Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiVVersetzung eines Beamten 

Versetzung eines Beamten

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Versetzung eines Beamten

Als „Versetzung eines Beamten“ wird dessen Zuweisung in ein anderes Amt bezeichnet, also den Wechsel in eine andere Behörde. Damit unterscheidet sich die Versetzung eines Beamten von der Umsetzung eines Beamten, da diese nur die Zuweisung eines Beamten in eine andere Stelle innerhalb derselben Behörde bedeutet. Auch ist die Versetzung – im Gegensatz zur Umsetzung – ein Verwaltungsakt, und daher mit einer Anfechtungsklage angreifbar.

Für die Versetzung eines Beamten bedarf es der Zustimmung des jeweiligen Personalrats.

Versetzung eines Beamten

Die Versetzung eines Beamten wird gemäß § 28 BBG geregelt. Demzufolge kann die auf Dauer übertragene Zuweisung eines anderen Amtes in einer anderen Behörde sowohl bei demselben, als auch bei einem anderen Dienstherren erfolgen. Eine Versetzung ist gemäß § 28 Abs. 2 BBG bei demselben Dienstherren immer dann zulässig, wenn das Amt zumutbar und mit mindestens demselben Endgrundgehalt verbunden ist wie die bisherige Tätigkeit. Einer Zustimmung seitens des betreffenden Beamten zu seiner Versetzung darf es nicht, sofern dieser dienstliche Gründe zugrunde liegen und es sich beim selben Dienstherren befindet. Auch hat ein Beamter das Recht, einen Antrag auf Versetzung zu stellen; dies ist grundsätzlich ebenfalls zulässig.

In Ausnahmefällen, beispielsweise bei Auflösung einer Behörde, kann ein Beamter gemäß § 28 Abs. 3 BBG auch in ein geringerwertiges Amt versetzt werden. Das neue Endgrundgehalt muss aber mindestens jenem entsprechen, welches der Beamte vor Ausübung seines bisherigen Amtes erhalten hat. In der Regel erwirbt der betreffende Beamte einen Anspruch auf eine Zulage, welche als Ausglich zu seinen bisherigen Bezügen anzusehen ist. Zudem sind jene Beamten dazu verpflichtet, an Qualifizierungsmaßnahmen teilzunehmen, welche ihnen die Befähigung zum Erwerb einer höheren Laufbahn bieten.

Sollte eine Versetzung zu einem anderen Dienstherren erfolgen, so müssen für diese grundsätzlich dienstliche Gründe bestehen. Auch für eine derartige Versetzung bedarf es nicht der Zustimmung des betreffenden Beamten. Voraussetzung ist allerdings auch hierbei, dass die Tätigkeit zumutbar ist und mit demselben Endgrundgehalt vergütet wird.

Wird ein Beamter zu einem neuen Dienstherren versetzt, so wird das Beamtenverhältnis mit diesem fortgesetzt.

Versetzung eines Beamten in den Ruhestand

Eine vorzeitige Versetzung eines Beamten auf Lebenszeit in den Ruhestand ist möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass der betreffende Beamte das 63.Lebensjahr vollendet hat.

Doch auch bei jüngeren Beamte kommt eine vorzeitige Versetzung in den Ruhestand in Frage; nämlich immer dann, wenn dieser dauernd dienstunfähig ist. Diese Dienstunfähigkeit ist auch dann gegeben, wenn ein Beamter innerhalb von sechs Monaten drei Monate lang krankheitsbedingt keinen Dienst getan hat und keine Aussicht drauf besteht, dass er innerhalb der folgenden sechs Monate wieder dauerhaft dienstfähig sein wird.

