Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiUUnternehmerpfandrecht 

Unternehmerpfandrecht

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Unternehmerpfandrecht

Das Pfandrecht, welches an von einem Werkunternehmer hergestellten oder ausgebesserten Sachen entsteht und der Absicherung der Forderungen des Unternehmers dient, wird als "Unternehmerpfandrecht" bezeichnet. Seine gesetzliche Grundlage erhält es aus § 647 BGB.

In der Praxis kommt das Unternehmerpfandrecht zum Tragen, wenn ein Kunde einen Unternehmer mit der Reparatur einer Sache beauftragt: kommt der Kunde seinen Zahlungverpflichtungen nicht nach, so darf der Unternehmer die reparierte Sache verwerten, wobei er sich an die Bestimmungen gemäß § 1257 BGB halten muss.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Wie bitte? Unfassbare Geschichten Part 1 (02.09.2010, 21:23)
    Hallo liebes Juraforum, Herr XY brachte 2009 sein Auto zu einer Auto-Werkstatt. Ein lautes Klackern, welches aus dem Motorblock bereich kam, veranlasste Ihn dazu.Herr XY gab den Auftrag, raus zu finden was der defekt ist u auch gleichzeitig wollte er einen Kostenvoranschlag für eine eventuelle Reparatur haben. Einen Leihwagen gab es...

Kommentar schreiben

96 + Sie/;ben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiUUnternehmerpfandrecht 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Unternehmerpfandrecht – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Unmöglichkeit der Leistung - Schuldrecht
    Der Begriff kommt aus dem Schuldrecht und ist seit der Schuldrechtsmodernisierung im Jahr 2002 Dreh- und Angelpunkt des deutschen Schuldrechts. Das Gesetzt definiert die Unmöglichkeit der Leistung selbst nicht, setzt sie allerdings in § 311a BGB...
  • Unmöglichkeit, § 275 BGB
    Unmöglichkeit einer Leistung i.S.d. § 275 Absatz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] spricht man, wenn die Leistung entweder von niemanden mehr erbracht werden kann, sog. objektive Unmöglichkeit zum Beispiel:   die...
  • Unrichtigkeit des Grundbuchs
    Das Grundbuch ist unrichtig, wenn die dort wiedergegebene Rechtslage nicht mit der wirklichen Rechtslage übereinstimmt. Konsequenz aus der Unrichtigkeit des Grundbuchs ist ein Grundbuchberichtigungsanspruch des materiell Berechtigten gegen...
  • Unternehmenskaufvertrag
    Bei dem Unternehmenskaufvertrag handelt es sich um einen Kaufvertrag, gemäß dem sich der Väufer verpflichtet, ein Unternehmen an einen Käufer zu verkaufen. Dabei kann es sich um einen "asset deal", also um den kauf eines Unternehmens als Ganzes,...
  • Unternehmer (§ 14 BGB)
    Gemäß § 14 BGB ist "Unternehmer eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt"....
  • Untervollmacht
    Bei der Untervollmacht handelt es sich um eine besondere Art der Vollmacht im Rahmen der Stellvertretung gem. §§ 164 ff. BGB [Bürgerliches Gesetzbuch]. Es handelt sich dabei um die Übertragung der (Haupt-)Vollmacht durch den Bevollmächtigen –...
  • Verarbeitung, § 950 BGB
    Verarbeitung bedeutet, dass jemand durch durch Verarbeitung oder Umbildung eines oder mehrerer Stoffe eine neue bewegliche Sache herstellt. Der Hersteller erwirbt das Eigentum an der neuen Sache, sofern nicht der Wert der Verarbeitung oder der...
  • Veräußerungsverbot
    Bei dem Veräußerungsverbot handelt es sich um einen Rechtsbegriff aus dem Allgemeinen Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches [BGB]. Seine gesetzliche Grundlage erhält es aus den §§ 135 und 136 BGB . Danach ist ein Veräußerungsverbot...
  • Verbindung, §§ 946, 947 BGB
    Verbindung von beweglichen Sachen Verbindung bedeutet, dass bewegliche Sachen miteinander dergestalt verbunden, dass sie wesentliche Bestandteile einer einheitlichen Sache werden. Die bisherigen Eigentümer werden dadurch Miteigentümer (§...
  • Verbotene Eigenmacht
    Die verbotene Eigenmacht (§ 858 BGB) ist die Beeinträchtigung des unmittelbaren Besitzes durch widerrechtliche Entziehung oder Störung. Sie löst unterschiedliche Rechtsfolgen wie zum Beispiel das Selbsthilferecht des Besitzers und des...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.