Vereinte Nationen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Vereinte Nationen

Die Vereinten Nationen sind als internationale, globale Institution ein ohne Einschränkungen anerkanntes Völkerrechtssubjekt. Die zwischenstaatliche Vereinigung von 193 Staaten sieht ihre Aufgabe positioniert in der Förderung der internationalen Zusammenarbeit, selbstverständlich der Sicherung des Weltfriedens sowie im Schutz der Menschenrechte und der Einhaltung des Völkerrechts. Auch die Unterstützung auf wirtschaftlichem, humanitärem und sozialem Gebiet ist als Ziel beschrieben.

Eine der Grundlagen der Organisation ist die 1948 veröffentlichte 'Allgemeine Erklärung der Menschenrechte'. Sie gilt zu Recht als Meilenstein, ist ein ausgesprochen wichtiges Dokument, besitzt jedoch keine bindende Wirkung. Nichtsdestotrotz wurden in der Zwischenzeit weitere, andere Abkommen im Menschenrecht gefunden, die zum Teil auch bindende Wirkung aufweisen. Das Ziel der Vereinten Nationen, der United Nations, ist in den Millennium-Entwicklungszielen verkörpert. Sie hätten bis zum Jahre 2015 verwirklicht werden sollen, was aber nur zu einem geringen Teil gelang.

 

Kurze Historie

Die Anfänge zur Idee der Vereinten Nationen sind bereits im Jahre 1899 in der Ersten Haager Friedenskonferenz zu finden. Am 14. August 1941 veröffentlichten die in einer Antikriegskoalition vereinten Staaten, die Alliierten unter dem Eindruck des Regimes in Nationalsozialistischem Deutschland und dem 2. Weltkrieg die Atlantik-Charta. Diese Erklärung wurde die Basis der Deklaration der Vereinten Nationen aus 1942. Im Juli 1944 wurden auf der Konferenz von Bretton Woods die Grundzüge eines weltweiten Währungs- und Wirtschaftssystem IWF und einer Weltbank niedergeschrieben. Mit der Konferenz von Dumbarton Oaks wurde die Gründung der UN möglich. Der Tag der Gründung, der 24. Oktober 1945, gilt als der Tag der Vereinten Nationen.

Anfang 1948 werden die GATT-Verträge in Genf unterzeichnet. Am 25. Oktober 1971 beschloss die Generalversammlung mit der Resolution 2758 die Volksrepublik China als einzig rechtmäßigen Vertreter des chinesischen Volkes anzuerkennen. Taiwan ist seitdem kein Mitglied mehr. Das Ende des kalten Krieges, die Demontage der Sowjetunion läutete vermeintlich eine friedliche Zeit ein. Doch die Zerschlagung etlicher Vielvölkerstaaten generierte die noch heute wütenden Regionalkonflikte, der Terrorismus wurde zur auch europäischen Bedrohung. Die Frage der Position  der UN in der Bekämpfung des internationalen Terrorismus ist jedoch zweifelhaft. Das liegt in erster Linie am eigenmächtigen Handeln der USA, beispielsweise im Irakkrieg 2003, wo sie eine 'Koalition der Willigen' ausrief, der UN dabei brüsk den Rücken kehrte.  

 

Organisation und Sitz

In Artikel 7 der Charta der Vereinten Nationen ist die Struktur der UN beschrieben. Sie besteht aus den sechs sogenannten Hauptorganen. Hier werden die Entscheidungen gefällt. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe von Sonderorganisationen und Nebenorganen, die besondere Aufgaben zugewiesen bekommen. Die Sonderorganisationen verstehen sich als organisatorisch, rechtlich und finanziell unabhängige Organisationen. Sie sind verbunden mit den UN nach Artikel 63 der Charta, also das über das geschlossene völkerrechtliche Abkommen.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen ist der Vorsitzende des UN-Sekretariats. Er ist der ranghöchste Verwaltungsbeamte der UNO, repräsentiert sie nach außen. Die Charta ist die Rechtsgrundlage, sozusagen die  „Verfassung“ der Vereinten Nationen“. Sie wurde am 26. Juni 1945 im Theatersaal des 'Veterans War Memorial Building' in Kalifornien in San Francisco signiert. Wirksam wurde die Charta am 24. Oktober 1945. Die Charta versteht sich als ein zeitlich nicht begrenzter völkerrechtlicher Vertrag. Seit seiner Ersterstellung wurde er an lediglich vier Stellen geändert. Dies betraf die Artikel 23, 27, 61 und 109. Die Charta der Vereinten Nationen besteht aus der Präambel sowie 19 Kapiteln mit insgesamt 111 Artikeln. Der Sitz der Vereinten Nationen ist New York. Daneben existieren noch drei weitere Sitze in Nairobi und Wien sowie in Genf, dem größten Standort.

 

Die Millennium-Entwicklungsziele der UN

Im Jahre 2001, also kurz nach dem Millennium, veröffentlichten das 'Development Assistance Committee' die UNO, der IWF und die Weltbank ihre Jahrtausendziele. Dabei war auch die OECD, die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sie nennt sich englisch Organisation for Economic Co-operation and Development, eine internationalen Organisation mit 35 Staaten als Mitgliedern. Ziele der Resolution waren unter anderem die Lösung der Problematik bei der Bekämpfung von extremer Armut und Hunger. Auch die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Rolle der Frauen stehen auf der Liste. Außerdem sind angestrebt die Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter, der Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung und schließlich, am wichtigsten, die internationale Friedenssicherung. Doch auch die Bekämpfung von Malaria und HIV/AIDS, anderen schweren Krankheiten, selbstverständlich besonders von Bedeutung die Primärschulbildung für alle, die Senkung der Kindersterblichkeit und letztlich die ökologische Nachhaltigkeit der Wirtschaft sind Ziele, die es immer noch in großem Maß zu verwirklichen gilt.

 

Amtssprachen und Finanzierung

Die United Nations verstehen als globale, internationale Institution. Aus verständlichen Gründen sind trotz alledem lediglich sechs Amtssprachen offiziell. Dies sind Russisch sowie Spanisch, natürlich Französisch und Englisch, Chinesisch und Arabisch. Deutsch ist nicht dabei. Zwei der Amtssprachen sind auch Arbeitssprachen, nämlich Französisch und Englisch. Finanziert wird die UNO, französisch 'Organisation de coopération et de développement économiques',  von freiwilligen Beitragsleistungen, auch Pflichtbeiträgen und Pflicht-Beitragsumlagen. Die USA stehen auf keinem guten Fuß mit der UNO. Seit der Regierungszeit Reagans vom Jahre 1981 bis 1989 hielten die USA immer größere Teile ihre Pflichtbeiträge zum Friedenssicherungsbudget und dem UN-Haushalt zurück. Die USA begründeten das mit Kritik an UN-Programmen, sie warfen den Vereinten Nationen Geldverschwendung  und Ineffizienz vor. In 1992 hatten die Vereinigten Staaten  Schulden in Höhe von 1,5 Milliarden bei der UNO.

 

Die Friedensicherung

Als eine ihrer grundlegensten Aufgaben betrachtet die UNO die Friedenssicherung. Sie ist bereits im Ersten Artikel der Charta formuliert. Ein hervorragendes Merkmal in den Krisengebieten der Welt sind die 'Blauhelmsoldaten',  die Friedenstruppe der Vereinten Nationen. Ihre Existenz hat die Truppe, eigentlich war sie in der Charta nicht geplant, dem UN Generalsekretariat Dag Hammarskjöld und dem kanadischen Premierminister Lester Pearson zu verdanken. Die Friedensoldaten tragen zwar Waffen, sollen sie jedoch lediglich zu ihrer eigenen Verteidigung einsetzen.

 

Sonderorgansitionen der UNO

Die UN verfügt und ist mit zahlreichen Sonderorganistionen verbunden. Einige der wichtigsten seien hier genannt. So gibt es unter vielen anderen beispielsweise die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, den Internationaler Währungsfonds und auch die Weltorganisation für Tourismus, abgekürzt UNWTO in Madrid. Weiter die Weltorganisation für geistiges Eigentum, abgekürzt WIPO in Genf. Dann die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur, kurz UNESCO in Paris. Ebenso gibt es noch die Internationale Arbeitsorganisation, die ILO in Genf sowie die Internationale Zivilluftfahrtorganisation, abgekürzt ICAO, in Montréal in Kanada. Ein letztes Beispiel ist die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) in London in Großbritannien.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 14.09.2017 11:22
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 14.09.2017 11:22


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Vereinte Nationen


Aktuelle Forenbeiträge

  • Islam und das Grundgesetz (04.03.2011, 12:56)
    Soeben habe ich folgenden Artikel gelesen: http://www.sueddeutsche.de/politik/islam-debatte-attacken-gegen-friedrich-innenminister-redet-bloedsinn-1.1067822 Daher wollte ich eine Diskussion anregen über das Thema Islam und das Grundgesetz. Ggf. möchte ich auch die Frage stellen inwieweit es dem Gedanken des Grundgesetzes...
  • Fukushima und das Moratorium (15.03.2011, 15:26)
    Nein, das ist kein Märchen. Wer Fukushima für die böse Hexe hält, der braucht hier nicht weiter lesen. Die jüngsten Ereignisse in Japan haben uns Menschen wieder einmal deutlich gezeigt, welche Risiken die Kernkraft birgt - insbesondere, wenn dazu noch Naturkatastrophen kommen. Nun kann man sich in Deutschland freilich zurück lehnen...

Kommentar schreiben

45 - S e/chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Vereinte Nationen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Vereinsgründung
    Bei einem Verein handelt es sich um den Zusammenschluss einiger Menshen, die alle dasselbe Ziel verfolgen. Die Gründung eines Vereins ist jedem deutschen Bundesbürger gestattet und ist sehr einfach; es bestehen lediglich einige rechtliche...
  • Vereinsrecht / Verein Mitgliederversammlung
    Ein Verein besteht in der Regel aus zwei Organen: dem Vorstand und der Mitgliederversammlung (MV), wobei die Mitgliederversammlung gemäß § 32 BGB als das oberste Organ anzusehen ist: „Die Angelegenheiten des Vereins werden, soweit sie nicht von...
  • Vereinsrecht in Deutschland
    Bei dem Vereinsrecht handelt es sich um jenes Rechtsgebiet, welches die Gründung und Organisation von Vereinen regelt. Vor dem Hintergrund der Vereinigungsfreiheit gemäß Art 9 GG erhält es seine gesetzlichen Grundlagen aus den §§ 21 - 79 BGB....
  • Vereinsregister
    In der Vereinsregisterverordnung müssen in Deutschland die Vereine das sogenannte Vereinsregister führen. Die Vereinsregisterverordnung wird bei den örtlichen Amtsgerichten geführt.  Örtlich zuständig ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk...
  • Vereinsverbot
    Gemäß Art. 9 GG ist das Verbot eines Vereines möglich, wenn sich der Zweck oder die Tätigkeit des Vereins gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen die Strafgesetze richtet. Der Erlass eines Vereinsverbots erfolgt durch die Innenminister der...
  • Verfahren außer Streitsachen
    Bei dem "Verfahren außer Streitsachen" ("Außerstreitverfahren") handelt es sich um ein zivilrechtliches Verfahren in Österreich. Das Außerstreitverfahren unterliegt nicht den üblichen zivilrechtlichen Regelungen, sondern jenen, die gemäß dem...
  • Verfahren vor dem EuGH
    Es besteht gemäß dem EGV (Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft) ein sogenannter numerus clausus für Verfahrensarten, die vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) behandelt werden dürfen. Der Europäische Gerichtshof ist demzufolge nur...
  • Verfahrensabgabe - Steuerstrafverfahren
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines zur Zuständigkeit in (Steuer-)Strafverfahren 2. Verfahrensabgabe gemäß § 386 Abs. 2 Nr. 1 AO 3. Verfahrensabgabe gemäß § 386 Abs. 3 AO 4. Verfahrensabgabe gemäß § 386...
  • Verfahrensabschluss - Bußgeldverfahren
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Aufbau und Inhalt des Abschlussvermerks 3. Verfahrenseinstellung gemäß § 46 OWiG i.V.m. § 170 Abs. 2 StPO 4. Verfahrenseinstellung gemäß § 47 OWiG 5....
  • Verfahrensabschluss - Steuerstrafverfahren
    Im Ermittlungsverfahren nach den §§ 158 - 177 StPO, §§ 397 - 405 AO ermittelt die Straf- und Bußgeldsachenstelle, gegebenenfalls unter Einschaltung der Steuerfahndung, im eingeleiteten Steuerstrafverfahren den Besteuerungssachverhalt für die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.