Der Antrag auf Versetzung in den Ruhestand kann zum einen von dem betreffenden Beamten selbst gestellt werden, wenn dieser das Gefühl hat, er wäre dienstunfähig. Zum anderen – und dies ist in der Praxis meistens der Fall – kann der Wunsch nach Versetzung eines Beamten in den Ruhestand von seinem Dienstherren ausgehen, wenn dieser eine Dienstunfähigkeit vermutet. Der betreffende Beamte muss sich dann auf Weisung seines Dienstherren amtsärztlich oder personalärztlich untersuchen lassen, um diese Dienstunfähigkeit feststellen beziehungsweise abstreiten zu können. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse darf der Dienstherr dann entscheiden, ob eine Weiterbeschäftigung gegeben ist oder eine vorzeitige Versetzung n den Ruhestand veranlasst werden soll.

As Verfahren zur vorzeitigen Versetzung eines Beamten in den Ruhestand wird gemäß § 47 BBG geregelt.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Versetzung eines Beamten

Kommentar schreiben

76 - S_ieb.en =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVersetzung eines Beamten 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Versetzung eines Beamten – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Verschulden bei Vertragsverhandlungen
    Eine schuldhafte Verletzung von Pflichten, welche aufgrund eines vorvertraglichen Verhältnisses bestehen, werden als „culpa in contrahendo“ (abgekürzt: „c. i. c.“) bezeichnet. Übersetzt bedeutet dies „Verschulden bei Vertragsschluss“. Das...
  • Verschuldenshaftung
    Die Verschuldenshaftung ist die Verpflichtung zum Schadenersatz auf Grund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichen Inhalts, die ein schuldhaftes, also nicht nur objektiv rechtswidriges, sondern persönlich vorwerfbares Verhalten...
  • Verschweigen – arglistiges
    `Verschweigt ein Verkäufer arglistig einen Sachmangel im Sinne des § 434 BGB dann hat dies sowohl gewährleistungsrechtliche- als auch vertragsrechtliche Folgen. Ein arglistiges Handeln setzt immer ein vorsätzliche Handeln voraus, sowie eine...
  • Versendungskauf
    Kaufvertrag, bei dem der Verkäufer die Kaufsache auf Verlangen des Käufers an einen anderen Ort als den Erfüllungsort versendet.
  • Versetzung - AGB-Kontrolle - Billiges Ermessen
    Ausweislich der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 13.04.2010, Aktenzeichen 9 AZR 36/09 unterliegt eine vorformulierte arbeitsvertragliche Versetzungsklausel, die materiell der Regelung des § 106 Abs. 1 Gewerbeordnung entspricht nicht der...
  • Versicherung - Grobe Fahrlässigkeit
    Der Begriff „Fahrlässigkeit“, welcher häufig in der Rechtssprache verwendet wird, ist gleichbedeutend mit „fahrlässigem Handeln“. Dies bedeutet, dass eine Person, welche es an der nötigen Sorgfalt und Umsichtigkeit fehlen lässt, fahrlässig...
  • Versicherung - Vermittlung
    Rechtliche Grundlagen für die Vermittlung von Versicherungen finden sich in der "Verordnung über die Versicherungsvermittlung und -beratung" (Versicherungsvermittlungsverordnung - VerVermV), die am 15.05.2007 in kraft trat. Sie ist als die...
  • Versicherungen
    Die Planung des täglichen Geschäftsbetriebes will gut überlegt sein. Einen ganz wichtigen Raum nimmt dabei die Absicherung möglicher Risiken ein. Denn mit dem Schritt in die Unabhängigkeit verlieren Sie vor allem die soziale Sicherheit des...
  • Versicherungsaufsicht
    Die staatliche Aufsicht über Versicherungsunternehmen ist ein Teil der Finanzmarktaufsicht und wird als "Versicherungsaufsicht" bezeichnet. Die Versicherungsaufsicht in Deutschland erfolgt durch die Landesfinanzbehörden beziehungsweise durch...
  • Versicherungsberichterstattung
    Gemäß § 1 BerVersV (Versicherungsberichterstattungsverordnung) sind Versicherungsunternehmen, welche der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unterliegen, dazu verpflichtet, der Aufsichtsbehörde jährlich...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Beamtenrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.