Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiVVersuch 

Versuch

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Versuch

Der Versuch ist in § 22 StGB geregelt. Hierbei wird ein Deliktsstadium vor der Vollendung beschrieben. In diesem Zusammenhang meint das Fehlen der Vollendung, dass es nicht zu einem Erfolg gekommen ist, der dem Täter zugerechnet werden kann.

Vorprüfung

Der Versuch kann genau wie beim Begehungsdelikt der dreigliedrige Deliktsaufbau zugrunde gelegt werden. Ein Versuch kommt immer dann in Betracht, wenn keine Tatvollendung vorliegt und der Versuch strafbar ist. Unbeachtlich muss grundsätzlich immer sein, aus welchen Gründen es zur Nichtverwirklichung des Tatbestandes gekommen ist, denn der Grund des Versuchs besteht gerade darin, kriminelles Unrecht unabhängig vom Erfolgseintritt zu ahnden.( untauglicher Versuch) Dieser Prüfungspunkt wird oft auch als Vorprüfung bezeichnet. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann in den eigentlichen Versuchsaufbau eingestiegen werden.

1. subjektiver Tatbestand

Der Täter muss einen Tatentschluss gefasst haben. Der Tatentschluss entspricht grundsätzlich dem objektiven und dem subjektiven Tatbestand des jeweiligen in Betracht kommenden Delikts. Dementsprechend hängt davon auch die Intensität des Tatentschlusses ab. Werden innerhalb des Deliktes weitere subjektive Elemente gefordert, müssen diese bereits schon beim Tatentschluss gegeben sein.
Beispiel: T möchte eine B eine fremde bewegliche Sache wegnehmen. Der Tatentschluss müsste das Tatobjekt, die Handlung, den subjektiven Tatbestand und zusätzlich die weiteren subjektiven Element umfassen, denn § 242 StGB ist ein Delikt mit überschießender Innentendenz.

Hat der Täter eine bloße Tatgeneigtheit, also noch keine endgültige Entscheidung getroffen liegt kein Tatentschluss vor, denn es fehlt am unbedingten Handlungswillen. Der Tatentschluss ist grundsätzlich straflos. Anderenfalls würde eine Strafbarkeit Gesinnungsstrafrecht darstellen und gegen die Garantiefunktion des Strafrechts verstoßen.

2. objektiver Tatbestand

Des Weiteren muss der Täter die Tat angefangen haben. § 22 StGB beschriebt das mit dem Worten, wenn der Täter nach seiner Vorstellung von der Tat zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar ansetzt. Wann ein unmittelbares ansetzten gegeben ist, ist äußerst umstritten. Nach der Rechtsprechung liegt ein unmittelbares ansetzten dann vor, wenn der Täter die Schwelle zum „Jetzt-geht´s-los“ überschreitet und objektiv derart zur Tatbestandsverwirklichung ansetzt, dass ohne wesentliche Zwischenakte in die Rechtsgutverletzung des Tatbestandes übergeht. Damit wird eröffnet, dass eine Strafbarkeit wegen Versuches auch dann gegeben ist, wenn noch keine objektive Rechtsgutverletzung vorliegt, aber das Interesse des Rechtsgüterschutzes gegeben ist.

Schwieriger sind die Fälle zu lösen, bei dem der Täter eine andere Person als „Werkzeug“ benutzt. Es geht also um die Frage, wann ein unmittelbares ansetzten bei mittelbarer Täterschaft nach § 25 I Alt.2 StGB gegeben ist. Die Überzeugende Ansicht nimmt ein unmittelbares ansetzten dann an, wenn der Täter das Geschehen aus den Händen gegeben hat und aus seiner Sicht das Rechtsgut bereits konkret gefährdet ist.

Als letztes ist noch zu klären, wann ein unmittelbares ansetzen vorliegt, wenn eine Mittäterschaft gem. § 25 II StGB gegeben ist. Teilweise wird angenommen, dass man jede einzelne Person gesondert nach den allgemeinen Regeln zum unmittelbaren ansetzten betrachten muss. Man spricht auch von der Einzellösung. Allerdings wird dabei oftmals außer Betracht gelassen, dass dadurch die mittäterschaftliche typischerweise gegenseitige Zusammenarbeit und Zurechnung nicht mehr möglich ist. Demzufolge liegt ein unmittelbares ansetzten dann vor, wenn nach der Vorstellung aller Mittäter auch nur ein Mittäter zur Verwirklichung des Tatbestandes unmittelbar angesetzt hat. (Gesamtlösung)

3. Rechtswidrigkeit/ Schuld


Hier gelten die allgemeinen Vorschriften. Besonderheiten zum vorsätzlichen Begehungsdelikt ergeben sich bezüglich Rechtswidrigkeit und Schuld nicht.



Erstellt von , 03.06.2010 10:59
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Versuch

  • BildDer Rhythmus des arktischen Sommers (19.06.2013, 01:10)
    Die innere circadiane Uhr reguliert bei Mensch und Tier tagtägliche Lebensvorgänge und wird von äußeren Faktoren synchronisiert, den sogenannten Zeitgebern. Am wichtigsten ist dabei der Licht/Dunkelzyklus, der in Lebensräumen wie der Arktis...
  • BildVom Verhältnis zwischen Kommunikation und Macht bis zu Wagners wahren Welten (18.06.2013, 15:10)
    Neuerscheinungen aus dem Institut für Europäische Kulturgeschichte der Universität AugsburgAugsburg/StP/KPP - Mehrere Neuerscheinungen aus dem Programm seiner beiden Schriftenreihen bzw. aus der Feder seiner Mitglieder hat das Institut für...
  • BildLSG Essen stärkt Solidargemeinschaft der gesetzlichen Krankenkassen (12.06.2013, 13:07)
    Essen (jur). Der finanzielle Ausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen zugunsten von Kassen mit schwer kranken Mitgliedern ist rechtmäßig. Dieser sogenannte Risikostrukturausgleich ist zulässig und verstößt nicht gegen das Grundgesetz, wie...
  • BildNeues Forschungsprojekt zu invasiven Pflanzen startet an der Universität Münster (10.06.2013, 14:10)
    Akazien gefährden Portugals Küstenlandschaft / Landschaftsökologen der Universität Münster untersuchen Auswirkungen auf betroffene ÖkosystemeEs war ein gut gemeinter Versuch mit besorgniserregendem Ergebnis: Im 20. Jahrhundert führten Menschen...
  • BildWie höflich ist das Internet? (29.05.2013, 16:10)
    Ist Kommunikation im Internet wirklich so unfreundlich, wie oft behauptet wird? Sprachwissenschaftler nehmen an der Universität Hildesheim Facebook, YouTube, Twitter und Diskussionsforen unter die Lupe. „Die sprachlichen Strategien, die...

Entscheidungen zum Begriff Versuch

  • BildBGH, 29.10.2002, 4 StR 281/02
    Zum Rücktritt vom Versuch bei einem mehraktigen Unterlassungsdelikt.
  • BildBGH, 09.10.2002, 5 StR 42/02
    Der Versuch einer Körperverletzung mit Todesfolge in Form eines "erfolgsqualifizierten Versuchs" ist möglich.
  • BildSAARLAENDISCHES-OLG, 04.01.2006, 1 U 99/05
    Versuch der Umgehung verbraucherschutzrechtlicher Vorschriften gem. § 475 Abs. 1 Satz 2 BGB im Wege anderweitiger Gestaltung.
  • BildBGH, 25.07.2002, 3 StR 41/02
    Zur strafschärfenden Berücksichtigung des Motivs der verbleibenden vollendeten Tat bei strafbefreiendem Rücktritt von einem sog. qualifizierten Versuch.
  • BildOLG-HAMM, 08.12.2006, 3 Ws 638/06
    Zur Fluchtgefahr, wenn der Angeklagte während der gesamten Dauer des Verfahrens von nahezu zweieinhalb Jahren keinen Versuch unternommen hat, sich dem Verfahren zu entziehen.
  • BildSAARLAENDISCHES-OLG, 21.03.2007, 5 W 56/07 - 17
    Zur Annahme einer konkludenten Rücknahme eines Asylgesuchs, wenn ein Betroffener sich der Vorgabe, sich zu einer bestimmten Aufnahmeeinrichtung zu begeben, durch den Versuch der Ausreise entzieht.
  • BildBGH, 16.01.2003, III ZR 269/01
    Zum amtshaftungsrechtlichen Schutz des Vertrauens in eine rechtswidrige Baugenehmigung, bei deren Erwirkung der Bauherr den - objektiv erfolglosen - Versuch einer arglistigen Täuschung begangen hat.
  • BildBGH, 19.05.1993, GSSt 1/93
    Ein strafbefreiender Rücktritt vom unbeendeten Versuch ist auch in den Fällen möglich, in denen der Täter von weiteren Handlungen absieht, weil er sein außertatbestandsmäßiges Handlungsziel erreicht hat.
  • BildOLG-STUTTGART, 11.01.2000, 14 U 14/99
    1. Bei einem zu erwartenden Geburtsgewicht unter 4000 g ist eine primäre Section nicht indiziert, auch wenn es bei einer früheren Geburt zu einer Claviculafraktur kam. 2. Bei einem hohen Schultergeradstand ist ein stufenweises Vorgehen mit dem McRoberts-Manöver und danach dem Versuch einer inneren Lösung angezeigt. Der Versuch einer...
  • BildOLG-HAMM, 17.06.2008, 3 Ss 246/08
    Es ist rechtsfehlerhaft, die Strafrahmenverschiebung beim Versuch gem. §§ 23 Abs. 2, 49 Abs. 1 StGB nur deswegen abzulehnen, weil die Nichtvollendung der Tat "nicht der Verdienst des Angeklagten" ist.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Abgrenzung Versuch zu Vorbereitungshandlung (30.06.2013, 21:41)
    Der von Geldnöten geplagte A beschließt in eine Luxusvilla einzubrechen. Hierzu will er über eine das Grundstück umgebende Mauer klettern und anschließend die Terrassentür aufhebeln. Nachdem der A eine mitgebrachte Leiter an die Mauer gelehnt hat und ein paar Stufen hinaufgestiegen ist kommt zufällig eine Polizeistreife vorbei. Bei der...
  • Rücktritt nach § 24 II 2 Alt. 2 (25.06.2013, 10:49)
    Ich brauche gaaanz dringend Hilfe, wie man Fälle in denen ein Rücktritt nach § 24 II 2 Alt. 2 in Frage kommt, aufbaut. Da tritt ja die Vollendung ein, aber wie komme ich dann bei dem Zurücktretenden nur zu einem Versuch? Als Beispielfall hab ich das hier gefunden: A und B haben einen Einbruchsdiebstahl geplant. Als sie in die Villa...
  • Betrug beim Kauf eines Artikels aus dem Internet (24.06.2013, 12:41)
    Welche Möglichkeiten hat ein Käufer der im Internet bei einer privaten Person einen Artikel gekauft hat und diesen nicht bekommen hat ? Angenommen die Zahlung erfolgt durch eine Onlineüberweisung. Der Käufer bestätigt den Eingang der Zahlung auf Nachfrage per Email. Der Artikel steht danach aber weiterhin zum Verkauf. Angenommen...
  • Unberechtigte Verurteilung Falschaussage (22.06.2013, 14:15)
    Mal angenommen man wird als Zeuge für eine Schlägerei benannt, hat aber nur einen Streit mit festhalten (der Versuch jem. vor die Tür zu setzen). mitbekommen. Das angebliche Opfer wäre eine Frau, der Täter männlich... Das Verfahren vor Gericht würde nicht nur diese Schlägerei beinhalten, sondern auch andere angebliche...
  • Auffahrunfall 2.Versuch (20.06.2013, 14:27)
    Fahrer A fuhr aus Tankstelle. Befand sich schon komplett auf der Straße und war im Beschleunigungsvorgang. Fahrer B wich aus / überholte und kollidierte mit Fahrer A an der stossstange seitlich mit der hinteren Beifahrertür. Fahrer A bekam laut gerichtsurteil die volle schuld und erkennt diese an. Im GerichtsUrteil war der Vermerk:...

Kommentar schreiben

98 + Vie r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVersuch 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Versuch – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Verjährung im Strafrecht
    Im Strafrecht, dem Ordnungswidrigkeitenrecht inklusive, sind verschiedene Arten der Verjährung verankert. Die sogenannte Verfolgungsverjährung nach Paragraph 78 des Strafgesetzbuches (§ 78 StGB) macht die Ahndung einer Tat nach einem festgelegten...
  • Verleumdung
    1. Objektiver Tatbestand Die Verleumdung gem. § 187 StGB ist genau wie die Üble Nachrede gemäß § 186 StGB ein eigenständiges Delikt . Sie ist in einer Variante ähnlich der Üblen Nachrede, allerdings behauptet oder verbreitet der Täter...
  • Vermögensdelikt
    Vermögensdelikte sind ein zusammenfassender Begriff im deutschen Strafrecht für alle Straftaten, die sich gegen das Vermögen oder Vermögensbestandteile anderer Personen richten. Inhaltsverzeichnis 1 Vermögensdelikte im...
  • Vermögensverfügung
    Die Vermögensverfügung ist ein Tatbestandsmerkmal, gemäß welchem der Betrug gemäß § 263 StGB definiert wird: „Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch...
  • Versicherungsmissbrauch
    1. Objektiver Tatbestand Der § 265 StGB schützt in erster Linie die Sachversicherungen vor in betrügerischer Weise vorgenommenen Vortäuschung von Versicherungsfällen . In der Praxis ist dieses Delikt häufig im Bereich der...
  • Versuch (Strafrecht)
    Der Versuch bezeichnet im Strafrecht die nicht vollendete Straftat (§ 22 StGB). Der Hauptfall des Versuchs ist der nicht eingetretene Erfolg der Tat: Der Täter will sein Opfer töten, verletzt es aber nur. Versuch liegt aber auch dann vor,...
  • Verwendung i.S.d. § 263a StGB
    Die Verwendung von Daten, für die keine Berechtigung vorliegt, ist ein Straftatbestand. Als "Verwendung" i. S. d. § 263a StGB wird angesehen, wenn sich eine Person Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft und dort ein...
  • Verwendung unrichtiger oder unvollständiger Daten, § 263a Abs. 1, 2. Alt. StGB
    Die Verwendung von unrichtigen oder unvollständigen Daten ist ein Straftatbestand des Computerbetrugs. Dieser wurde am 01.08.1986 durch das zweite Gesetz zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität ins Strafgesetzbuch aufgenommen. Die...
  • vis absoluta
    Das deutsche Strafrecht kennt zwei Formen der Gewalt:      1.  vis absoluta      2.  vis compulsiva Der lateinische Ausdruck vis absoluta meint dabei die absolute Gewalt , die...
  • vis compulsiva
    Nötigende Gewalt. Hier wird durch Gewaltanwendung das Opfer zu einem Entschluss gedrängt (z.B. Erpressung, § 255 StGB).

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.