Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiUUnzureichende Sprachkenntnisse als Kündigungsgrund 

Unzureichende Sprachkenntnisse als Kündigungsgrund

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Unzureichende Sprachkenntnisse als Kündigungsgrund

Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 28.01.2010, Az. 2 AZR 764/08, entschieden, dass die unzureichende Kenntnis der deutschen Sprache, insbesondere dann, wenn der Arbeitnehmer in deutscher Sprache verfasste Arbeitsanweisungen nicht lesen kann, eine ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen kann.

Hierin liegt keine Diskriminierung im Sinn des AGG, wenn der Arbeitgeber aus legitimen Gründen, im vorliegenden Fall ging es um die Qualitätssicherung, von seinen Arbeitnehmern hinreichende Kenntnis der deutschen Sprache verlangt.

Weitere Voraussetzung ist jedoch, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ausreichend Gelegenheit gibt, die erforderlichen Sprachkenntnisse zu erwerben.


Autor: Rechtsanwalt Sven Siegrist, Schwetzingen

Rechtsanwälte Zipper & Collegen, Schwetzingen

[url]http://www.arbeitsrecht-anwalt24.de[/url]



Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von , 20.07.2010 12:20
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Kommentar schreiben

11 - Dr ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiUUnzureichende Sprachkenntnisse als Kündigungsgrund 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Unzureichende Sprachkenntnisse als Kündigungsgrund – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Unverzüglichkeit
    Unverzüglichkeit und das Adjektiv unverzüglich bedeuten nach deutschem Recht "ohne schuldhaftes Zögern". In der Realität handelt es sich um Zeiträume von wenigen Minuten bis maximal circa eine Stunde. Keinesfalls darf eine der Erholung...
  • Unvollkommene Verbindlichkeit
    Eine "unvollkommene Verbindlichkeit" oder "Naturalobligation" ist eine Verbindlichkeit, welche zwar rechtlich besteht, die aber nicht mit einer Klage durchgesetzt werden kann, da sie keinen gerichtlichen Rechtsschutz genießt. Zu den...
  • Unvordenkliche Verjährung
    Die unvordenkliche Verjährung ist ein Rechtsinstitut des deutschen Zivilrechts, das nicht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt ist. Sie gilt in der Regel für Rechtsgebiete, die nicht im Bundesrecht geregelt sind, insbesondere im...
  • Unzulässigkeit
    Als unzulässig bezeichnet die juristische Fachsprache einen Antrag, eine Klage, einen Rechtsbehelf oder ein Rechtsmittel, die aus verfahrensrechtlichen Gründen, nämlich wegen Fehlens der formellen Voraussetzungen der Handlung, ohne Erfolg...
  • Unzurechnungsfähigkeit
    Bei der Unzurechnungsfähigkeit (Schuldunfähigkeit) handelt es sich um einen der Gründe, gemäß derer im Strafrecht die Rechtschuld an einer Handlung ausgeschlossen wird. Dies basiert auf dem Grundsatz des deutschen Rechts, dass jemand wegen einer...
  • Unzuverlässigkeit – Gewerberecht
    Von einer „ Unzuverlässigkeit “ wird im Gewerberecht gesprochen, wenn ein Gewerbetreibender sich dahingehend verhält, dass nicht zu erwarten ist, dass er zukünftig sein Gewerbe ordnungsgemäß ausüben wird. Diese Unzuverlässigkeit darf allerdings...
  • Update
    Als Update bezeichnet man die Aktualisierung einer Software, in der Form das bereits eine vorhandene Version der Software auf eine neuere Version aktualisiert wird. Dies bezeichnet man dann als Software-Update. Die Updates dienen in der...
  • Upgrade
    Als Upgrade bezeichnet man die Erneuerung eines Produktes durch eine neuere Version des gleichen Produktes. Der Begriff Upgrade wird daher oft im Bereich von Computern und Softwaren benutzt. Es werden hierbei neue Hardware oder Software...
  • Upload
    Mit Upload bezeichnet man im Internet den Vorgang des Hochladens von Dateien auf einen Webserver zwecks Veröffentlichung im Internet. Dies geschieht in der Regel mittels eines FTP- oder SSH-Programmes.
  • Upstream (Server)
    Mit Upstream bezeichnet man im Rahmen der Vernetzung von Computern einen Server, dessen Dienste einem anderen Server zur Verfügung gestellt werden. Der Upstream-Server somit in der Hierarchie der Server höher. Er wird daher auch...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.