Verfügung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verfügung

I.  Verfügung im Zivilrecht

1.  Eine Verfügung ist ein Rechtsgeschäft, das unmittelbar auf ein Recht einwirkt, indem es das Recht

2.  Bei der Verfügung handelt es sich oftmals um ein dingliches Rechtsgeschäft. Daher ist dabei stets das Trennungs- und Abstraktionsprinzip zu beachten:

  1. das Verpflichtungsgeschäft (= schuldrechtlich) und das Verfügungsgeschäft (= sachenrechtlich) sind in ihrem rechtlichen Bestand voneinander unabhängig, sog. Trennungsprinzip
  2. daraus folgt, dass Verfügungsgeschäfte selbst dann wirksam sind, wenn das Verpflichtungsgeschäft unwirksam wäre (und andersherum), sog. Abstraktionsprinzip

Ausnahmen (sog. Durchbrechung des Trennungs- und Abstraktionsprinzips):

  • Akzessorietät, also wenn das dingliche Recht aufgrund seiner Rechtsnatur an den Bestand eines schuldrechtlichen Vertrages gebunden ist
  • Bedingungszusammenhangs durch § 158 BGB
  • Fehleridentität, also wenn Grund- und Verfügungsgeschäft an demselben Fehler leiden, der bei beiden Geschäften zur Unwirksamkeit führt

3.  Es gilt jedoch zu beachten, dass es auch schuldrechtliche Verfügungsgeschäfte gibt. Hierbei ist das Rechtsgeschäft auf eine Verfügung über eine Forderung gerichtet:

4.  Voraussetzungen einer wirksamen Verfügung

  1. Willenserklärung(en)
  2. Publizitätsakt, d.h. die Änderung der dinglichen Rechtslage muss i.d.R. nach außen erkennbar sein
  3. Berechtigung und Verfügungsbefugnis:
    Eigentümer einer Sache / eines Rechts sind regelmäßig berechtigt darüber zu verfügen.
    Liegt eine Verfügungsmacht jedoch nicht vor und genehmigt der Eigentümer in die Verfügung gem. § 185 II BGB nicht ein, so kann die Verfügung dennoch wirksam werden, wenn der Erwerber zum Zeitpunkt des Rechtsgeschäfts im guten Glauben (vgl. § 932 II BGB) war, also über ein Nicht-Bestehen der Rechtsinhaberschaft des Verfügenden weder Kenntnis hatte oder grob fahrlässig hätte kennen müssen.
  4. Zeitpunkt des Rechtserwerbs ist dann, wenn alle Erfordernisse einer wirksamen Verfügung kumulativ vorliegen

 

II.  Verfügung im Verwaltungsrecht

Im Verwaltungsrecht ist eine Verfügung hingegen ein Verwaltungsakt i.S.d. § 35 S. 1 VwVfG, der ein Tun, Dulden oder Unterlassen anordnet (z.B. eine Polizeiverfügung oder ein Bescheid einer Behörde).

Voraussetzungen einer wirksamen Verfügung (Verwaltungsakt) nach § 35 S. 1 VwVfG

1.  hoheitliche Maßnahme
Eine hoheitliche Maßnahme ist jedes zweckgerichtete (Verwaltungs-)Handeln mit Erklärungsgehalt. Hierbei muss eine Abgrenzung zwischen öffentlichem Recht und Privatrecht vorgenommen werden:
Die streitentscheidende Norm muss öffentlich-rechtlicher Natur sein, d.h. einen Hoheitsträger als Berechtigten oder als Verpflichtenden benennen (sog. modifizierte Subjektstheorie / Zuordnungstheorie / Sonderrechtstheorie).
Sollte keine Rechtsnorm existieren, die den Streit einem Rechtsgebiet zuordnen könnte, so ist die sog. Vermutungsregel heranzuziehen. Danach hat ein Hoheitsträger dann öffentlich-rechtlich gehandelt, wenn nicht der Wille hervortritt, dass man sich des Privatrechts bedienen wollte.

2.  einer Behörde i.S.d. § 1 IV VwVfG i.V.m. dem entsprechenden Landesgesetz
Eine Behörde können nach der Legaldefinition also auch Beliehene sein (also bspw. TÜV, Notare hinsichtlich öffentlicher Beurkundungen etc.), nicht aber Körperschaften, denn diese haben Behörden.

3.  auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts
Es muss grundsätzlich eine (Ermächtigungs-)Grundlage auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts vorhanden sein. Eine eindeutige hoheitliche Handlungsform genügt jedoch.

4.  zur Regelung
Die Maßnahme muss auf das Setzen einer einseitig verbindlichen Rechtsfolge gerichtet sein. Der Betroffene wird demnach zu einem Tun, Dulden oder Unterlassen verpflichtet.
Abgrenzung zu
- einem schlichten Verwaltungshandeln (sog. Realakt)
- einer den Verwaltungsakt vorbereitenden oder unterstützenden Maßnahmen
- Teilakten und Maßnahmen, die keine Rechtsfolge anordnen

5.  eines Einzelfalls
Die Maßnahme muss sich an einen bestimmten Adressaten in einer konkreten Situation richten. Nur ausnahmsweise sind auch abstrakte Situationen umfasst, wenn der Adressat individuell bestimmbar ist.
Problematisch sind jedoch häufig die sog. Allgemeinverfügungen nach § 35 S. 2 VwVfG:
Var. 1:  adressatenbezogene Allgemeinverfügung; Adressatenkreis ist bestimmt oder bestimmbar
Var. 2:  sachbezogene Allgemeinverfügung; betrifft die öffentlich-rechtliche Eigenschaft einer Sache
Var. 3:  benutzungsregelnde Allgemeinverfügung; regelt die Benutzung einer Sache durch die Allgemeinheit
Nach der herrschenden Meinung gehören Straßenschilder zur Variante 3, da in ihnen ein Ersatz für entsprechende Verkehrsregelungen durch Ordnungskräfte angesehen werden.
Ebenso problematisch ist häufig ein Versammlungsverbot. Dabei handelt es sich nämlich regelmäßig um keine Allgemeinverfügung, da sich das Verbot nicht gegen die Versammlung an sich richtet, sondern (nur) gegen die Person, die die Versammlung / Demonstration veranstalten will. Eine konkrete Maßnahme vor Ort, insbesondere die Aufforderung nach § 15 II VersG, die Versammlung / Demonstration aufzulösen, richtet sich gegen die Teilnehmer und ist damit eine Allgemeinverfügung.

6.  mit Außenwirkung
Die Regelung muss dazu bestimmt sein, unmittelbar auf Rechte einer außerhalb der handelnden Verwaltung stehenden Person einzuwirken.
Problematisch sind dabei die sog. Anordnungen, die eine eigene Sachregelung enthalten (sog. Nebenbestimmungen i.S.d. § 36 VwVfG i.V.m. dem entsprechenden Landesrecht). Diese Anordnungen tangieren den Hauptverwaltungsakt inhaltlich nämlich nicht. Davon zu unterscheiden sin die sog. Inhaltsbestimmungen, die wiederum den Regelungsgehalt des Hauptverwaltungsakts festlegen, seinen Inhalt beschreiben und aufzeigen, wie weit die jeweilige Rechtsfolge reicht.




Erstellt von , 04.06.2010 19:28
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 09.03.2015 08:45


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Verfügung

  • BildErgebnisse der Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 28.06.2013 (28.06.2013, 15:10)
    Ergebnisse der Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am 28. Juni 2013• Bund und Länder gründen Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)Bund und Länder haben heute in der GWK die Gründung des Deutschen...
  • BildGWK setzt erfolgreiche Forschungsförderung an Fachhochschulen fort (28.06.2013, 15:10)
    Berlin/Bonn, 28. Juni 2013 PM 13/2013GWK setzt erfolgreiche Forschungsförderung an Fachhochschulen fortHeute hat die GWK die Fortsetzung des erfolgreichen Bund-Länder-Programms zur Förderung der angewandten Forschung und Entwicklung an...
  • BildAusgezeichneter wissenschaftlicher Nachwuchs (28.06.2013, 15:10)
    Universität Jena überreicht am heutigen (28.06.) Schillertag zahlreiche PreiseDer wissenschaftliche Nachwuchs steht traditionsgemäß beim Schillertag der Universität Jena im Mittelpunkt. Daher sind heute (28.06.) bei der fakultätsübergreifenden...
  • BildOhne NC im Fernstudium an der britischen Open University studieren (28.06.2013, 15:10)
    Ein Fernstudium an der Open University bietet eine Alternative, wenn es mit dem Wunschstudienplatz als Bachelor- oder Masterstudent nicht klappt.Wer jetzt sein Abitur oder die Fachhochschulreife geschafft hat, auf den wartet schon die nächste...
  • BildEU-Agrarpolitik sollte gesellschaftsrelevante Ökosystemleistungen fördern (28.06.2013, 14:10)
    Im sogenannten Trilog zwischen Europäischem Parlament, Kommission und irischer Ratspräsidentschaft wurde erneut ein Kompromiss zur Agrarreform erzielt. Zwar wurden 30 Prozent der Subventionen an ein „Greening" mit ökologischen Vorrangflächen...

Entscheidungen zum Begriff Verfügung


Aktuelle Forenbeiträge

  • ()
  • nachlassgericht (01.07.2013, 11:59)
    hallo, mal angenommen, es verstirbt der Großvater, der in einem Brief an seine Enkelin schreibt, das ihr nach seinem Tod ein Grundstück gehören solle. bei der Testamentseröffnung liegt kein Testament vor. die Enkelin schreibt das Gericht an und sendet den Brief erst in Kopie, dann im Original mit. Wochen später bekommt die Enkelin ein...
  • Geltungsbereich Verfügung Maulkorb und Leinenpflicht (01.07.2013, 11:13)
    Hallo, eine von einer Gemeinde erlassene Verfügung nach § 2 iVm § 4 PolVOgH (Baden-Württemberg) über einen Maulkorb- und Leinenzwang wie weit hat die örtlich Geltung? Deutschlandweit, nur im Gemeindegebiet oder wo überall? Vielen Dank

Kommentar schreiben

28 + S.e;chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verfügung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Verarbeitung, § 950 BGB
    Verarbeitung bedeutet, dass jemand durch durch Verarbeitung oder Umbildung eines oder mehrerer Stoffe eine neue bewegliche Sache herstellt. Der Hersteller erwirbt das Eigentum an der neuen Sache, sofern nicht der Wert der Verarbeitung oder der...
  • Veräußerungsverbot
    Bei dem Veräußerungsverbot handelt es sich um einen Rechtsbegriff aus dem Allgemeinen Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches [BGB]. Seine gesetzliche Grundlage erhält es aus den §§ 135 und 136 BGB . Danach ist ein Veräußerungsverbot...
  • Verbindung, §§ 946, 947 BGB
    Verbindung von beweglichen Sachen Verbindung bedeutet, dass bewegliche Sachen miteinander dergestalt verbunden, dass sie wesentliche Bestandteile einer einheitlichen Sache werden. Die bisherigen Eigentümer werden dadurch Miteigentümer (§...
  • Verbotene Eigenmacht
    Die verbotene Eigenmacht (§ 858 BGB) ist die Beeinträchtigung des unmittelbaren Besitzes durch widerrechtliche Entziehung oder Störung. Sie löst unterschiedliche Rechtsfolgen wie zum Beispiel das Selbsthilferecht des Besitzers und des...
  • Verdeckte Stellvertretung
    Verdeckte Stellvertretung ist ein anderer Begriff für mittelbare oder unechte Stellvertretung. Sie liegt vor, wenn der Handelnde ein Rechtsgeschäft zwar im Interesse des Geschäftsherrn abschließt, dabei jedoch im eigenen Namen handelt.
  • Verfügungsbefugnis
    Die Verfügungsbefugnis (auch als Verfügungsmacht bekannt) ist die (dingliche) Befugnis, über einen Gegenstand Verfügungen treffen zu können. Sie steht in der Regel dem Inhaber des entsprechenden Vollrechts (vgl. Eigentum ) zu....
  • Verfügungsermächtigung
    Die Verfügungsermächtigung ist ein in § 185 BGB geregeltes Rechtsinstitut. Sie ermöglicht einem Berechtigten (Eigentümer, Inhaber einer Forderung usw.), einen nichtberechtigten Dritten im eigenen Namen wirksame Verfügungen über den...
  • Verfügungsgeschäft
    Unter einem Verfügungsgeschäft versteht man die rechtsgeschäftliche Aufhebung, Übertragung, Belastung oder inhaltliche Änderung eines Rechts.
  • Verfügungsgrundsatz
    Verfahrensgrundsatz, der besagt, dass die Parteien über Gegenstand, Beginn und Ende des Verfahrens grundsätzlich frei bestimmen können (Dispositionsmaxime).
  • Verfügungsmacht
    Die Verfügungsmacht ist die Befugnis, über einen Gegenstand Verfügungen treffen zu können. Deshalb spricht man auch von Verfügungsbefugnis. Sie steht in der Regel dem Inhaber des entsprechenden Vollrechts (vgl. Eigentum ) zu....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.