Miteigentum - Vermögensauseinandersetzung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Miteigentum - Vermögensauseinandersetzung

Im Rahmen einer Trennung oder einer Scheidung findet eine sogenannte Vermögensauseinandersetzung statt, bei der es in erster Linie darum geht, das Vermögen aufzuteilen, das im Miteigentum steht, also das beiden Partnern/Ehegatten gehört. Davon abzugrenzen ist Vermögen, welches als Alleineigentum eines Partners zählt; dieses bleibt auch weiterhin als alleiniges Eigentum des betreffenden Partners erhalten. In der Praxis handelt es sich bei dem Miteigentum meistens um Immobilien und/oder gemeinsame Bankkonten.

Neben der Aufteilung des kompletten gemeinsamen Vermögens sind weitere Ziele der Vermögensauseinandersetzung:

  • Regelung etwaiger gemeinsamer Schulden
  • Regelung bezüglich einer etwaigen Zahlung einer Ausgleichssumme

Um eine Rechtsverbindlichkeit bezüglich der Vermögensauseinandersetzung zu erzielen, sollte direkt nach der diesbezüglichen Einigung eine Scheidungsvereinbarung vor einem Notar geschlossen und von diesem beurkundet werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Miteigentum - Vermögensauseinandersetzung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Hauskauf nach Eheschließung, nur einer vermögend - Absicherung des ... (20.09.2013, 14:25)
    Folgender Fall liegt vor: A will B heiraten. Die beiden Partner wollen keinen (!) Ehevertrag schließen. A bringt in die Ehe ein großes Vermögen mit ein. B nur ein paar Euro. A und B kaufen sich NACH der Eheschließung ein Haus, welches aber hauptsächlich durch das Vermögen von A gezahlt (bzw. zum größten Teil finanziert) wird. B...
  • Abhandenkommen bei Miteigentum (22.10.2012, 16:54)
    Servus! Meine Frage: Wenn A ein gemeinsames (es gehört A und B zu gleichen Teilen) Boot an einen Dritten verkauft gem 433 und auch übergibt nach 929, erwirbt dieser dann nach 932ff gutgläubig das Eigentum oder gilt das als abhandengekommen? Die Verfügung wird ja ohne den Willen des B vollzogen. Danke im Voraus!
  • Angekündigter Diebstahl? (21.08.2012, 13:41)
    Guten Tag,Angenommen, Frau A ist Hauptmieterin in einer 3-er Wg und Herr B zieht nun aus. Frau A und Herr B haben gemeinsam Gegenstände für jene WG angeschafft, die Herr B dort lässt und Frau A Herrn B auszahlen wird. 1. Darf Herr B nun sagen, wenn B das Geld nicht bis zu diesem und jenen Zeitpunkt bekommt, dass B z.B. ankündigt/...
  • Miteigentum nach Bruchteilen (05.08.2012, 15:11)
    Hallo liebe User, Bei Eigentum nach Bruchteilen (§1008) in Verbindung mit einer Bruchteilsgemeinschaft (§741) braucht es doch eine dinglich wirksame Einigung mit allen Erwerbern und die Verschaffung von zumindestens Mitbesitz! Folgender fiktiver Fall: J will Eigentum übertragen! A und F wollen dieses erwerben, aber am selben...
  • Falsche Verdächtigung - Rache als Motiv (08.06.2012, 01:18)
    Ein Beklagter zieht ein Verfahren (Geldforderung) in die Länge und erfindet eine neue mündliche Nebenabrede nach der anderen, wofür stets seine Freundin als Zeugin präsentiert wird. Das Gericht signalisert dem Beklagten, er solle sich dringend mit dem Kläger vergleichen, denn es ist offensichtlich, daß der Beklagte nicht...

Kommentar schreiben

28 - Vi/ er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Miteigentum - Vermögensauseinandersetzung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Mitarbeitervertretung
    Betriebliche Interessenvertretungen nach kirchlichem Arbeitsrecht sind sogenannte Mitarbeitervertretungen (MAV). In der Bundesrepublik Deutschland unterliegen die Religionsgemeinschaften und ihre karitativen und erzieherischen Einrichtungen...
  • Mitbesitz (§ 866 BGB)
    Mitbesitz ist gegeben, wenn mehrere Personen eine Sache gemeinschaftlich besitzen (vgl. § 866 BGB). Beispiel: Die Ehegatten besitzen gemeinschaftlich die Ehewohnung.
  • Mitbestimmung Betriebsrat
    Der Betriebsrat ist ein Organ der Arbeitnehmervertretung in Konzernen, Unternehmen und Betrieben und besteht aus mindestens fünf zur Wahl berechtigten Arbeitnehmern (§ 1 BetrVG). Die gesetzliche Grundlage zur Bildung eines Betriebsrates bildet...
  • Mitbürge
    Mehrere Bürgen, die sich gleichrangig für dieselbe Verbindlichkeit verbürgt haben, sind Mitbürgen.
  • Miteigentum
    Das Miteigentum ist in den §§ 1008 ff. BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] kodifiziert. Danach liegt Miteigentum dann vor, wenn das Eigentum an einer Sache mehreren Personen nach Bruchteilen zusteht (sog. Bruchteilseigentum ). Das...
  • Miterbe
    Hinterlässt ein Erblasser mehrere Erben, sind diese Miterben. Die Miterben bilden eine Erbengemeinschaft. Der Nachlass wird mit dem Erbfall gemeinschaftliches Vermögen der Miterben.
  • Miterben
    In aller Regel wird bei einem Todesfall das Erbe des Verstorbenen, des Erblassers, an eine Erbengemeinschaft gehen. Die Mitglieder dieser Erbengemeinschaft nennt man Miterben. Die Miterbengemeinschaft versteht sich als...
  • Mitgliedervereinigung - Leistungsaustausch
    Personenvereinigungen, wie Personengesellschaften (OHG, KG, GbR) oder Mitgliedervereinigungen (Vereine, Genossenschaften) können auch mit den Leistungen, die sie an die Gesellschafter bzw. Mitglieder erbringen, umsatzsteuerlich relevante...
  • Mitgliedschaft - Verein
    Die Mitgliedschaft in einem Verein wird grundsätzlich per Vertrag begründet. Individuelle Bedingungen bezüglich Ein- beziehungsweise Austrittsmodalitäten werden in der jeweiligen Vereinssatzung geregelt. Durch die Mitgliedschaft in einem Verein...
  • Mitstörer
    Im Zivilrecht wird als "Störer" eine Person bezeichnet, die ein Recht eines anderen beeinträchtigt, ohne dass eine Entziehung oder Vorenthaltung gegeben ist. Der Störer muss für die von ihm verursachte Beeinträchtigung auf Unterlassung und/oder...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.