Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiVVerbraucherdarlehen 

Verbraucherdarlehen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verbraucherdarlehen

Innerhalb des BGBs gibt es zahlreiche Vorschriften, die unter anderem den Inhalt und die  Form von Verbraucherdarlehensverträgen regeln. Diese sind in den §§  491- 505 BGB zu finden und sind aufgrund der Verbraucherkreditrichtlinie der europäischen Union aufgenommen worden.  Vor der Verbraucherkreditrichtlinie und der Schuldrechtsmodernisierung gab es ein eigenständiges Verbraucherkreditgesetz (VerbKrG), indem sämtliche Verbraucherkreditvorschriften zu finden waren. Das BGB hat die damaligen Regelungen größtenteils übernommen, sodass die heutigen Regelungen dem früheren VerbKrG entsprechen.

Zustandekommen eines Verbraucherdarlehens

Wie bei allen Verbraucherschutzvorschriften ist auch im Verbraucherkreditrecht erforderlich, dass ein Vertrag zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmer vorliegt. Die Grundnorm und Anspruchsgrundlage für Kreditgeschäfte ist dabei in § 488 BGB zu finden. In der Gesetzesnorm werden die wechselseitigen Pflichten, nämlich die Überlassung von Kaufkraft gegen Rückzahlung und Zinsen, festgehalten. Allerdings sind daneben die zusätzlichen Vorschriften innerhalb des BGBs zu berücksichtigen, insbesondere müssen bestimmte Pflichtangaben bei der Kreditvergabe an einen Verbraucher mit angegeben werden.

Pflichtangaben und Formvorschriften

Bei der Verbraucherkreditvergabe ist es nach § 492 Abs. 2 BGB erforderlich, dass im Kreditvertrag nach Art. 247 §§ 6 - 13 EGBGB Pflichtangaben aufgenommen werden. Durch die zwingend vorgeschriebenen Pflichtangaben sollen dem Darlehensnehmer ausreichend Informationen zur Verfügung gestellt werden, um einen Überblick über die finanzielle Belastung zu bekommen. Nur so ist ein Vergleich, insbesondere während der Widerrufsfrist, mit konkurrierenden Angeboten möglich. Fehlen diese Angaben, dann besteht die Gefahr, dass sich der Schuldner möglicherweise auf einen zu hohen Kreditzins einlässt. Daneben ist erforderlich, dass ein Verbraucherdarlehen gemäß § 492 Abs. 1 BGB schriftlich geschlossen wird. Durch die verpflichtende Schriftform soll der Verbraucher über die Konsequenzen seines Handels aufmerksam gemacht werden. Es handelt sich dabei um eine typische gesetzliche Warnfunktion.

Widerrufsmöglichkeit beim Verbraucherdarlehen

Auch der Widerruf gem. 495 Abs. 1 BGB in Verbindung mit § 355 BGB ist ein wichtiges Instrument im Verbraucherkreditrecht. Schließt ein Verbraucher mit einem Unternehmer einen Verbraucherdarlehensvertrag ab, so befindet sich der Vertrag in einem  sogenannten „Schwebezustand“, der unter bestimmten Voraussetzungen vom Verbraucher rückabgewickelt werden kann. Der Verbraucher ist in der Lage sich noch nach Abschlusss des Kreditvertrages innerhalb der Widerrufsfrist  vom Darlehen zu lösen.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Verbraucherdarlehen


Entscheidungen zum Begriff Verbraucherdarlehen

  • BildOLG-DUESSELDORF, 09.12.2008, I-24 U 26/08
    Die Bürgschaft des Geschäftsführers einer Leasingnehmerin fällt nicht unter die Schutzvorschriften für Verbraucherdarlehen.
  • BildOLG-CELLE, 29.09.2004, 3 U 130/04
    Bei einem Verbraucherdarlehen, auf das der Darlehensnehmer zunächst lediglich Zinszahlungen erbringt, weil die Tilgung des Darlehens durch die Leistungen aus einer Lebensversicherung erfolgen soll, unterliegt die Kündigung des Vertrages durch den Darlehensgeber wegen Zahlungsverzugs nur dann den besonderen Voraussetzungen des § 498 BGB...
  • BildLG-BONN, 12.11.2004, 3 O 190/04
    1. Bei einem Verbraucherdarlehen, dessen Fälligkeit von der Auszahlung eines Kapitallebensversicherungs-, Bauspar- oder sonstigen Ansparvertrags abhängt, durch die das Darlehen ganz oder teilweise getilgt werden soll, müssen die Kosten des Ansparvertrags auch dann nicht in die Berechnung des effektiven Jahreszinses nach § 492 Abs. 1...

Kommentar schreiben

49 + Se chs =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVerbraucherdarlehen 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verbraucherdarlehen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Verbindung, §§ 946, 947 BGB
    Verbindung von beweglichen Sachen Verbindung bedeutet, dass bewegliche Sachen miteinander dergestalt verbunden, dass sie wesentliche Bestandteile einer einheitlichen Sache werden. Die bisherigen Eigentümer werden dadurch Miteigentümer (§...
  • Verböserung
    Eine Verböserung ist die Änderung einer behördlichen oder gerichtlichen Entscheidung zu Ungunsten der Person, die die Entscheidung angefochten hat.
  • Verbotene Eigenmacht
    Die verbotene Eigenmacht (§ 858 BGB) ist die Beeinträchtigung des unmittelbaren Besitzes durch widerrechtliche Entziehung oder Störung. Sie löst unterschiedliche Rechtsfolgen wie zum Beispiel das Selbsthilferecht des Besitzers und des...
  • Verbotsirrtum
    Der Täter befindet sich in einem Verbotsirrtum, wenn sein nach dem Gesetz mit Strafe bedrohtes Verhalten für erlaubt hält.
  • Verbraucher
    Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihre gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (vgl. Legaldefinition in § 13 BGB )....
  • Verbraucherinsolvenzverfahren
    In der Insolvenordnung ist das Verbraucherinsolvenzverfahren geregelt. Das Verbraucherinsolvenzverfahren wird oft auch als Privatinsolvenzverfahren bezeichnet. Ziel ist es  den Gläubigern eines zahlungsunfähigen (insolventen) Schuldners...
  • Verbraucherkredit Richtlinie
    Die Verbraucherkredit Richtlinie ist die Umsetzung entsprechender europäischer Regelungen (Richtlinie 2008/48 / EG). Sie gilt gleichermaßen für Kreditgeber und Kreditnehmer, jedoch nicht für alle Arten von Krediten. Baukredite sind hiervon...
  • Verbraucherkreditgesetz
    Das Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) ist mittlerweile nicht mehr wirksam. Aufgrund der Schuldrechtsmoderniesrung ist es im Jahr 2002 in das BGB integriert worden. Es sollte vornehmlich den Verbraucherschutz sicherstellen und insbesondere auf...
  • Verbraucherschutz - Preisangabe
    Mit Hilfe der Preisangabenverordnung (PAngV) soll gewährleistet sein, das ein Verbraucher eine optimale Möglichkeit zum Preisevergleichen erhält, was nicht nur seine Stellung gegeüber Handel und Gewerbe stärken soll, sondern auch...
  • Verbraucherschutz - Verbandsklage
    Die Verbandsklage zählt zu den wichtigsten Instrumenten im Verbraucherschutz, da sie - als Instrument des kollektiven Rechtsschutzes - nicht die Rechte eines einzigen durchsetzen möchte, sondern die aller Verbraucher beziehungsweise Kunden eines...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Kreditrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.