge reicht.

 

II.  Wirksamkeit des Verwaltungsaktes durch Bekanntgabe nach §§ 41, 43 VwVfG

1. Unter einer Bekanntgabe versteht man
  –  die Eröffnung (physische Mitteilung) des Inhalts eines Verwaltungsaktes
  –  mit Wissen und Wollen der zuständigen Behörde
  –  nach den dafür vorgesehenen Rechtsvorschriften
Hierbei gilt zu beachten, dass die Bekanntmachung von Verkehrsschildern grundsätzlich durch deren Aufstellen am Straßenrand erfolgt.
 

2. Rechtsfolgen bei fehlender oder fehlerhafter Bekanntgabe
Wird ein Verwaltungsakt physisch nicht bekannt gegeben, so ist er unwirksam, bzw. es liegt erst gar kein Verwaltungsakt vor.
Verstößt die Behörde hingegen bei der Bekanntgabe gegen Vorschriften, die speziell die Bekanntgabe regeln, so ist der Verwaltungsakt gem. § 43 III VwVfG nur dann unwirksam, wenn der Verstoß einen Nichtigkeitsgrund nach § 44 VwVfG darstellt. Sollte der Verstoß keinen Nichtigkeitsgrund darstellen, so ist er grds. der Heilung zugänglich (z.B. nach § 8 VwVfG) oder unbeachtlich (§ 46 VwVfG).

 

III.  Zurücknahme und Widerruf nach §§ 48, 49 VwVfG
Nach § 48 VwVfG kann ein rechtswidriger Verwaltungsakt zurückgenommen werden. Ein Widerruf ist nach § 49 VwVfG jedoch nur bei rechtmäßigen Verwaltungsakten unter den dort vorgeschriebenen Voraussetzungen möglich.




 
Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion, 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 04.04.2015 09:40


 
 

Verwaltungsrecht, Verwaltungsakt, Verfügung, befehlend, gestaltend, feststellend, begünstigend, belastend, vorläufiger Verwaltungsakt, Vorbescheid, modifizierte Subjektstheorie, Zuordnungstheorie, Sonderrechtstheorie, Behörde, öffentliches Recht, öffentlich-rechtlich, Bekanntgabe, Widerruf, Zurücknahme

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

97 + V_ie r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Entscheidungen zum Begriff Verwaltungsakt


  • mehr Entscheidungen anzeigen

Nachrichten zu Verwaltungsakt

  • Austausch zwischen Theorie und Praxis (10.05.2013, 11:10)
    Umweltrechtliches Praktikerseminar startet am 16. Mai 1013Die Ökonomisierung des Umweltrechts, Rechtsfragen im Zwischenbereich von Strahlenschutz- und Abfallrecht sowie ökologischer Gewässerschutz zwischen Wasserrecht und Naturschutzrecht – dies sind die Themen der der Veranstaltungen im Rahmen des Umweltrechtlichen Praktikerseminars,...
  • Vermieter muss vom Jobcenter erhaltene Miete nicht zurückzahlen (22.04.2013, 11:21)
    München (jur). Überweist ein Jobcenter für einen Hartz-IV-Bezieher direkt die Miete an den Vermieter, kann es bei Überzahlungen das Geld nicht zurückverlangen. Denn das Jobcenter hat gegenüber dem Vermieter keinen Rechtsanspruch auf Rückzahlung, entschied das Bayerische Landessozialgericht (LSG) in München in einem am Freitag, 19....
  • Zwang gegen Hartz-IV-Bezieher erst nach erfolglosem Gespräch (15.02.2013, 10:53)
    BSG: Eingliederungsvereinbarung muss erst abgelehnt werden Kassel (jur). Am Anfang steht das Gespräch – zumindest wenn Hartz-IV-Bezieher sich auf eine vom Jobcenter vorgeschlagene Eingliederungsvereinbarung einlassen sollen. Die Behörde darf den Arbeitslosen nur dann per Bescheid zu Maßnahmen zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt...
  • Tierhalter müssen sich bei Haft gegen Tierverkauf wehren können (11.02.2013, 12:34)
    Bundesverwaltungsgericht: Vor Verkauf ist Verwaltungsakt nötig Leipzig (jur). Müssen Tierhalter ins Gefängnis, können Behörden die Tiere bei einer fehlenden Unterbringungsmöglichkeit und unzureichender Pflege verkaufen. Dies ist grundsätzlich jedoch nur zulässig, wenn der Verkauf durch einen Verwaltungsakt der Behörde angeordnet...

Aktuelle Forenbeiträge

  • KG 2011 : Rechtsstreit mit Familienkasse - Fehlerhafter Verwaltungsakt (09.03.2013, 16:14)
    Hallo Leute, es geht um meinen KA 2011, der am 16.03.2012 abgelehnt wurde. Ich hoffe hier gute Juristen zu erreichen :), bin nämlich total am verzweifeln Damit ich selbst nicht in Frustration ende, werde ich versuchen, das Ganze etwas unterhaltsam in Form eines Dialoges zu schildern. Da ich mich leider zwangsweise sehr viel damit...
  • Verwaltungsgebühr bei Bauplatzabtretung und Bauplatzrückgabe (11.01.2013, 00:45)
    Hallo zusammen, angenommen von der Stadtverwaltung XY wurde ein Bauplatz zum Verkauf angeboten (mit Bewerbungsfrist). Ein Ehepaar (A) bewirbt sich um den Bauplatz, dazu gibt es vorgefertige Unterlagen der Stadt XY. Mit den Bewerbungsunterlagen unterschreibt A folgenden Passus: "Die vom Gemeinderat beschlossenen "Allgemeinen...
  • Rechtswidriges Verhalten eines Gerichtsvollziehers (09.11.2012, 02:06)
    Hallo Leute, angenommen folgender Fall tritt ein: A ist der neue Bewohner eines Hauses, in dem B vorher gewohnt hat. B hat irgendwo Schulden, afaik eine Behörde. Der Gerichtsvollzieher schickt seine Briefe immer noch an alte Anschrift von B, bzw. die neue von A. Irgendwann steht er vor der Haustür von A, da sich der...
  • Muss ein Widerspruch auch so benannt werden? (19.10.2012, 09:00)
    Eine einfache Frage: Muss ein Widerspruch gegen einen Verwaltungsakt oder gegen eine Vollstreckung nach SGB das Wort "Widerspruch" enthalten oder müssen die Beamten einen Brief, der das Unverständnis über die Maßnahme und die Bitte einer Stellungnahme bereits als Widerspruch auffassen?

Verwaltungsakt – Weitere Begriffe im Umkreis




Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVerwaltungsakt 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verwaltungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: