Verursacherprinzip

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verursacherprinzip

Werden Kosten verursacht, die als Folge eines bestimmten Tuns oder Unterlassens entstehen und lassen sich diese Kosten dem Verursacher zurechnen, dann wird vom sogenannten Verursacherprinzip gesprochen.

Inhaltsübersicht

  • 1 Die Regelung im Umweltschutz
  • 2 Das Verursacherprinzip in der Bodendenkmalpflege
    • Grundsätzliche Regelung
    • Übertragung
  • 3 Verweise

I. Die Regelung im Umweltschutz

Kosten zur Vermeidung, zur Beseitigung und zum Ausgleich von Umweltbeeinträchtigungen werden dem Verursacher zugerechnet. Wenn der einzelne Verursacher nicht festgestellt werden kann oder die Anwendung des Verursacherprinzips zu schweren wirtschaftlichen Störungen führen würde, muss die Allgemeinheit die Kosten ausnahmsweise nach dem Gemeinlastprinzip tragen.

II. Das Verursacherprinzip in der Bodendenkmalpflege

In der Bodendenkmalpflege wird das Verursacherprinzip analog angewandt, hier bezeichnet es die Kostentragungspflicht für denkmalpflegerische Maßnahmen.

Grundsätzliche Regelung

Das Verursacherprinzip legt die Kosten, die für eine vorangehende oder begleitende archäologische Maßnahme (Ausgrabung) entstehen, demjenigen auf, der im Eigeninteresse, zum Beispiel, um eine Baumaßnahme durchzuführen, ein Bodendenkmal beseitigt. Die Denkmalschutzgesetze der Bundesländer enthalten das Verursacherprinzip zum Teil ausdrücklich, zum Teil lässt es sich aus den Denkmalschutzgesetzen in Verbindung mit allgemeinen Regeln des Verwaltungsrechts ableiten.

Übertragung

Soweit das Verursacherprinzip nicht ausdrücklich in die Denkmalschutzgesetze hineingeschrieben ist, wird es folgendermaßen abgeleitet:

Das Denkmalrecht verpflichtet Eigentümer eines Kulturdenkmals, dieses zu erhalten. Bodendenkmäler, beispielsweise archäologische Fundstätten, sind nach den Denkmalschutzgesetzen aller Bundesländer Kulturdenkmäler. Möchte ein Eigentümer Interessen verwirklichen, die dem Erhalt des Denkmals entgegenstehen (z. B. eine Bebauung), so sind diese gegen das öffentliche Interesse am Erhalt des Denkmals abzuwägen. Überwiegt das entgegenstehende Interesse den Erhalt des Bodendenkmals, so kann seine Beseitigung oder Veränderung von der zuständigen Denkmalbehörde genehmigt werden.

Die dabei entstehende Beeinträchtigung eines Bodendenkmals kann in ihrer Wirkung minimiert werden, wenn es zuvor archäologisch dokumentiert wird. Damit wird zwar die originale Substanz des Denkmals (teilweise) aufgegeben, denn jede Ausgrabung zerstört den Befund ebenfalls. Im Zuge einer fachgerechten archäologischen Ausgrabung entsteht aber eine Dokumentation, die den Befund festhält und so zu einem gewissen Grad den Wert des Denkmals für die Wissenschaft und seinen Zeugnischarakter erhält. Dokumentationsarbeiten, in der Regel eine archäologische Ausgrabung, ermöglichen so einen begrenzten „Erhalt“ des Denkmals in der Form von Funden und archivierbaren Daten der Befunde.

Deshalb wird eine Genehmigung zur Beschädigung oder Zerstörung eines Bodendenkmals in der Regel mit der Auflage versehen, seinen unversehrten Zustand zu dokumentieren, bevor die Schädigung eintritt. Diese Forderung wird in der Regel als Auflage oder Bedingung in der Baugenehmigung, in einer Planfeststellung oder Plangenehmigung ausgesprochen. Sie ist notwendige Voraussetzung, um mit der Baumaßnahme beginnen oder sie durchführen zu können und damit auch notwendiger Bestandteil der Baukosten.

Baukosten und die Kosten zur Erfüllung von Auflagen und Bedingungen, trägt grundsätzlich der Bauherr.

III. Verweise

Situation in der Schweiz - Veröffentlichungen des Schweizer Bundesamtes für Umwelt (BAFU)

 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Verursacherprinzip


Entscheidungen zum Begriff Verursacherprinzip

  • BildVG-GIESSEN, 06.08.2009, 5 K 2020/07.GI
    Im Hinblick auf den Regelungszusammenhang der Beihilfevorschriften werden die durch die Heilbehandlung entstehenden Aufwendungen auch dann "für" den Erkrankten erbracht, wenn er seine Gesundheit ausnahmsweise nur oder auch dadurch wiedererlangen kann, dass die beihilfefähige Behandlung an seinem Ehegatten vorgenommen wird (so...
  • BildOVG-RHEINLAND-PFALZ, 19.06.2009, 10 A 10309/09.OVG
    Nach den Beihilfevorschriften des Bundes darf bei der Erstattung von Aufwendungen für eine künstliche Befruchtung das in der gesetzlichen Krankenversicherung geltende Körperprinzip angewandt werden. Das hat zur Folge, dass der Beamte zu den Aufwendungen, die für Maßnahmen am Körper seiner Ehefrau entstehen, keine Beihilfeleistungen...
  • BildEUGH, 29.04.1999, C-293/97
    Quelle: Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften in L-2925 Luxemburg 3 Die Artikel 2 Buchstabe j und 3 Absatz 1 sowie Anhang I der Richtlinie 91/676 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen verpflichten dazu, Binnengewässer als "Gewässer, die von Verunreinigung betroffen sind", zu...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 03.12.2013, 2 S 544/13
    1. Eine hochgradige Spermiogrammeinschränkung ist eine Krankheit i. S. des Beihilferechts. Die zur Behandlung eingesetzten Maßnahmen dienen dazu, die durch die Krankheit behinderte Körperfunktion zu ersetzen. Dies hat zur Folge, dass die gesamten im Rahmen der künstlichen Befruchtung ergriffenen Maßnahmen, auch soweit sie die...
  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 29.04.2002, 10 S 2367/01
    1. Zum verfassungsrechtlichen Rückwirkungsverbot bei Änderung der Gesetzeslage im Verlauf des Widerspruchsverfahrens (hier: Inkrafttreten des Bundes-Bodenschutzgesetzes). 2. Das Verwaltungsprozessrecht kennt keinen Rechtssatz, der es generell gebietet, in beigezogenen Behördenakten befindliche privatgutachterliche Stellungnahmen bei...
  • BildVG-FREIBURG, 11.10.2007, 4 K 1038/06
    1. Bei der Ausgestaltung des Gebührensystems in ihrer Satzung haben die Landkreise ein weites Ermessen, das einer verwaltungsgerichtlichen Kontrolle entzogen ist. Begrenzt wird dieses Ermessen (nur) durch höherrangiges Recht, insbesondere durch Bestimmungen des (einfachen) Gesetzesrechts und durch das aus dem...
  • BildVG-REGENSBURG, 10.12.2013, RN 4 K 12.1943
    1. Ob es sich bei einer Lärmschutzanlage um eine nach § 127 Abs. 2 Nr. 5 BauGB abrechenbare Erschließungsanlage handelt, ist nach dem Veranlasserprinzip zu beurteilen.2. War die Prognoseentscheidung hinsichtlich der Erforderlichkeit einer Lärmschutzanlage sachgerecht, trägt das der Prognoseentscheidung immanente Risiko einer anderen...
  • BildVG-BERLIN, 12.11.2013, 11 K 478.12
    Wenn bei einer Umschreibung eines Kraftfahrzeuges aus einem anderen Zulassungsbezirk wegen des Halterwechsels die Ausstellung einer weiteren Zulassungsbescheinigung Teil II nötig ist, fällt hierfür keine gesonderte Gebühr an.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Feuchte Wand bei Regen. (23.06.2012, 12:47)
    Guten Tag, ich bin hier neu. Eventuell wurde das Thema hier schon mehrfach behandelt. Leider habe ich nicht die passende Antwort gefunden. Daher die Frage: Ein Mieter wohnt mit einer weiteren Person in einer kleiner 2 ZKB Wohnung. Einzug Winter 2010. Im Sommer 2010, nach einem stärkeren Regen, fiel den Mietern auf dass im Schlafzimmer...

Kommentar schreiben

45 - F ü/nf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verursacherprinzip – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Umweltschutz - Umweltrecht
    Sämtliche Maßnahmen, die dem Schutz der Umwelt dienen, werden mit dem 1970 entstandenen Begriff „Umweltschutz“ bezeichnet. Diese Maßnahmen gelten dem Zweck der Erhaltung der natürlichen Lebemsgrundlage aller Lebewesen und Pflanzen sowie der...
  • Umweltverträglichkeitsprüfung
    Als „ Umweltverträglichkeitsprüfung “  (UVP) wird ein Prüfungsverfahren bezeichnet, welche gesetzlich vorgeschrieben ist, und welches dazu dient, die Auswirkungen von Vorhaben auf die Umwelt festzustellen, zu bewerten und zu beschreiben....
  • Umweltzeichen
    Produkte und Dienstleistungen, die innerhalb einer Produktgruppe bezüglich einzelner Merkmale umweltfreundlicher sind als andere, werden mit einem Umweltzeichen markiert. Sie sind freiwillig und werden von verschiedenen Institutionen, Verbänden...
  • Verbandsklage
    In Deutschland gibt es unterschiedlich ausgeprägte Möglichkeiten, eine Verbandsklage zu erheben. Als Verbandsklage wird die Klage von Vereinen oder Verbänden bezeichnet, mit der diese nicht die Verletzung eigener Rechte geltend machen, sondern...
  • Verkehrssicherungspflicht - Bäume
    Verkehrssicherungspflicht bei Bäumen Auch von Bäumen kann eine Gefahr für Personen ausgehen, beispielsweise von zu tief hängenden oder herabfallenden Ästen. Die Verantwortung für die Verkehrssicherungspflicht bei Bäumen liegt beim...
  • Waldschutz
    Der Schutz von Wäldern und Baumbeständen vor Schäden sämtlicher Art werden mithilfe des Waldschutzes sichergestellt. Inhaltlich werden vom Waldschutz forstwirtschaftliche wie auch die nicht-materiellen Ansprüche, wie Erholung, Klimawirkung oder...
  • Wasserschäden
    Inhaltsübersicht 1. Grundwasserschäden 2. Hochwasser 3. Seebebenkatastrope 3.1 Lohnsteuer 3.2 Spenden 3.3 Elementarschäden als außergewöhnliche Belastungen 1....
  • Wasserschutzgebiet
    Wasserschutzgebiete (Schutzgebiete in Wasserwirtschaft und Gewässerschutz) sind jene Gebiete, in welchen besondere Gebote und Verbote zum Schutz von Gewässern gelten. Zu diesen Gewässern zählen Grundwasser, Küstenwasser sowie...
  • Wasserschutzpolizei
    Die Wasserschutzpolizei gehört zu den Langespolizeien und ist für die  Einhaltung von See- und Binnenschifffahrtsvorschriften, das Gefahrenabwehrrecht im Bereich Schifffahrt, den Umweltschutz und, je nach Bundesland, grenzpolizeiliche...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Umweltrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.