Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiVVermögensstrafe 

Vermögensstrafe

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Vermögensstrafe

In § 43a StGB war die sogenannte Vermögensstrafe verankert.  Neben der Freiheitsstrafe konnte das Gericht eine Vermögensstrafe als Sanktion aussprechen, dessen Höhe durch den Wert des Vermögens des Täters begrenzt war. Der Wert des Vermögens konnte dabei geschätzt werden.

Das Gericht bestimmte eine Freiheitsstrafe, die im Fall der Uneinbringlichkeit an die Stelle der Vermögensstrafe trat. Das Höchstmaß der Ersatzfreiheitsstrafe war zwei Jahre, ihr Mindestmaß ein Monat.

Kriminalpolitisch war die Vermögensstrafe dadurch motiviert, dass der für einen Verfall erforderliche Nachweis, dass das Vermögen aus der Straftat stammte - also beispielsweise das Bargeld aus Drogengeschäften stammte oder die Ferienwohnung in der Schweiz mit Bestechungslohn erworben worden war - vor Gericht oft nicht zu erbringen war. Der Gesetzgeber wollte deshalb allein aus dem Verdacht heraus das Vermögen des Täters - stamme es woher auch immer - einziehen können. Das Bundesverfassungsgericht erklärte die Vermögensstrafe für mit Art. 103 Abs. 2 GG (siehe: nulla poena sine lege) unvereinbar und nichtig (Urt. vom 20. März 2002 - 2 BvR 794/95), weil es dem Gesetzgeber nicht gelungen sei, das verfassungsrechtliche Minimum an gesetzlicher Vorausbestimmung zur Auswahl und Bemessung dieser Strafe bereitzustellen. Bei einer neuen Art der Strafe sei es von Verfassungswegen erforderlich, den Richter für die gesicherte Anwendung eines solchen neuen und "grundrechtsgefährlichen" Instruments mit besonders präzisen, verlässlichen und kontrollierbaren Strafzumessungsregeln auszustatten, was der Gesetzgeber versäumt habe.

Verweise

 

 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von Wikipedia, 01.06.2013 00:00


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

64 + N .eun =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVermögensstrafe 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Vermögensstrafe – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vermögensabschöpfung - Ziele - Folgen
    Ziel der aus Sicht des allgemeinen Strafrechts nach § 73 StGB ist es, dem Täter alle aus der rechtswidrigen Tat erlangten Vorteile zu entziehen, soweit kein Geschädigter i.S.d. § 73 Abs. 1 S. 2 StGB vorliegt. Diese Sicherung der illegal, aus...
  • Vermögensdelikt
    Vermögensdelikte sind ein zusammenfassender Begriff im deutschen Strafrecht für alle Straftaten, die sich gegen das Vermögen oder Vermögensbestandteile anderer Personen richten. Inhaltsverzeichnis 1 Vermögensdelikte im...
  • Vermögensrechtliche Auswirkungen auf eine Ehe
    Inhaltsübersicht 1. Allgemein 2. Vermögen der Eheleute 2.1 Allgemein 2.2 Ehevertrag 3. Haftung für Schulden 4. Kreditsicherung durch Angehörige 1. Allgemein...
  • Vermögensschaden
    Ein Vermögensschaden ist eine Herbeiführung eines geldwerten Nachteils.   I.  Begrifflichkeiten 1. Vermögen Der Rechtsbegriff Vermögen wird im Zivilrecht anders verstanden als im Strafrecht. Im...
  • Vermögenssteuer
    Bei der Vermögensteuer handelte es sich um eine Steuer, welche auf das Vermögen eines Steuerpflichtigen zu entrichten war. Berechnet wurde sie vom Wert des Nettovermögens (= Bruttovermögen abzüglich Schulden), das zu einem bestimmten Stichtag...
  • Vermögensübernahme
    Bei einer Vermögensübernahme handelt es sich um die Übernahme des gesamten gegenwärtigen Vermögens einer Person, welche vertraglich vereinbart wird. Eine Vermögensübernahme ist auch dann gegeben, wenn nur einzelne Gegenstände übernommen werden,...
  • Vermögensverfügung
    Die Vermögensverfügung ist ein Tatbestandsmerkmal, gemäß welchem der Betrug gemäß § 263 StGB definiert wird: „Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch...
  • Vermögensverwaltung
    Die Vermögensverwaltung ( engl.: Asset Management ), auch Wertschöpfungsmanagement genannt, gehört zu den zentralen Finanzdienstleistungen. Im Mittelpunkt dieses Geschäftsfeldes der Geschäftsbanken steht die Verwaltung bedeutender privater...
  • Vermögensverwaltungsgebühren
    Inhaltsübersicht 1. Vermögensverwaltungsverträge 2. Steuerliche Behandlung der Vermögensverwaltungsgebühren 3. Ausgliederung von Anschaffungsnebenkosten / Veräußerungskosten 4. Unterscheidung von...
  • Vermögensvorteil
    Der Vermögensvorteil ist ein strafrechtlicher Begriff. Er bezeichnet jedes Entgelt oder jeden geldwerten Vorteil, einschließlich der Vermeidung einer Zahlung. Beispiele dafür sind unter anderem durch Betrug erlangte Waren, die nicht...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.