Vergütung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Vergütung

Eine Vergütung ist die für eine Dienstleistung in Geld zu entrichtende Gegenleistung (vgl. § 611 Absatz 1 BGB).

Es handelt sich dabei also um einen Überbegriff:
 

  • im Arbeitsrecht:  

Lohn  (für den Arbeiter)

  • im öffentlichen Dienst:  

Gehalt  (für den Angestellten)

Sold

  • grds. bei den freien Berufen
    (Ärzte, Gutachter, Architekten etc.):


Honorar

Provision

  • für Künstler:  

Gage

  • im Kunstgewerbe:  

Tantieme

  • im Urhebervertragsrecht:  

Nutzungsentgelt

Das Arbeitsentgelt wird häufig als Synonym für die Vergütung verwendet, umfasst regelmäßig jedoch nur die aus nichtselbstständiger Arbeit erzielten Einnahmen, d.h. aus einem Arbeits- oder Dienstverhältnis.

 

I.  Die Höhe der Vergütung

Die Höhe der Vergütung richtet sich grundsätzlich nach den Vereinbarungen im Arbeitsvertrag. Dort können entweder speziellere Regelungen getroffen werden, oder es wird lediglich auf die Tarifverträge oder sonstige Betriebsvereinbarungen verwiesen.

Wurden jedoch keine Vereinbarungen getroffen, so schuldet der Arbeitgeber (also der Dienstberechtigte) dem Arbeitnehmer (also dem Dienstverpflichteten) gem. § 612 Absatz 2 BGB die „die übliche Vergütung“, also die Vergütung, die für den die entsprechende Arbeit bzw. Dienstleistung regelmäßig gezahlt wird.

Es gilt zu beachten, dass seit dem 01. Januar 2015 das Mindestlohngesetz (MiLoG) gilt. Nach § 1 Absatz 2 MiLoG beträgt der Mindestlohn brutto 8,50 Euro je Zeitstunde.

Ferner gilt zu beachten, dass der Grundsatz der Gleichbehandlung geachtet wird. Es darf keine geringere Vergütung bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit wegen des Geschlechts des Arbeitnehmers vereinbart werden. Eine solche Ungleichbehandlung ist nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verboten.

 

II.  Die Fälligkeit der Vergütung

Die Fälligkeit (i.S.d. § 271 BGB) der Vergütung ist regelmäßig ebenso im Arbeitsvertrag geregelt. Häufig finden sich dort Verweisungen auf die einschlägigen Tarifverträge. So ist es nicht unüblich, dass die Fälligkeit der Vergütung – bei Monatsvergütung – auf die Monatsmitte fällt.

Sind solche Vereinbarungen nicht gegeben, so bestimmt § 614 BGB, dass das Arbeitsentgelt im Nachhinein – also bei Monatsvergütung zum Monatsende – zu entrichten ist.

 

III.  Grundsatz: Ohne Arbeit, kein Lohn

Es gilt im Allgemeinen – und nicht nur im Arbeitsrecht – der Grundsatz „Ohne Arbeit, kein Geld“. Dies wird insbesondere auch daran deutlich, dass die gesetzmäßige Fälligkeit der Vergütung erst im Nachhinein eintritt (vgl. unter II.).

Im Arbeitsrecht gibt es jedoch Ausnahmen von diesem Grundsatz:

  • Nach § 1 des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG) hat jeder Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr einen Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. § 11 Absatz 1 BUrlG bestimmt weiter, dass das Urlaubentgelt sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, bemisst. Ausgenommen sind davon jedoch die bezahlten Überstunden.
     
  • Nach § 3 des Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) hat grundsätzlich jeder Arbeitnehmer auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs Wochen, es sei denn, er hat die Arbeitsunfähigkeit zu verschulden (i.S.d. § 276 Absatz 1 BGB).
    Zu beachten ist, dass dieser Anspruch dann nicht gegeben ist, wenn das Arbeitsverhältnis noch keine vier Wochen besteht.
     
  • Nach § 616 BGB besteht ein Anspruch auf Entgelt auch dann, wenn die Arbeit aufgrund einer vorübergehenden Verhinderung aus persönlichen Gründen nicht erbracht werden kann. Gemeint sind insbesondere solche Fälle der Eheschließung, Geburt, Fahrprüfung, aber auch Versagen des Autos, Brand in der Wohnung etc. Es genügt dabei, wenn der Verhinderungsgrund aus der persönlichen Sphäre des Dienstverpflichteten stammt. Keinen Verhinderungsgrund stellen zum Beispiel Glatteis, Hochwasser oder der Ausfall einer U-Bahn dar



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 10.11.2015 15:33
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 10.11.2015 15:33


