Unterlassen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Unterlassen

Im Strafrecht gibt es zwei Arten von Unterlassungsdelikten. Einmal das echte Unterlassungsdelikt und einmal das unechte Unterlassungsdelikt.

Beim echten Unterlassungsdelikt wird der Verstoß gegen eine vom Gesetz vorgeschriebene Tätigkeit oder einem Verstoß gegen eine Gebotsnorm bestraft. Beispiele für ein echtes Unterlassungsdelikt, ist § 323 c StGB oder auch § 142 II StGB.

Das unechte Unterlassungsdelikt hingegen sind Straftaten, bei denen vom Täter verlangt wird einen bestimmten Erfolg abzuwehren. Tut er dies nicht kommt eine Strafbarkeit gem. § 13 StGB mit dem dazugehörigen Delikt in Betracht.

1. objektiver Tatbestand

Genau wie bei einem Begehungsdelikt muss zunächst ein Erfolg eingetreten sein, für den der Unterlassende verantwortlich ist. Das ist immer dann der Fall, wenn er die Möglichkeit zur Erfolgsabwehr hatte. Dies wird auch die hypothetische Kausalität genannt.

Ferner wird verlangt, dass der Unterlassende auch handlungsfähig ist. Darunter ist gemeint, dass dem Täter nur eine Rettungshandlung auferlegt werden kann, zu deren Vornahme er auch individuell fähig ist. Welche Tätigkeit in der konkreten Situation zu fordern ist, ist objektiv zu bestimmen und hängt von den Umständen des Einzelfalles ab.

Beispiel: Von einem Nichtschwimmer kann nicht erwartet werden, dass er ein ertrinkendes Kind rettet.

Weiter fordert § 13 I StGB das eine Garantenstellung des Unterlassungstäters vorliegt. Nur wer eine Garantenstellung besitzt kann sich überhaupt nach § 13 I StGB strafbar machen. Schwierigkeiten bestehen insoweit, dass das Gesetz nicht vorgibt wann eine Garantenstellung vorliegt. Die Lehre hat dazu zwei Grundpositionen erstellt. Einmal gibt es die Beschützergarantien und die Überwachungsgarantien.
Beim erste besteht die Rechtspflicht zur Vermeidung des Erfolgseintritts gegenüber der Person, zu der eine Obhutspflicht besteht.

Beispiel: Ein Bademeister, , innerhalb einer Ehe.

Beim der Überwachungsgarantien geht es gerade darum, Dritte oder die Allgemeinheit vor Gefahren zu schützen, die von dem zu Überwachenden ausgehen.

Beispiel: Internet Provider, Aufsichtspersonal, Ingerenz.
Besonders ist dabei nochmal auf die Ingerenz einzugehen. Damit ist ein, aus einem vorangegangen pflichtwidrigen gefährdenden Verhalten gemeint. Wer durch solch ein Verhalten eine Gefahr schafft, muss auch dafür Sorge tragen, dass sich die Gefahr auch realisieren kann.

2. subjektive Tatbestand

Grundsätzlich ist wie bei einem Begehungsdelikt erforderlich, dass der Täter vorsätzlich handelt. Hierbei ergibt sich aber das Problem, dass der Täter ja gerade nicht aktiv handelt. Vorsätzliches Unterlassen ist daher die Entscheidung zwischen Untätig bleiben und möglichem Tun. Der Täter muss also wissentlich untätig bleiben, obwohl er weiß der er eine Erfolgsabwehr besitzt und diese ihm auch zumutbar ist. Und zuletzt muss ihm bekannt sein, dass er eine Pflicht zum handeln besaß.

3. Rechtswidrigkeit/ Schuld

Grundsätzlich gelten hier die allgemeinen Regeln. Ein Rechtfertigungsgrund kann ein Unterlassen legitimieren. Hier kommt des Öfteren als besonderer Rechtfertigungsgrund die sogenannte Pflichtenkollision in Betracht. Im Grunde ist dies nichts weiter als eine besondere Form des übergesetzlichen Notstands.

Kommen mehrere Handlungspflichten in einer Weise an den Normadressaten heran, dass er die eine nur auf Kosten der anderen erfüllen kann, also notwendigerweise eine von ihnen verletzen muss, wie auch immer er sich verhalten mag liegt eine Pflichtenkollision vor. Dabei ist im Hinterkopf zu behalten, dass mehr als eine Rettung eines der bedrohten Rechtsgüter von der Rechtsordnung nicht verlangt werden kann. Das führt zu dem Ergebnis, dass eine Rechtfertigung für die verletzte Handlungspflicht gegeben ist.

Bei der Schuld gelten insoweit die allgemeinen Entschuldigungsgründe. Besonders ist hierbei drauf zu achten, dass die Handlungspflicht wegen der damit verbunden Aufopferung eigener beklagenswerter Interessen zumutbar ist.



