Erhöhungsbetrag - Unterhaltsleistungen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Erhöhungsbetrag - Unterhaltsleistungen

Der Höchstbetrag von 8.004 EUR gem. § 33a Absatz1 Satz 1 EStG für Unterhaltsaufwendungen erhöht sich ab 2010 um die vom Unterhaltsleistenden übernommenen Beiträge für die Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG des Unterhaltsempfängers, es sei denn, die Beiträge sind bereits bei dem Unterhaltsleistenden als Sonderausgaben anzusetzen (§ 33a Abs. 1 Satz 2 EStG). Unerheblich ist, ob der Unterhaltsleistende selbst die Beiträge zahlt oder ob er der unterhaltenen Person das Geld zur Zahlung der Beiträge überlässt.

Unter der Annahme, der Stpfl. ist wirtschaftlich mit den Beiträgen zur Basis-Krankenversicherung und zur Pflegeversicherung belastet und die unterstützte Person ist selbst Versicherungsnehmer bzw. versicherte Person, ergeben sich folgende Anwendungsfälle für den § 33a Abs. 1 Satz 2 EStG:

Unterstützte Person

Eintragungen in Anlage

Steuerlich nicht zu berücksichtigendes Kind

Unterhalt

Unterhaltsberechtigter Dritter

Unterhalt

Eingetragener Lebenspartner

Unterhalt

Geschiedener/dauernd getrennt lebender Ehegatte (ohne Zustimmung zum Realsplitting)

Unterhalt

Beispiel:

Student, privat versichert, studentische Versicherung (mtl. 55 EUR KV + 10 EUR PV); 28 Jahre, wohnt auswärts, keine Einkünfte. Das Kind ist Versicherungsnehmer. Die Eltern haben keinen Anspruch auf Kindergeld oder Freibeträge für Kinder.

Die Eltern übernehmen neben dem Aufwand für die Versicherung auch noch mtl. eine Geldunterstützung in Höhe von 700 EUR. Von den 700 EUR x 12 = 8.400 EUR werden höchstens 8.004 EUR berücksichtigt. Zusätzlich können gem. § 33a Abs. 1 Satz 2 EStG die übernommenen Versicherungsleistungen 780 EUR (65 EUR + 10 EUR x 12) berücksichtigt werden.

Praxistipp:

Für die Erhöhung des Höchstbetrages nach § 33a Abs. 1 S. 2 EStG genügt es, wenn die Unterhaltsverpflichteten ihrer Unterhaltsverpflichtung nachkommen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Beiträge tatsächlich von dem Unterstützenden gezahlt oder erstattet wurden. Die Gewährung von Sachunterhalt (wie Unterhalt und Verpflegung) ist ausreichend.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Erhöhungsbetrag - Unterhaltsleistungen

  • BildBSG: Ehemann muss auch für Stiefkinder aufkommen (24.05.2013, 11:19)
    Stieftochter kündigt neue Verfassungsbeschwerde an Kassel (jur). Der Streit um die Unterhaltspflichten von Stiefvätern mit arbeitsloser Partnerin geht nochmals vor das Bundesverfassungsgericht. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hielt am...
  • BildEx-Frau nach Ehebruch und Kuckuckskind nicht schadenersatzpflichtig (24.04.2013, 10:14)
    Karlsruhe (jur). Verschweigt eine Frau einen Ehebruch und ein daraus hervorgegangenes Kuckuckskind, ist sie damit noch nicht gegenüber ihrem später geschiedenen Ehemann oder dessen Hinterbliebenen schadenersatzpflichtig. Die Mutter muss allerdings...
  • BildZwillingskind der besonderen Art (08.02.2013, 10:59)
    OLG Celle: Vaterschaft lässt sich auch mit Spermaproben nicht klären Celle (jur). Zur Aufklärung einer Vaterschaft müssen eineiige Zwillinge keine Spermaproben abgeben. Dies verspreche ohnehin keinen Erfolg und sei daher unzumutbar, wie das...
  • BildKindergeld auch nach der Hochzeit (22.01.2013, 11:19)
    Münster (jur). Wenn junge Erwachsene unter 25 Jahren heiraten, hat dies auf ihr Kindergeld keinen Einfluss mehr. Die Familienkasse kann die Leistung nicht mit dem Hinweis ablehnen, nun sei der Ehepartner für den Unterhalt zuständig, wie das...
  • BildBeerdigungskosten sind nicht voll absetzbar (20.09.2012, 11:18)
    Hannover (jur). Werden die Beerdigungskosten für den geschiedenen Ex-Partner übernommen, können diese nicht als Unterhaltszahlungen voll von der Steuer abgesetzt werden. Die Beerdigungsaufwendungen sind lediglich als „außergewöhnliche Belastung“...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Einkommensteuer, außergewöhnliche Belastungen, Unterhaltsaufwendungen (18.01.2013, 21:44)
    Ich verstehe den unterstrichenen Satz nicht könnte mir jemand erklären was damit gemeint ist. Danke Zusätzlich über den Höchstbetrag hinaus wird ab 2010 der Betrag als Unterhaltsleistungen berücksichtigt, der für die Absicherung der Basiskrankenversicherung und Pflegepflichtversicherung der unterhaltsberechtigten Person aufgewendet...
  • EMail (02.08.2011, 12:03)
    Hallo zusammen, wir würde sich der Sachverhalt darstellen, wenn jemand per Email auffordert werden würde, aktuelle Unterlagen zur Neuberechnung von Unterhaltsleistungen offenzulegen? Es könnte ja immerhin sein, das die Email nie erhalten wurde, sie im Spam Order ungelesen bleibt oder in der Flut der Email untergeht? Wie wäre in einem...
  • Unterhalt Bafög Studium (29.05.2011, 00:22)
    Sohn A (24 Jahre alt) hat eine abgeschlossene Berufsausbildung. Nach der Lehre hat er in seinem erlernten Beruf eine gewisse Zeit gearbeitet. Während dieser Arbeit bekommt er die Idee zu studieren. Sohn A verlangt jetzt Unterhalt von seinem Vater. Der Vater hat ein Nettoeinkommen - ohne Berücksichtigung von Fahrtkosten oder...

Kommentar schreiben

15 + Fün,,f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Erhöhungsbetrag - Unterhaltsleistungen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Eherecht
    Das Eherecht versteht sich als Teilgebiet des Familienrechts. Im Eherecht werden definiert die Rechtsnormen, welche sich auf Auflösung der Ehe, ihren Abschluss, den Inhalt und dem Verhältnis der Ehegatten zueinander beziehen. Es geht also um die...
  • Ehescheidung
    Unter Ehescheidung oder Scheidung versteht man die juristisch formelle Auflösung einer rechtmäßig geschlossenen Ehe. Der Familienstand „geschieden“ ist einer der vier weltweit gebräuchlichen Familienstände neben ledig, verwitwet und...
  • Ehescheidung - Trennungsbedingter Mehrbedarf
    Als "trennungsbedingter Mehrbedarf" werden gemäß § 1581 BGB jene erhöhten Lebenskosten bezeichnet, welche durch die doppelte Haushaltsführung nach Trennung von Eheleuten entstehen. Der trennungsbedingte Mehrbedarf kann sowohl vom...
  • Eheschließung - Aufgebot
    "Aufgebot" ist die veraltete Bezeichnung für die "Anmeldung zur Eheschließung", welche beim zuständigen Standesamt stattfindet. Zur Anmeldung muss das zukünftige Brautpaar persönlich erscheinen und grundsätzlich folgende Unterlagen mitbringen:...
  • Ehewohnung
    Als Ehewohnung wird der Raum bezeichnet, in dem die Eheleute während der Zeit der Ehe gemeinsam leben. Dabei ist eine Ehewohnung nicht als Wohnung anzusehen. Es kann auch durchaus ein Haus, eine Gartenlaube oder ein Wohnwagen als Ehewohnung...
  • Erweitertes Splitting
    Ein erweitertes Splitting kann vom Familiengericht im Rahmen eines bei einer Ehescheidung durchzuführenden Versorgungsausgleichs angeordnet werden. Nach dem Vorbild des "normalen" Splittings werden beim erweiterten Splitting zum Ausgleich...
  • Familie
    Eine engere Gruppe von Verwandten wird in der Soziologue als Familie bezeichnet. Ein anderer Aspekt ist die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familie. Die alte Redewendung ein Mann ohne Familie besagte, dass der Gemeinte...
  • Familie (Recht)
    Familie ist nach dem allgemeinen modernen Verständnis das umfassende Beziehungsverhältnis zwischen Eltern und Kindern, unabhängig davon ob die Eltern miteinander verheiratet sind, ob die Kinder minderjährig oder volljährig sind oder ob sie...
  • Familiengericht
    Das Familiengericht ist entgegen mancher Vorstellung kein eigenständiges Gericht. Es ist vielmehr eine Abteilung innerhalb des Amtsgerichtes . Großer Unterschied zu den anderen „Gerichten“ ist, dass eine Entscheidung eines Familiengerichtes...
  • Familienrecht
    Das deutsche Familienrecht ist Teil des allgemeinen Zivilrechts und somit im BGB zu finden. Das Rechtsgebiet ist dafür zuständig, dass die einzelnen Rechtsverhältnisse innerhalb der Familie geregelt werden. Es beschäftigt sich dabei unter...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Familienrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.