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Vergütung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Hilfskraft: Uni zahlt seit 2 Monaten keine Vergütung (06.06.2013, 13:11)
    Mal angenommen, eine Person A ist seit dem 1. April bei der Universität B als wissenschaftliche Hilfskraft angestellt. Der Vertragspartner dieser Person ist dabei die Uni B (vertreten durch den Rektor). Die Vergütung wird jedoch regulär durch eine Behörde des Bundeslandes C ("Landesamt für Besoldung und Versorgung") berechnet und...
  • Vergütung der Überstunden als Beifahrer während einer Dienstreise (23.04.2013, 02:05)
    Hallo allerseits, hier mal ein hypothetischer Fall: Arbeitnehmer A und B repräsentieren zusammen - zusätzlich zu ihrer regulären Büroarbeit - die Firma X auf Fach-Messen. Hierzu wird ein Transporter gemietet, da der Messe-Stand (Plakat, Tisch, Geräte, etc.) der Firma dorthin transportiert wird. Um Geld zu sparen, wird nur A als...
  • Erstattung der Vergütung für die Erstellung eines Horoskops (21.09.2012, 16:06)
    Hallo ich habe folgendes Problem! W ist selbstständig und bietet Lebensberatungen durch das erstellen persönlicher Horoskope an. z ist ein erfogreicher Geschäftsmann und vereinbart mit w einen Termin. Dabei erläutert W dem z, der in geschäftlichen Angelegenheiten auf die Erkenntnis moderner Astrologie zu vertrauen pflegt die...

Kommentar schreiben

74 + Ac,h t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Vergütung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vergehen
    Nach § 12 Absatz 2 StGB ist ein Vergehen ist eine Straftat, die im Mindestmaß mit einer Freiheitsstrafe von weniger als einem Jahr oder mit Geldstrafe bedroht ist. Das Vergehen ist stets vom Verbrechen abzugrenzen. Bei der...
  • Vergleich
    Bei einem Vergleich handelt es sich um einen gegenseitigen Vertrag, der im § 779 Absatz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] legaldefiniert ist. Danach wird per Vertrag ein Streit oder eine Ungewissheit über ein Rechtsverhältnis im Wege eines...
  • Vergleichende Rechtswissenschaft
    Die Vergleichende Rechtswissenschaft oder auch Rechtsvergleichung (komparative Rechtswissenschaft) ist ein Teilgebiet der Rechtswissenschaft, die sich mit dem Vergleich der verschiedenen Rechtsordnungen befasst. Die älteste überlieferte...
  • Vergleichende Völkermordforschung
    Vergleichende Völkermordforschung ist der Name einer Wissenschaftsdisziplin, die sich mit der Untersuchung planvoller Massentötungen von Menschen befasst (auch Demozid oder Genozid genannt). Als Gründer der Vergleichenden Völkermordforschung...
  • Vergleichende Werbung
    Vergleichende Werbung ist jede Werbung, die unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder die Erzeugnisse oder Dienstleistungen, die von einem Mitbewerber angeboten werden, erkennbar macht. Vergleichende Werbung wurde früher als...
  • Vergütung des Versicherungsmaklers
    Versicherungsmakler erhalten für die Vermittlug von Versicherungen und in der Regel auch für deren Betreuung eine Courtage vom Produktanbieter. Deren Rechtsgrundlage ist eine Usance, das heißt ein Handelsbrauch, der in vielen Wirtschaftszweigen...
  • Vergütungspflicht - Urheberrecht
    Die Vergütungspflicht im deutschen Urheberrecht mit verwandten Schutzrechten ist unter anderem im § 54 UrhG geregelt. Hier ist festgelegt, dass, wenn bei einem Werk zu erwarten ist, dass es nach dem § 53 Absatz 1 bis 3 vervielfältigt wird, der...
  • Vergütungstarifvertrag
    Bei dem Vergütungstarifvertrag (auch: Lohn- oder Gehaltstarifvertrag) handelt es sich um eine der Formen, in denen ein Tarifvertrag gegeben sein kann. Er ist jedoch nicht als Solitärvertrag anzusehen, sondern geht mit dem dazugehörigen...
  • Vergütungsvereinbarung – Rechtsanwalt
    Grundsätzlich richtet sich der Verdienst eines Rechtsanwalts nach dem jeweiligen Streitwert der Rechtsstreitigkeit. Mithilfe des Gesetzes über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (RVG) lässt sich die anfallende Gebühr berechnen....
  • Vergütungsverzeichnis
    Bei dem Vergütungsverzeichnis handelt es sich um den Anhang zu § 2 RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz), der die meisten der eigentlichen Gebührentatbestände enthält. Das Vergütungsverzeichnis ist in sieben verschiedene Teile gegliedert:...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.