Erstellt von , 03.06.2010 11:03
Zuletzt editiert von webmaster, 05.09.2011 11:18


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Unterlassen


Entscheidungen zum Begriff Unterlassen


Aktuelle Forenbeiträge

  • Rundfunkbeitrag - Pflicht des Mieters zur Auskunft über weitere ... (02.07.2013, 17:50)
    Hallo Forengemeinde, ich bin neu hier im Forum und habe zunächst die Suchoption benutzt, konnte meinen Sachverhalt dennoch nicht klären. Deshalb folgende Frage. Angenommen die Personen A, B und C wohnen in einer studentischen Wohngemeinschaft. A ist beim Einwohnermeldeamt mit Hauptwohnsitz registriert. Die beiden anderen B und C...
  • Wie Adresse ermitteln? Falsche Verdächtigung. (25.06.2013, 21:49)
    Folgender fiktiver Fall: Am letzten Sonntag stand überraschend die Polizei vor Qs Türe. Die sagten Q, dass jemand behauptet hat, dass Q zwei Tage zuvor auf einem Stadtfest gesagt hätte Q würde am Montag bei Q auf der Arbeit Amok laufen. Es waren zwei Polizisten. Die sagten Q dass "Gefahr in Verzug" bestehe und sagten Q dass sie Qs...
  • Fachanwalt Rechtsanwalt Anwaltsfehler erkennen (25.06.2013, 18:42)
    Gibt es Teilnehmer die sowas unter Umständen für möglich halten oder so etwas Ähnliches selbst erlebt hatten ? Wenn ein Fachanwalt seine Mandanten für juristisch unwissend hält, dass er unter Umständen den Ablauf des Verfahrens durch unterlassen, wie zum Beispiel unzureichende Zeugenbefragungen oder andere Unterlassungern, damit das...
  • Rauchverbot in privatem Studentenwohnheim (21.06.2013, 21:01)
    hallo! mal angenommen es gibt ein privates studentenwohnheim in hessen, in welchem die zimmer alle mit rauchmeldern ausgestattet sind, die mit der feuerwehrleitstelle verbunden sind. die mieter wurden alle im mietvertrag darauf hingewiesen. weiterhin erklärte der hausmeister, dass alles was zum auslösen des feueralarms führt,...
  • Persönlichkeitsrecht - Nachbar ? (30.05.2013, 13:55)
    Folgende Frage: A bekommt unerwünschten Besuch. Er macht die Tür nicht auf und hofft, dass der Besucher wieder geht. der Nachbar von A sieht den Besucher und sagt ihm, dass A zuhause anwesend ist. Nachdem der Besucher weg ist, klingelt A beim Nachbarn und frägt ihn, wieso er jedes mal seinen Besuchern Auskunft über ihm gibt. Er...

Kommentar schreiben

79 + E,in s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Unterlassen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
    1. Objektiver Tatbestand Rechtsgut : Das Rechtsgut in § 142 ist ausschließlich das Interesse andere Beteiligter an der Feststellung ihrer Ansprüche, kein öffentliches Interesse. a)Unfall im Straßenverkehr Zunächst ist ein Unfall im...
  • Unfallflucht
    Die "Unfallflucht" ("Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort") bezeichnet das Verhalten eines Unfallbeteiligten, der sich nach einem Unfall im Staßenverkehr vom Unfallort entfernt, ohne dass seine persönlichen Daten sowie die Art seiner...
  • Unrichtige Gestaltung eines Programms, § 263a Abs. 1, 1. Alt. StGB
    Die unrichtige Gestaltung eines Programmes stellt gemäß § 263a Abs. 1 StGB einen der Straftatbestände des Computerbetrugs dar. Dies bedeutet, dass, wenn sich eine Person unberechtigter Weise Zugang zu einem Computer eines Dritten verschafft...
  • Untauglicher Versuch
    Ein untauglicher Versuch einer Straftat liegt vor, wenn die Tat entgegen der Vorstellung des Täters wegen einer Untauglichkeit des Tatobjekts, des Tatmittels oder der Person des Täters nicht vollendet werden kann. Der untaugliche...
  • Unterbringungsbefehl
    Der Unterbringungsbefehl ist eine einstweilige richterliche Anordnung, gemäß derer ein Beschuldigter in ein psychiatrisches Krankenhaus oder eine Erziehungsanstalt eingewiesen werden kann. Seine gesetzliche Grundlage erhält der...
  • Unterlassene Hilfeleistung
    1. Objektiver Tatbestand § 323 c StGB ist ein echtes Unterlassungsdelikt . Es soll einen Mindestgehalt an Solidarpflichten sichern, denn jeder Mensch ist dazu verpflichtet einer anderen Person Hilfe zu leisten, ohne sich selbst dabei in...
  • Unterlassungsdelikt
    Ein Unterlassungsdelikt ist ein Delikt , bei dem der Täter durch Nichtvornahme der an sich möglichen und gebotenen Handlung einen Straftatbestand erfüllt. Ein aktives Tun hinsichtlich des Erfolgseintritts ist mithin nicht erforderlich....
  • Unterlassungsdelikt / Unterlassen
    Allgemeines zum Unterlassen Nach dem Strafgesetzbuch kann eine Tat nicht nur durch ein aktives Tun, sondern auch durch ein Unterlassen begangen werden. Nach § 13 Abs. 1 StGB wird dies so definiert: "Wer es unterläßt, einen Erfolg...
  • Unterschlagung
    1. Objektiver Tatbestand Der § 246 I StGB schützt wie beim Diebstahl gem. § 242 I StGB das Eigentum . Die Unterschlagung ist gegenüber § 242 I StGB jedoch subsidiär und bedarf keinen Bruch fremden Gewahrsams. Somit kann taugliches...
  • Untersuchungsgrundsatz
    Verfahrensgrundsatz, der vor allem im Strafprozess und Verwaltungsprozess gilt. Er besagt, dass die Tatsachen, auf die das Gericht die Entscheidung stützt, vom Gericht von Amts wegen zu ermitteln sind (Gegenstück: Beibringungsgrundsatz).

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2016 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.