Versetzung - AGB-Kontrolle - Billiges Ermessen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Versetzung - AGB-Kontrolle - Billiges Ermessen

Ausweislich der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 13.04.2010, Aktenzeichen 9 AZR 36/09 unterliegt eine vorformulierte arbeitsvertragliche Versetzungsklausel, die materiell der Regelung des § 106 Abs. 1 Gewerbeordnung entspricht nicht der Angemessenheitskontrolle nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB.

Dies gilt jedoch nur, wenn die Versetzungsklausel materiell der Regelung in § 106 Satz 1 Gewerbeordnung entspricht.

Gemäß § 106 Satz 1 Gewerbeordnung kann der Arbeitgeber Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen.

Eine Leistungsbestimmung nach billigem Ermessen verlangt jedoch ausweislich des Urteils des Bundesarbeitsgerichts vom 13.04.2010, Az. 9 AZR 36/09 eine Abwägung der wechselseitigen Interessen des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers.

Sieht eine verwendete Klausel gerade keine Abwägung der wechselseitigen Interessen vor, sondern berechtigt den Arbeitgeber zur Versetzung, ohne eine Abwägung der wechselseitigen Interessen vorzunehmen, greift die Angemessenheitskontrolle des § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB.

Nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB sind Bestimmungen in allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam, wenn sie den Vertragspartnern gegen Treue und Glauben unangemessen benachteiligen.

Eine formularmäßige Vertragsbestimmung ist dann unangemessen, wenn der Verwender durch einseitige Vertragsgestaltung missbräuchlich auf eigene Interessen auf Kosten seines Vertragspartners durchzusetzen versucht, ohne von vorne herein auch dessen Belange hinreichend zu berücksichtigen und ihm einen angemessenen Ausgleich zu gewähren (vgl. Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 13.03.2007, Az. 9 AZR 433/06).

Eine vorformulierte Klausel ist jedenfalls dann als unangemessene Benachteiligung im Sinn von § 307 BGB anzusehen, wenn nicht gewährleistet ist, dass die Zuweisung einer anderen Tätigkeit eine mindestens gleichwertige Tätigkeit zum Gegenstand haben muss.

Ob die jeweils verwendete Klausel der Angemessenheitskontrolle unterliegt und dieser Stand hält, bestimmt sich maßgeblich nach den Umständen des Einzelfalles, insbesondere der konkret gewählten Formulierungen.


Benötigen Sie weitere Informationen?
Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Sprechen Sie uns an!
Tel.: 06202 859480

Rechtsanwalt Sven Siegrist, Schwetzingen

[url]http://www.kuendigungsschutzklage.info[/url]



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 29.04.2011 11:51
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Versetzung - AGB-Kontrolle - Billiges Ermessen


Aktuelle Forenbeiträge

  • Beitrag zur Klagerhebung gegen einen Bußgeldbescheid mit der ... (17.05.2013, 22:50)
    Das Bundesverfassungsgericht hat in zwei Entscheidungen entschieden, dass das deutsche Reich nicht untergegangen sei, sondern fortbestehe, aber rechtlich handlungsunfähig sei. (Hintergrund dieser Entscheidungen waren vermutlich staatshaftungsrechtliche Klagen gegen den Reichsfiskus, die man positiv entscheiden wollte.) Ein findiger...
  • Versetzung (17.05.2013, 14:11)
    Ein ehemahliges 100 % freigestelltes Betriebsratsmitglied wurde nicht wieder gewählt.Nun soll Kollege wieder an seinen alten Arbeitsplatz, den er vor 12 Jahren inne hatte.Allerdings ist in dieser Abteilung zur Zeit kein freier Arbeitsplatz vorhanden. Und andere Abteilungen benötigen ebenfalls keine Mitarbeiter.Wie soll man als...
  • Zielvereinbarung, später neues Tätigkeitsfeld (23.04.2013, 21:42)
    Hallo Admin, habe das Thema noch einmal im Arbeitsrecht erstellt - bitte hier löschen! GrußHallo Forum, ich habe eine, natürlich fiktive, Frage zur Zielvereinbarung. Anfang des Jahres schließen AG (öffentlicher Dienst) und AN eine Zielvereinbarung. Dabei sind Unternehmensziele (20% Gewichtung) und persönliche Ziele (80% Gewichtung)...

Kommentar schreiben

66 - Siebe, n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Versetzung - AGB-Kontrolle - Billiges Ermessen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • AGB - Kollision
    Von einer "Kollision der Allgemeinen Geschäftsbedingungen" wird immer dann gesprochen, wenn die AGB zweier Vertragsparteien zueinander widersprüchlich sind. In der Praxis komt es immer wieder vor, dass beide Vertragsparteien ihre eigenen AGB...
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
    Als „ Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) werden gemäß § 305 Abs. 1 BGB alle „für eine Vielzahl von Verträgen geltende Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei der anderen bei Vertragsabschluss stellt“, bezeichnet. Im allgemeinen...
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
    Allgemeine Geschäftsbedingungen (§§ 305ff. BGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrags stellt. Gleichgültig ist,...
  • Salvatorische Klausel
    („salvatorius“; Latein für „bewahrend“ / „erhaltend“) Die sog. Salvatorische Klausel ist häufig Bestandteil eines Vertrages. Sie regelt die Rechtsfolgen, wenn Teile des Vertrages sich als undurchführbar oder nichtig herausstellen. Daher...
  • Transparenzgebot
    Das Transparenzgebot beschreibt im Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen das Gebot, dass AGB-Klauseln klar und verständlich sein müssen.
  • Zulage gemäß AGB - Widerruf - Begründungserfordernis
    Mit Urteil vom 20.04.2011 hat das Bundesarbeitsgericht über die Möglichkeit des Widerrufs von Zulagen, welche in Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart worden sind, entschieden. Das BAG hat festgestellt, dass arbeitsvertraglich...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet AGB-Recht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.