Suchen Sie jetzt einen Anwalt:
   

JuraForum.deJuraForum-WikiUAngemessene Erwerbstätigkeit - Unterhalt 

Angemessene Erwerbstätigkeit - Unterhalt

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Angemessene Erwerbstätigkeit - Unterhalt

Nach einer Scheidung sind beide Expartner gemäß § 1569 BGB dazu verpflichtet, für ihren Unterhalt selbst zu sorgen. Wenn einer der beiden allerdings nicht in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen, so steht ihm gemäß den Regelungen der §§ 1570 - 1580 BGB unter Umständen ein Unterhalt seitens seines Exgatten zu. Dennoch ist er  zunchst dazu verpflichtet, einer angemessenen Erwerbstätigkeit nachzugehen, welche gemäß § 1574 BGB definiert wird: als "angemessen" wird eine Erwerbstätigkeit angesehen, wenn sie

  • der Ausbildung,
  • den Fähigkeiten,
  • einer früheren Erwerbstätigkeit,
  • dem Lebensalter und
  • dem Gesundheitszustand

des Exgatten entspricht. Demzufolge ist ein Exehepartner nach der Scheidung nicht dazu verpflichtet, jede beliebige Arbeit anzunehmen, sondern lediglich dazu, eine angemessene Erwerbstätigkeit auszuüben. Dabei ist jedoch zu beachten, dass die Pflicht zur Aufnahme einer deratigen Ttigkeit besteht; übt ein Exehepartner keine solche Erwerbstätigkeit aus, so kann ihm ein fiktives Einkommen in Höhe der voraussichtlich erzielten Einnahmen angerechnet werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von , 01.06.2013 00:00
Zuletzt editiert von JuraforumWiki-Redaktion, 01.06.2013 00:00


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Angemessene Erwerbstätigkeit - Unterhalt

Kommentar schreiben

16 + A;;cht =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Sie sind gerade hier: JuraForum.deJuraForum-WikiUAngemessene Erwerbstätigkeit - Unterhalt 

Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Angemessene Erwerbstätigkeit - Unterhalt – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Anfechtungsgesetz
    Das Anfechtungsgesetz (AnfG) ist ein Gesetz, welches die Möglichkeiten eines Gläubigers regelt, Rechtshandlungen seines Schuldners anzufechten, welche ihn benachteiligen. Gemäß dem Anfechtungsgesetz betsehen drei verschiedene Fälle, in denen...
  • Anfechtungsklage
    Als „ Anfechtungsklage “ wird eine Klageart bezeichnet, welche darauf abzielt, mit deren Urteil die Rechtslage direkt zu ändern. Am häufigsten kommt die Anfechtungsklage im Verwaltungsrecht zum Tragen, wobei es dem Kläger darum geht, einen...
  • Angebot
    Mit dem Begriff Angebot wird diese Willenserklärung umschrieben, die von einem Geschäftspartner hinsichtlich eines Vertragsschlusses abgegeben wird. Die Willenserklärung, die der Empfänger seinerseits hinsichtlich des Vertragsschlusses...
  • Angeklagter
    Ein Beschuldigter in einem Strafverfahren, dessen Hauptverfahren vor einem Gericht eröffnet wurde, wird gemäß § 157 StPO als Angeklagter bezeichnet. OLG-Oldenburg zur Zulassung der Zwangsvollstreckung eines Angeklagten bei Überlassung...
  • Angeklagter - Letztes Wort
    Gemäß § 258 Abs. 2 StPO darf jeder Angeklagte in einer Hauptverhandlung im Strafprozess nach den Schlussplädoyers vor der Urteilsfindung das "letzte Wort" sprechen. Dieses Recht ist nicht als ein Muss anzusehen: möchte der Angeklagte nichts...
  • Angemessenheit
    Bei dem Rechtsbegriff Angemessenheit handelt es sich regelmäßig um eines der Kriterien des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit (sog. Verhältnismäßigkeitsprinzip ). Nach diesem Prinzip ist eine hoheitliche Maßnahme dann verhältnismäßig,...
  • Angeschuldigter
    Als Angeschuldigter wird ein Beschuldigter in einem Strafverfahren bezeichnet, gegen den die zuständige Staatsanwaltschaft zwar schon Anklage erhoben hat, gegen den allerdings das Hauptverfahren gemäß § 157 StPO noch nicht eröffnet wurde....
  • Angestellte
    Ein Angestellter ist ein unselbständiger, nichtbeamteter Erwerbstätiger, also ein Arbeitnehmer. Er unterscheidet sich gemäß bestimmter arbeits-und sozialrechtlicher Kriterien von einem Arbeiter. So erhält ein Angestellter in der Regel ein...
  • Angestellte im öffentlichen Dienst: Eingruppierung/Kündigungsfrist
    Am 01.10.2005 trat der Tarifvertrag für Angestellte im öffentlichen Dienst (TVöD) in Kraft. Durch seine Einführung wurden die bis dato geltenden bestehenden Tarifverträge für Arbeiter des Bundes (MTArb) und der kommunalen Arbeitgeber (BMT-G)...
  • Anhörung
    Die Anhörung ist eine formelle Voraussetzung für die Rechtmäßigkeit eines erlassenen Verwaltungsaktes und ist in Art. 103 Abs. 1 GG (Grundsatz auf rechtliches Gehör) enthalten. Die Regelung der Anhörung erfolgt gemäß § 28 VwVfG...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Familienrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen: