Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiVVerbraucher 

Verbraucher

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Verbraucher

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihre gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann (vgl. Legaldefinition in § 13 BGB).

In der Regel ist ein Verbraucher (oder auch Konsument) also derjenige, der eine oder mehrere Waren oder Dienstleistungen zur eigenen privaten Bedürfnisbefriedigung, meist von einem Unternehmer (vgl. § 14 BGB), erwirbt. In den Fällen eines Verbraucher-Unternehmer-Verhältnisses ist der Verbraucher aufgrund seiner typischerweise gegebenen wirtschaftlichen Unterlegenheit besonders schützenswert (Verbraucherschutz).

I.  Abgrenzung zum Unternehmer gem. § 14 BGB
Nach der Legaldefinition des § 14 Absatz 1 BGB ist ein Unternehmer eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

II.  Verbraucherschutz und besondere Verbraucherschutzvorschriften
Verbraucherschutz bezeichnet die Gesamtheit der Bestrebungen und Maßnahmen, die Menschen in ihrer Rolle als Verbraucher von Gütern oder Dienstleistungen schützen sollen. Der Verbraucherschutz umfasst jedoch nicht nur Verbrauchsgüter an sich, sondern auch jedes sonstiges Gut (etwa eine permanent vorhandene Infrastruktur).

Daher findet sich Verbraucherschutz nicht nur in zivilrechtlichen, sondern auch in öffentlich-rechtlichen Regelungen:

1.  Verbraucherschutz im Zivilrecht  [nur ein Auszug]


2.  Verbraucherschutz im öffentlichen Recht  [nur ein Auszug]

  • im Rahmen des Gesetzes über den Verkehr mit Lebensmitteln, Tabakerzeugnissen, kosmetischen Mitteln und sonstigen Bedarfsgegenständen (Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz – LMBG)
  • im Rahmen des Arzneimittelgesetzes
  • im Rahmen der Kosmetikverordnung

Die meisten öffentlich-rechtlichen Vorschriften dienen dem gesundheitlichen Verbraucherschutz, da sie in der Regel Hersteller und Händler von Waren zur Einhaltung bestimmten Mindeststandards verpflichten.
 

III.  Besondere Beispiele zum Verbraucher
Ein Verbraucher kann auch ein Arbeitnehmer sein, selbst wenn das betreffliche Rechtsgeschäft ihrer unselbstständigen beruflichen Tätigkeit dient, etwa beim Erwerb von Arbeitskleidung etc.
Ein Verbraucher kann aber auch ein Arbeitgeber sein, selbst wenn er Unternehmer ist, dass betreffliche Geschäft jedoch den privaten Zwecken dient.
 




Erstellt von , 03.05.2010 16:17
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 18.08.2015 09:01


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Verbraucher

  • BildFrankreich durfte „Telekom-Steuer“ erheben (28.06.2013, 10:57)
    EuGH: kein Verstoß gegen EU-Genehmigungsrichtlinie Luxemburg (jur). Die von Frankreich 2009 erhobene sogenannte „Telekom-Steuer“ für Mobilfunkbetreiber verstößt nicht gegen EU-Recht. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am...
  • Energiewende – aber fair! Konferenz zeigt Wege aus der Energiearmut auf (26.06.2013, 11:10)
    Eine gemeinsame Pressemitteilung von clevererKiez e.V. und Wuppertal Institut Der Umstieg auf Erneuerbare Energien erfährt in der Bevölkerung eine überwältigende Zustimmung. Doch steigende Kosten für Energie treffen insbesondere Menschen mit...
  • Verleihung des Sustainability Awards und Markteinführung der neuen STeP-Zertifizierung (26.06.2013, 09:10)
    OEKO-TEX® zeichnet Unternehmen für nachhaltiges Handeln aus„Let’s work together for the future of our planet“, ermutigte Generalsekretär Dr. Jean-Pierre Haug in seinem Resümee anlässlich der Preisverleihung des OEKO-TEX® Sustainability Awards am...
  • BildAusgesnust (25.06.2013, 15:41)
    Düsseldorf (jur). Der schwedische Snus-Tabak, der unter die Ober- oder Unterlippe gesteckt und so konsumiert wird, darf nicht in andere EU-Länder verkauft werden. Nach EU-Recht dürfen für den oralen Gebrauch vorgesehene Tabakerzeugnisse nur...
  • Je schneller, desto (energie-)effizienter (25.06.2013, 13:10)
    Erfolgreicher Abschluss des Projekts NCplus: Werkzeugmaschinen-Prototyp mit deutlich reduziertem Energiebedarf entwickeltDas Ergebnis zuerst: Der gemeinsame Prototyp des Forschungsverbundprojekts NCplus, in dem Wissenschaftler des Instituts für...

Entscheidungen zum Begriff Verbraucher

  • OLG-ROSTOCK, 17.03.2003, 3 U 107/02
    Der Existenzgründer ist nicht Verbraucher.
  • OLG-FRANKFURT, 13.10.2004, 23 U 218/03
    Zur Einbeziehung von AGB in einen Kaufvertrag über eine Wertpapieranleihe zwischen Emittenten und Anleger (Verbraucher).
  • OLG-SCHLESWIG, 05.02.2002, 6 U 64/01
    Nimmt der Verbraucher eine Werbung wegen grotesker Übertreibung nicht ernst, entfällt eine Irreführung des Publikums.
  • OLG-NUERNBERG, 07.11.2000, 3 U 2239/97
    Zur Frage, ob der Verbraucher bei einem "Hotel am Stadtpark" eine ruhige Lage erwartet.
  • OLG-OLDENBURG, 10.02.2004, 15 W 3/04
    Anspruch auf Auszahlung eines "Gewinns", der einem Verbraucher von einem Werbefahrten-Veranstalter schriftlich mitgeteilt wurde, auch wenn der Verbraucher nicht zu der Übergabeveranstaltung erscheinen konnte, weil die vom Veranstalter organisierte Busfahrt dorthin scheiterte.
  • BGH, 13.03.2008, IX ZR 117/07
    Der Verbraucher, der einen Anspruch auf Erfüllung einer Gewinnzusage in der Insolvenz des Versenders geltend macht, ist nachrangiger Insolvenzgläubiger.
  • VG-GOETTINGEN, 12.07.2007, 4 A 172/04
    Weißlichen Schimmelbelag auf der Außenhaut von Rohwürsten, der bei der Herstellung zwangsläufig entsteht, empfindet der durchschnittliche Verbraucher nicht als ekelerregend.
  • OLG-CELLE, 24.10.2002, 11 U 331/01
    Zur Unzulässigkeit der sog. 'Kerosin-Klausel' in Reisebedingungen, wenn der Verbraucher den neuen Reisepreis nicht errechnen kann.
  • BGH, 01.06.2005, VIII ZR 234/04
    Zur ergänzenden Auslegung eines Kaufvertrags zwischen einem Kraftfahrzeughändler und einem Verbraucher bezüglich der Kosten einer Gebrauchtwagengarantieversicherung für einen von dem Verbraucher zunächst als Leasingfahrzeug genutzten Gebrauchtwagen, der durch Ausübung einer Kaufoption zustande gekommen ist, die der Händler dem...
  • LG-ESSEN, 31.05.2012, 44 O 77/10
    Bietet eine Fluggesellschaft dem Verbraucher an, die Buchung in deutscher Sprache vorzunehmen, hat sie dem buchenden Kunden auch die nachfolgenden Informationen in deutscher Sprache zur Verfügung zu stellen.

Aktuelle Forenbeiträge

  • "Logik" der §§ (28.06.2013, 19:13)
    Guten Tag! Nachdem ich innerhalb kurzer Zeit in 2 Fälle von Mietstreitigkeiten verwickelt war, und nachdem ich (leider) im Rahmen meines Studiums 2 Recht-"Scheine" absolvieren musste, ist in mir ist der Wunsch entstanden, einen allgemeinen Kommentar bezüglich des "Rechts" abzugeben: Je mehr ich mich mit der "Juristerei" beschäftigen...
  • Reperatur Annullierung möglich? (19.06.2013, 23:32)
    Hallo, mal angenommen, folgender Fall würde geschehen, wäre der Verbraucher im Recht ?Jemand gibt eine Armbanduhr zur Reperatur. Vor Abgabe der Uhr wurde vom Händler gesagt, dass man das zu ersetzende Teil bestellen müsste, was eine gewisse Zeitspanne in Anspruch nehmen würde. Knap 3 Monate nach Abgabe, wird die Uhr zurück gegeben....
  • Viel zu Hohe Handyrechnung (mobiles Internet) (16.06.2013, 13:09)
    Guten Tag, es stellt sich folgender Sachverhalt: Verbraucher A besitzt bereits seit Jahren einen Mobilfunkvertrag ohne monatliche Grundgebühr und bezahlt nur für seine Gespräche. Es wurde noch nie mobiles Internet genutzt. Da das Handy kaum genutzt wird liegt die monatliche Rechnung in der Regel bei 1-2 EUR pro Monat. Als das...

Kommentar schreiben

83 + Z,we i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiVVerbraucher 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Verbraucher – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Verbindliche Auskunft
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Gesetzliche Grundlage für verbindliche Auskunft 3. Zuständiges Finanzamt 4. Formelle Voraussetzungen 5. Form und Inhalt 6. Keine Auskunft,...
  • Verbindung, §§ 946, 947 BGB
    Verbindung von beweglichen Sachen Verbindung bedeutet, dass bewegliche Sachen miteinander dergestalt verbunden, dass sie wesentliche Bestandteile einer einheitlichen Sache werden. Die bisherigen Eigentümer werden dadurch Miteigentümer (§...
  • Verböserung
    Eine Verböserung ist die Änderung einer behördlichen oder gerichtlichen Entscheidung zu Ungunsten der Person, die die Entscheidung angefochten hat.
  • Verbotene Eigenmacht
    Die verbotene Eigenmacht (§ 858 BGB) ist die Beeinträchtigung des unmittelbaren Besitzes durch widerrechtliche Entziehung oder Störung. Sie löst unterschiedliche Rechtsfolgen wie zum Beispiel das Selbsthilferecht des Besitzers und des...
  • Verbotsirrtum
    Der Täter befindet sich in einem Verbotsirrtum, wenn sein nach dem Gesetz mit Strafe bedrohtes Verhalten für erlaubt hält.
  • Verbraucherdarlehen
    Innerhalb des BGBs gibt es zahlreiche Vorschriften, die unter anderem den Inhalt und die  Form von Verbraucherdarlehensverträgen regeln. Diese sind in den §§  491- 505 BGB zu finden und sind aufgrund der Verbraucherkreditrichtlinie der...
  • Verbraucherinsolvenzverfahren
    In der Insolvenordnung ist das Verbraucherinsolvenzverfahren geregelt. Das Verbraucherinsolvenzverfahren wird oft auch als Privatinsolvenzverfahren bezeichnet. Ziel ist es  den Gläubigern eines zahlungsunfähigen (insolventen) Schuldners...
  • Verbraucherkredit Richtlinie
    Die Verbraucherkredit Richtlinie ist die Umsetzung entsprechender europäischer Regelungen (Richtlinie 2008/48 / EG). Sie gilt gleichermaßen für Kreditgeber und Kreditnehmer, jedoch nicht für alle Arten von Krediten. Baukredite sind hiervon...
  • Verbraucherkreditgesetz
    Das Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) ist mittlerweile nicht mehr wirksam. Aufgrund der Schuldrechtsmoderniesrung ist es im Jahr 2002 in das BGB integriert worden. Es sollte vornehmlich den Verbraucherschutz sicherstellen und insbesondere auf...
  • Verbraucherschutz - Preisangabe
    Mit Hilfe der Preisangabenverordnung (PAngV) soll gewährleistet sein, das ein Verbraucher eine optimale Möglichkeit zum Preisevergleichen erhält, was nicht nur seine Stellung gegeüber Handel und Gewerbe stärken soll, sondern auch...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Verbraucherrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: